Neujahrsgebete und Vorsätze

happy new year

Möge der Beginn des neuen Jahres
dein Herz mit neuen Hoffnungen erfüllen,
neue Horizonte eröffnen
und
Verheißungen auf eine bessere Zukunft für dich bringen.
Ein FROHES NEUES JAHR!

Wünsche ich euch allen von Herzen.

Nachfolgend sind einige hoffentlich für euch nützliche Tipps, Gebete und auch wunderbare Worte von Jesus – mit Liebe an dich persönlich – und verschiedenen Gedanken von Gottes Vorstellung von Größe! Lest es auf mehrere Tage verteilt, damit es nicht zu viel auf einmal wird. Habt einen „Guten Appetit“ für eure Seelen:

Zu Beginn des neuen Jahres blicken viele Menschen mit einem gewissen Maß an Ängstlichkeit und Beklemmung auf das, was für sie, ihre Familien und Freunde sowie für die Welt im Allgemeinen vor ihnen liegt. Es ist tröstlich zu wissen, dass, was auch immer die Zukunft bringt und welche Probleme oder Nöte auch immer auf dich zukommen mögen, Jesus dir helfen will, sie zu überwinden.

Im Johannesevangelium, Kapitel 14 bis 17, finden wir einige der bewegendsten Passagen der Heiligen Schrift. Jesus verbrachte Zeit mit Seinen engsten Anhängern, sprach mit ihnen, lehrte sie, betete für sie und ermutigte sie – und bereitete sie auf die Tatsache vor, dass Er bald diese physische Welt verlassen würde, und erklärte ihnen, dass Sein Geist weiterhin immer bei ihnen sein würde.

Er erinnerte sie daran, dass Er ihr Tor zum Himmel sei, (Johannes 14,6)
und erzählte ihnen von den schönen Villen, die Er dort für sie bereithalten würde. (Johannes 14,2–3)
Er versprach, ihre Gebete zu erhören. (Johannes 14,13–14)
Er erzählte ihnen von dem Heiligen Geist. (Johannes 14,16& 26)
Er versprach ihnen übernatürlichen Frieden. (Johannes 14,27)
Er lehrte sie, wie wichtig es ist, Ihm im Geiste nahezubleiben, damit sie das Leben führen können, das Er für sie wollte. (Johannes 15,1, 3–5)
Er nannte sie Seine Freunde. (Johannes 15,15)
Er forderte sie auf, Seine Liebe und Wahrheit mit anderen zu teilen, und versprach, sie dafür zu belohnen, indem Er ihre Gebete erhört und durch sie wirkt. (Johannes 15,8& 16)
Er versprach Gnade und Frieden in der Bedrängnis und verkündete zuversichtlich, dass Er die Welt überwunden habe (Johannes 16,33) – „die Welt“ bedeutet die Gottlosigkeit, die in dieser zeitlichen Welt vorherrscht.

Dann betete Er für Seine Jünger. „Vater, ich bitte dich nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. Sie sind nicht von der Welt, so wie ich nicht von der Welt bin. Heilige sie durch deine Wahrheit. Dein Wort ist Wahrheit. Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt.“ – Johannes 17,15–18

Es ist nicht leicht, in der Welt zu leben und sich nicht von den „Wellen“ des Leids und Elends dieser Welt hin und her wirbeln zu lassen, aber es ist nicht unmöglich. Das Geheimnis besteht darin, den Blick auf Jesus zu richten, „den Urheber und Vollender unseres Glaubens“, – Hebräer 12,2 und Ihm zu vertrauen, dass Er uns über Wasser hält. (Matthäus 14,25-31) Er hat versprochen, jetzt und für immer bei uns zu sein, durch dick und dünn, (Hebräer 13,5) und nichts kann uns von Seiner liebevollen Fürsorge trennen. (Römer 8,37–39) – Maria Fontaine

Das kommende Jahr

Möge Gott dein Jahr zu einem glücklichen Jahr machen!
Nicht, indem Er dich vor allem Kummer und Schmerz bewahrt,
Sondern indem Er dich stärkt, sie zu ertragen, wenn sie kommen;
Nicht indem Er dir deinen Weg leicht macht,
Sondern indem Er dich stark macht, jeden Weg zu gehen;
Nicht, indem Er dir Mühsal und Belastung abnimmt,
Sondern indem Er dir die Angst aus dem Herzen nimmt;
Nicht indem Er dir ununterbrochenen Sonnenschein schenkt,
Sondern indem Er dein Gesicht auch im Schatten leuchten lässt;
Nicht indem Er dein Leben immer angenehm macht,
Sondern indem Er dir zeigt, wann die Menschen und ihre Anliegen dich am meisten brauchen,
Und dass du dich bemühst, da zu sein und zu helfen.
Gottes Liebe, Frieden, Hoffnung und Freude für das kommende Jahr.
– Verfasser Unbekannt

Wie der Meister

Das neue Jahr ist schon da und ich überlege immer noch, was ich mir vornehmen soll. Ich bin nicht übergewichtig und treibe genug Sport, also kommen diese als Vorsätze für mich nicht in Frage. Ich dachte auch eher an ein geistiges Ziel oder an einige Persönlichkeitsmerkmale, die ich stärken könnte, um ein besserer Mensch zu werden.

In einem Buch, das ich einmal gelesen habe, hat jemand eine interessante Aussage gemacht: Wenn du versuchst, ein Problem anzugehen oder in deinem geistlichen Leben zu wachsen, frage dich: „Was würde Jesus tun?“, und nimm das als Ausgangspunkt.

Ich war neugierig, mehr über diesen inzwischen weit verbreiteten Satz und seine Ursprünge zu erfahren, und so habe ich im Internet recherchiert und herausgefunden, dass der Satz „Was würde Jesus tun?“ und sein Akronym WWJT von Christen seit über 100 Jahren als Bezugspunkt verwendet werden, um dem Beispiel Christi in ihrem täglichen Leben zu folgen.

Das ist also mein Vorsatz für das neue Jahr. Ich werde versuchen, mir die Frage anzugewöhnen: „Was würde Jesus tun?“ Ich habe eine Liste mit einigen Dingen erstellt, die ich tun kann, um Seinem Beispiel tagtäglich zu folgen.

  • Ich kann mir jeden Tag Zeit für das Beten nehmen, so wie Jesus es tat.
  • Ich kann ohne Diskriminierung lieben, wie Jesus es tat.
  • Ich kann mir Zeit für Kinder nehmen, auch wenn ich viel zu tun habe, so wie Jesus es getan hat.
  • Ich kann versuchen, mit schwierigen Situationen weise umzugehen, wie Jesus es tat.
  • Ich kann mich demütigen, wie Jesus es tat.
  • Ich kann anderen dienen, wie Jesus es tat.
  • Ich kann ein Friedensstifter sein, wie Jesus es war.
  • Ich kann mein Bestes tun, um Gottes Plan für mein Leben zu erfüllen, so wie Jesus es tat.

Dieses „Was würde Jesus tun?“ scheint eine ziemlich große Aufgabe für mich zu sein, aber ich habe einen Bibelvers auswendig gelernt, der mir zuversichtlich sagt, „ich kann alle Dinge tun, durch Christus, der mich stärkt“- Philipper 4,13  und der mir als Erinnerung dienen wird, wenn es sich wie eine unmögliche Aufgabe anfühlt.

Ich bete dafür, dass ich mich mit der Zeit automatisch frage: „Was würde Jesus tun?“, und entsprechend reagiere. – Martin McTeg

Sei unser Licht für das neue Jahr

Komm, Heiliger Geist,
Geist des auferstandenen Christus, sei heute und immer mit uns.
Sei unser Licht, unser Führer und unser Tröster.
Sei unsere Stärke, unser Mut und unser Heilsbringer.
Möge dieses neue Jahr für uns eine Zeit des tiefen geistlichen Wachstums sein,
Eine Zeit, in der wir deine Gnaden und Geschenke annehmen,
Eine Zeit des freien und bedingungslosen Vergebens,
Eine Zeit, in der wir in Tugend und Güte wachsen.
Komm, Heiliger Geist,
Sei heute und immer mit uns. – Verfasser unbekannt

Hilf uns, das neue Jahr zu beginnen

Gott aller Zeiten,
Hilf uns, das neue Jahr in aller Stille zu beginnen,
In Gedanken daran, wer wir für uns selbst und für andere sind,
In dem Bewusstsein, dass unsere Schritte eine Wirkung haben
Und unsere Worte Macht haben.
Mögen wir behutsam gehen.
Mögen wir erst dann sprechen, wenn wir gut zugehört haben.
Schöpfer allen Lebens,
Hilf uns, das neue Jahr ehrfürchtig zu beginnen,
In dem Bewusstsein, dass Du
Jedes Lebewesen und jede Pflanze, jeden Menschen und jeden Lebensraum
Mit Schönheit und Sinn ausgestattet hast.
Mögen wir die Welt mit Zärtlichkeit betrachten.
Mögen wir sie ehren und nicht zerstören.
Geliebter aller Seelen,
Hilf uns, das neue Jahr freudig zu beginnen,
Bereit, zu lachen, zu tanzen und zu träumen,
Uns mit Dank an unsere vielen Gaben zu erinnern
Und uns auf den Segen freuen, der noch kommen wird.
Mögen wir deine überschwängliche Liebe empfangen…
Möge die Gnade und der Friede Christi dich jetzt und in den kommenden Tagen segnen.
– Vinita Hampton Wright

Fühlst du dich überwältigt?00-1-komm

Komm zu mir.

Worte von Jesus

„Werft alle eure Sorgen [alle eure Ängste und alle eure Anliegen, ein für alle Mal] auf ihn, denn er sorgt für euch [mit tiefster Zuneigung und wacht sehr sorgfältig über euch].“ – 1.Petrus 5,7 

Wenn du dich unter Druck fühlst, halte inne und komm zu mir. Manchmal gibt es vielleicht mehr zu tun, als du schaffen kannst, aber du kannst den Druck noch verstärken, indem du dich überwältigen und ängstlich werden lässt. Manchmal fühlst du dich überfordert, weil du mehr auf dich genommen hast, als du solltest, und du musst vielleicht prüfen, was du überhaupt zu tun in der Lage bist.

Wenn du mit ungewöhnlichen Umständen oder Bedingungen konfrontiert bist, die außerhalb deiner Kontrolle liegen, bringe deine Lasten zu mir und vertraue darauf, dass ich dir meine unterstützende Gnade gebe und dich befähige, die Aufgaben zu erledigen. Vertraue darauf, dass ich dir die Salbung und die Gnade für die vorrangigen Dinge, die du tun musst, geben werde. Wenn du dich überlastet fühlst und dein Terminkalender überquillt, komm mit all deinen Lasten und Sorgen zu mir, weil du weißt, dass ich für dich sorge.

Ich habe gesagt, mein Joch ist leicht und meine Last ist leicht, wenn du zu mir kommst und meine Ruhe suchst. Das ist heute genauso wahr wie vor Tausenden von Jahren, als ich auf der Erde wandelte. Aber damit diese Verheißung in deinem Leben Wirklichkeit werden kann, musst du zu mir kommen und meine Gegenwart suchen.

Wenn du den Eindruck hast, dass zu viel Arbeit auf dich zukommt, dann bitte mich um die Lösung. Ich werde dir die Führung und den Glauben geben, welchen du brauchst, wenn du mir deine Wege überlässt und auf mich vertraust. (Psalm 37,5) Vielleicht zeige ich dir, dass einige der Projekte, zu denen du dich gedrängt fühlst, nicht so zeitgemäß sind, wie du denkst, oder vielleicht zeige ich dir einen schnelleren, einfacheren Weg, deine Ziele zu erreichen. Suche mich und lass mich dir helfen, deine Prioritäten festzulegen und die Ergebnisse in meine Hände zu legen.

Mein Schatz, mein kostbares Kind, hab keine Angst vor der Zukunft, denn wenn du zu mir kommst, werde ich dir Ruhe geben. Ich werde dich stärken, deine Inspiration erneuern und dir die Freude an deiner Erlösung und die Freude an deiner Arbeit wiedergeben. Ich werde nie zulassen, dass du erschüttert wirst, und ich werde dich immer unterstützen, wenn du deine Last auf mich wirfst. (Psalm 55,23)

Habe ich nicht versprochen, dir alles zu geben, was du brauchst – einschließlich der Kraft, der Ausdauer und der Gnade, die du für die anstehende Aufgabe, Situation oder das Problem benötigst? Du kannst nicht alles sehen, was ich für dich auf Lager habe, aber wenn du mit vertrauensvollem Glauben auf mich wartest, wirst du die Lösungen für die Probleme sehen und Kraft für die Aufgaben finden, die vor dir liegen.

 Kraft für das Rennen

Das dauerhafte Heilmittel gegen Überforderung ist eine regelmäßige, nährende Gemeinschaft mit mir und das Ruhen in mir. Manchmal braucht es auch ein langsameres Tempo, ein Tempo, bei dem du nicht das Gefühl hast, zu viele Aufgaben unterbringen zu müssen oder zu viele Arbeitsstunden am Tag zu haben. Nimm dir vor, dich auf deine Arbeit zu konzentrieren und dann eine Pause einzulegen, um spazieren zu gehen, einem Hobby nachzugehen, ein Buch zu lesen oder Zeit mit Freunden und lieben Menschen zu verbringen.

Wenn du die Kraft haben willst, das Rennen weiter zu laufen, musst du dir Zeit für mich nehmen. Andernfalls wirst du irgendwann feststellen, wie du ausgelaugt bist und mit leeren Händen dastehst. Wenn du den Punkt erreichst, an dem du dich überlastet, gestresst und unter Druck stehst, musst du deine geistigen Reserven wieder auffüllen, um weiter zu vertrauen, deine Hoffnung auf mich zu setzen und den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen.

Wenn Menschen überfordert sind, können sie im Geiste ohnmächtig werden, und sie können ganz und gar zusammenbrechen, wenn sie ausgebrannt sind. Du bist ein langes Rennen gelaufen, du hast den Kampf des Glaubens lange Zeit gekämpft, und du hast es gut gemacht. Es ist nur menschlich, sich hin und wieder kampfesmüde zu fühlen, vor allem, wenn man einige Verletzungen erlitten hat und Heilung braucht. Kampfwunden sind nichts, wofür man sich schämen muss, aber sie müssen behandelt werden.

Denke daran, dass du „langfristig dabei bist“, und wenn du erwartest, das Rennen fortzusetzen, musst du dein Tempo selbst bestimmen, deine Grenzen erkennen und deinen Teil dazu beitragen, ein ausgeglichenes Leben zu führen. Das beginnt damit, dir jeden Tag Zeit für mich zu nehmen. Und diese Verabredung mit mir einzuhalten, egal was passiert! Es ist auch wichtig, sich regelmäßig zu bewegen, Zeit an der frischen Luft zu verbringen und sich um seinen Körper zu kümmern. Das steigert nicht nur deine Inspiration und baut Stress ab, sondern hilft dir auch, dich selbst gut zu fühlen.

Wenn du dich überfordert fühlst, hilft es auch, deinen Arbeitsplan neu zu überdenken. Wenn du an großen Projekten mit kurzen Fristen arbeitest und das Projekt abgeschlossen ist, ist es ein guter Zeitpunkt, deinen Zeitplan zu überdenken und nach Möglichkeiten zu suchen, ihn wieder in ein ausgeglicheneres Tempo zu bringen. Andernfalls besteht die Tendenz, dies zu einer Lebensweise und zu deinem täglichen Standard werden zu lassen.

Nimm dir etwas Zeit, um dich um einige Projekte zu kümmern, mit denen du in Verzug geraten bist. Wenn du mit solchen Dingen in Rückstand gerätst, kann das zu einer ständigen Erinnerung daran werden, dass es Dinge gibt, die du nicht erledigst, was das Gefühl der Überforderung noch verstärkt und dir das Gefühl gibt, dich kaum noch über Wasser halten zu können.

Nimm dir Zeit für die Gemeinschaft mit deinen Freunden und deinen Lieben, und das wird dir die enge Kommunikation und Bindung mit anderen geben, die für dein persönliches Glück so wichtig ist. Wenn du die Grenzen deines Zeltes ausweitest, um anderen etwas von dir zu geben, wird das ein großer Segen für dich und für sie sein. (Jesaja 54,2)

Bist du in Gedanken ohnmächtig? Schau auf den, der ausgehalten hat. (Hebräer 12,3)

Du kennst den Ausdruck: „Ich kann nicht mehr denken.“ Das ist so ähnlich wie der Vers über Menschen, die in ihrem Geist ohnmächtig werden. Wenn dein Verstand ohnmächtig wird, dann wird dein Körper bald folgen. Wenn du dich ausgebrannt und überfordert fühlst, reicht schon der Gedanke an deine Arbeit oder die Probleme, mit denen du zu tun hast, um dich umzuhauen. Dein Gehirn ist gerädert, es ist ohnmächtig und braucht eine Pause. Es muss sich erholen.

Deshalb ist die Zeit, die du mit meinem Wort verbringst, so wichtig, denn sie ist Input für deinen Verstand, und dein Verstand beeinflusst deine Einstellung und deinen Ausblick. Mein Wort und andere inspirierende Schriften erleuchten deinen Geist und du wirst inspiriert und positiv, und du erkennst, dass du durch meine Gnade in der Lage sein wirst, die Last, die Arbeit, die Probleme oder was immer ich dir erlaube, zu bewältigen.

Wenn du dir nicht diese stille Zeit mit mir genommen hast, um die Inspiration, die geistige Nahrung, die Vision zu erhalten, dann ist dein Geist nicht darauf vorbereitet, die Dinge so gut zu handhaben, wenn sie auftauchen. Wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht, dann kannst du müde und schwach in deinem Geist werden. Dein Ausblick kann zunehmend getrübt und mutlos werden.

Du musst dir die Zeit nehmen, dich im Wort Gottes zu stärken und dich täglich inspirieren zu lassen, damit dein Geist nicht müde wird. Du darfst deine Zeit mit mir nicht vernachlässigen, mit mir zu kommunizieren, in meinen Armen zu ruhen und dich nähren zu lassen, denn das ist deine Kraft und Freude, deine geistliche Nahrung und dein tägliches Brot.

Ich sehe dein Herz, und ich weiß, dass es dein größter Wunsch ist, Gutes für mein Reich zu tun. Aber das wahre Wohl des Reiches wird nur durch mich und durch mein Wirken in dir nach meinem Willen erreicht werden. Damit mein Geist in und durch dich wirken kann, musst du Zeit für dich mit mir reservieren. Lass meine Freude deine Stärke sein. (Nehemia 8,10)

Wenn du auf mich schaust und deine Antworten von mir erhältst, wirst du feststellen, wie du das Leben und die Arbeit und Verantwortung, die ich dir gegeben habe, genießen kannst. Wenn du auf mich vertraust und weißt, dass ich dich liebe und dich segnen will, wirst du Ruhe und Frieden für deine Seele finden. Wenn du mich zuerst suchst und nur auf mich schaust, werden dir all diese anderen Dinge dazugegeben, und du wirst feststellen, wie deine Freude, deine Liebe und dein Frieden in vollem Umfang wiederhergestellt werden.

Gottes Vorstellung von Größe

Wie würdest du Großartigkeit definieren?

In seinem Bestseller The Purpose Driven Life (Das zielorientierte Leben) sagt Rick Warren: „Es wird immer mehr Menschen geben, die bereit sind, ‚große‘ Dinge für Gott zu tun, als solche, die bereit sind, die kleinen Dinge zu tun. Das Rennen um die Führungsrolle ist überfüllt, aber das Feld ist weit offen für diejenigen, die bereit sind, Diener zu sein.“

Das Interessante daran ist, dass Jesus die Rolle des Dieners förderte. Immer wenn die Jünger darüber stritten, wer der Größte sein würde, erinnerte Jesus sie daran, dass das Größte, was sie jemals tun könnten – die Handlung, die sie in Gottes Augen groß machen würde – darin bestünde, anderen zu dienen. „Wer unter euch groß werden will, muss euer Diener sein.“ – Markus 10,43

Hier sind einige weitere Auszüge aus Rick Warrens Buch darüber, was es bedeutet, ein Diener zu sein:

Die Welt definiert Größe in Form von Macht, Besitz, Prestige und Position. Jesus hingegen maß Größe am Dienst, nicht am Status. Gott bestimmt deine Größe danach, wie vielen Menschen du dienst, nicht wie viele Menschen dir dienen.

Jesus spezialisierte sich auf niedere Aufgaben, die andere zu vermeiden versuchten: Füße waschen, Kindern helfen, Frühstück zubereiten und Leprakranken dienen. Nichts war unter Seiner Würde, denn Er kam, um zu dienen. Er tat diese Dinge nicht trotz Seiner Größe, sondern gerade deswegen, und Er erwartet von uns, dass wir Seinem Beispiel folgen.

Kleine Handgriffe zeigen oft ein großes Herz. Das Herz eines Dieners zeigt sich in kleinen Taten, an die andere nicht denken, wie z. B. als Paulus nach einem Schiffbruch Reisig für ein Feuer sammelte, um alle zu wärmen. Er war genauso erschöpft wie alle anderen, aber er tat, was sie dringend brauchten. Keine Aufgabe ist unter deiner Würde, wenn du das Herz eines Dieners hast.

John Wesley war ein unglaublicher Diener Gottes. Sein Motto lautete: „Tu so viel Gutes, wie du kannst, mit allen Mitteln, die du hast, auf alle Arten, die du kennst, an allen Orten, wo du kannst, so lange du kannst.“ Das ist Großartigkeit. Du kannst damit beginnen, dass du dir kleine Aufgaben suchst, die sonst niemand machen will. Tue diese kleinen Dinge, als ob sie groß wären, denn Gott schaut zu.

Die Bibel ist voll von Beispielen unvollkommener Menschen, die sich in den Dienst anderer stellten. Wenn du nach Gottes Größe suchst, fang einfach an zu dienen. Halte nach Möglichkeiten Ausschau, wie du anderen helfen kannst, und tue dann von ganzem Herzen, was du kannst, und während du das tust, wirst du lernen, gut zu dienen.

Bedenke aber, dass Dienen nicht bedeutet, dich in eine Position zu bringen, in der du Anerkennung bekommst. Aber du kannst ermutigt werden, dass dein Leben, wenn du dienst, einen positiven Einfluss auf andere hat und du tiefe Beziehungen kultivieren wirst.

Wenn ich von Menschen wie Mutter Teresa lese, die so vielen Mittellosen auf den Straßen von Kalkutta geholfen hat, oder von Pater Damien, dem Leprapriester von Hawaii, dann inspiriert ihr Leben des Gebens und Dienens meine Seele und mein Herz, einen Weg zu verfolgen, der größer ist als ich selbst.

Eines meiner Lieblingszitate stammt von George Bernard Shaw. Er sagte: „Das ist die wahre Freude am Leben: für einen Zweck gebraucht zu werden, den man selbst als mächtig erkannt hat; gründlich aufgerieben zu werden, bevor man auf den Schrotthaufen geworfen wird; eine Naturgewalt zu sein, anstatt ein fiebriges, egoistisches Häufchen von Krankheiten und Beschwerden zu sein, das sich darüber beklagt, dass die Welt sich nicht darum kümmert, es glücklich zu machen.“

Mit anderen Worten: Ein selbstloses Leben ist eine Freude, es ist erfüllend! Albert Schweitzer sagte: „Die einzigen wirklich glücklichen Menschen sind diejenigen, die gelernt haben, zu dienen.“ Es ist schon komisch, denn wenn einige von uns an das Wort „Dienen“ oder „Dienst“ denken, kommen ihnen nicht unbedingt Freude und Glück in den Sinn. Wir denken wohl eher an arbeiten und Selbstverleugnung. Aber offensichtlich haben viele Menschen entdeckt, dass sie Glück, Freude und Zufriedenheit durch ein Leben des Dienens, des Gebens und der Fürsorge erfahren haben.

Als Christen sollten wir unseren Dienst so tun, als ob wir Gott dienen würden, und nicht zum persönlichen Ruhm oder weil wir eine Gegenleistung erwarten. Wir sind dazu aufgerufen, Gott aus Liebe und Dankbarkeit für Ihn zu geben und zu dienen, nicht um Wertschätzung, Respekt, Ehre oder Belohnung zu erhalten.

Indem du anderen dienst, erzeugst du einen Welleneffekt des Gebens und Empfangens. Dein Geben bringt nicht nur Opfer in dein Leben, sondern auch Freude und positive Erfahrungen, die du vielleicht nicht erwartet hättest. Du bekommst in diesem Leben nicht nur Gutes zurück; stell dir vor, wie es sich anfühlen wird, wenn Gott eines Tages zu dir sagt: „Gut gemacht, guter und treuer Diener! Du warst in einigen Dingen treu; ich werde dir die Verantwortung für viele Dinge übertragen. Komm und teile das Glück deines Herrn!“ Matthäus 25,21Daveen Donnelly

 Erfüllt von Seiner Großartigkeit

Gottes Vorstellung von Größe ist es, ein Herz, eine Seele und einen Geist zu haben, die so sehr von Seiner Größe erfüllt sind, dass sie durch uns zum Ausdruck kommt. In der Bibel wird das Wort „groß“ fast immer verwendet, um zu beschreiben, wer Gott ist: „Denn der Herr ist groß und hoch zu preisen.“ – 1. Chronik 16,25 Oder was Gott getan hat: „Der Herr hat Großes an uns getan, und wir freuen uns.“ – Psalm 126,3

Ein großer Mensch ist jemand, der Gott gehorcht: „Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten bricht und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“ – Matthäus 5,19 Ein großer Mensch ist einer, der ein Diener ist: „Bei euch soll es anders sein. Wer euch anführen will – unter euch groß werden will -, soll euch dienen.“ – Matthäus 20,26

Wenn wir Gottes Größe anerkennen, indem wir Ihn anbeten, laden wir Seine Größe ein, in uns zu wohnen. Wenn wir Gott gehorchen und Ihm dienen, dann tut Er große Dinge durch uns. Das ist die Art von Größe, zu der Gott uns in unserem Leben berufen hat. – Stormie Omartian

Was ist Größe?

Die Welt misst Größe an Geld, Beredsamkeit, intellektuellem Geschick oder sogar an Tapferkeit und Kühnheit auf dem Schlachtfeld. Aber hier ist der Maßstab des Herrn: „Wer sich selbst erniedrigt wie ein kleines Kind, der ist der Größte im Himmelreich.“ – J. H. Jowett

* * *

Verwechsle nicht Berühmtheit und Ruhm mit Größe. Viele der Berühmten in der heutigen Welt haben ihren Ruhm und ihr Glück nicht durch ihr eigenes Verdienst erlangt. Andererseits habe ich große Menschen in den obskursten Rollen kennengelernt. Denn Größe ist ein Maß für den Geist eines Menschen und nicht das Ergebnis seines Ranges in menschlichen Angelegenheiten. Niemand, schon gar nicht ein einfacher Mensch, verleiht einem anderen Größe, denn sie ist kein Preis, sondern eine Leistung. Und Größe kann den Kopf eines Hausmeisters genauso leicht krönen wie den eines hochrangigen Mannes. – Sherman G. Finesilver

 Bedeutung dem Erfolg vorziehen

Seit Gott Seine Geschichte ins Leben gerufen hat, fühlen wir uns von den Geschichten von Helden angezogen. Wir lassen uns von mutigen Kriegern inspirieren, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, wie Feuerwehrleute, die in Gebäude rennen, wenn alle anderen wegrennen. Helden tun das, was sie tun, nicht für Anerkennung, Lob oder Ruhm. Sie tun es, weil sie etwas Falsches in der Welt wieder in Ordnung bringen können.

Ist es nicht interessant, dass wir, wenn wir diese Geschichten lesen, uns selbst nicht in dieselbe Kategorie einordnen? … Die Wahrheit ist, dass jeder von uns dazu berufen ist, für das Reich Gottes heldenhaft zu sein. Das bedeutet, dass wir ein Leben von ewiger Bedeutung über den weltlichen Erfolg stellen.

Das kann für uns schwer zu akzeptieren sein. Für die meisten von uns wurde unser Erfolg im Leben davon bestimmt, wie gut wir in weltlichen Benotungssystemen abschneiden. Ob in der Schule und bei den Zeugnissen oder in der Welt der Erwachsenen mit ihren Provisionsstrukturen und Leistungsbeurteilungen – um Erfolg zu haben, müssen wir uns innerhalb des Systems gut bewähren. Glaub mir, ich weiß das. Viele Jahre lang war mein oberstes Ziel der Erfolg. Möglichst gute Noten zu bekommen. Anerkennung und Auszeichnungen zu erhalten.

Aber wollen wir den Erfolg um den Preis, dass Gottes Wille nicht geschieht?

Es ist nicht so, dass Gott nicht will, dass wir erfolgreich sind; Er will, dass wir das Leben in Fülle erfahren, welches Er zu bieten hat.

Jesus kam, um dieses Leben in Fülle anzubieten, indem Er die Dinge auf den Kopf stellte. Er kam, um uns zu sagen, wie Belohnungen in Seinem Reich aussehen. Er kam, um die Gläubigen einzuladen, sich mit ihm beim Aufbau Seiner Gemeinde zusammenzutun.

Als Führungspersönlichkeiten (und das sind wir alle in gewisser Weise) ist es unser Ziel, unsere Denkweise zu ändern. Wir streben nach Bedeutung, indem wir Haupthelden beim Aufbau von Gottes Reich sind, anstatt Nebenfiguren oder, schlimmer noch, Spieler, die nie zum Zug gekommen sind. Wie können wir das erreichen? …

Wenn das, was wir sagen und tun, Gott ehrt und andere in eine Beziehung zu Ihm einlädt, führen wir ein Leben von Bedeutung.

Vater, hilf mir, den Aufbau deines Reiches über alles andere zu stellen und im Lichte der Ewigkeit treu und voll zu leben. In Jesu Namen, Amen. – Erin Weidemann

40-in heart

Alle Artikel entnommen von hier:

Weitere Artikel um deine Seele zu füttern findest du hier

https://activated-europe.com/de/ausgabe/jahrgang-14-01-januar-2013/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s