Palmsonntag – der einzigartige Jesus!

An alle neu hinzugekommenen Freunde

 – seid herzlich willkommen –

Schwingt am Sonntag die Palmwedel des Lobes, unserem demütigen König zu Ehren!

Warum haben die Menschen damals Jesus zugejubelt ihn als König geehrt und verehrt? Weil sie das genau wollten, dass er König wird, sie von der tyrannischen Herrschaft der Römer befreit, sie füttert, wenn sie hungern, sie heilt wenn sie krank sind, ja und sogar Tote wieder zum Leben bringt – der ideale, fantastischste König den man sich denken und wünschen kann.

Doch Jesus folgte nicht ihren Wünschen – und sie riefen deshalb ein paar Tage später erbost: Kreuzige ihn! Seine Mission war es nicht auf dieser irdischen Welt zu herrschen, sondern, wie er Pilatus erklärte, sein Reich sei nicht von dieser Welt, also heute nur präsent in den Herzen von denen die ihn lieben und ihm nachfolgen.

Während Menschen danach streben, auf dieser Welt Macht und Herrlichkeit zu haben, war Jesus darin völlig anders. Lest hier über diesen einzigartigen Mann, der über das Wasser ging und im Anschluss findet ihr Prophezeiungen über Jesus den Messias, vorhergesagt lange bevor Er geboren wurde :

Die Einzigartigkeit Jesu

Für den unvoreingenommenen Historiker sind die historischen Fakten über Jesus so eindeutig und offensichtlich wie die über Julius Cäsar. Wir finden nicht nur ein genaues Porträt von Ihm in den Dokumenten des Neuen Testaments, sondern Dutzende von alten nicht-biblischen Manuskripten bestätigen, dass Jesus eine echte historische Figur war, die in Palästina im frühen Teil des ersten Jahrhunderts lebte.

10-happy-temple timeWenn irgendein Adjektiv Jesus beschreiben sollte, dann wäre es „einzigartig“. Seine Botschaft war einzigartig. Die Behauptungen, die Er über sich selbst aufstellte, waren einzigartig. Seine Wunder waren einzigartig. Und der Einfluss, den Er auf die Welt hatte, ist unübertroffen von jedem anderen.

Ein sehr herausragender und unbestreitbar einzigartiger Aspekt des Lebens Jesu ist, dass buchstäblich Hunderte detaillierter Vorhersagen und Prophezeiungen (sieh 2. Artikel) von alten Propheten viele Jahrhunderte vor Seiner Geburt gemacht wurden – spezifische Details bezüglich Seiner Geburt, Seines Lebens und Seines Todes , die kein gewöhnlicher sterblicher Mensch hätte erfüllen können. Im Alten Testament sind über 300 solcher Vorhersagen über den „Messias“ oder „Erlöser“ zu finden. Die Entdeckung von Hunderten alttestamentlichen Manuskripten durch Archäologen hat zweifelsfrei bewiesen, dass diese Prophezeiungen tatsächlich Jahrhunderte vor der Geburt Jesu geschrieben wurden.

Im Jahr 750 v. Chr. prophezeite der Prophet Jesaja: „Deshalb wird der Herr selbst das Zeichen geben. Seht! Die Jungfrau wird ein Kind erwarten! Sie wird einem Sohn das Leben schenken und er wird Immanuel genannt werden. Das heißt: Gott ist mit uns.“ – Isaiah 7,14 Siebeneinhalb Jahrhunderte später wurde ein Mädchen, die noch Jungfrau war, in Israel namens Maria vom Engel Gabriel besucht, der ihr ankündigte, dass sie einen Sohn gebären würde, der Emmanuel genannt werden würde, was „Gott mit uns“ bedeutet.

03Das Neue Testament erzählt uns, „Maria fragte den Engel: ‚Aber wie kann ich ein Kind bekommen? Ich bin noch Jungfrau.‘ Der Engel antwortete: ‚Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten. Deshalb wird das Kind, das du gebären wirst, heilig und Sohn Gottes genannt werden.‘“ – Lukas 1,26-35

Der Beginn Seines Lebens auf der Erde – Seine Empfängnis und Geburt – waren nicht nur einzigartig, sondern auch wundersam. Jesus von Nazareth erfüllte nicht nur diese Prophezeiung, sondern auch bestimmte Vorhersagen bezüglich Seiner Geburt, Seines Lebens, Seines Dienstes, Seines Todes und Seiner Auferstehung. Wahrlich, Er war – und ist – in jedem Sinne des Wortes einmalig!

Keiner der großen anerkannten religiösen Führer – Moses, Buddha, Konfuzius oder Muhammad – hat jemals behauptet, Gott zu sein. Einige wurden von ihren Anhängern nach ihrem Tod vergöttert (und tun es bis heute), aber keiner hat jemals persönlich behauptet, eine Gottheit zu sein. Das heißt, mit Ausnahme von Jesus Christus, der behauptete, der Sohn Gottes zu sein, Gott manifestiert in menschlichem Fleisch. Im Gegensatz zu all den großen Philosophen, Lehrern, Propheten und Gurus durch die Jahrhunderte, von denen einige über die Liebe und über Gott lehrten, behauptete Jesus, dass Er die Liebe Gottes für die Welt sei.

Trinity-text-retou..-2

Obwohl Er buchstäblich der Herrscher und König des Universums war, entschied Er sich, nicht in einem feinen Palast geboren zu werden, in dem die Elite und die mächtigen Mitglieder der Regierungen der Menschen anwesend waren. Stattdessen wurde Er in den bescheidensten und niedrigsten Umständen geboren, auf dem schmutzigen Boden einer Scheune inmitten von Schafen und Esel, in Lappen gewickelt und im Futtertrog der Tiere zur Ruhe gelegt (Jesus war das Lamm Gottes und Lämmer werden in einem Stall geboren!).

Als Jesus Sein Lebenswerk begann, zog Er überall umher, um Gutes zu tun, Menschen zu helfen, Kinder zu lieben, Herzschmerzen zu heilen, müde Körper zu stärken und die Liebe Gottes zu so vielen zu bringen, wie Er nur konnte. Er predigte nicht nur Seine Botschaft, sondern Er lebte sie unter uns als einer von uns. Er kümmerte sich nicht nur um die geistigen Bedürfnisse der Menschen, sondern Er verbrachte viel Zeit damit, sich um ihre körperlichen und materiellen Bedürfnisse zu kümmern, indem Er sie auf wundersame Weise heilte, wenn sie krank waren, den Blinden das Augenlicht und den Tauben das Gehör schenkte, Aussätzige reinigte und die Toten auferweckte. Er speiste die Menschenmengen, wenn sie hungrig waren, und tat alles, was Er konnte, um Sein Leben und Seine Liebe zu teilen.

Kurz bevor Er verhaftet und gekreuzigt wurde, in dem Wissen, dass Er bald wieder mit Seinem himmlischen Vater vereint sein würde, betete Jesus: „Und nun, Vater, verherrliche mich mit der Herrlichkeit, die wir schon teilten, ehe die Welt erschaffen wurde … weil du mich schon vor Erschaffung der Welt geliebt hast!“ – Johannes 17,5, 24

Der Schöpfer aller Dinge entledigte sich bereitwillig Seiner unbegrenzten Macht und wurde zu einem winzigen, hilflosen Säugling. Die Quelle aller Weisheit und allen Wissens musste studieren und lesen und schreiben lernen. Er verließ Seinen Thron im Himmel, wo zahllose Engel Ihn anbeteten, wo Ihm alle Kräfte des Universums zu Gebote standen, und nahm den Platz eines Dieners ein –

schämen

verhöhnt, verspottet, verfolgt und schließlich getötet von genau denen, die Er retten wollte.

Die Bibel sagt uns, „Dieser Hohe Priester [Jesus,] versteht unsere Schwächen, weil ihm dieselben Versuchungen begegnet sind wie uns, doch er wurde nicht schuldig.“- Hebräer 4,15 Stell dir das vor! Der Sohn Gottes wurde buchstäblich ein Bürger dieser Welt, ein Mitglied der Menschheit, ein Mensch aus Fleisch und Blut, um uns mit Seiner Liebe zu erlösen, einen greifbaren Ausdruck Seines Mitgefühls und Seiner Sorge zu geben und uns zu helfen, Seine Wahrheit zu verstehen.

Jesus machte viele spezifische, einzigartige Aussagen über sich selbst. Hier sind ein paar Beispiele in Jesu eigenen Worten: „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird nie wieder hungern. Wer an mich glaubt, wird nie wieder Durst haben.“ – Johannes 6,35

Tief in ihrem Herzen wissen die meisten Menschen, dass ihnen etwas in ihrem Leben fehlt. Äußerlich scheinen sie alles zu haben – Geld, Stellung, Freunde, all die Dinge, die sie glücklich machen sollen – und doch haben sie eine Leere, einen Hunger, den nichts wirklich stillt. Jesus sagte, Er ist das Brot des Lebens, das den „Hunger und Durst“ unseres Herzens stillen wird. Die Einsamkeit, Leere und Unzufriedenheit, die so häufig in der menschlichen Erfahrung vorkommen, können durch dauerhaften Frieden und Freude ersetzt werden, wenn wir zu Ihm kommen.

women-well-ohne

Er behauptet auch: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ – Johannes 14,6 Das ist eine außergewöhnliche Behauptung und ist in der Tat das Herz und die Seele der Schriften des Neuen Testaments – dass Jesus allein der Weg zum ewigen Leben, zur Erlösung und zur Vereinigung mit Gott ist.

Jesus und Sein Leben und Seine Lehren sind universell. Gott sandte Seinen Sohn, um allen Männern und Frauen, allen Nationen, allen Menschen zu zeigen, wie Er selbst ist, um uns Seine große Liebe und Wahrheit frei zu bringen. Die Menschen werden oft fragen: „Aber könnt ihr nicht einfach von ‚Gottes Liebe‘ sprechen? Warum müsst ihr darauf bestehen, den Namen Jesus zu benutzen? Warum ist das Christentum so exklusiv?“

Wenn Jesus Gottes Sohn ist, und Gott Jesus erwählt hat, um sich der Welt zu offenbaren, dann hat Gott selbst darauf bestanden. Das sind die Bedingungen Gottes: „Wer mich liebt, liebt meinen Sohn.“ Die Bibel sagt: „damit alle den Sohn ebenso ehren, wie sie den Vater ehren. Doch wer den Sohn nicht ehrt, ehrt auch den Vater nicht, der ihn gesandt hat.“ – Johannes 5,23

Kein bloßer Sterblicher, ob Prophet oder Lehrer, Weiser oder Guru, könnte das tun, was Jesus tat. Nur Gott selbst in der Person Seines eigenen Sohnes konnte den Preis für unsere Sünden zahlen und die Strafe auf sich nehmen, die wir verdient haben. Nur Gott konnte das in der Person Seines Sohnes Jesus getan haben. Deshalb konnte nur Jesus allein mit Recht verkünden, dass Er „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ ist.

Es gibt einfach keinen anderen Weg, um mit Gott Frieden zu schließen. Er wird keine anderen Bedingungen, keinen anderen Deal akzeptieren. In Jesus ist das eine, was für die Rettung und Erlösung der Menschheit notwendig ist, so geschehen, dass es nie wieder geschehen muss. Aus diesem Grund können wir mit Gewissheit behaupten, dass es für das größte Leiden der Menschheit nur ein spezifisches Heilmittel gibt – Jesus.

Die historischen Fakten über Jesus von Nazareth können von niemandem geleugnet werden, der ernsthaft und unvoreingenommen die Fakten untersucht. Die Erfüllung alttestamentlicher Prophezeiungen, die viele Jahrhunderte vor Seiner Geburt gegeben wurden und die Seine Geburt, Sein Leben, Sein Werk, Seinen Tod und Seine Auferstehung beschreiben, kann von aufrichtigen Wahrheitssuchern ebenfalls nicht geleugnet werden. (sieh  nachfolgenden Artikel darüber)

Es gibt auch keinen Grund, daran zu zweifeln, dass nach Seinem Tod etwas Unglaubliches geschah, das Seine winzige Schar von verzagten Anhängern in eine Schar von Zeugen verwandelte, die auch die Verfolgung des kaiserlichen Roms nicht aufhalten konnte. Niedergeschlagen und entmutigt, da ihr Herr von Seinen Feinden grausam gekreuzigt worden war, dachten diese Jünger, ihre Hoffnungen seien gestorben und ihre Träume zerplatzt. Aber drei Tage nach Jesu Tod wurde ihr Glaube auf so dramatische Weise neu entfacht, dass keine Kraft auf Erden ihn zu löschen vermochte. (Sieh auch diese interessante Tatsache dazu hier)

Das Neue Testament erzählt uns, dass Jesus nach Seiner Auferstehung über 500 Augenzeugen persönlich erschienen ist. (1.Korinther 15,6) Das war die durchschlagende Botschaft, die Seine ersten Jünger kühn in der ganzen Welt verkündeten: „Aber Gott hat ihn von den Toten auferweckt.“ – Apostelgeschichte 13,30

Und diese bescheidene Handvoll seiner ursprünglichen Anhänger fuhr fort, der ganzen Welt die Gute Nachricht zu verkünden, dass Gott nicht nur Seinen Sohn in die Welt gesandt hat, um uns Seine Wahrheit zu lehren und uns Seine Liebe zu zeigen, sondern auch, dass Jesus um unseretwillen den Tod erlitt und dann aus dem Grab auferstand. Damit wir, die wir Ihn kennen und an Ihn glauben, nie wieder den Tod fürchten müssen, denn wir sind gerettet und auf dem Weg zum Himmel, dank Jesus. – Eine Zusammenstellung von The Family International

Eine vereinfachte Version von diesem Text habe ich zu einem Traktat gemacht, schreibt mir wenn ihr davon die PDF zum ebenfalls kopieren haben möchtet.

Was ist das für ein mann-6

Was ist das für ein mann-7

– – –

JESUS TRIUMPHALER EINZUG IN JERUSALEM

Bible Faith Mission India Ministry : Jesus' Triumphal Entry into Jerusalem  Temple An Exposition of Matthew Chapter 21 -- By David L. Cooper

487 v. Chr. gab der Prophet Sacharja durch den Geist des Herrn die folgende Prophezeiung, festgehalten im Alten Testament der Bibel

Prophezeiung:
„Juble laut, du Volk von Zion! Freut euch, ihr Bewohner von Jerusalem! Seht, euer König kommt zu euch. Er ist gerecht und siegreich (er bringt die Rettung), und doch ist er demütig und reitet auf einem Esel – ja, auf dem Fohlen eines Esels, dem Jungen einer Eselin.“ (Sacharja 9,9)

Erfüllung:
Fünf Tage vor Seiner Kreuzigung kamen Jesus und die Jünger durch das Städtchen Betfage am Ölberg. Jesus schickte zwei der Jünger voraus. »Geht in das Dorf dort«, sagte er, »dort werdet ihr eine Eselin angebunden sehen und bei ihr ein Fohlen. Bindet die beiden los und bringt sie her…. Auf diese Weise wurde die Prophezeiung erfüllt: »Sagt dem Volk Israel: `Seht, euer König kommt zu euch. Er ist sanftmütig und reitet auf einem Esel – ja auf dem Fohlen eines Esels, dem Jungen eines Lasttieres.´« Die beiden Jünger taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte. Sie brachten die Tiere zu ihm, warfen ihre Mäntel über das Fohlen, und er setzte sich darauf. Viele Menschen breiteten ihre Mäntel vor Jesus auf der Straße aus. Andere schnitten Zweige von den Bäumen und bestreuten den Weg damit. Er befand sich in der Mitte des Zuges, und die Menge um ihn herum jubelte: »Hosianna, gelobt sei Gott für den Sohn Davids! Gepriesen sei, der im Namen des Herrn kommt! Hosianna, Lobt Gott im höchsten Himmel!« (Matthäus 21,2-10) [Hosianna, ein Ausruf des Lobes; wörtlich: »Hilf doch«] Auch in Johannes 12,12-15)

Stell dir vor: Der König der Könige, der Mensch gewordene Gott, kam nach Jerusalem geritten und das demütig, auf einem einfachen Füllen einer Eselin, genau wie Gottes Prophet Sacharja 500 Jahre vorher prophezeit hatte! Und nicht nur Jesus erfüllte diese Prophezeiung; das Volk von Jerusalem, das frohlockte und jauchzte, als Er in die Stadt einritt, war ein weiterer Beweis, dass Jesus von Nazareth tatsächlich »der König« war, dessen Kommen Sacharja prophezeit hatte.

***

Anmerkung dazu: Jesus zog nicht in Jerusalem ein in einer feinen Trage, getragen von stattlich gekleideten Dienern, auch nicht in einem mächtigen Streitwagen, noch auf dem Rücken eines stolzen Pferdes, sondern auf dem Rücken eines einfachen, demütigen, lächerlich kleinen Eselchens (einem Fohlen)! Auf einem komisch wiehernder Esel, der durch die ganze Bibel hindurch und auch in der Literatur durch die Geschichte hindurch und in unserem Sprachgebrauch mit einer bestimmten Persönlichkeit von Leuten verglichen wird, einem blöden Dummkopf. Ein lächerlich kleines Tier das den komischsten Laut von sich gibt, diesem Ihh-ahh, Ihh-ahh! – Als ob er über die Blödheit der Menschheit lacht und was für Dummköpfe sie doch sind, denn er selbst ist nicht ein halb so großer Dummkopf, wie der Mensch ist!
Da kam also dieses ach so kleine Eselchen – noch nicht mal voll ausgewachsen, nur ein Fohlen – mit Jesus darauf, der demütigsten Weise, wie er in die Stadt Jerusalem einziehen hätte können und doch kam er geritten! Er hätte auf keinem kleineren, lächerlicheren, demütigeren und unscheinbareren Biest daherreiten können. Jesus zog reitend ein, ja – auf einem Esel! (David Berg)

– Das erinnert mich an Jesus Worte: Ein Diener (Apostel) ist nicht größer als sein Herr. Genauso sind die Boten nicht größer als der, der sie gesandt hat. – Johannes 13,16 und „Ein Diener ist nicht größer als sein Herr.“ – 15,20 
An das, was wir gewöhnlich bei dieser Geschichte denken, ist der Triumpf von Jesus und übersehen dabei diese wichtige „demütige“ Tatsache. Wieder wird es deutlich, wie wenig Jesus „von dieser Welt“ ist. Jede andere Person, die etwas auf sich hält (besonders als den vom Volk schon gefeierten zukünftigen König), wäre zumindest auf einem Pferd geritten oder einem ausgerollten roten Teppich geschritten… – wie steht es aber mit uns? Wären wir bereit in unserer Nachfolge Christi, im Triumphzug auf einem lächerlichen, kleinen Esel, synonym für Dummkopf, dahergeritten zu kommen?

… lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; – Matthäus 11,29

… ein sanfter und stiller Geist, der vor Gott sehr kostbar ist. – 1.Petrus 3,4

Wegen unserer Hingabe an Christus hält man uns für Narren (dumme Esel) …  – 1.Korinther 4,10

Doch nur in Demut ist Liebe! in Stolz ist keine Liebe!

Hier findet ihr den Rest der Prophezeiungen über den Messias

Gottes Segen! 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s