Ehre wem … Teil 2 -Würde der Frau

Ehre wem Ehre gebührt – Vorwort

Ehre wem Ehre gebührt – Wert eines Menschen

So viele Leute sehen die Bibel als nur ein Geschichten und Märchenbuch, aber ist es nicht erstaunlich, wie sich so vieles in der Welt auf Geschichten der Bibel gründet? Zum Beispiel die Minderwertigkeit von Frauen. Das findet man nicht nur in den monotheistischen Religionen – Religionen die nur einen Gott anbeten und den Sündenfall beinhalten. Aus dieser Geschichte stammt doch die Herabwürdigung der Frau. Eva hat sich von Satan verführen lassen, was für die Männer beweist, dass sie die Schwächere ist, der Sündhaftigkeit Satans so leicht verfällt. Für mich allerdings ist diese Ansicht der Anfang aller Selbstgerechtigkeit. Der Mensch war in Sünde gefallen und schlecht geworden in seinem Herzen. Konnte mit der Nacktheit und Unbekümmertheit des Paradieses nicht mehr vertraut werden und musste sich bekleiden um die Scham seiner Sünde – seine schlechten Gedanken – zu bedecken. Warum lesen die Leute die Bibel nicht richtig, nicht sorgfältig und gebetsvoll?

Dort im 3 Kapitel vom 1.Mose steht es, als Gott Adam fragte, wer ihm gesagt hat, dass er nackt ist und sich deswegen schämen soll, was hat Gott geantwortet? „Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist?“ In anderen Worten, Gott hatte es ihm nicht gesagt, dass er sich für seine Nacktheit schämen soll, sondern die Schlange – falsche Schlange oder der Lügner.

Warum bilden sich Männer ein, sie seien besser als die Frauen? Um Eva rumzukriegen brauchte es Satan selbst. Um Adam zu verführen „nur“ eine sogenannte schwache Frau! Das würde ich sagen, ist Selbstgerechtigkeit, Männer sich besser zu wähnen als Frauen.

Ich wünsche mir, diese ganze Frauenbewegungen wären aus dem Christentum entstanden, ein Christentum, das dem Rest der Welt klarmacht, dass durch den Opfertod von Jesus die Schuld im Paradies getilgt ist!!! Aber das Christentum hängt darin selbst noch sehr hinterher, das zu begreifen, dass die Schuld vom Paradies getilgt ist. Stattdessen haben sich Frauenrechtler gebildet, die mit Religion nichts am Hut hatten und eher dazu neigen, nicht Gleichheit zu wollen, sonder Überlegenheit über dem Mann, wenn doch jeder seinen Platz im Leben hat.

Die nachfolgende Studie zeigt, wie Fortschrittlich die ersten Christen waren, was mich traurig macht, wie durch die katholische Kirche so vieles wieder rückgängig gemacht wurde und selbst Luther es nicht schaffte, das in die Köpfe der Menschen zu verankern, dass Frauen durch Jesus Tod genauso vergeben wurden, wie jedem Mann vergeben ist, dass er der Verführung Evas erlegen ist.

Die Auswirkungen des Christentums – Teil 2 – die Würde der Frau

Peter Amsterdam
– (Stichpunkte aus diesem Artikel wurden von Alvin J. Schmidts „Wie das Christentum die Welt veränderte entnommen.)

Lasst uns weiterhin die tiefgreifenden und weitreichenden Auswirkungen betrachten, die das Christentum, nach dem Tod und der Auferstehung Jesu, auf den Verlauf der Menschheitsgeschichte hatte. Dieser Artikel wird sich auf die grundlegende Veränderung konzentrieren, die sich durch das Christentum in Bezug auf die Würde und den Status von Frauen vollzogen hat.

Während der gesamten Herrschaft des Römischen Reiches lebten die Frauen unter dem Gesetz der Patria Potestas, das festlegte, dass die Familienväter (männliches Familienoberhaupt) absolute Autorität über seine Kinder hatte, sogar über Erwachsene. Verheiratete Frauen blieben unter der Autorität ihres Vaters, es sei denn, die Ehe war eine Manus-Ehe, was bedeutete, dass die Frau nicht mehr unter der Autorität ihres Vaters stand, sondern unter die Kontrolle ihres Ehemannes kam. Als solcher konnte ein Ehemann seine Frau rechtlich und legal körperlich züchtigen. Wenn sie Ehebruch begangen hat, konnte er sie töten; wenn sie eine andere schwere Straftat beging, war der Mann im Allgemeinen verpflichtet, die Zustimmung seiner erweiterten Familie einzuholen, bevor er sie töten konnte. Eine Manus-Ehe gab dem Mann die volle Autorität über seine Frau, was ihr nicht viel mehr als den rechtlichen Status einer Adoptivtochter gab. (Erinnert euch das auch an eine bestimmte Religion, wo das heute noch so ist?)

Frauen durften nicht an öffentlichen Plätzen sprechen. Alle Amtsstellen wie Stadträte, Senat und Gerichte, waren nur für Männer zugänglich. Wenn Frauen rechtliche Fragen oder Beschwerden hatten, mussten sie diese an ihre Ehemänner oder Väter weiterleiten, die die Angelegenheit im Namen der Frau an die zuständigen Behörden weiterleiten würden, da die Frauen verpflichtet waren, in solchen Angelegenheiten zu schweigen. Im Allgemeinen wurden Frauen sehr gering behandelt.

In der jüdischen Kultur der gesamten rabbinischen Ära (400 v. Chr. bis 300 n. Chr.) gab es auch starke Vorurteile gegen Frauen. Sie durften nicht vor Gericht aussagen, da sie als unzuverlässige Zeugen galten. Ebenfalls wurden sie von allen öffentlichen Reden ausgeschlossen. In den Synagogen durften sie die Thora nicht laut vorlesen. Eine rabbinische Lehre verkündete, es sei „beschämend“, eine Frauenstimme in der Öffentlichkeit unter Männern zu hören. (Berakhoth 24a) Die Anbetung in der Synagoge wurde von Männern geleitet. Die anwesenden Frauen wurden durch eine Trennwand von den Männern abgesondert.

Einige jüdische Frauen waren in ihren Häusern eingesperrt und näherten sich nicht einmal der Außentür ihrer Häuser. Junge Frauen blieben in Teilen des Hauses, die als Frauenquartier bezeichnet wurden, um zu vermeiden, von Männern gesehen zu werden, und wenn sie (Frauen-)Besucher hatten, würden sie sie nur in diesen Teilen des Hauses bewirten. Verheiratete Frauen in ländlichen Gebieten hatten etwas mehr Bewegungsfreiheit, da sie ihren Männern bei der Landwirtschaft halfen. Es wurde jedoch als unangemessen angesehen, allein zu arbeiten oder zu reisen. Jegliches Einkommen, das eine verheiratete Frau erhalten haben mag, einschließlich Erbschaften, gehörte ihrem Ehemann.

In allen Evangelien können wir feststellen, dass Jesus eine ganz andere Einstellung den Frauen gegenüber hatte, als damals üblich, eine Haltung, die ihren Status erhöhte. Sowohl durch Seine Lehren, als auch durch Seine Handlungen, wies er die üblichen Überzeugungen und Praktiken zurück, denen zufolge Frauen den Männern unterlegen waren.

Why Jesus's Affirmation of Women is So Important

Ein Beispiel ist Seine Interaktion mit der Samariterin im Johannesevangelium. Zu dieser Zeit hatten die Juden überhaupt keine Interaktion mit den Samaritanern, doch Jesus bat sie, ihm einen Schluck Wasser aus dem Brunnen zu geben. Sie war überrascht und fragte sich, warum er sie bitten würde, ihm Wasser zu geben, da die Juden mit den Samaritanern nichts zu tun haben wollten. (Johannes 4,7–9) Jesus ignorierte nicht nur die Tatsache, dass sie Samariterin war, sondern sprach auch mit einer Frau in der Öffentlichkeit, was gegen das mündliche Gesetz verstieß (jüdische religiöse Gesetze, die nicht in den ursprünglichen Gesetzen von Mose enthalten waren, sondern im Laufe der Jahrhunderte hinzugefügt wurden): Wer mit einer Frau spricht, bringt Böses über sich. (Aboth 1.5) Eine ähnliche rabbinische Lehre besagt, dass ein Mann sich nicht mit einer Frau auf dem Marktplatz unterhalten darf. (Berakhoth 43b)

Die Evangelien von Matthäus, Markus und Lukas berichten alle, dass Frauen Jesus folgten, was damals sehr ungewöhnlich war, da andere jüdische Lehrer und Rabbiner keine weiblichen Jünger oder Schüler hatten.

Nicht lange danach zog Jesus durch die nahe gelegenen Orte und Dörfer, um die Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden. Er nahm seine zwölf Jünger mit, und einige Frauen, die er geheilt und von bösen Geistern befreit hatte. Dazu gehörten Maria Magdalena, aus der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte, Johanna, die Frau von Chuza, dem Verwalter von Herodes, Susanna und viele andere, die Jesus und seine Jünger durch das, was sie hatten, unterstützten. – Lukas 8,1–3

Es waren auch einige Frauen da [bei seiner Kreuzigung], die aus einiger Entfernung zusahen, unter ihnen waren Maria von Magdala, Maria (die Mutter von Jakobus dem Jüngeren und von Joses) und Salome. Sie waren schon in Galiläa bei Jesus gewesen und hatten für ihn gesorgt. Danach waren sie und viele andere Frauen zusammen mit ihm nach Jerusalem gegangen. – Markus 15,40–41

Nach seiner Auferstehung erschien Jesus zuerst den Frauen und wies sie an, dem Rest seiner Jünger zu sagen, dass er auferstanden sei.

Am Sonntagmorgen (Nach dem Sabbat) in aller Frühe gingen Maria Magdalena und die andere Maria hinaus zum Grab. … Der Engel sprach die Frauen an. „Habt keine Angst!“, sagte er. „Ich weiß, ihr sucht Jesus, der gekreuzigt wurde. Er ist nicht hier! Er ist von den Toten auferstanden, wie er gesagt hat. … Unterwegs begegneten sie Jesus. „Seid gegrüßt!“, sagte er. Und sie liefen zu ihm hin, umklammerten seine Füße und beteten ihn an. Jesus sagte zu ihnen: „Habt keine Angst! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa kommen, dort werden sie mich sehen.“ – Matthäus 28,1, 5–6, 9–10

Die Ur-Kirche folgte dem Präzedenzfall Jesu und ignorierte kulturelle Normen in Bezug auf Frauen. Frauen spielten in der Gemeinde eine wichtige Rolle, wie die Briefe des Paulus zeigen, in denen es heißt, dass Gemeinden (Kirchen) sich in ihren Häusern versammelten. In dem Brief an Philemon richtet er sich an „Aphia und an Archippus, unseren Mitstreiter. Darüber hinaus ist der Brief für die Gemeinde bestimmt, die sich in deinem Haus versammelt“. – Philemon 1,1–2 Nympha war eine Frau, die eine Kirche in ihrem Haus in Laodizea hatte. (Kolosser 4,15) Er bezog sich auf Prisca und ihren Mann Aquila, die eine Kirche in ihrem Haus hatten, als meine Mitarbeiter (also beide gleichwertig) in Christus Jesus. (Römer 16,3. Sieh auch 1.Korinther 16,19)

Im Römerbrief schrieb Paulus: Ich empfehle euch unsere Schwester Phöbe, die eine Dienerin der Gemeinde von Kenchreä ist.  – Römer 16,1 Das griechische Wort das mit Knecht oder Diener übersetzt wird, ist diakonos, das manchmal in den Briefen auch mit Diakon oder Helfer übersetzt wird. Paulus bezeichnet sich in den Briefen mehrfach als Diakonos. „Gott hat mich zum (Diakonos) Diener dieser Botschaft gemacht, indem er mir mit seiner großen Kraft die Gnade dazu geschenkt hat.“ – Epheser 3,7 Paulus verwendete das gleiche griechische Wort Diakonos, wenn es sich auf seine Mitarbeiter und Co-Führer bezog. Er verwies auf Tychicus als treuen Diener oder Helfer im Herrn (Epheser 6,21) und Epaphras als treuer Diener Christi. (Kolosser 1,7) Als er Phoebe als Diakonos der Kirche empfahl, schien es, als würde Paulus anerkennen, dass sie eine Diakonin oder ein Prediger in der Kirche war (wird auch mit Diakonin in manchen Übersetzungen so übersetzt).

Paulus wies darauf hin, dass es innerhalb des Christentums weder Jude noch Grieche gibt, weder Sklaven noch Freie, es gibt weder Mann noch Frau, denn sie sind alle eins in Christus Jesus. (Galater 3,28) Jesus, Paulus und die frühe Kirche widersetzten sich dem Konzept, Frauen in der Anbetung ruhig, still, unterwürfig und getrennt zu halten. (Anm. nur im 1.Korinther 14,34 widerspricht sich Paulus dazu: Die Frauen sollen in den Gemeindeversammlungen schweigen. Es gehört sich nicht, dass sie sprechen.“ Sie sollen sich unterordnen, wie es im Gesetz steht. – Wir stehen aber nicht mehr unter dem Gesetz! Fast der gesamte Römerbrief dreht sich doch nur darum, dass Paulus versuchte den Juden klarzumachen, dass wir nicht mehr unter dem Gesetz sind – er schreibt das ja auch ein paar Kapitel zuvor: 9,20.21 – obwohl ich selbst nicht unter dem Gesetz bin –. Er schrieb das über die Frauen auch nur an die Korinther. Keiner anderen Kirche ordnete er das an. Wäre das allgemein gültig, hätte er das auch die anderen Gemeinden wissen lassen müssen…

… wer weiß, was für Schwierigkeiten ihm die korinthischen Frauen machten, was ihn schließlich sagen machte, einfach still zu sein, wie er vielleicht in den Versen 35-40 andeutete? Um seine Worte zu unterstreichen, und ihnen mehr Glaubwürdigkeit zu geben, deutete Paulus bei Verschiedenem an, dass das Gesetz etwas Bestimmtes schon sagt, so wie er es im Kapitel 9,8-9 tat. Doch wofür er in all seinen Briefen kämpfte, ist doch, dass wir nicht mehr unter dem Gesetz sind, dass Leute das in ihre Schädel bekommen sollten – Gnade nicht Gesetz. Und es ist auch Gnade, die dir hilft, das Richtige zu tun aus Liebe heraus für Gott und den Nächsten, so dass kein Gesetz dich mehr leiten muss.)

Jesu Erlösungsbotschaft hallte in den Frauen der frühen Kirche wieder, so dass die frühen Kirchenhistoriker behaupten, dass Frauen in der Kirche im Allgemeinen aktiver waren als Männer. Der Heilige Chrysostomos sagte im vierten Jahrhundert:

Die damaligen Frauen [frühe apostolische Kirche] waren geistiger als Männer.

Der Historiker W. E. H Lecky erklärte

In Zeiten der Verfolgung besetzen Frauengestalten viele der wichtigsten Orte und Martyrien.

perpetua

Der deutsche Kirchenhistoriker und Theologe Leopold Zscharnack schrieb:

Die Christenheit darf nicht vergessen, dass es in erster Linie das weibliche Geschlecht war, das zum größten Teil ihr schnelles Wachstum bewirkte. Es war der evangelistische Eifer der Frauen in den frühen Jahren der Kirche und später, der die Schwachen und die Mächtigen gewann. (Leopold Zscharnack, Der Dienst der Frau in den ersten Jahrhunderten der christlichen Kirche)

In den frühen Jahrhunderten waren Frauen zahlenmäßig den Männer in der Kirche überlegen, und einige von ihnen heirateten ungläubige Männer. Als dies der Fall war, wurde die überwiegende Mehrheit der Kinder aus diesen „Mischehen“ in der Kirche großgezogen. (Rodney Stark, The Rise of Christianity: A Sociologist Reconsiders History)

In den ersten 150 Jahren des Christentums waren Frauen in der Kirche hoch angesehen und für sie sehr wichtig. Unglücklicherweise begannen einige Kirchenführer nach dieser Zeit, sich wieder den Verhaltensweisen und Einstellungen der Römer in Bezug auf Frauen zuzuwenden, und Frauen wurden langsam von Führungspositionen innerhalb der Kirche ausgeschlossen. In den nächsten drei Jahrhunderten haben die Kirchenführer Ansichten über die Minderwertigkeit von Frauen in das allgemeine christliche Verständnis integriert. (Die Selbstgerechtigkeit in Männern hat wieder gesiegt!)

Clemens von Alexandria (gestorben 215) lehrte, dass jede Frau erröten sollte, weil sie eine Frau ist. (Instructor 3.11)

Tertullian (gest. 220) sagte: „Du [Eva] bist das Tor des Teufels … Du hast Gottes Bild so leicht zerstört. Wegen deiner Wüste, das ist der Tod, musste sogar der Sohn Gottes sterben. (Wie erbärmlich dieses Denken. Ohne den Opfertod von Jesus hätte auch ihm nicht vergeben werden können.)

Bischof Kyrill von Jerusalem (gestorben 386) argumentierte, dass Frauen in der Kirche beten sollten, indem sie nur ihre Lippen bewegten. Er schrieb

Lass sie beten und ihre Lippen bewegen sich, aber lass ihre Stimme nicht hören . 22

Diese Einstellungen waren sowohl fehlgeleitet als auch falsch.

Trotz dieser verzerrten Einstellung zu Frauen gab es immer noch viele Formen, wie Frauen in dieser Zeit den Männern innerhalb der Kirche gleichgestellt waren. Zum Beispiel erhielten Frauen die gleichen Anweisungen wie Männer, als sie Mitglieder der Kirche wurden, sie wurden auf die gleiche Weise wie Männer getauft, sie nahmen gleichermaßen wie Männern an der Kommunion teil, und sie beteten und standen mit Männern während der Anbetung in derselben Umgebung.

Zwar gab es im Laufe der Jahrhunderte einige Abweichungen von dem, was das Neue Testament lehrte, aber es gab auch rechtliche Änderungen zum Besseren in Bezug auf Frauen im gesamten römischen Reich. Innerhalb eines halben Jahrhunderts der Legalisierung des Christentums hob Kaiser Valentinian I. die tausend Jahre alten Patria potestas im Jahr 374 n. Chr. Auf, so dass der Familienvater keine absolute Autorität mehr über seine Frau oder Kinder hatte.

Frauen hatten im Wesentlichen die gleichen Rechte wie Männer, die ihr Eigentum kontrollierten. Sie erhielten auch ein Vormundschaftsrecht über ihre Kinder, die zuvor allein im Besitz von Männern waren .

Dies bedeutete auch, dass Frauen die Wahl hatten, wen sie heirateten, anstatt dass ihr Ehemann von ihrem Vater ausgewählt wurde, wie es in der Antike der Fall war. Dies erlaubte ihnen auch nicht so früh zu heiraten. Aufgrund der Lehren des Paulus begannen die Ehemänner ihre Ehefrauen sowohl geistlich als auch praktisch als Partner zu sehen. Frauen in der westlichen Welt sind heute nicht mehr gezwungen, jemanden zu heiraten, den sie nicht wollen, und sie können auch nicht gesetzlich dazu gezwungen werden, als Kinderbraut zu heiraten – wie es an manchen Orten unserer Welt immer noch geschieht.

Zu Lebzeiten Jesu und davor erlaubten viele alte Gesellschaften, insbesondere im Nahen Osten, Polygynie (auch Polygamie, ein Mann, der gleichzeitig mit mehr als einer Frau verheiratet war). Viele der jüdischen Patriarchen und Könige wie Abraham, Jacob, David, Salomon und andere hatten mehrere Ehefrauen. Während Jesus eine Welt betrat, die Polygynie akzeptierte,  wenn er von Ehe sprach, tat er es immer im Zusammenhang mit Monogamie.

Deshalb wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die beiden werden zu einer Einheit. – Matthäus 19,5

Paulus scheint das Konzept der Monogamie zu unterstützen, wenn er schreibt, dass Bischöfe / Aufseher der Ehemann einer Frau sein sollten.

Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, – 1.Timotheus 3,2

Eine Reihe der frühen Kirchenväter im zweiten und dritten Jahrhundert schrieb gegen die polygame Ehe. Wenn die Ehe im Neuen Testament erwähnt wird, bezieht sich dies auf die monogame Ehe. Die christliche Auffassung von Ehe als eine monogame Beziehung hat die Gesetze der westlichen Gesellschaft durchdrungen.

In den Evangelien sehen wir, dass Jesus Mitleid mit den Witwen hatte. Er erweckte einen Witwensohn von den Toten (Lukas 7,11–15), verurteilte die Pharisäer, weil er die Witwen finanziell ausgenutzt hatte, (Markus 12,40) und lobte die arme Witwe, die zwei „Scherflein“ (die kleinste Münze) dem Tempel opferte. (Lukas 21,2–3) Der Apostel Paulus schrieb an Timotheus und beauftragte die Kirche in Ephesus, verwitwete Mütter zu ehren, und im Jakobusbrief lesen wir:

Rein und vorbildlich Gott, unserem Vater, zu dienen bedeutet, dass wir uns um die Sorgen der Waisen und Witwen kümmern und uns nicht von der Welt verderben lassen. – 1.Timotheus 5,3–4, Jakobus 1,27

Im frühen zweiten Jahrhundert schrieb Ignatius, der Bischof von Antiochia:
Seht zu, die Witwen nicht zu vernachlässigen. Komm du nach dem Herrn, ihrem Beschützer und Freund. (Ignatius, “The Epistle of Ignatius to Polycarp,” in The Ante-Nicene Fathers, Volume 1:94)

Später wurden Witwen oft als Diakonissen in der Kirche ausgewählt.

Jesu Leben, Tod, Auferstehung und die Erlösung, die es denen gebracht hat, die an Ihn glauben, haben in unzähligen Leben im Laufe der Jahrhunderte einen gewaltigen Unterschied gemacht. Sein Beispiel und seine Lehre veranlassten seine Jünger und die frühe Gemeinde, den Frauen ein höheres Maß an Würde, Freiheit und Rechten zu gewähren. Deshalb haben Frauen heute in Ländern, die größtenteils vom Christentum beeinflusst wurden, mehr Freiheit, Chancen und Menschenwert als in Ländern ohne diesen Einfluss.

– – –

Gläubige Frauen in den Evangelien

Peter Amsterdam

Frauen spielten im Dienst Jesu eine bedeutende Rolle. In vielen der Lehren Jesu, einschließlich der Gleichnisse, wurden weibliche Charaktere als positive Beispiele für diejenigen genannt, die Gott mit Glauben antworteten. In dem Gleichnis vom ungerechten Richter benutzte Er die Beharrlichkeit einer verwitweten Frau als Beispiel für Gebet und Glauben, selbst wenn das Ergebnisse auf sich warten ließ. Den Jüngern wurde gesagt, ihre Beharrlichkeit in ihren Bitten an Gott, während sie auf Seine Rückkehr warteten, würde mit Gerechtigkeit belohnt werden, da Gott ihre Gebete erhören würde. Jesus machte Seinen Standpunkt deutlich, indem Er das Beispiel einer Frau benutzte, die beharrlich war.

Das Gleichnis von der verlorenen Münze in Lukas 15, in dem eine Frau eine von zehn Münzen in ihrem Haus verliert und eifrig sucht, bis sie sie findet, ist eine Parallele oder ein „Zwilling“ zum Gleichnis vom verlorenen Schaf, in dem der Hirte die neunundneunzig verlässt, um das fehlende Schaf zu finden. (Lukas 15,4-7) In diesen beiden Gleichnissen stellen die Handlungen sowohl des Mannes als auch der Frau die Handlungen Gottes dar, wenn Er diejenigen sucht, die verloren sind. Jesus betrachtete das Wirken beider Menschen in diesen Geschichten als gleich gute Analogien, um zu beschreiben, wie Gott die Verlorenen findet, und am Beispiel einer Frau vermittelte Er die Botschaft in Begriffen, auf die sich Frauen beziehen können.

In Matthäus 13 finden wir Analogien, die zeigen, wie die Rolle von Männern und Frauen gleichermaßen als Beispiel für das Reich Gottes herangezogen werden kann. In dem Gleichnis vom Senfkorn säte ein Mann Senfkörner aus, die, obwohl sie sehr klein sind, eine Pflanze hervorbringen, die groß wird. (Matthäus 13,31-32) Das unmittelbar darauffolgende Zwillingsgleichnis ist das Gleichnis vom Sauerteig, in dem eine Frau ein wenig Sauerteig in drei Maß Mehl gibt und dieses ausdehnt. (Matthäus 13,33) Auch hier setzt Jesus die Arbeit beider Geschlechter mit der Verbreitung des Evangeliums gleich und stellt sie als gleichwertig dar.

In dem Gleichnis von den weisen und törichten Jungfrauen, auch bekannt als das Gleichnis von den zehn Brautjungfern, (Matthäus 25,1-13) lobt Jesus einige Frauen (die Weisen) und verurteilt andere (die Törichten). An dieses Gleichnis schließt sich direkt das Gleichnis von den Talenten an, in dem einige Männer belohnt und andere verurteilt werden. In der Geschichte der Talente basiert das Urteil auf der Arbeit der Männer, in der Geschichte der weisen und törichten Jungfrauen auf dem, was während der Wartezeit getan bzw. nicht getan wird. Während alle Frauen schlafen, während sie auf den Bräutigam warten, ertönt beim Warten auf den Bräutigam der Ruf: ‚Seht, da kommt der Bräutigam! Geht und begrüßt ihn!´- Matthäus 25,6 darauf gingen die fünf klugen Frauen, die Ölfläschchen mitgenommen hatten, zum Hochzeitsfest hinein, während die unvorbereiteten Frauen, die erst noch mehr Öl (symbolisch für den Heiligen Geist) besorgen mussten, nicht hineingelassen wurden. Jesus behandelte das Thema des Gerichts mit gleichwertigen Beispielen von Männern und Frauen.

Eines Tages geschah das: Jesus setzte sich in die Nähe des Opferkastens im Tempel und beobachtete, wie die Menschen Geld hineinwarfen. Viele reiche Leute legten große Beträge hinein. Dann kam eine arme Witwe und warf zwei kleine Münzen hinein. Da rief er seine Jünger zu sich und sagte: „Ich versichere euch: Diese arme Witwe hat mehr gegeben als alle anderen. Denn sie alle haben nur einen winzigen Bruchteil von ihrem Überfluss abgegeben, während diese Frau, so arm sie ist, alles gegeben hat, was sie besaß.“ – Markus 12,43 Es wird davon ausgegangen, dass Er sie als ein Beispiel der Selbstaufopferung benutzen wollte. Vielleicht hat Er aber auch die Beziehung zwischen materiellem Besitz und Jüngerschaft hervorgehoben.

Alle vier Evangelien erzählen von einer Gruppe von Frauen, die Jesus in Galiläa und weiter nach Jerusalem folgten und bei Seiner Kreuzigung anwesend waren.

„Nicht lange danach zog Jesus durch die nahe gelegenen Orte und Dörfer, um die Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden. Er nahm seine zwölf Jünger mit, und einige Frauen, die er geheilt und von bösen Geistern befreit hatte. Dazu gehörten Maria Magdalena, aus der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte, Johanna, die Frau von Chuza, dem Verwalter von Herodes, Susanna und viele andere, die Jesus und seine Jünger durch das, was sie hatten, unterstützten.“ – Lukas 8,1-3

Das Markus-Evangelium spricht von den Frauen, die bei der Kreuzigung Jesu anwesend waren, und sagt von ihnen: „Sie waren schon in Galiläa bei Jesus gewesen und hatten für ihn gesorgt.“ – Markus 15,41 Das griechische Wort, das hier und 75 weitere Male in den Evangelien mit folgen übersetzt wird, bedeutet am häufigsten „folgen“ im Sinne von „Jünger sein“. Für eine jüdische Frau war es unerhört, mit einem Rabbiner (Lehrer) von zu Hause wegzugehen und herumzureisen. Die Tatsache, dass Frauen, ehrbare und nicht ehrbare, mit Jesus und Seinen männlichen Jüngern reisten, war ein Skandal, ebenso wie vieles dessen, was Jesus sagte und tat. Doch ob skandalös oder nicht, diese Frauen folgten Jesus als Seine Jünger.

Wie oben gesehen, wird Maria Magdalena im Allgemeinen an erster Stelle aufgeführt, wenn weibliche Nachfolgerinnen Jesu namentlich erwähnt werden. Sie scheint daher unter den Frauen, die Jesus folgten und Ihm dienten, vom Beginn Seines Wirkens in Galiläa bis zu Seinem Tod und darüber hinaus prominent gewesen zu sein. Johanna war eine vermögende und prominente Frau, die mit dem Hausverwalter von König Herodes verheiratet war. Über Susanna ist nichts bekannt.

jesus died on the cross lds - Google Search (With images) | Good ...

Es ist interessant festzustellen, dass nicht die zwölf Apostel die Zeugen Jesu Tod waren (es scheint, dass nur einer von ihnen dort war), sondern eher die Freundinnen/Jüngerinnen Jesu. Alle vier Evangelien bezeugen, dass die Frauen anwesend waren. (Vgl. Markus 15,40-41; Matthäus 27,55-56; Lukas 23,49; Johannes 19,25) Das Johannes-Evangelium ist das einzige Evangelium, das die Anwesenheit eines Mannes erwähnt, und es steht in Verbindung mit einer Frau. „Als Jesus seine Mutter dort neben dem Jünger stehen sah, den er lieb hatte, sagte er zu ihr: ‚Frau, das ist jetzt dein Sohn!‘“ – Johannes 19,25-26

Im Markus-Evangelium wird der Jüngerschaftsstatus der Frauen, die beim Kreuz waren, auf drei Arten dargestellt: Sie folgten Ihm, als Er in Galiläa war, was darauf hinweist, dass sie die meiste Zeit Seines Dienstes Jüngerinnen waren; sie dienten Ihm; und indem sie beim Kreuz und an Seinem Grab waren, waren sie Zeugen der wichtigsten Ereignisse im Leben Jesu – Seines Todes und später Seiner Auferstehung. Indem Markus ihre Jüngerschaft schildert, zeigt er, dass diese Frauen zu den zuverlässigen Zeugen der Ereignisse von Jesu Tod und Auferstehung gehören.

Alle vier Evangelien berichten, dass einige Jüngerinnen Jesu als erste das leere Grab besuchten und als erste von der Auferstehung Jesu erfuhren. In drei der vier Evangelien, die von der Auferstehung berichten, erschien Jesus zum ersten Mal Frauen. (Vgl. Matthäus 28,5-9; Markus 16,9; Johannes 20,14, 16)

Alle der ersten Jünger waren Zeugen der Auferstehung Jesu, indem sie Ihn nach Seiner Kreuzigung lebendig sahen, aber die Frauen waren die ersten, die Ihn sahen. Die Tatsache, dass die Verfasser des Evangeliums davon berichteten, Frauen seien die ersten, die das leere Grab entdeckten, wird oft als ein wichtiges Argument dafür angeführt, dass die Berichte der Evangelien wahr sind. Da Frauen im ersten Jahrhundert im Allgemeinen nicht als zuverlässige Zeuginnen galten, hätten die Verfasser der Evangelien die Aufmerksamkeit nicht auf Frauen als Zeuginnen gelenkt, wenn ihre Aussage nicht wahr wäre.

Die Interaktion Jesu mit Frauen, Seine Annahme von Frauen als Jüngerinnen und ihre Hervorhebung als positive Beispiele in Seinen Lehren und als treue Zeugen schufen die Voraussetzungen dafür, dass Frauen in dem Dienst der Urkirche, der im ersten Jahrhundert eine radikale Veränderung darstellte, gleichberechtigt mit Männern teilnahmen. Dieses Konzept wurde von den frühen Nachfolgern Jesu verstanden und in der Urkirche gefördert und in die Tat umgesetzt. Von Pfingsten an spielten Frauen innerhalb der Kirche eine wichtige Rolle, wie aus der Apostelgeschichte und den Episteln – Briefen – hervorgeht.

Jesus and women

Dank Gott also für Jesus und dass wir durch seinen Opfertod vom Fluch im Paradies befreit werden können, befreit als Frau dem Mann ebenbürtig zu sein und wir alle von Selbstgerechtigkeit, durch die wir auf andere herabsehen, befreit werden können!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s