Galater 5,22-23 – Fazit

Liebe – wer liebt sie nicht und möchte nicht sein Leben davon überschüttet sehen? Leider machen wir zu oft den Fehler, dass wir erwarten geliebt zu werden und dass andere ein reiches Maß von Liebe uns zeigen ohne dass wir uns wirklich bemühen, das gleiche für andere zu tun. Liebe zu geben und liebend zu sein, ist nicht ein Gefühl aus dem heraus wir dann handeln, sondern Liebe und liebend sein muss gelernt werden – und das den Rest deines Lebens.

Vor Jahren habe ich Artikel veröffentlicht, die über die Früchte des Geistes sprechen, Artikel von denen wir viel lernen können. Denn es ist Liebe unseren Mitmenschen gegenüber Freude zu zeigen (anstatt einem griesgrämigen Gesicht), Friede zu manifestieren, Geduldig zu sein, Freundlichkeit walten zu lassen, Güte zu zeigen, Treu zu sein und Sanftmütig, und genug Selbstbeherrschung zu haben, das alles aus Liebe heraus.

Ihr findet den ersten der Artikel hier  nochmals zum Nachschlagen, denn ein Auffrischen vom Gelernten tut immer gut und ist auch immer wieder nötig um Vorwärts zu gehen in unserem wie Jesus werden.

Hier noch ein Fazit der Früchte des Geistes, das ich von verschiedenen Autoren übernommen habe:

Alltägliche Entscheidungen

Es ist ruhig und still. Es ist früh. Mein Kaffee ist heiß. Der Himmel ist noch schwarz. Die Welt schläft noch. Der Tag wird kommen.

In wenigen Augenblicken wird der Tag kommen. Er wird mit dem Aufgang der Sonne unbeirrt hereinbrechen. Die Stille der Morgendämmerung wird gegen den Lärm des Tages ausgetauscht werden. Die Ruhe dieser Stille wird durch den stampfenden Schritt der Menschheit ersetzt werden. Das idyllische Refugium des frühen Morgens wird von zu treffenden Entscheidungen und einzuhaltenden Terminen eingenommen.

In den nächsten zwölf Stunden werde ich den Anforderungen des Tages ausgesetzt sein. Jetzt muss ich eine Entscheidung treffen. Aufgrund von Golgatha kann ich frei wählen. Und so wähle ich dementsprechend.

Ich wähle die Liebe. Kein Anlass rechtfertigt Hass; keine Ungerechtigkeit rechtfertigt Bitterkeit. Ich wähle die Liebe. Heute werde ich Gott lieben und das, was Gott liebt.

Ich wähle Freude. Ich werde meinen Gott einladen, der Gott der Gegebenheiten zu sein. … Ich werde mich weigern,  Probleme, keines davon, auch nicht eines als etwas Geringeres als eine Gelegenheit zu betrachten, Gott darin zu sehen.

Ich wähle den Frieden. Ich werde in Vergebung leben. Ich werde vergeben, damit ich leben kann.

Ich wähle Geduld. Ich werde über die Unannehmlichkeiten der Welt hinwegsehen. Anstatt denjenigen zu verfluchen, der meinen Platz einnimmt, werde ich ihn einladen, dies zu tun. Anstatt mich zu beschweren, dass die Wartezeit zu lang ist, werde ich Gott für einen Moment zum Beten danken. Anstatt meine Faust bei neuen Aufgaben zu ballen, werde ich mich ihnen mit Freude und Mut stellen.

Ich wähle Freundlichkeit. Ich werde freundlich zu den Armen sein, denn sie sind allein. Freundlich zu den Reichen, denn sie haben Angst und kennen Einsamkeit genauso. Und freundlich zu den Unfreundlichen, denn so hat Gott mich immer behandelt.

Ich wähle die Güte. Ich werde eher ohne einen einzigen Cent gehen, bevor ich einen unehrlichen Cent nehme. Ich werde mich eher übersehen lassen, bevor ich mich rühmen werde. Ich werde beichten, bevor ich anklagen werde. Ich wähle Güte.

Ich wähle Treue. Heute werde ich meine Versprechen halten. Meine Schuldner werden ihr Vertrauen nicht bereuen. Meine Partner werden mein Wort nicht in Frage stellen.

Ich wähle Sanftmut. Nichts wird durch Gewalt gewonnen. Ich wähle die Sanftmut. Wenn ich meine Stimme erhebe, möge es nur im Lob sein. Wenn ich meine Faust balle, möge es nur im Gebet sein. Wenn ich eine Forderung stelle, möge sie nur an mich selbst gerichtet sein.

Ich wähle Selbstbeherrschung. Ich will nur von der Freude berauscht sein. Ich will nur von meinem Glauben beseelt sein. Ich will mich nur von Gott beeinflussen lassen. Ich will nur von Christus gelehrt werden. Ich wähle Selbstbeherrschung.

Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Diesen widme ich meinen Tag. Wenn ich Erfolg habe, werde ich Ihm danken. Wenn ich versage, werde ich Seine Gnade suchen.

Und dann, wenn dieser Tag vorbei ist, werde ich meinen Kopf auf mein Kissen legen und werde ruhen Max Lucado

 Freundlichkeit wählen

Ich würde hundertmal in den Abgrund gehen, um einen niedergeschlagenen Geist aufzumuntern. Es ist gut für mich, dass ich gedemütigt wurde, in Bedrängnis geriet, dass ich leiden musste (Psalm 119,71, nach den verschiedenen Übersetzungen)), damit ich weiß, wie ich ein Wort zur rechten Zeit zu einem Müden sprechen kann. – Charles Spurgeon

* * *

Mutter Teresa sagte einmal: „Gütige Worte mögen kurz und leicht zu sprechen sein, aber ihr Echo ist wirklich endlos.“ Wie wahr! Ein paar einfache Worte, die von unscheinbaren Menschen gesprochen werden, die aber mit dem Geist und der Liebe des Herrn erfüllt sind, können im Leben derer, zu denen sie gesprochen werden, auf greifbare und kraftvolle Weise nachhallen.

Es gibt so viele Situationen, in denen wir, wenn wir einmal innehalten und darüber nachdenken, einfache, freundliche Worte sagen können, die in der Summe eine beträchtliche Wirkung auf andere haben werden. Es hilft, ein wenig vorauszudenken, was wir den Menschen, denen wir begegnen, sagen könnten, das ermutigen, aufrichten und Hoffnung und Glauben an die Güte Gottes wecken kann.

So viel kann durch ein paar fürsorgliche Worte geschehen. Was mich beeindruckt, ist, dass die Worte, die wir sagen – die so selbstverständlich, so gewöhnlich, so dürftig, so unbedeutend und oft unbeholfen erscheinen können – in Wirklichkeit von unschätzbarem Wert und von großer Bedeutung für die Person sein können, zu der – oder über die – wir sie sagen.

Was uns wie fast nichts erscheinen mag, kann wie Nahrung für eine hungernde Seele oder Wasser für einen verdurstenden Menschen sein. Was uns so wenig kostet und im großen Rahmen so klein erscheint, kann für jemand anderen alles bedeuten. – Maria Fontaine

– – –

Sich für Freude entscheiden

„Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch..“ – 1. Thessalonicher 5,16-18

Freude ist keine Option, sie ist ein wesentlicher Teil des Christseins. Gott hat uns geschaffen, um uns zu freuen. Er ordnet es sogar an! Gott sagt uns auch, was das Thema unserer Freude sein soll: die Güte Gottes, die für unsere Seelen die Rettung gebracht hat und uns Hoffnung gibt.

Denn du musst verstehen, Freude ist nicht die Abwesenheit von Traurigkeit. In der Tat sagt uns 1. Thessalonicher 5,16, dass wir allezeit fröhlich sein sollen. Freude ist kein Gefühl, das von unseren Umständen abhängig ist. Sie ist eine Reaktion auf die Güte Gottes und unsere ewige Errettung.

Ich weiß, dass es nicht immer ein realistisches Ziel ist, „Besorgnis und Ängste loszuwerden.“ Leider sind Stress und Angst ein Teil der menschlichen Erfahrung – weil wir in einer Welt leben, die durch die Sünde zerrüttet und kaputt gegangen ist. Obwohl wir vielleicht nicht in der Lage sind, Ängste vollständig „loszuwerden“, können wir lernen, sie zu bekämpfen, indem wir uns für die Freude entscheiden, auch wenn wir uns nicht danach fühlen.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber wenn ich ängstlich bin, ist meine erste Reaktion „Gott, mir ist überhaupt nicht nach Freude zumute.. Ich fühle mich hoffnungslos. Ich will mich selbst bemitleiden.“ Und diese Art von fehlerhafter Argumentation verewigt negative Gefühle und Gedanken in meinem Geist.

Wenn wir in unserem Glauben reifen, erkennen wir, dass es im Leben nicht nur darum geht, was wir wollen oder wie wir uns fühlen. Unser Ziel ist es, uns der Herrschaft Christi zu unterwerfen und ihn einzuladen, die Führung unseres alltäglichen Lebens zu übernehmen. Auch wenn es nicht einfach ist – besonders, wenn es nicht einfach ist.

Was tun wir also, wenn ängstliche Gedanken unseren Verstand plagen? Wir fangen damit an, diese Gedanken gefangen zu nehmen und sie Christus gefügig zu machen. (Sieh 2. Korinther 10,5) Wir tun dies, indem wir wahrnehmen, wie wir uns fühlen und übergeben es dann Gott. Wir geben sie an Ihn zurück und erlauben Ihm, die Kontrolle zu haben, was eine große Last von unseren Schultern nimmt!

Indem Er sich selbst mit einem Weinstock und die Jünger mit Reben vergleicht, erinnert Jesus uns daran, dass wir in Ihm bleiben müssen, um Nahrung, Kraft und Überleben zu haben. „Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. … Dadurch wird mein Vater verherrlicht: dass ihr viel Frucht bringt und euch als meine Jünger erweist.“ – Johannes 15,5, 8

Ohne die Nährstoffe des Weinstocks kann eine Rebe keine Frucht bringen. Eine solche Frucht, als Nachfolger Jesu, ist die Freude. Wenn du in Ihm bleibst, wird Er dich mit Seiner Freude erfüllen können.

Obwohl sich die Welt um uns herum verändern mag und nichts in dieser zeitlichen Welt versprochen ist, ändert sich unser Gott nie. Und darin können wir Freude finden.

„Alles, was gut und vollkommen ist, wird uns von oben geschenkt, von Gott, der alle Lichter des Himmels erschuf. Anders als sie ändert er sich nicht, noch wechselt er zwischen Licht und Finsternis.“ – Jakobus 1,17Kaleigha Jae 

 – – –

Entscheidungen, die definieren 

Es ist leicht zu denken, dass dein Leben durch das, was dir passiert, definiert wird. Aber die Wahrheit ist, dass dein Leben von den Entscheidungen bestimmt wird, die du triffst.

Es ist unbestreitbar, dass immer wieder schlimme Dinge passieren. Wir leben in einer kaputten Welt. Du wählst nicht immer das Richtige. Andere Menschen entscheiden sich nicht immer richtig. Wir alle werden verletzt.

Aber was dir passiert, ist nicht annähernd so wichtig wie die Art und Weise, wie du dich entscheidest, zu reagieren. Manche Menschen werden durch schwierige Situationen aufgebaut. Andere Menschen zerbrechen an ihnen. Für manche Menschen ist eine schlechte Erfahrung ein Stolperstein. Für andere ist es ein Trittbrett.

Wenn du zwei Menschen nimmst und sie genau demselben schmerzlichen Druck aussetzt, wird der eine Erfolg haben, während der andere versagt. Und warum? Wegen der Entscheidungen, die sie treffen.

Du kannst viele deiner Lebensumstände nicht kontrollieren, aber du kannst kontrollieren, wie du dich entscheidest zu reagieren. Du kannst wählen, ob die Dinge dich verbittern oder besser machen.

Die Entscheidungen, die du heute triffst, bestimmen, wo du morgen sein wirst. … Kluge Menschen fragen immer: Was muss ich heute tun, damit ich morgen da bin, wo ich sein muss?

Das fünfte Buch Mose erzählt, wie Gott Sein Volk vor eine Wahl stellte: „Wenn ihr [mir] gehorcht, werdet ihr leben und erfolgreich und mächtig werden.“ – Sieh 5. Mose 30,16  Die Kinder Israels würden ihre Wahl treffen, und dann würden ihre Entscheidungen sie definieren, ihr Leben bestimmen und festlegen.

Das Gleiche gilt für dich. Gott stellt dich jeden Tag vor die Wahl. Was du mit deinen Entscheidungen tust, wird die Person bestimmen, die du wirst. – Rick Warren 

Artikel von hier Anker 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s