Liebe erobert alle – 4

Liebe teilt das Gute, das es hat. Und was ist das Beste, das wir haben? Die Liebe Jesus!

Bevor Jesus diese Welt verlassen hat, gab er seinen Jüngern den Auftrag, die Gute Nachricht in der ganzen Welt zu verbreiten. So viele denken, dass das nur für bestimmte Auserwählte, ist, für Missionare, Evangelisten, Prediger, aber doch nicht für jeden Gläubigen. Aber ist das so? Als was betrachtest du dich? Ein aus der Ferne Gläubiger? Oder als hingegebener Nachfolger von Jesus? Dann ist das für dich:

Jesus versprach uns die Kraft des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 1,8) um ein Botschafter und Zeuge für ihn zu sein . „Kraft“ – wir müssen ihn nur darum bitten: Lukas 11,13 „So schlecht wie ihr seid, wisst ihr doch, was gute Gaben für eure Kinder sind, und gebt sie ihnen auch. Wie viel eher wird dann der Vater aus dem Himmel den Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!“

Im letzten Kapitel des Matthäusevangeliums lesen wir:

„Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern. Dabei sollt ihr sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie belehren, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch bis zum Ende der Zeit!“ – Mt. 28,18-20

Markus 16,15 „Geht hinaus in die ganze Welt und macht die Freudenbotschaft Gottes allen Menschen bekannt.“

Lukas 24,47 Und in seinem Namen wird man allen Völkern predigen, dass sie zu Gott umkehren sollen, um Vergebung der Sünden zu erhalten.

Johannes 21,15 … liebst du mich mehr als alles andere?“ … „Dann weide meine Lämmer!“ … hast du mich lieb?“ … „Dann weide meine Schafe.“

Heutzutage kommt die Welt zu uns und wir müssen meist nicht sehr weit gehen, um jemanden zu finden, der Jesus Liebe braucht, selbst in unserer Nachbarschaft. Hier sind ein paar Anregungen und Beispiele zu deiner Inspiration – es ist sehr viel, so lest einfach jeden Tag ein wenig.

Sei heute für jemanden Jesus

Zusammenstellung

Oswald Golter war in den 1940er Jahren als Missionar in Nordchina tätig. Nach zehn Jahren Dienst kehrte er nach Hause zurück. Ein Schiff brachte ihn bis nach Indien, und während er auf ein Schiff nach Hause wartete, fand er eine Gruppe von Flüchtlingen, die in einem Lagerhaus am Pier hausten. Von niemandem sonst gewollt, waren die Flüchtlinge dort gestrandet. Golter ging sie besuchen. Da es Weihnachten war, wünschte er ihnen ein frohes Weihnachtsfest und fragte sie, was sie sich zu Weihnachten wünschen würden.

„Wir sind keine Christen“, sagten sie. „Wir glauben nicht an Weihnachten.“

„Ich weiß“, sagte der Missionar, „aber was würdet ihr euch zu Weihnachten wünschen wollen?“ Sie beschrieben einige deutsche Mehlspeisen, die ihnen besonders gut schmeckten, und so löste Oswald Golter sein Ticket ein, kaufte von dem Geld Körbe und Körbe mit den Mehlspeisen, brachte sie zu den Flüchtlingen und wünschte ihnen ein frohes Weihnachtsfest.

Als er den Vorfall später vor einer Klasse wiederholte, sagte ein Schüler: „Aber Herr, warum haben Sie das für sie getan? Sie waren keine Christen. Sie glauben nicht einmal an Jesus.“

„Ich weiß“, antwortete er, „aber ICH glaube an ihn.“ – Von storiesforpreaching.com

 Wie weit geht ein bisschen Liebe?

Im November 2003 war ich in Finnland, um Spenden zu sammeln, als ich Tino in einer alten, schmuddeligen Kneipe traf. Wie es sich so traf, hatte er zu dieser Zeit keine Kunden. Perfekt, dachte ich, als ich begann, meine ehrenamtliche Arbeit zu präsentieren. Aber Tino sagte höflich, dass er, wenn ich da war, um etwas zu verkaufen, nicht interessiert wäre, da er kein Geld hätte.

„Ich gehe durch eine schwere Depression hindurch. Mehrere meiner Freunde sind kürzlich gestorben, alle an Alkohol. Niemand schien sich darum zu kümmern, als sie starben. Jetzt habe ich das Gefühl, ich könnte der Nächste sein, und ich fürchte, dass es mir genauso ergehen wird. Wird es jemanden wirklich interessieren?“

Er erzählte mir ausführlich über seine Probleme – seinen übermäßigen Alkoholkonsum, seine massiven Schulden und, was am schlimmsten ist, seine Depression. Als ich ihn fragte, ob er an Jesus glaubt, antwortete er: „Ich bin mir nicht sicher.“

Jesus, mach mich zu einem Werkzeugdeiner Liebe und gib mir Antworten für diese verlorene und müde Seele, betete ich im Stillen. Dann erzählte ich Tino, wie Jesus sein Leben leichter machen kann. „Er ist die Antwort auf all deine Probleme“, sagte ich. „Die Bibel sagt, dass Er eine sehr gegenwärtige Hilfe in Zeiten von Schwierigkeiten ist – in allen Schwierigkeiten.“

Wir haben über eine Stunde geredet. Es schmerzte mich im Innern und meine Augen füllten sich mit Tränen, als ich mich in die Lage dieses armen, verzweifelten Mannes versetzte und darüber nachdachte, wie es für ihn war, die bedingungslose Liebe Jesu nicht zu kennen oder den Frieden, den er bringt.

„Bist du immer so mitfühlend und sagst diese Dinge zu jedem, den du triffst?“ fragte er irgendwann.

„Nein“, antwortete ich, „aber ich bete jedes Mal, wenn ich mit jemandem ein tieferes Gespräch führe. Ich bete, dass meine Worte die Worte Jesu sind – was Er dieser Person zu sagen hat.“

Jetzt standen auch Tinos Augen unter Tränen, und ich wusste, dass Jesus zu seinem Herzen sprach und einen Lichtstrahl in seine dunkle, düstere Welt brachte.

Ich hielt seine Hände und betete für ihn und dass er bereit war, Jesus in sein Herz aufzunehmen.

Zwei Jahre später fuhr ich wieder nach Finnland, und ich freute mich darauf, Tino zu besuchen. Der Herr hatte die Dinge wunderbar für ihn gelöst, aber anders als wir beide erwartet hatten. Da er seine Kneipe verloren hatte, hatte er einen Job als Barkeeper in einer anderen Kneipe angenommen.

„Es war das Beste“, sagte er, und es schien, dass er es wirklich meinte. Er sah wie ein neuer Mensch aus. „Jetzt habe ich so viel weniger Sorgen und so viel mehr Zeit, um das Leben zu genießen und Zeit mit meiner Frau und meinen Kindern zu verbringen“, sagte er und lächelte dabei. Er war sicher nicht mehr der gleiche depressive, mürrische Mann, den ich zwei Jahre zuvor kennen gelernt hatte. Ein wenig Liebe – Gottes Liebe – hatte sein Leben verändert. – Angelina Leigh

 Ein Beispiel, keine Predigt

Der berühmte amerikanische Evangelist Dwight L. Moody (1837-1899) sagte einmal: „Die Predigt, die diese Welt am meisten braucht, ist die Predigt in Schuhen, die an der Seite von Jesus Christus gehen.“ Manche denken, was Moody damit gemeint hat, ist, dass die meisten Menschen das Evangelium nur dann hören werden, wenn es ihnen jemand bringt. Andere sagen, er meinte, dass die meisten Menschen sich ihre Meinung über das Christentum nicht durch das, was gepredigt wird, sondern durch die Beispiele, die sie sehen, wie Christen leben, bilden. Möglicherweise meinte er beides, denn beides ist zutreffend.

Die Menschen müssen das Evangelium hören und es erklärt bekommen, aber sie müssen auch ein Beispiel sehen, wie jemand es lebt.  Nur der Heilige Geist kann in den Herzen der Menschen arbeiten, um ihnen zu helfen, sich dafür zu entscheiden, Jesus zu empfangen und gerettet zu werden, aber um zu verstehen, was Gott ihnen anbietet und um zu glauben, dass es ihnen geschehen kann, müssen die meisten Menschen sehen, wie Er bereits im Leben eines anderen Menschen gewirkt hat.

„Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung.“ – Galater 5,22–23  Menschen können sich zu Gottes Geist hingezogen fühlen, wenn sie sehen, dass du liebevoll und verständnisvoll, mitfühlend, sanft, gütig, geduldig und rücksichtsvoll bist. – Shannon Shayler

Der Unterschied ist offensichtlich

Es gibt eine wahre Geschichte über einen Christen und einen Atheisten, die gemeinsam die Straße entlanggingen und über Gott diskutierten. Der Atheist machte sich über Gott lustig und sagte schließlich: „Wenn es einen Gott gäbe, gäbe es einen Beweis. Es sollte einen Unterschied zwischen uns beiden geben, den die Menschen sehen könnten. Wenn du wirklich Gott hast und ich nicht, dann sollte zum Beispiel der Bettler dort das sehen können, einfach nur wenn er uns anschaut. Lass uns sehen, wen er um Almosen bittet.“

Und als sie vorbeigingen, lehnte sich der Bettler an dem Atheisten , der ihm am nächsten war, weit  vorbei, streckte seine Hand stattdessen dem anderen Mann entgegen und rief aus: „Oh Mann mit Gott in deinem Gesicht, bitte gib!“

Die Menschen müssen Jesus in uns sehen. Wir müssen das Licht und die Liebe seines Geistes durchscheinen lassen. Die Art und Weise, das zu tun, ist, Ihm nahe zu bleiben, Ihn zu lieben und Ihm für all Seine Güte zu uns zu danken. – David Brandt Berg

Eine zufällige Begegnung

Es war einmal ein kleiner Junge, der Gott kennen lernen wollte. Er wusste, dass es eine lange Reise dorthin war, wo Gott lebte, also packte er seinen Rucksack mit Twinkies (kleine Kuchen mit Cremefüllung) und einem Sechserpack Root Beer und begann seine Reise.

Als er etwa drei Straßenblöcke weit gegangen war, kam er zu einem Park. Dort traf er eine alte Frau, die ein paar Tauben anstarrte. Der Junge setzte sich neben sie und öffnete seinen Rucksack. Er bemerkte, dass die alte Frau hungrig aussah, also bot er ihr ein Twinkie an. Sie nahm es dankbar an und lächelte ihn an. Ihr Lächeln war so hübsch, dass der Junge es noch einmal sehen wollte, also bot er ihr ein Root Beer an. Und wieder lächelte sie ihn an. Der Junge war begeistert! Sie saßen den ganzen Nachmittag da und aßen und lächelten, aber sie sagten kein Wort.

Als es dunkel wurde, stand der Junge auf, um zu gehen, aber bevor er mehr als ein paar Schritte gegangen war, drehte er sich um, lief zurück zu der alten Frau und umarmte sie. Sie schenkte ihm ihr bisher größtes Lächeln.

Als der Junge kurze Zeit später zu Hause eintraf, war seine Mutter von dem Ausdruck der Freude auf seinem Gesicht überrascht. Sie fragte ihn: „Was hat dich heute denn so glücklich gemacht?“ Er antwortete: „Ich habe mit der Frau von Gott zu Mittag gegessen. Weißt du was? Sie hat das schönste Lächeln, das ich je gesehen habe!“

Währenddessen kehrte die alte Frau, ebenfalls strahlend vor Freude, in ihr Zuhause zurück. Ihr Sohn war überwältigt von dem friedvollen Blick auf ihrem Gesicht und fragte: „Mutter, was ist heute denn passiert, das dich so glücklich gemacht hat? Sie antwortete: „Ich habe im Park mit Gott Twinkies gegessen.“ Aber bevor ihr Sohn antwortete, fügte sie hinzu: „Weißt du, er ist viel jünger, als ich erwartet hatte.“

Zu oft unterschätzen wir die Kraft eines Lächelns, einer Berührung, eines freundlichen Wortes, eines zuhörenden Ohres oder des kleinsten Aktes der Fürsorge!

Engagement für das Evangelium

 „Doch wie können sie ihn anrufen, wenn sie nicht an ihn glauben? Und wie können sie an ihn glauben, wenn sie nie von ihm gehört haben? Und wie können sie von ihm hören, wenn niemand ihnen die Botschaft verkündet?“ – Römer 10,14

Wenn es um christlichen Dienst geht, ist es immer Gott, der in uns und durch uns wirkt, der die Aufgabe erfüllen wird, zu der Er uns berufen hat. Aber wir lehnen uns nicht passiv zurück. Gott verlangt unseren Einsatz, sowohl geistlich als auch körperlich.

Das erste, was Gott benötigt, ist unsere Bereitschaft und Verfügbarkeit für Ihn, und der erste Teil unserer Anatomie, den Er benötigt, sind unsere Füße. Unsere Füße bringen uns dorthin, wo Gott uns haben möchte. In Epheser 6,15 spricht Paulus über sie „Eure Füße sollen für die gute Botschaft eintreten, die den Frieden mit Gott verkündet.“ Wenn wir am richtigen Ort sind, braucht Gott unsere Augen. Jesus sagte zu Seinen Jüngern: „Schaut euch doch um! Überall reifen die Felder heran und sind schon jetzt bereit zur Ernte.“ -Johannes 4,35 Das war, nachdem die Jünger die Frau von Samaria abgewiesen hatten; sie war fünfmal verheiratet, lebte in Sünde und wurde von ihrer Gemeinschaft gemieden, dürstete aber nach dem, was nur Gott ihr geben konnte.

Es gibt viele Menschen, die reif für das Wort Gottes sind, aber unsere Augen müssen geöffnet werden, um sie zu sehen.

Gott bedarf auch unserer Ohren. Gott sagt in Jeremia 23,22: „Wenn sie mich wirklich kennen würden, hätten sie dem Volk die Botschaft weitergegeben, die von mir kommt.“ Von entscheidender Bedeutung ist es, sich Zeit allein mit Gott zu nehmen und darauf zu hören, was Er in unsere Herzen legt. Jesaja schreibt: „Morgen für Morgen öffnet er mir das Ohr, damit ich höre, wie ein Jünger hört.“ – Jesaja 50,4 

Sobald wir Gott hören, braucht Er unsere Zungen. Im selben Vers sagt Jesaja: „Gott, der Herr, hat mir die Zunge eines Jüngers gegeben, damit ich weiß, wie ich den Müden ermutigen kann.“ 

Wir sind Arbeiter zusammen mit Gott, und Er wird unsere Füße benutzen, um uns zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen, unsere Augen, um zu sehen, was zu tun ist, unsere Ohren, um zu wissen, was Er uns sagt, und unsere Zungen, um das zu sagen, was Er in unsere Herzen gelegt hat. (Bzw. er erinnert dich an das, was du zuvor beim Lesen von Gottes Wort gespeichert hast.) Es wird eine göttlich gelenkte Arbeit sein, die mit ziemlicher Sicherheit Hürden und Rückschläge mit sich bringen wird, aber am Ende zu einer dynamischen Arbeit führt.

Gott ist die Ermächtigung, und Er sagt: „Wie schön klingen die Schritte dessen auf den Bergen, der eine gute Botschaft von Freude und Frieden und Rettung bringt.“ – Jesaja 52,7 Es gibt keine höhere Berufung, die wir je haben werden, als diesen Berg mit Gott zu erklimmen. – Charles Price

Du bist Gottes Repräsentant.

Es wird gesagt, die einzige Bibel, die die Welt liest, ist jene, die in Schuhleder gebundene ist: du und ich. Wenn die Menschen sehen, wie Seine Wunderkraft in unserem Leben wirkt, ist das ein echter lebender Beweis dafür, dass es auch ihnen passieren kann. Dein Körper ist das Vehikel, in dem Sein Geist reist, und deine Zunge ist das Instrument, das ihnen die Wahrheit gibt.

Aber warum müssen wir es ihnen sagen? Warum schickt der Herr nicht einfach ein paar Engel herum und lässt sie es ihnen sagen? Stattdessen benutzt Gott uns – fehlbare, sündige Menschen genau, wie sie es sind, – um sie zu erreichen. Er weiß, dass wir Geduld, Liebe und Barmherzigkeit mit ihnen haben werden, weil wir mit den gleichen Herausforderungen und Kämpfen konfrontiert waren wie sie. Kannst du Gottes Logik darin erkennen, andere Menschen als Seine Zeugen zu benutzen? Du bist Sein Beweis!

Jemand sagte einmal: „Man kann nicht beweisen, dass Gott existiert. Du kannst Gott nicht in ein Reagenzglas stecken und mir beweisen, dass Gott existiert.“ Und doch, er hat sich in dich eingebettet, und du bist der lebendige, sichtbare Beweis dafür, dass es einen Gott gibt, so wie Seine Schöpfung der sichtbare Beweis für Seine Existenz ist. Deine Liebe, das Licht in deinen Augen und auf deinem Gesicht und die wunderbare Atmosphäre, die die Menschen von dir spüren, beweist nicht nur, dass es einen Gott gibt, sondern auch, dass Gott sie liebt.

Nicht alle Menschen auf der Welt haben das Evangelium gehört. Sie haben vielleicht von Jesus gehört, aber sie verstehen nicht immer, wer Er ist oder was Er getan hat. Du hast die schwierige Aufgabe, die Menschen zum Glauben zu bewegen, obwohl sie es nicht gesehen haben. Sie erkennen es vielleicht nicht, aber sie sehen gerade jetzt den lebenden Beweis, wenn sie in deine Augen und dein Gesicht sehen und deine Worte hören. Sie sehen und fühlen und hören Jesus durch dich. „Christus lebt in euch! Darin liegt eure Hoffnung.“ – Kolosser 1,27

Du repräsentierst nicht nur Jesus, sondern das Wort Gottes. Du wirst wie eine wandelnde, sprechende Bibel – das lebendige Wort Gottes. Die meisten der Nicht-Geretteten werden nicht in der Bibel lesen. Der einzige wirkliche Beweis, den viele von ihnen sehen werden, bist du. Alles andere muss durch den Glauben geschehen. Und Gott pflanzt sogar diesen Samen des Glaubens in ihre Herzen, um ihnen beim Glauben zu helfen.

Du bist der lebende Beweis der Errettung durch Jesus Christus. – David Brandt Berg

Das wunderschöne Evangelium

Was meinte der Apostel Paulus wirklich, als er schrieb: Wie schön sind die Füße derer, die gute Nachrichten bringen“? Lass uns einige Aspekte untersuchen, die den Menschen helfen werden, den Wert, die Würde und die Macht derer zu schätzen, die an der Verkündigung des Evangeliums beteiligt sind.

  1. Das Evangelium ist schön wegen seines Verfassers, des Herrn Jesus Christus. Der Herr Jesus ist schön in Seinem Charakter, in Seiner Liebe und in der Wahrheit, die Er in jedem Aspekt Seines Lebens personifiziert hat. … Christus hat das Evangelium gewirkt, damit die Welt aus der Hässlichkeit ihrer Sünde, Verderbtheit und Knechtschaft in eine Beziehung mit einem Gott kommen kann, der unbeschreiblich schön ist. Ein Leben voller Vergebung, Sinn und Privilegien ist in jeder Hinsicht wirklich schön. Wenn man eine innige Wertschätzung der Schönheit des Herrn Jesus Christus erlangt, ist man gezwungen, Seine schöne Heiligkeit, Wahrheit und Freude mit anderen teilen zu wollen, die sich durch den Sumpf der Hässlichkeit der Sünde kämpfen. Es ist wirklich schön, mit Menschen zusammen zu sein, die die Früchte des Evangeliums der Liebe, der Freude, des Friedens, der Geduld, der Freundlichkeit, der Güte, der Sanftmut, der Treue und der Selbstbeherrschung charakterisieren. Nur das Evangelium befreit die Menschen von der Hässlichkeit des Hasses, des Neids, der Eifersucht, des Zorns, des bösen Redens, der Verleumdung, der Spaltungen und der Unmoral.
  2. Die Verkündiger des Evangeliums sind schön, weil sie die Identität von Jesus Christus annehmen. Wir alle neigen dazu, den Menschen, mit denen wir uns verbinden, immer ähnlicher zu werden. Wenn wir uns an der Weitergabe des Evangeliums beteiligen, gewinnen wir eine engere Identifikation mit Jesus Christus. Diejenigen, die sich mit Christus identifizieren, erkennt man an dem schönen Dienst, den sie denjenigen erweisen, die in der Hässlichkeit der Selbstzerstörung der Sünde leiden.
  3. Die Füße der Verkündiger des Evangeliums gelten als schön, weil sie eine Botschaft des Friedens, der Hoffnung und des ewigen Lebens bringen. Alles in dieser Welt ist letztlich eitel, so dass diejenigen, die das Evangelium bringen, Befreiung aus der Leere und Bedeutungslosigkeit anbieten. Es ist eine große Freude, wenn sich ein Sünder von dem Aufruhr und dem Schmerz der Sünde abwendet. Viele Menschen mögen die Schönheit der damaligen Boten des Evangeliums nicht erkennen, aber Gott freut sich an denen, die die Botschaft vom ewigen Leben mit einer Welt teilen, die in ihrer Sünde stirbt …

Die Überbringer der guten Nachricht übermitteln eine Botschaft, die nach innen und außen Frieden bringt. Sie erheben die Herzen zu ewigen Versprechen eines dauerhaften Friedens. Wie schön Gott diejenigen findet, die an der Verbreitung dieser Botschaft an alle 6,2 Milliarden Menschen auf dem Planeten beteiligt sind …

Das Evangelium gibt allen Menschen einen Schlüssel zur Tür der ewigen Schönheit durch eine persönliche Beziehung zu Gott, der sie durch die heiligende Kraft des Geistes mehr und mehr in Sein Ebenbild verwandelt. 2.Korinther 3,18 – Paul Fritz

– – –

Wenn du gerne Traktate hättest, die du Leuten geben kannst, ich sende dir gerne welche oder die PDF zum selbst kopieren. Einige findest du hier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s