Fürchtet euch nicht …

Weihnachtsgrüße

Freut euch im Herrn. Ich betone es noch einmal: Freut euch! Lasst alle sehen, dass ihr herzlich und freundlich seid. Denkt daran, dass der Herr bald kommt. Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Sagt Gott, was ihr braucht, und dankt ihm. Ihr werdet Gottes Frieden erfahren, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen kann. Sein Friede wird eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren. Und nun, liebe Freunde [Brüder], lasst mich zum Schluss noch etwas sagen: Konzentriert euch auf das, was wahr und anständig (ehrbar, vorbildlich) und gerecht ist. Denkt über das nach, was rein und liebenswert und bewunderungswürdig ist, über Dinge, die Auszeichnung und Lob verdienen. – Philipper 4,4-8

Das Nachfolgende ist ein Rundbrief einer Freundin und Schwester im Herrn die treu an andere weitergibt, was sie selbst durch des Herrn Liebe erhalten hat – Gott kann auch euch benützen, gebt einfach das, was ihr bekommen habt!

Fürchtet euch nicht,

modern

denn ich verkündige Euch große Freude!

Das ist die Botschaft für uns heute! – von Manuela einer Langzeitmissionarin in Frankreich

Liebe Freunde in Christus,

Ich hoffe es geht Euch gut, und Ihr lasst nichts Eure Freude stehlen. Die Freude des Herrn ist Eure Stärke, die wir im Moment sehr brauchen! Wem glaube ich, meinen Sinnen oder dem was Gott in seinem Wort verspricht?

Wieder möchte ich mit euch einiges von all dem Wunderbaren teilen, das der Herr hier getan hat.

Geburtstag. Ich brauchte Bibeln, um sie weiterzugeben, und so bat ich Gott mir welche zu geben. Eine Buchhandlung hier machte zu, weil der Besitzer in Rente ging. Er fragte ob ich Bibeln brauche, und gab sie mir! Ich sagte ihm, dass er mein Gebet beantwortet, und wir hatten einige gute Gespräche. Er lud mich zu seinem Geburtstag ein und dort gab es viele Möglichkeiten, die gute Nachricht weiterzugeben. Eine Frau war sehr entmutigt, weil ihr Mann verstorben war. Ich betete für sie und sie bat Jesus in ihr Herz und liest jetzt die Bibel. Auch einige andere brauchten Ermutigung, und Hoffnung! Wir haben so viel zu geben!

2020-1-wo ist er„Wo ist er jetzt?“   Einem guten Freund wurde vor 5 Jahren gesagt, er habe Lungenkrebs und nur noch 6 Monate zu leben. Er wollte keine Chemotherapie und hat stattdessen eine alternative, natürliche Therapie gewählt. Im Januar fuhr er nach Cuba in die Ferien, um unter anderem zu tauchten. Leider rauchte er weiterhin und tat darin nicht seinen Teil, um gesund zu bleiben. Einige Zeit später sagten ihm die Ärzte sie hätten eine sehr vielversprechende alternative Kur. Er ließ sich überreden, nahm radikal viel ab, und 5 Wochen später war er tot! Hier kam eine Freundin von ihm, die viele Fragen über das Leben nach dem Tod hatte und ich konnte ihr von der Bibel einiges darüber zeigen und betete auch für sie, und nach vielen Tränen lacht sie nun wieder.

„Das Leben ist so kurz, Umarme ein bisschen länger, Liebe ein bisschen stärker. Vergib ein bisschen schneller, Lächele ein bisschen mehr.“

2020-2-„Das ist ja wirklich interessant!“   Marleine die auch an unseren Bibelstudien teilnimmt, ist immer ganz erstaunt, was die Bibel alles zu sagen hat. Ihre Tochter Corinne ist Krankenpflegerin und die Enkelin Sarah studiert. Alle drei machen sehr gute Fortschritte in ihrer Beziehung zu Gott und Gebetsleben!

Die Schöpfung ist der größte Beweis dass es einen Schöpfer gibt. Mit Sarah, Corinne (von unserer Bibelgruppe) und einem Freund haben wir die Herrliche Natur genossen.

2020-3

„Es gibt Menschen, die dich nicht lieben, liebe sie trotzdem und konzentriere dich auf die, die es tun.“

„Hab niemals eine Aversion für die Person, die dir sagt, was du hören musst; zählen sie doch zu deinen wahrsten, fürsorglichsten und wertvollsten Freunden.“

Es ist besser nach oben zu schauen, denn von dort kommt unsere Hilfe… (Psalm 100)

friends-2

Oft kommen Touristen und erfreuen sich an den Pflanzen vor unserem Haus und wir kommen ins Gespräch. Gerade jetzt mit all der Unsicherheit und Konfusion suchen die Menschen einen Halt und Wahres und wir teilen gerne mit ihnen die gute Nachricht, wie mit diesen Leuten.

Gib niemals auf! Eine Frau hatte einen großen Tumor auf ihrer rechten Backe. Die Ärzte hatten alles versucht, und sie sagten, eine Operation sei zu gefährlich, weil der Krebs sich schnell im Kopf verbreiten könnte. Sie ging zu einem Gebetsheiler. Er betete: „Im Namen von Jesus Christus gebiete ich, dass dieser Tumor verschwindet, denn es steht geschrieben: „Durch Jesus Wunden sind wir geheilt.“ Jesaja (53,5 und 1.Petrus 2,24). Nichts geschah. Er fragte sie: „Kannst Du mir einen Gefallen tun? Bitte stimme mit mir überein, dass heute am 1. Dezember  um 5 Uhr Du geheilt worden bist, auch wenn du es noch nicht siehst. Wir beten jetzt zusammen gemäß dem „Habt den Glauben Gottes. Ich versichere euch: Wenn ihr zu diesem Berg sagt: `Hebe dich in die Höhe und wirf dich ins Meer´, wird es geschehen. Entscheidend ist, dass ihr glaubt und in euren Herzen nicht daran zweifelt. Hört auf meine Worte! Alles, was ihr im Gebet erbittet – glaubt, dass ihr es bekommen habt, und ihr werdet es erhalten.“ Markus 11,22-24

Sie beteten und befahlen dem Tumor zu gehen. Nichts geschah. Aber von da an dankte sie jeden Tag Gott mehrere Male für die Heilung. Am 10. Tag, als sie gerade dabei war den Boden zu wischen, fiel der Tumor von ihrem Gesicht! Die Wunde heilte schnell und sie war sehr dankbar!

Brauchst auch du ein Wunder?

Gott, deine Wege sind heilig. Gibt es einen Gott, dessen Macht der deinen gleichkommt? Du bist der Gott der Zeichen und Wunder! – Psalm 77, 14.15

Wenn es dir heute an etwas mangelt, bete inbrünstig dafür. Bitte Gott weiterhin um Heilung, um Versorgung und darum, dass seine übernatürliche Macht auf dir und deinen Mitmenschen ruht. Er ist ein Gott der Wunder, und er macht alles möglich! – Christine Caine

Réné hat sehr viel Schlimmes erlebt und war recht pessimistisch und negativ.

2020-4

Sie „beschwerte“ (welch ein Wort, sich be-schweren, also es sich selbst schwer machen) über die lauten Nachbarn und wollte unbedingt umziehen, sah aber nur Hindernisse. Ich erzählte ihr wie meine Tochter durch Gebet ein „Wunderhaus“ gefunden hatte, aber René schaute mich nur skeptisch an. So etwas gibt es nicht!“ sagte sie  „Lass uns eine Liste machen über das was Du möchtest und beten, und wenn du es findest weißt Du, dass es Gott gibt und dass er dich liebt.“ Sie lachte nur, aber war dann doch willig es zu versuchen. Kurz darauf fand sie genau das, was sie suchte und ist jetzt viel positiver und zuversichtlicher!

Mehrere Freunde haben mir wegen Hausverkauf oder Umzügen Sachen zum Weitergeben und für den Flohmarkt gegeben. Andere Freunde lassen mich ihre Garage benutzen um dort zu verkaufen. Es ist ein wundervoller Ort und gute Gelegenheit um viele Menschen, die oft Hilfe und Ermutigung, Gebet, Rat und Trost brauchen. Ein Herr (Georg) erzählte von seinen Schmerzen im Rücken und Schlaflosigkeit. Wir beteten mehrere Male und er wurde geheilt und schläft jetzt gut.

2020-5Josie hatte auch Schmerzen in den Hüften und ich betete für ihre Heilung. Ganz aufgeregt kam sie am nächsten Tag; „Die Schmerzen sind weg! Kannst Du auch für meinen Arm beten?“ Gesagt, Getan, und der Herr ist treu und hat sie befreit.

Meine Lieben, meine Gebete und Gedanken sind mit euch, und ich wünsche euch allen eine ausgefüllte und liebevolle Weihnachtszeit, und dass das neue Jahr besser als dieses wird.

Gott sitzt noch auf dem Thron und Gebet ändert Dinge.

Ich würde mich freuen von Euch zu hören/lesen, auch eure Gebetsanliegen, und bete für euch.

Mit ganz lieben Grüßen,

Manuela und Familie

– – –

Weihnachts-Frieden

Ein anderes Weihnachten

 Für viele Millionen von uns in allen Ländern der Welt wird dieses Weihnachten anders sein als jedes andere, das wir je erlebt haben. Diejenigen, die die Auswirkungen der globalen Pandemie und des weltweiten Wirtschaftsabschwungs noch nicht in vollem Umfang selbst zu spüren bekommen haben, sind von Menschen umgeben, die das schon erlebt haben.

Hersteller, Groß- und Einzelhändler, deren Jahresergebnis vom Weihnachtsgeschäft abhängt, müssen sich auf das niedrigste Umsatzvolumen seit vielen Jahren gefasst machen. Wohltätigkeitsorganisationen, die sich bei der Finanzierung ihrer Projekte für das nächste Jahr auf Weihnachtsspenden verlassen, stehen vor der Aussicht, diese Projekte zurückschrauben zu müssen, selbst wenn der Hilfsbedarf wächst.

Menschen, die ihr Geschäft verloren haben, sorgen sich um ihre eigenen Familien und die ihrer ehemaligen Mitarbeiter. Arbeitslose Eltern fragen sich, wie sie ihren Kindern überhaupt ein Weihnachten bescheren sollen. Nicht seit dem Zweiten Weltkrieg ist ein so großer Teil der Weltbevölkerung so stark von der gleichen Krise betroffen.

Ja, dies wird ein anderes Weihnachten werden, aber das bedeutet nicht, dass es kein gutes sein kann. Widrige Umstände können das Beste aus den Menschen herausholen, und das gilt auch für Weihnachten. Wenn man beides zusammenbringt, haben wir eine besondere Chance. Es ist eine Gelegenheit, die Dinge in Ordnung zu bringen und das, was wirklich zählt, von den weniger wichtigen Dingen zu trennen, die ihren Platz in der Alltagswelt einnehmen, vor allem in Zeiten wie Weihnachten.

Es ist eine Gelegenheit, uns auf den wahren, dauerhaften Grund für die Jahreszeit zu konzentrieren – die Geburt Jesu, des Sohnes Gottes. Es ist eine Gelegenheit, neue Wege zu finden, um unsere Liebe zu unseren Liebsten zum Ausdruck zu bringen und Mitgefühl für andere zu zeigen, die noch weniger Glück haben und von denen es immer viele gibt.

Vielleicht stehen wir dieses Weihnachten vor noch nie dagewesenen Herausforderungen. Wir sind vielleicht nicht in der Lage, materiell zu geben, wie wir es in den vergangenen Jahren getan haben, aber eines ist sicher: das weihnachtliche Friedensversprechen steht allen Menschen zu allen Zeiten und Jahreszeiten zur Verfügung. – Keith Phillips

Der Friedensfürst

„Denn uns wurde ein Kind geboren, uns wurde ein Sohn geschenkt. Auf seinen Schultern ruht die Herrschaft. Er heißt: wunderbarer Ratgeber, starker Gott, ewiger Vater, Friedensfürst.“ – Jesaja 9,5

Unsre Welt ist eine Welt, in der nur wenige Menschen von der Regierung ein Zeichen der Hoffnung erwarten würden. Korruption der Macht scheint eher die Norm als das Ideal zu sein, das in Jesajas Vision von einer Regierung dargestellt wird, die von einem Wunderbaren Ratgeber, starker Gott, Ewigen Vater oder Friedensfürsten regiert wird. Stattdessen betrachten die meisten die Regierung mit einem Gefühl des Zynismus und der Verzweiflung, und nur wenige würden die Regierung als Förderer des Friedens betrachten.

Zu Jesajas Zeiten gab es viele ausländische Mächte und Herrscher, die sowohl Israel als auch Juda bedrohten. Und noch zu Jesajas Lebzeiten würde Juda, wie wir wissen unter babylonischer Herrschaft ins Exil gehen. Folglich hätten die ursprünglichen Empfänger der Prophezeiung Jesajas die Verheißung gehört haben müssen, dass ein König kommen würde, der weise und mächtig sein würde … Die Geschichte Israels erzählt jedoch eine andere Geschichte. … Letztlich würde Juda die Zerstörung Jerusalems und der Diaspora seines Volkes aus dem Land erleben.

Hatte Jesaja in seiner Prophezeiung Unrecht, oder sah er etwas anderes als nur ein politisches Königreich oder eine irdische Regierung für das jüdische Volk?

Das verheißene Kind, das Jesaja in seiner Vision vorhergesagt hatte, war nicht einfach ein menschlicher König oder Herrscher, der kommen würde, um ein irdisches Königreich zu errichten. Vielmehr deuten die Titel „Starker Gott“ und „Ewiger Vater“, die dem zu gebärenden Kind zugeschrieben werden, darauf hin, dass dieser kommende Herrscher göttlich ist. … Jesaja sieht einen Tag voraus, an dem Gott mit dem Volk sein würde, als Immanuel, „Gott mit uns“.

Und wenn Gott derjenige wäre, der unter die Menschen käme, um zu herrschen und zu regieren, dann würde sich diese Herrschaft durch Weisheit, Wunderbarer Ratgeber und Frieden (Schalom) auszeichnen, dem Wohlergehen des ganzen Volkes.

Aber was für eine Art von Frieden bringt Gott, wenn es nicht der Frieden ist, der Kriege und Streitigkeiten unter den Menschen und mit der geschaffenen Welt beendet? Wir beginnen, Antworten zu finden in der Ankunft Jesu und in Seinem Tod und Seiner Auferstehung.

Zunächst heilt der Friede, den Gott in Jesus bringt, unsere Entfremdung, die sich aus der Sünde ergibt. Der Apostel Paulus schreibt: „Da wir nun durch den Glauben von Gott für gerecht erklärt worden sind, haben wir Frieden mit Gott durch das, was Jesus, unser Herr, für uns tat.“ – Römer 5,1 Dies ist „die gute Botschaft, die den Frieden mit Gott verkündet,“ – Epheser 6,15 Gott, „durch sein Blut am Kreuz, schloss … Frieden.“- Kolosser 1,20

Zum anderen ermöglicht uns der Friede, den Gott uns bringt, Frieden in unseren Herzen zu haben, weil wir uns mit unserem Schöpfer und Seinem Geist, der in uns wirkt, versöhnen. Es ist das Wohlergehen, das aus der Versöhnung mit Gott erwächst.

Und schließlich, weil wir Frieden in uns haben, können wir nach Frieden mit anderen streben – mit Freunden und Feinden gleichermaßen …

Ganz gleich, wo wir leben und unter welcher Regierung wir leben, Gott ist uns in Jesus nahegekommen und hat eine Regierung – Richtlinien – eingesetzt, die uns zur Verfügung steht, während wir in Gemeinschaft unter Seiner Herrschaft wandeln. In Jesus haben wir einen wunderbaren Ratgeber, einen starken Gott, einen ewigen Vater und einen Fürsten des Friedens. – Jesaja 9,5 Margaret Manning Shull

Weiteres über Frieden an Weihnachten findet ihr hier

Weihnachtshoffnung für schwierige Zeiten

Wenn man an die allererste Weihnacht denkt, kommt einem oft das Bild in den Sinn, von einer Maria in einem frischen Gewand heiter und lieblich aussehend, und sie das in makelloses weißes Leinen gewickelte Jesuskind anbetet, das in einer Krippe liegt, die eher einem schönen Möbelstück als einem Futtertrog für Nutztiere gleicht, während ein Esel, der für diesen Anlass gestriegelt wurde, neben dem großen, starken, unerschütterlichen Joseph steht.

In Wirklichkeit können wir uns vorstellen, wie schwierig es für Maria gewesen sein muss, die Reise von Nazareth nach Bethlehem zu unternehmen, wo sie doch jeden Tag entbinden sollte. In der Bibel steht nicht wirklich, dass Jesus in derselben Nacht geboren wurde, in der sie und Joseph in Bethlehem ankamen, aber eine Wanderung von 65 Meilen, sei es zu Fuß oder auf dem Rücken eines Esels, wäre sicherlich anstrengend genug gewesen, um Wehen zu verursachen.

Vielleicht war auch Joseph am Ende seiner Kräfte, müde und von Zweifeln geplagt. Hätte er nicht eine bessere Art zu reisen finden oder die Reise früher antreten können? Vielleicht geriet er in Versuchung zu verzweifeln, als sie in Bethlehem ankamen und sie feststellten mussten, dass es für sie keinen Platz für eine ordentliche Unterkunft geben würde.

Rummel vorbei

Maria und Joseph befürchteten wahrscheinlich beide irgendwann, dass sie bei der so wichtigen Mission, für die sie auserwählt worden waren, scheitern würden – der Mission, den Träger von Gottes Liebe und Licht in eine in Dunkelheit versunkene Welt zu bringen. Denke jedoch an die Freude, die sie empfunden haben müssen, als sie ihr Neugeborenes in den Armen hielten und in Seine schönen, liebevollen Augen blickten, ihrem kleinen Baby, das strahlte mit der Liebe Gottes wie kein anderes Neugeborenes je zuvor.

Aber die Nacht von Jesu Geburt war für Ihn und Seine Familie auch der Beginn eines Lebens in Schwierigkeiten, Gefahr, Trauer und Schmerz. Es gab den endgültigen glorreichen Sieg, als Jesus von den Toten auferstand, aber dieser Sieg war nicht leicht zu erringen.

So viel hing von Maria und Joseph ab,

Dilemma

die abgesehen von ihrer einzigartigen Berufung als die irdischen Eltern Jesu normale Menschen wie du und ich waren. Wie hart muss es manchmal für sie gewesen sein! So gesehen sehen unsere Prüfungen und Kämpfe, so überdimensioniert und überwältigend sie manchmal erscheinen mögen, beherrschbarer und erträglicher aus.

Es ist ganz natürlich, entmutigt zu werden oder die Hoffnung zu verlieren, wenn die Umstände uns überwältigen, und wir stehen in unserer Welt vor beunruhigenden Zeiten. Wir standen im vergangenen Jahr vor vielen Herausforderungen, und auch jetzt tun wir das immer noch und für viele umso mehr noch. Aber selbst unter diesen Umständen können wir unsere Hoffnung auf den „Gott aller Hoffnung“ setzen, der versprochen hat, uns mit Seinem Frieden und Seiner Freude zu erfüllen. (Römer 15,13) Wissend, dass dich nichts von Gottes Liebe trennen kann (Römer 8,38-39) und dass du in den Kämpfen des Lebens nie allein bist.

Eines Tages werden wir alle gemeinsam den Sieg feiern – Jesus, Maria, Josef, du, ich und eine ganze Reihe anderer mit uns. Und warum? Weil Gott uns zu Weihnachten Seinen Sohn – die größte Gabe aller Zeiten – geschenkt hat. – Lily Sridhar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s