Für die Andacht

Ein wichtiges Thema zum zu Herzen nehmen und darüber nachzudenken und zu verinnerlichen als wahre Christen!

Vergebung: Der fortlaufende Prozess

Yvette Gladstone

  „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir allen vergeben haben, die an uns schuldig geworden sind.“ – Matthäus 6,12 

Wie oft betest du das Vaterunser in deinem Leben und meinst es auch. Und doch kann es sein, dass der Heilige Geist plötzlich etwas hervorhebt und dich damit überführt. So ging es mir neulich als ich diese Schriftstelle in einem anderen Zusammenhang hörte. Mein Herz tat mir dabei weh, und ich schämte mich fürchterlich. Wieso? Weil ich wusste, dass es Leute gab, denen ich nicht verziehen hatte. Trotzdem hatte ich die ganze Zeit gewollt, dass Gott mir selbst für jedes dumme Ding vergibt, das ich getan hatte und das jemand anderen verletzt hatte. Was jedoch viel schlimmer war, ich fühlte mich sogar gegen diese Aussage rebellisch, was mich schockierte, solche Gefühle zu haben und deshalb schämte ich mich.

Ich wollte nicht, dass Gott mir so vergibt, wie ich anderen vergebe, denn ich wusste, dass ich anderen nicht vergeben hatte! Aber ich wollte, dass Gott mir vergibt, weil Er barmherzig ist, und weil ich es wirklich brauchte, und weil ich meine Taten bereute. Während anderen es nicht leid tat, was sie mir angetan hatten. Das war also nicht fair! So dachte ich jedenfalls.

Ich wandte und krümmte mich in meinem Herzen und sagte Gott im Gebet, dass ich das nicht fair finde. Dann sprach Er zu meinem Herzen und sagte: „Es war auch nicht fair, was sie mir angetan haben“, und bezog sich dabei auf Seinen Tod am Kreuz.

Ich antwortete: „Das tut mir sehr leid. Aber du bist Gott, und du kannst das Unmögliche tun. Ich bin nur eine schwache Frau, die manchmal dumme Dinge tut.“

Er antwortete: „Nun, ich habe dich nach meinem Bild und Gleichnis geschaffen, nicht wahr? Du hast also das Zeug dazu, das zu tun, was du tun musst. Ich weiß es, weil ich es dir gegeben habe.“

„Oh … ja richtig. Ja und vielen Dank auch. Doch dann musst du aber auch derjenige in mir sein, der ihnen verzeiht, denn ich fühle mich nicht stark genug. Du bist meine Stärke, Herr. Also bitte, tue es durch mich – und ich danke dir von Herzen.“

Und seitdem hat Er mir jedes Mal geholfen! Vergeben ist nicht leicht, aber mit Seiner VergebungHilfe ist es möglich.

Ich habe entdeckt, dass Vergebung ein fortwährender Prozess ist, und der Herr in Seiner Liebe und Barmherzigkeit hat mir einige Hilfsmittel gegeben, die mir auf dem Weg dorthin helfen, es leichter zu machen. Einige der Hilfsmittel sind lustig, andere sind tiefgründig, und wieder andere sind  ganz einfach nur vernünftig, indem sie dich die Dinge auf eine andere Art und Weise betrachten lassen, vielleicht so, wie Gott die Dinge sieht.

Eines der lustigen Mittel ist der Sinn für Humor. Der Herr hat mir oft etwas Lustiges in den Sinn gegeben, gerade in einem Moment, in dem ich einen guten Lacher gebrauchen konnte, um mich zu erheitern, wenn ich eine Situation zu ernst nahm. In der Bibel steht:

„Ein fröhliches Herz ist die beste Medizin.” – Sprüche 17,22

Genau wie die richtige Medizin unsere Schmerzen lindern und unsere Heilung von Verletzungen oder Krankheiten beschleunigen kann, so kann ein fröhliches Herz – ein guter Sinn für Humor – sehr hilfreich sein, um unser Herz und unseren Geist zu trösten und zu besänftigen, wenn andere uns absichtlich oder auch unabsichtlich verletzt haben.

Wenn ich mich also durch etwas verletzt fühle, das jemand getan oder gesagt hat, half mir ein gutes Lachen, mich besser zu fühlen. Dadurch fällt es mir dann auch leichter, zu verzeihen. Nicht, dass Vergebung eine lustige Sache wäre. Sie ist sehr ernst und sehr notwendig! Doch der Herr weiß, dass ich jede Hilfe brauche, die ich bekommen kann.

Ich gebe dir ein Beispiel:

Als ich einmal mit einigen neuen Mitarbeitern zusammenarbeitete, wurden die Dinge einfach nicht so gemacht, wie ich sie wollte und sie sein sollten. Ich war wütend auf diese Mitarbeiter und bemitleidete mich selbst. Alleine, im Gebet begann ich Gott zu sagen, Nun, wenn sie mich nicht leiden mögen… Bevor ich meinen Satz beenden konnte, sagte eine leise Stimme zu meinem Herzen, „… dann werde ich ihre Pommes Frites 27-stevesawyer_lessen!“

– Wie bitte?!

Das brachte mich zum Lachen! Weil es mich aus heiterem Himmel an etwas Spaßiges erinnerte, das mein verstorbener Mann und ich erlebt hatten. Vor Jahren, als er gerade anfing Spanisch zu lernen, aßen er und einige Freunde zusammen zu Mittag. Als sie fertig waren, sagte er zu jemandem in seinem gebrochenem Spanisch: „Wenn du mich nicht magst, esse ich deine Pommes Frites!“ Die Freunde waren wie vor den Kopf geschlagen! Dann lachten sie, denn was er sagen wollte, war: „Wenn du die nicht magst, esse ich deine Pommes Frites.“

Auf jeden Fall hat mir dieses Lachen geholfen, mich zu entspannen, und ich konnte meinen neuen Mitarbeitern verzeihen und aufhören, mich selbst so ernst zu nehmen.

Weiterhin ist das hilfreich, was ich „10 Dinge, die zu vergeben sind“ nenne. Es stammt aus dieser Anekdote:

An ihrer goldenen Hochzeit verriet meine Großmutter das Geheimnis ihrer langen und glücklichen Ehe. „An meinem Hochzeitstag beschloss ich, zehn der Fehler meines Mannes zu bestimmen, die ich um unserer Ehe und der Liebe willen übersehen würde“, erklärte sie. Ein Gast bat sie, einige dieser Fehler zu nennen. „Um ehrlich zu sein“, antwortete sie, „ich bin nie dazu gekommen, sie aufzulisten. Aber immer, wenn mein Mann etwas tat, das mich wütend machte, sagte ich zu mir selbst: ‚Zu seinem Glück ist das einer der zehn.‘“

Ich persönlich habe dies auf alle anderen Familienmitglieder, Freunde und Bekannten übertragen.

Eine weitere hilfreiche Geschichte ist jene, die Corrie ten Boom zugeschrieben wird. Sie Erstes Läuten der neuen Pretzschendorfer Bronzeglocken - YouTubeerklärt Vergebung anhand des Bildes einer großen Kirchenglocke. Hinsichtlich der schwierigen Emotionen, die mit dem Prozess der Vergebung verbunden sind – wie z. B. Feindseligkeit, verletzte Gefühle, schmerzhafte Momente immer wieder durchleben, usw. – sagt sie, der Prozess der Vergebung sei wie das Loslassen des Seiles, mit dem die Kirchenglocke geläutet wird. Wir sagen, wir vergeben und wir lassen los, aber die negativen Emotionen sind nicht sofort verschwunden. Nachdem wir das Seil losgelassen haben, läutet die Kirchenglocke eine Zeit lang weiter, jedoch immer langsamer und leiser, bis sie schließlich ganz aufhört.

Der vollständige Kreislauf der Vergebung mag einige Zeit in Anspruch nehmen, bevor er sich schließt, aber er bringt uns schließlich Frieden des Geistes und Ruhe für die Seele.

* * *

Die Liebe deckt viele Sünden zu!

Es ist so leicht, dass Gefühle verletzt werden, wenn wir merken, dass jemand uns Unrecht getan hat, sei es durch kleine Beleidigungen oder Kränkungen und besonders den großen. Ob wir Grund haben, beleidigt zu sein oder nicht, wenn wir uns beleidigt fühlen, können unsere Beziehungen darunter leiden. Es ist, als ob wir beziehungsbezogene blinde Flecken entwickeln.

So schwer es auch ist, das zuzugeben, ich weiß, manchmal bin ich ein wenig zu schnell beleidigt. Es ist leicht, anderen die Schuld zu geben, wenn wir verletzt werden, aber die Wahrheit ist, unsere Gefühle stehen unter unserer Kontrolle. Und ich kann wählen, ob ich mich beleidigt fühlen möchte.

Ich habe gelernt, ehrlich darüber nachzudenken, ob mich leicht beleidigt fühlen oder nicht, indem ich die folgenden Fragen stelle:

  • Finde ich, dass meine Gefühle häufig verletzt werden? Muss ich mir selbst zugestehen, häufig verletzt zu werden?
  • Musste mir schon einmal gesagt werden, dass andere sich fühlen, als ob sie bei mir um den heißen Brei herumreden müssten?
  • Fühle ich mich ständig verärgert?
  • Erwarte ich des Öfteren, dass sich jemand entschuldigt?
  • Lasse ich allzu oft das Band in meinem Kopf ablaufen: „Du hast meine Gefühle verletzt“?

So wie Vergebung eine Wahlmöglichkeit ist, so ist es auch eine Wahlmöglichkeit, nicht leicht beleidigt zu werden.

bereit-sehen

Es gab eine Zeit, in der ich diese Entscheidung bei der Arbeit treffen musste. Ich freute mich auf eine neue Mitarbeiterin, die an Bord kam. Leider machte sie vom ersten Tag an Bemerkungen gegenüber mir, die mich … nun ja, beleidigt haben.

Sowohl aufgrund ihres Handelns als auch meiner Reaktionen stießen wir uns häufig die Köpfe aneinander, wodurch unser Team weniger geschlossen war, als es hätte sein können. Eines Tages erfuhr ich, dass diese Frau durch einen Unfall verletzt worden war. In diesem Moment musste ich eine Entscheidung treffen. War ich bereit, ihr Gnade zu erweisen, obwohl sie mich so behandelt hatte? Die Entscheidung war klar.

Ein Kollege und ich haben uns also bemüht, einige Dinge für sie zu erledigen, und für sie während ihrer Genesung einzuspringen. Kurze Zeit später fragte mich mein Chef, warum ich dieser Frau geholfen hatte, obwohl sie mich so beleidigend behandelt hatte.

„Weil die Liebe viele Sünden zudeckt!“, antwortete ich. Diese Antwort stammt aus dem 1 Petrus 4,8 und bedeutet, dass Liebe die Vergehen anderer vergibt und ignoriert.

Obwohl ich allen Grund hatte, die Verletzte zu spielen, hat der Herr es meinem Herzen eingeprägt, hier eine Gelegenheit zu haben, gütig, nett und freundlich zu sein. Als Ergebnis verbesserte sich die Beziehung zu einer professionelleren. Ich gewährte ihr Gnade und behandelte sie so, wie ich behandelt werden wollte. Ich arbeitete hart daran, über die Beleidigungen hinwegzusehen und die Worte von 1. Petrus 4,8 in mein Leben zu integrieren. Und es hat funktioniert!

Die Liebe Jesu hat durch das Kreuz eine Vielzahl unserer Sünden bedeckt. Erlaube Seiner Gnade, aus diesem Überschuss auf die in deinem Leben überzufließen, die dich beleidigen. – Laurel Shaler

* * *

Im 1. Petrus 4,8 steht: „Das Wichtigste aber ist, dass ihr einander beständig liebt, denn die Liebe deckt viele Sünden zu!“ Und in den Sprüchen 10,12 heißt es: „Hass bewirkt Streit, doch Liebe deckt alle Vergehen zu.“

Die Sünde zu „bedecken“ bedeutet, sie zu vergeben, und Vergebung ist mit Liebe verbunden. Das beste Beispiel für eine Liebe, die die Sünde bedeckt, ist der Opfertod Jesu um unseretwillen. Das Gebet Jesu am Kreuz „Vater, vergib ihnen“ – Lukas 23,34 sagt alles. Dass Jesus unsere Missetaten getragen hat, war ein eindeutiger, unbestreitbarer Akt der Liebe. (Römer 5,8; 1 Johannes 4,10) Tatsächlich hat Jesus mehr getan, als nur unsere Sünde zu bedecken; Er hat sie vollständig beseitigt. (Hebräer 10,12-14)

Im 1. Petrus 4,8 spricht der Apostel über zwischenmenschliche Beziehungen. Als Gläubige spiegeln wir die Liebe Gottes wider, indem wir anderen vergeben. Jesus sagte Seinen Jüngern: „So gebe ich euch nun ein neues Gebot: Liebt einander. So wie ich euch geliebt habe, sollt auch ihr einander lieben. Eure Liebe zueinander wird der Welt zeigen, dass ihr meine Jünger seid.“ – Johannes 13,34-35 Im ersten Korintherbrief 13,5 heißt es, „die Liebe ist nicht selbstsüchtig. Sie lässt sich nicht reizen, und wenn man ihr Böses tut, trägt sie es nicht nach.“ Wenn wir Liebe praktizieren, sind wir bereit, einander zu verzeihen. Liebe deckt die Sünde zu, indem sie bereit ist, zu vergeben. …

Die Liebe deckt sogar eine Vielzahl von Sünden zu, da sie die Sünde nicht weitererzählt. Anstatt die Vergehen unserer Brüder und Schwestern in Christus mit jedem zu teilen, der zuhören will, üben wir Diskretion und Zurückhaltung aus. …

„Liebe ist geduldig, Liebe ist gütig. Sie neidet nicht, sie prahlt nicht, sie ist nicht stolz. Sie entehrt andere nicht, sie ist nicht selbstsüchtig, sie lässt sich nicht leicht verärgern, sie führt keine Aufzeichnungen über Unrecht. Die Liebe erfreut sich nicht am Bösen, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie beschützt immer, vertraut immer, hofft immer, hält immer durch.“ – 1. Korinther 13,4-7

Eine andere Art und Weise, wie die Liebe eine Vielzahl von Sünden bedeckt, ist die Entscheidung, nicht an allem Anstoß zu nehmen. Manche Sünden gegen uns sind es nicht wert, dass man sie anprangert. Persönliche Beleidigungen, abfällige oder ignorante Bemerkungen und kleine Ärgernisse können um der Liebe willen leicht vergeben werden. In Sprüche 19,11 heißt es: „Menschen mit Verstand zügeln ihren Zorn; sie erwerben Achtung, wenn sie über Unrecht hinwegsehen.“ Wenn wir geduldig sind, nicht neidisch oder selbstsüchtig, neigen wir viel weniger dazu, überhaupt Anstoß zu nehmen. In Liebe zu handeln bedeutet, dass wir andere vor uns selbst stellen. Liebe kann eine Vielzahl von Sünden abdecken, da wir, wenn wir in wahrer Liebe handeln, dazu neigen, kleinere Vergehen zu übersehen, die Provokationen zu tolerieren und die Sünde zu vergeben. –Von gotquestions.org

von Herzen

Vor einigen Jahren besuchte ein Geistlicher aus den Vereinigten Staaten eine Gemeinde seiner Konfession in Afrika. Als er auf die Kanzel kam, um zu predigen, bemerkte er anhand der Kleidung der Leute, dass Mitglieder eines der hiesigen Stämme vorne im Raum saßen, während diejenigen aus einem anderen Stamm jedoch gezwungen schienen, hinten zu sitzen.

Da er wusste, dass es in den Stämmen des Landes viel Feindseligkeit gab, verwarf der Minister seine Notizen und begann, über die Einheit zu predigen, wie wir alle eins in Christus sind und wie wir unsere geistlichen Brüder lieben sollen. Nach der ziemlich verurteilenden Predigt setzte sich der besuchende Geistliche hin, und der örtliche Pastor beugte sich zu ihm hinüber und erklärte: „Unsere Mitglieder sitzen in verschiedenen Teilen aus Liebe und Respekt füreinander. In unserer Kultur ist es unsere Art, dem Besucherstamm Ehre zu erweisen, indem wir ihm die besten Plätze in der Kirche geben.“

Hätte der Prediger keine voreiligen Schlüsse gezogen, hätte er sich vor der Demütigung bewahrt und die Kirchenmitglieder nicht brüskiert. Er hatte vielleicht vorher keine Gelegenheit gehabt, zu fragen, warum sie getrennt voneinander saßen, aber er hätte es sicher auch danach tun können.

Wie oft machen wir denselben Fehler in unseren Beziehungen? Was glaubst du, wie sehr deine Beziehung davon betroffen ist, wenn du dich über einen scheinbar unhöflichen Kellner, einen faulen Mitarbeiter, einen gefühllosen Pastor oder einen gefühllosen Freund aus der Fassung bringen lässt?

Betrachte das folgende Szenario:

Du rufst deine Frau in der Mittagspause zu Hause an und fragst sie, was sie zum Abendessen kochen wird. Sie reagiert unerwartet: „Ich weiß es noch nicht. Ich muss los. Wir reden später miteinander.“ Dann legt sie auf.

Anstatt den Weg der „voreiligen Rückschlüsse“ zu gehen, solltest du das Spiel „Vertrauensbonus“ spielen.

Könnte es sein, dass:

1) Sie ein Überraschungsessen für dich plant und wollte nicht, dass du davon erfährst. Sie wurde bei Ihrem Anruf nervös und dachte, du könntest ihr auf der Spur sein.

2) Sich der kleine Johnny auf den Perserteppich übergibt, das Mittagessen auf dem Herd anbrennt oder jemand an der Haustür klingelt.

3) Sie furchtbare Krämpfe und stechende Kopfschmerzen hat und du sie von einem dringend benötigten Nickerchen geweckt hast.

4) Sie auf der anderen Leitung mit einem Verwandten telefoniert, der aus Sri Lanka für 3 Dollar pro Minute anruft.

Wenn du zu Hause ankommst, fragst du deine liebe Frau liebevoll, warum sie so schnell aufgelegt hat. Wenn ihre Antwort mit einer deiner „Vertrauensbonus“-Möglichkeiten übereinstimmt, gewinnst du. Wenn sie nicht übereinstimmt, gewinnst du trotzdem, weil du nicht den ganzen Nachmittag über sie zu Gericht gesessen und dich über die Tatsache hinweggesetzt hast, dass sie ein wenig schroff war. Und das Beste ist, dass du einen Dialog beginnst, damit sich Missverständnisse hoffentlich nicht wiederholen.

Meine Frau Athena und ich spielen dieses Spiel gerne, wenn wir in der Stadt unterwegs sind. Wir haben ein paar tolle Erklärungen dafür, warum unser Toyota Landcruiser einfach im Verkehr stehen blieb, warum die Kassiererin uns praktisch ignorierte und unsere Freunde uns nicht zurückgerufen haben. Am wichtigsten ist, dass wir versuchen, das Gleiche zu tun, wenn wir in unserer Beziehung mit möglichen „voreiligen Schlussfolgerungen“ konfrontiert werden.

Sicher, wir fallen immer noch von Zeit zu Zeit in unsere verurteilende und anklagende Art und Weise zurück. Doch wir arbeiten daran und das ist was zählt.

Wenn du regelmäßig frustriert, wütend oder sogar sauer auf andere bist, liegt das möglicherweise daran, dass du die Vorteile des Infrage-Stellens nicht in Betracht gezogen hast – die Absichten des anderen! – Michael Webb

Herzveränderung

Vertrautheit kann oft im Weg stehen, wenn Vorteile des Infrage-Stellens gewährt werden sollen, aber es ist wirklich ein Akt der Liebe, auf das Herz zu schauen und das Beste anzunehmen, anstatt auf die Handlungen zu schauen und das Schlimmste anzunehmen oder voreilige Schlüsse zu ziehen. Versuche es und vergiss nicht, „die Liebe deckt viele Sünden zu“, auch wenn Fehler gemacht werden! – Jesus, in Prophezeiung

* * *

Wenn der Herr uns etwas zeigt, an dem wir arbeiten sollten, belasse es nicht in dem kurzen Moment der Annahme. Studiere das Thema die kommenden Tage und vielleicht Wochen-Monate, damit es dich wirklich ändert, es zu einer Angewohnheit, einem Charakterbild von dir selbst wird.

Hier findest du mehr Lesematerial:

https://activated-europe.com/de/ausgabe/jahrgang-20-07-juni-2020/

https://lassesfunken.com/2019/07/07/von-hiroschima-ins-gluck/

https://lassesfunken.com/2015/03/06/in-erinnerung-an-den-journalisten-james-foley/

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s