Heilung steht dir zu

Die vergangenen 2 Wochen habe ich über Gesundheit hier gepostet. Heute möchte ich euch über Heilung etwas geben. Es ist sehr lang und vielleicht bist du im Moment auch nicht krank, aber es ist gut, damit gut vertaut zu sein für die Tage in denen du Heilung brachst oder du mit einer Situation konfrontiert bist, die Gebet für Heilung bräuchte. So studiere es, denn:

 Heilung steht dir zu

 Nachfolgende Artikel sind dem Activated Jahrgang 11, Ausgabe 9 entnommen.

Das Bedürfnis, geheilt zu werden, im Großen oder Kleinen, zum einen oder anderen Zeitpunkt, ist universal. Das ist ganz einfach ein Bestandteil des Lebens. Und das ist wohl auch der Grund, warum Jesus hier auf der Erde so viel Seiner Zeit damit verbrachte, die Kranken zu heilen. Die vier Evangelien sind voller Berichte von Wundern, die Jesus vollbrachte – Leprakranke wurden rein, Blinde konnten wieder sehen, Taubstumme konnten sprechen, Gelähmte gehen und Tote wurden wieder zum Leben erweckt. „Große Menschenmengen folgten ihm”, wird uns erzählt, und „Er hatte Mitleid mit ihnen und heilte die Kranken.” – Matthäus 12,15;14,14

Niemand kann diese Berichte von übernatürlichen Heilungen lesen, ohne bewusst oder unbewusst eine Entscheidung zu treffen, die ihn in einer von drei generellen Gruppen zuordnet:
1) Diejenigen, die denken, dass die Wunder nie geschahen oder aber wissenschaftlich erklärt werden können.
2) Diejenigen, die glauben, dass die Wunder damals geschahen, aber dass so etwas heutzutage nicht mehr passieren kann und
3) diejenigen, die die wunderbare Nachricht verstehen und offen annehmen, dass Jesus auch heute noch genauso bereit, willens und fähig ist, uns zu heilen, wie Er vor so langer Zeit die Menschenmengen auch geheilt hatte. „Jesus Christus ist gestern, heute und in Ewigkeit derselbe.“ – Hebräer 13,8

Ich hoffe, dass das Lesen dieser Ausgabe des Activatedmagazins dich inspirieren wird, dich zu bemühen, der dritten Gruppe anzugehören, wenn das nicht sogar schon der Fall ist.

Lasse es aber nicht darauf alleine beruhen. Bemühe dich zu lernen, Seine Heilungsversprechen für dich und für andere anzuwenden, die deine Hilfe und Gebete benötigen. Keine Krankheit, kein Leiden existiert, das Er nicht zu heilen vermag. Und andererseits gibt es kein Gebrechen, das so unbedeutend ist, als dass Er sich nicht darum kümmern würde. Er liebt dich ganz persönlich und innig, und ist bereit, dir zu helfen, dich zu trösten und dich zu stärken. Auch wenn Er dich nicht sofort oder übernatürlich heilt, kannst du sicher sein, dass Ihm daran liegt, dass sich dein Leid, genauso wie alles andere, zum Guten wendet – Römer 8,28.

Geh zu Ihm, wenn du in Not bist. Lass Ihn dich enger an Sein Herz drücken. Gib nicht auf, Ihm zu vertrauen und erfahre, wie  Er in deinem Leben Wunder geschehen lässt.

Keith Phillips – für Activated

– – –

DAS GESCHENK

Von Tomoko Matsuoka

DER GLAUBENS FAKTOR Kranke und leidende Körper zu heilen, war ein großer Teil von Jesu Dienst auf Erden, und dasselbe kann Er auch heute noch tun. Er möchte immer noch die Gesundheit der Leidenden wiederherstellen, die im Glauben zu ihm kommen. Übernatürliche Heilung ist für alle da, die daran glauben. Es ist ein Geschenk Gottes. — David Brandt Berg

DER GLAUBENSFAKTOR
Kranke und leidende Körper zu heilen, war ein großer Teil von Jesu Dienst auf Erden, und dasselbe kann Er auch heute noch tun. Er möchte immer noch die Gesundheit der Leidenden wiederherstellen, die im Glauben zu ihm kommen. Übernatürliche Heilung ist für alle da, die daran glauben. Es ist ein Geschenk Gottes. — David Brandt Berg

Ich zitterte am ganzen Körper und hatte Schüttelfrost. Vor mir verschwamm alles. Das Wohnzimmer befand sich im zweiten Stock. Als ich die Treppen hinauf wankte, war ich mir nicht sicher, ob ich es schaffen würde. Auf der obersten Stufe brach ich dann zusammen, konnte mich nicht bewegen. Durch Willenskraft versuchte ich meine Übelkeit und das Schwindelgefühl zu vertreiben. Irgendwie gelang es mir, mich auf die Couch zu schleppen. Dort lag ich dann,  jeder Muskel in meinem Körper zitterte. Ich hatte Muskelkrämpfe. Ich versuchte, nicht so stark zu zittern, aber als ich versuchte, meine Gliedmaßen und meinen Brustkorb unter Kontrolle zu bringen, fingen meine Zähne an zu klappern und in meinem Kopf begann es zu pochen. Ich versuchte es einfach durchzustehen. Doch anstelle besser zu werden, wurde es immer schlimmer – und ich war ganz allein zuhause.

So lag ich eine Stunde lang und zitterte so stark, dass ich fast von der Couch herunterfiel. Ich schaffte es nicht, zu beten. Ich konnte nicht einmal klar denken, war nur damit beschäftigt, die Schmerzen zu überstehen.

Dann sagte eine Stimme. „Jesus Christus ist gestern, heute und in Ewigkeit derselbe.“ – Hebräer 13,8 Es war kein Gebet oder ein Gedanke, und ich weiß jetzt auch, dass es keine Einbildung war. Es kam nicht aus meinem Inneren. Es war eine Stimme im Raum, und in dem Moment, in dem ich sie vernahm, wurde mein Körper ruhig. Ich hörte auf zu zittern.

Als ich dann plötzlich so still da lag, waren meine Gedanken ganz verschwommen. Und ich erwartete, jeden Moment wieder zu zittern anzufangen, doch es hatte aufgehört. Ich war geheilt – plötzlich und ganz und gar geheilt! Bald konnte ich wieder aufstehen und weitermachen, so als ob mir nie etwas gefehlt hätte.

Natürlich gab es seither Zeiten, in denen es mir nicht gut ging und in denen die Linderung nicht so schnell kam wie an jenem Tag. Aber ich verstehe jetzt, dass Heilung ein Geschenk ist. An jenem Tag, als ich so krank war, wie noch nie zuvor in meinem Leben, so krank, dass ich nicht einmal mehr ein Wort zu einem Gebet formen konnte, erhielt ich dieses Geschenk. Als ich meine Hand nicht mehr anheben konnte, um sie nach Jesus auszustrecken, hat Er Seine ausgestreckt und nahm die meine – danke Jesus!

– – –

heil-3

HEILUNG AUCH FÜR DICH

 Zusammengestellt aus den Schriften von David Brandt Berg

WUNDER GEHÖREN NICHT DER VERGANGENHEIT AN. Gott ist noch genauso lebendig, und ständig aktiv wie eh und je, und Seine Kraft wirkt heute noch im Leben derer, die an Ihn glauben. Daran erinnert Er uns selber: „Denn ich bin der Herr und verändere mich nicht.“ – Maleachi 3,6

Zu heilen ist für den Gott der gesamten Schöpfung ein Leichtes. Wenn Er den Körper erschaffen hat, kann Er ihn mit Sicherheit auch wieder heil machen. Er sagt: „Ich bin der Herr, der Gott aller Völker der Welt. Sollte mir irgendetwas unmöglich sein?“ – Jeremiah 32,27

Dies ist nur eines der vielen Versprechen, die du in der Bibel über Heilung finden kannst – Versprechen, die du für dich in Anspruch nehmen und von denen du erwarten kannst, dass Er sie erfüllt. Aus Seinem Wort wird auch dein Glaube an übernatürliche Heilung kommen, denn Glaube kommt, er wächst, indem du das Wort Gottes liest und daran glaubst. (Sieh Römer 10,17) Glaube ist fest auf dem Wort gegründet, lies es deshalb andächtig und bitte Gott, deinen Glauben zu stärken.

Gott kann dich nicht nur heilen, Er möchte dich auch heilen. Ein Aussätziger (Leprakranker) kam einmal zu Jesus und sagte: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen.“ Jesus berührte ihn und sagte. „Ich will; sei gereinigt!“ Und sofort wurde er von seinem Aussatz rein. – Matthäus 8,2-3 Jesu Bereitschaft zu geben ist größer als unsere Bereitschaft zu empfangen. Er möchte nur, dass wir Ihn ehren, indem wir an Seine Versprechen glauben.

 Die Kraft des Gebets

„Gebet im Glauben an Gott wird den Kranken heilen, und der Herr wird ihn aufrichten“. – Jakobus 5,15

Im Gebet ist Kraft. Wenn wir beten, wird etwas geschehen und Dinge verändert sein. Gott wird Gebet beantworten. Er verspricht: Wenn ihr etwas bitten werdet in meinem Namen, dann werde ich es tun.« – Johannes 14,14 und „er wird den Aufrichtigen nichts Gutes vorenthalten.“ – Psalm 84,12 Du hast diese und all die anderen „allergrößten und kostbaren Verheißungen“ – 2.Petrus 1,4, die in der Bibel stehen, auf deiner Seite. Wenn du um Heilung oder etwas anderes betest, bring diese Versprechen mit, um Gott an Sein Wort zu erinnern. Dies ist ein positives Bekenntnis deines Glaubens, das Ihm gefällt.

Im Allgemeinen siehst du den Segen – in diesem Fall deine Heilung – nicht im selben Augenblick, in dem du darum bittest. Du findest Seine Versprechungen in der Bibel, aber wie kannst du sicher sein, dass Er sie einhalten wird? Nun, du musst diese Versprechen ausprobieren. Du musst Gott geradezu herausfordern. Nimm Ihn also beim Wort. Erwarte eine Antwort. Er hat es versprochen. Setze deinen Glauben auf den Herrn. Er ist an Sein Wort gebunden, deshalb erinnere Ihn daran, halte dich daran fest und zweifle nicht einen Moment, dass Er antworten wird – und Er wird es tun. Er muss es, Er möchte es. Vertraue ihm.

Jesus hat uns versprochen: „Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, dass ihr es bekommt, dann werdet ihr es erhalten.« – Markus 11,24 „Und das ist das zuversichtliche Vertrauen, das wir zu ihm haben, dass er uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten. Wenn wir wissen, dass er uns hört, was wir auch bitten, dann wissen wir, dass wir die Bitten haben, die wir von ihm erbeten haben.“ – 1.Johannes 5,14–15

Wir müssen einfach nur Seinen Versprechen glauben, beten und fest damit rechnen, dass Er antwortet.

 Der „Test des Glaubens“

Einer der größten Heilungsfaktoren ist Glaube – zu wissen, dass Gott uns liebt und um unsere Gesundheit und unser Glück besorgt ist und sich in all unseren Lebenslagen um uns kümmert. Doch oft testet Er unseren Glauben, bevor Er uns heilt. Er möchte nämlich sehen, ob wir Seinen Versprechen Glauben schenken, Ihn weiterhin lieben und Ihm vertrauen, selbst wenn wir den Eindruck erhalten, dass wir vielleicht nie geheilt werden. Bevor Er uns mit Heilung segnet, möchte Er sehen, ob wir Ihn mit unserem Glauben ehren.

Lang anhaltende Krankheiten können schwere Prüfungen sein, und bedauerlicherweise enden sie manchmal in Bitterkeit, Klagen und sogar Hadern mit Gott. Wenn Er nicht so heilt, wie der Kranke es möchte oder sich vorgestellt hat, folgt manchmal eine Reaktion, die das Gegenteil von Glauben ist: Gott liebt mich nicht, ich bin Ihm gleichgültig, denn Er heilt mich nicht!“ Doch „ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und denen, die Ihn suchen, ein Belohner sein wird.“ – Hebräer 11,6

Gott kann und möchte uns heilen. Aber als Erstes müssen wir uns entschließen, vorbehaltlos Seinen Willen zu tun und was Er für das Beste für uns hält. Wir müssen auch unseren Teil dazu beitragen und erst alle körperlichen oder seelischen Probleme korrigieren, welche möglicherweise mit zur Krankheit beitragen. Dann können wir voll Überzeugung beten und Gott für unsere Heilung vertrauen – und du kannst dir sicher sein, bald Ergebnisse zu sehen.

– – –

Das Wie, Warum und Wann der Heilung

Von Maria Fontaine

Ich habe ziemlich lang darüber gebrütet, wie das Wie, Warum und Wann göttlicher Heilung funktioniert. Ich wollte alles auf eine Schritt für Schritt-Methode, eine eins-zwei-drei- Heilungsformel reduzieren, um sagen zu können: „Wenn du geheilt werden willst, musst du einfach diese Schritte beachten.“ Letzten Endes musste ich feststellen, dass es so nicht funktionierte.

Wenn zwei Menschen dieselben Schritte tun, wird der eine vielleicht geheilt und der andere nicht. Auf der Welt gibt es keine zwei Menschen, die komplett gleich sind. Gott arbeitet in jedem Leben von uns anders – nicht nur, wenn es um Heilung geht, sondern auch in unseren Lebensumständen, bei unseren Lektionen, die Er uns lehrt, bei den Prüfungen, durch die Er uns gehen lässt und den Segnungen, die Er uns gibt.

Wenn wir dies erkennen, können wir besser verstehen, warum Er in manchen Fällen heilt und in anderen nicht – wenigstens nicht sofort.

Göttliche Weisheit am Wirken

Jeder von uns ist ein komplexes physisches und geistiges Wesen. Unser Schöpfer weiß alles über uns. – Er kennt jeden unserer Gedanken, all unsere Schwächen, unsere Freuden und Nöte. Er weiß, welche Prüfungen und Probleme für uns gut wären, damit aus uns das Beste wird. Er verteilt diese Erfahrungen in genau der richtigen Dosierung, in der wir sie benötigen. Genauso ist es auch mit unseren Krankheiten.

Zwei Menschen können dieselbe Krankheit haben und für ihre Heilung beten, und der eine wird vielleicht sofort geheilt werden und der andere nicht. Heißt das also, dass der Geheilte geistig stärker oder näher bei Gott ist, als der andere? Nicht unbedingt.  Die Gründe, warum Gott die Krankheit in erster Linie bei den beiden zuließ, mögen völlig unterschiedlich sein. Wenn Seine Gründe für die Krankheit verschieden sind, dann sind Seine Gründe für das Wie und das Wann der Heilung ebenso unterschiedlich.

Glaube an Heilung

Ich leide seit über 20 Jahren an einem ernsthaften und angeblich unheilbaren Augenproblem, dennoch denke ich sagen zu können, dass ich Glauben für Heilung habe. Ich habe während der letzten Jahre eine teilweise Verbesserung erlebt – tatsächlich machte ich dabei viel größere Fortschritte, als meine Ärzte es für möglich gehalten haben. – Aber trotzdem weiß ich nicht, wann meine vollständige Heilung stattfinden wird. Ich hege jedoch keinen Zweifel, dass ich früher oder später geheilt sein werde. Wenn Gott mich jetzt noch nicht vollständig heilen will, dann wird Er mir auch keinen Glauben für sofortige Heilung geben. Aber ich habe den Glauben, dass ich schließlich geheilt werde.

3-1

Ich kann mein Leben, meine Gesundheit und meine Augen Gott anvertrauen, weil ich Vertrauen in Seine Liebe habe und weiß, dass Seine Wege und Gedanken weit höher sind als meine. (Jesaja 55,8-9) Ich glaube fest daran, dass Er weiß, was das Beste für mich ist, und dass Er mich gemäß Seinem Programm und Zeitplan heilen wird. Für mich ist das die beste Art des Glaubens  –  zu wissen,  dass Gott alles unter Kontrolle hat; darauf zu vertrauen, dass Er alles nach Seinem Plan verwirklichen wird; und darauf zu bauen, dass Er mir beisteht, bis das geschieht.

Hier geht es nicht nur darum, an Heilung zu glauben. Es geht vor allem darum, Gottes Konzept für unser Leben zu akzeptieren, egal wie es aussieht. Wir müssen das Römer 8,28 „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“, für unsere Situationen finden und akzeptieren. Jegliche Situation, in der wir Gott vertrauen und nicht aufgeben, wird letzten Endes gute Früchte tragen.

Zu Gottes festgesetztem Zeitpunkt

Manchmal heilt uns Gott nicht sofort, weil Er weiß, dass wir während einer Krankheit offener für das sind, was Er uns lehren möchte. Wenn Er noch nicht bereit ist, uns zu heilen, wie können wir dann einen Glauben an unsere Heilung haben? Glaube ist ein Geschenk Gottes. Er wird uns nicht den Glauben an Heilung geben, solange Er nicht bereit ist, uns zu heilen.  In solchen Fällen möchte Er uns eher den Glauben dafür geben, die Situation zu ertragen und sie in einem positiven Licht zu sehen. Wenn Er dann bereit ist, uns zu heilen, gibt Er uns den Glauben dafür.

Vielleicht ist dein Glaube an Heilung schwach. Doch das kann durch das Wort behoben werden. – Glaube wächst durch das Studieren des Wortes. Vielleicht ist auch Gottes Zeit noch nicht reif, um dich zu heilen, weil Er dich erst noch einiges lehren möchte. Vielleicht möchte Er dich auch als ein gutes Beispiel für andere, benützen. Wie auch immer, wirklicher Glaube bedeutet, Gott zu vertrauen und das zu tun, auf was Er dich in der Situation zu tun hinweist, ob du geheilt wirst oder nicht.

Tu was du tun kannst

Gott ist in der Lage einzuschreiten wenn wir krank sind, um Gesundheit wieder herzustellen, Unbehagen und Schmerzen zu lindern, durch Krankheiten entstandene Schäden zu beheben, und um selbst den Grund für eine Krankheit zu beseitigen. 3-6Manchmal wählt Er dafür den übernatürlichen Weg, wie es Millionen von Menschen erlebt haben. Aber normalerweise bewegt  Er sich im Rahmen der Naturgesetze, die Er selbst aufgestellt hat, und erwartet von uns, dass wir diese so gut wie möglich befolgen. Hierzu gehört:
• gesunde Ernährung,
• angemessene und regelmäßige sportliche Betätigung,
• ausreichender Schlaf,
• Vermeidung von Stress,
• Reinlichkeit,
• Sicherheitsvorkehrungen um Unfälle zu vermeiden,
• und unserem Körper das zu geben, was er für seine Heilung braucht, wenn wir krank sind.
Selten wird Gott seine Naturgesetze außer Kraft setzen, um etwas für uns zu tun, das wir auch selbst für uns hätten tun können.

Wenn in unserem Körper etwas schief läuft, ist der erste Schritt zur Heilung, das Problem zu verstehen und darüber nachzudenken, wodurch es verursacht worden sein könnte. Der beste Weg, das herauszufinden, ist das Gebet. Bitte Gott, dir zu zeigen, welche körperlichen oder geistigen Probleme damit zusammenhängen, und was du tun kannst, um sie zu korrigieren. Gute Ärzte sind Experten, wenn es darum geht, körperliche Beschwerden zu diagnostizieren. Deshalb ist ein oder mehrere medizinische Gutachten einzuholen, oft Teil dessen, was wir tun können. Das schmälert keinesfalls die Rolle des Glaubens und der Kraft Gottes, auf wundersame Weise zu heilen. Im Gegenteil, durch ein klareres Bild unserer Situation und unseren Möglichkeiten, versetzt das uns besser in die Lage zu verstehen, wie Gott in unserem bestimmten Fall vielleicht arbeiten möchte. Das wiederum hilft uns, fundierte Entscheidungen zu treffen und unseren Glauben und unsere Gebete dementsprechend darauf auszurichten.

Persönlicher Trost

Etwas, das es dir leichter machen kann, deine physischen Leiden zu ertragen, ist, dass du weißt, dass du beten und persönliche, ganz spezielle Worte der Liebe, des Trostes, der Ermutigung und der Führung erhalten kannst. Du musst über Gottes Wirken in deinem Leben nicht im Dunklen bleiben oder von unbeantworteten Fragen geplagt werden. Du kannst beten und Seine Hilfe in Form von persönlichen Botschaften erhalten, die genau das enthalten, was du in dem Moment brauchst.

Er kann dir zeigen warum Er, in Seiner Liebe, deine Krankheit weiter bestehen lässt, und auch, was Er möchte, das du dagegen unternehmen sollst – und wie du dir seine Heilung sicher machen kannst. Glaube kommt durch das Hören des Wortes, und das trifft nicht nur auf das geschriebene Wort, die Bibel, zu, sondern auch auf die speziellen Worte der Ermutigung, Anleitung und Führung, die Er dir persönlich geben kann.

Er ist begierig darauf, mit dir zu sprechen. Er möchte dir deine Last erleichtern und dafür sorgen, dass du deine Beschwerden leichter ertragen kannst. Er liebt dich und wird nicht zulassen, dass du über dein Vermögen versucht wirst, sondern wird auch einen Ausweg darin schaffen. (1.Korinther 1,13) Dieser Ausweg wird sich oft durch Seinen persönlichen Trost und Seine Ermutigung auftun, die dich über den Sturm erheben und dir das Licht eines helleren Tages zeigen werden.

Manchmal ist eine einzige solche Botschaft alles was du brauchst. Aber wenn du eine ernste oder chronische Krankheit bekämpfst, wirst du öfter um weitere Anweisungen oder Ermutigungen von Gott beten wollen, denn Umstände und Lebensbedingungen verändern sich. Und wenn du jemals Fragen über die Worte, Versprechungen oder Erklärungen hast, die Er dir gibt, dann frag Ihn einfach deswegen. Er wird es niemals müde, deine Fragen zu beantworten. Es dir so leicht wie möglich zu machen, bereitet Ihm Freude, weil Er dich sehr liebt. Deshalb lass ihn deine Bürden tragen, deine Schmerzen lindern und dir deine Lasten leichter machen, indem du Ihn durch Prophezeiungen zu deinem Herzen sprechen lässt.

 – – –

– Für weitere Erklärungen über die Gabe der Prophezeiung, und wie du davon profitieren kannst, lies „Vom Himmel hören“, ein Büchlein aus der Aurora Produktion der „Get Activated!“ Serie hier zu lesen und zu studieren:

https://diefamilie.org/vom-himmel-h%C3%B6ren.html

 – – –

– – –

HEILUNGSVERSPRECHEN in der BIBEL

Lobe den Herrn meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat: der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen.“ -Psalm 103,2-3

„Denn ich bin der Herr, dein Arzt.“ – 2.Mose 15,26

Aber dich will ich wieder gesund machen und deine Wunden heilen, sagt der Herr.“ -Jeremia 30,17

„Jesus Christus macht dich gesund!“ – Apostelgeschichte 9,34

Das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten.“ – Jakobus 5,15

„Betet füreinander, damit ihr gesund werdet. Das Gebet des Gerechten vermag viel, wenn es ernsthaft ist.“ – Jakobus 5,16

Unbenannt

Ich wurde einmal gefragt, ob ich für eine junge Frau beten könnte, die seit acht langen Jahren ans Bett gefesselt war, völlig invalide, bedauernswert und ohne Hoffnung. Die Ärzte hatten sie bereits aufgegeben.

Mein Mann und ich besuchten die Frau und ihre Familie. Wir waren zehn Tage bei Ihnen und verbrachten viele Stunden im Gebet. Ich dachte immer wieder, oh Herr, so viele Menschen haben mit ihr gebetet, darunter auch einige, die die Gabe göttlicher Heilung besitzen. Ich war verzweifelt und fühlte mich sehr klein angesichts einer solch großen Not.

Ich öffnete die Bibel zu 2.Korinther 1,10, wo einer meiner Lieblingsverse steht: „der uns aus solcher Todesnot errettet hat und noch errettet. Auf ihn hoffen wir, er wird uns auch weiterhin erretten.“  – ein Versprechen für vergangene, gegenwärtige und zukünftige Heilung. Mir fiel auch der vorhergehende Vers auf, über den ich vorher nie nachgedacht hatte: „…damit wir unser Vertrauen nicht auf uns selbst setzen, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt.“

Mir wurde darauf klar, dass die Heilung dieser Frau sehr wenig mit mir oder den anderen zu tun hatte, die für sie gebetet hatten. Unsere einzige Aufgabe, die wir in dieser Angelegenheit hatten, war, Gott auf die junge Frau aufmerksam zu machen. Es war Gott, der die Arbeit erledigen würde. Wir konnten uns nicht auf unsere eigene Kraft oder unser eigenes Talent verlassen. Egal wie wir über uns selbst denken, es ist Gott, der die Kranken heilt und die Toten auferstehen lässt.

Ich rief meinen Mann, und gemeinsam lasen wir aus der Bibel. Dann kamen die Eltern des Mädchens in den Raum, und wir alle beteten für sie. Mit ganzer Aufrichtigkeit und Glauben an Gott sagten wir zu ihr: „Im Namen Jesu Christi von Nazareth, steh auf und geh!“ – Apostelgeschichte 3,6 – und das tat sie! Sie erhob sich vom Bett. So viele Jahre lang konnte sie das Bett nicht verlassen, doch nun stand sie auf und lief herum – der Beweis, dass es niemanden gibt, den Gott nicht heilen könnte.  – Verpasse nicht die spannende und aufregende Lebensgeschichte von Virginia Berg, die ich vorhabe, nächstes Wochenende zu posten.

– – –

Glaube – eine Besitzurkunde

glaubeDas Wort ‚Glaube’ bedeutet heutzutage an etwas nebulöses, Vages irgendeiner Art und in irgendetwas, zu glauben; das Wort Glaube selbst, bedeutet nicht mehr wirklich viel. (Ich glaube, heute wird es noch regnen, du bist dir nicht sicher, aber es sieht so aus…) Aber in Gottes Wort bedeutet es etwas ganz anderes. Es ist das Wesentliche, die Substanz, es ist die „hupostasis“; es ist eine Besitzrechtsurkunde!

glaube-2Vor ungefähr 500 Jahren, als das griechische Original des Neuen Testaments in die verschiedenen europäischen Sprachen übersetzt wurde (Luther ins Deutsche, die King James Bibel ins Englische…), standen die Übersetzer vor einem Problem, das sie verwirrte: Wie sollten sie das Wort hupostasis aus dem 11. Kapitel des Hebräer-Briefes übersetzen? Aus anderen Übersetzungen der griechischen Literatur wussten sie nur, dass hupostasis anscheinend etwas ziemlich substantielles bedeutete.

Es schien ein Begriff aus der Geschäftswelt zu sein, der in der klassischen Literatur nicht vorkam. Alles, was man aus dem Wort schließen konnte, war, dass es sich um etwas ziemlich Substantielles handelte. Deshalb wurde es im Englischen mit „Substanz“ und im Deutschen mit Zuversicht oder Wirklichkeit übersetzt.

glaube-3Hunderte von Jahren nach der Übersetzung der Bibel, entdeckten Archäologen die verkohlten Überreste eines ausgebrannten Gasthauses im Norden von Israel. Dort fanden sie eine kleine Eisentruhe mit offensichtlich wertvollen Unterlagen einer römischen Edelfrau, die zu der Zeit nach Israel reiste, um ihre diversen Landgüter, die sie dort erworben hatte, zu begutachten.

glaube-3In dieser kleinen Truhe fand man Papiere, von denen die meisten Urkunden waren und in großen Buchstaben mit HUPOSTASIS gekennzeichnet waren.

glaube-4All diese Dokumente mit der Überschrift „HUPOSTASIS“ waren – und jetzt rate mal? – Besitzurkunden ihrer Güter.

Was also ist Glaube? Er ist die Besitzurkunde.
Wenn ihr euch den Hebräer-Brief, Kapitel 11 anschaut, vermittelt das Wort „Zuversicht“ die Botschaft ganz gut, wenn ihr es aber klarer und deutlicher haben wollt, könnt ihr über das Wort „Zuversicht“ oder „Wirklichkeit“ in Klammern „Besitzurkunde“ schreiben.
Also was ist Glaube? – Die Besitzurkunde!
glaube-5

Vielleicht hat diese römische Frau diese Landgüter, die sie in Israel gekauft hat, nie gesehen, sie wusste aber, dass sie sie besaß, und sie konnte beweisen, dass sie ihr Eigentum waren, obwohl sie sie nie gesehen hatte.

Ein Freund vermachte mir einmal ein Auto; die Urkunde erhielt ich mit der Post. Auch wenn ich das Auto nie gesehen hatte, es nie gefahren hatte, nicht wusste, wie es aussah, wusste ich, ich besaß ein Auto. Ich wusste, ich besaß es, weil ich die Urkunde in meinen Händen hielt.

glaube-6Wenn du Gott um etwas gebeten hast, aber die Antwort noch aussteht, ist das kein Grund zur Sorge. Wenn du wahren Glauben hast, ist das so, als ob du die Besitzurkunde bereits in deinen Händen hältst, in der dein Name eingetragen ist. Es ist dein, und du wirst es bei Zeiten sehen – das ist Glaube.

Wie bekommt man nun diesen Glauben?

„Doch kommt der Glaube durch das Hören der Botschaft*, die Botschaft aber kommt vom Wort Gottes.“ – Römer 10,17

*…das Hören der Botschaft – damals konnte noch nicht jeder lesen und war auf hören alleine angewiesen. Doch für uns bedeutet das „Hören“ nicht nur am Sonntag in der Kirche hören, sondern auch durch unsere Augen die Worte Gottes zu uns sprechen zu lassen.

– Die Zukunft ist so strahlend wie die Versprechen Gottes! – Glaube es!

DOPPELTE ERLÖSUNG

Durch das, was Christus am Kreuz gelitten hat, hat Gott nicht nur für die Errettung der Menschheit vorgesorgt, sondern auch für die Heilung körperlicher Gebrechen. „Durch seine Wunden [die er erhielt, als er ausgepeitscht wurde] sind wir geheilt.”- Jesaja 53,5

Schmerz ist ein Hauch von Hölle; Heilung ist ein Hauch von Himmel. Heilung ist eine Kostprobe ewigen Lebens, eine Verjüngung des Körpers und Genesung von Leiden. Sie ist ein Hauch von Wiederauferstehung.   – David Brand Berg

LERNE DEN GROSSEN ARZT KENNEN

Wenn du noch nicht dem Großen Arzt begegnet bist, in dessen Macht es liegt, dich glücklich und gesund an Köper, Geist und Seele zu machen, dann kann das jetzt gleich durch ein Gebet wie dem folgenden geschehen, um Jesus zu bitten, in dein Herz und Leben zu kommen:

Lieber Jesus, ich nehme deine Gaben der Liebe, der Vergebung und der Errettung jetzt an. Bitte komm in mein Herz und hilf mir, deine Kraft, die Wunder wirkt, in meinem Leben zu erfahren. Amen!

3-4

Eines Tages war Jesus auf seinem Weg zum Haus eines Mannes, dessen Tochter schwer krank war. Wie üblich folgte Ihm eine große Menschenmenge, die sich um Ihn drängte. Mitten in der Menge befand sich eine Frau, die seit zwölf Jahren ständig an Blutungen litt. Sie hatte einen Arzt nach dem anderen aufgesucht, aber keiner konnte ihr helfen. Sie hatte all ihr Geld für Ärzte ausgegeben und viel unter den Behandlungen gelitten, doch die Blutungen hielten an. Verzweifelt dachte die Frau: „Oh, wenn ich Jesus nur berühren könnte, ich weiß ich würde geheilt werden!“

Als sie Jesus von Ferne in der Menge sehen konnte, bahnte sie sich auf ihren Knien, denn sie war zu geschwächt um aufrecht laufen zu können, mit bangem Herzen ihren Weg zu Ihm. Es war nicht einfach, durch die schiebende und drängende Menge von Schaulustigen zu kommen, ohne niedergetrampelt zu werden. Sie alle versuchten, so nah wie möglich an Jesus heranzukommen. Doch sie wurde von dem einen Gedanken getrieben: Sie musste Ihn berühren!

Als sie endlich in Seine Reichweite kam, streckte sie die Hand aus und konnte gerade noch Seinen Umhang mit den Fingerspitzen berühren. Sofort hörte die Blutung, unter der sie so lange gelitten hatte, vollkommen auf. Ein warmes und wunderbares Gefühl der Gesundheit und des Wohlbefindens durchströmte sie. Sie wusste, dass sie endlich geheilt war!

Jesus hielt für einen Moment inne. Er hatte verspürt, wie heilende Kraft ihn verließ. Er wandte sich der Menge zu und fragte: „Wer hat mich berührt?“

„Bei dieser Menge von Leuten, die sich um dich drängen“, erwiderten Seine Jünger, „fragst du, wer dich berührt hat?“

Aber Jesus wusste bereits, wer Ihn berührt hatte. Er wandte sich an die erstaunte Frau. Sie zitterte noch immer bei der Erkenntnis, was mit ihr passiert war, richtete sich auf ihren Knien auf und erzählte Ihm ihre Geschichte.

„Dein Glaube hat dich geheilt“, sagte Er zu Ihr. „Geh hin in Frieden und sei geheilt von deiner Krankheit.“ Seine Kleider zu berühren, hatte sie nicht geheilt – ihr Glaube hatte sie geheilt.

Diese Frau hatte das bisschen Glauben, das sie besaß, in die Tat umgesetzt. Und das Resultat echote durch die Jahrhunderte: „Dein Glaube hat dich geheilt!“

Es gab bestimmt einige hundert Menschen in dieser Menge, und sicherlich hätten auch viele andere Heilungen nötig gehabt. Was diese Frau von ihnen unterschied war, dass sie von ganzem Herzen daran glaubte, dass Jesus ihr helfen konnte, wenn alles andere versagt hatte. Sie handelte nach ihrem Glauben. Und in der Sekunde, in der sie Ihn berührte, wurde sie auf wunderbare Weise geheilt.

– – –

Veränderungen durch Gebet

Eine geistige Übung

3-5Für andere zu beten, ist eine kraftvolle Art, Liebe in die Tat umzusetzen. Du denkst nicht nur an sie und möchtest ihnen helfen, du tust auch etwas für sie. Gebet, wie Millionen von Menschen weltweit bestätigen werden, verändert etwas. Gebet bewegt Gottes Hand und Herz, das zu tun, um was wir bitten. Es passiert nicht immer sofort etwas, aber letztendlich werden diese Gebete von Gott so beantwortet, wie es für alle Beteiligten am besten ist.

Für andere zu beten, ist nicht nur gut für diese betroffenen Menschen, sondern auch für dich. Das Beten fördert einen   Geist des Glaubens und eine positive Einstellung, weil du dich auf Gottes Güte und Macht konzentrierst, und weil du Seine Antwort erwartest. Wenn du deinen Glauben durch Gebet zeigst, gefällt das Gott und verändert die Situation oder wirkt im Leben der Person, für die du betest. Er liebt dich und die Person, für die du betest, und möchte eine positive Veränderung bewirken. Deine Gebete setzen Seine Kraft in Bewegung.

Erstelle zunächst einmal eine Liste von Personen, die dir wichtig sind. Menschen, die Gottes Hilfe brauchen. Vielleicht sind sie krank oder hatten einen Unfall, sind einsam oder stecken in einer finanziellen Krise. Vielleicht sind sie in Gefahr oder haben einen Verlust erlitten. Schließe Menschen mit ein, die du persönlich kennst, aber auch solche Menschen, von denen du in den Nachrichten oder von anderen gehört hast.

Sage für jeden zuerst ein Gebet und berufe dich dann auf ein passendes Versprechen Gottes aus der Bibel (sieh die aufgeführten Beispiele weiter oben). Widme dich 10 -15 Minuten lang deiner Liste und verbringe eine Minute oder mehr für jede Person im Gebet.

Füge deiner Liste täglich neue Personen hinzu, von deren Not du erfährst. Wenn deine Liste wächst, wirst du wahrscheinlich nicht mehr jeden Tag für jede Person auf deiner Liste zu deiner festgesetzten Zeit beten können. Bete in diesem Fall zuerst für die dringendsten Fälle und dann für so viele von den anderen, wie du in der Zeit bewältigst.

Wenn Gott eines deiner Gebete beantwortet hat, danke ihm dafür, und streiche dann diesen Eintrag von deiner täglichen Gebetsliste. Vielleicht möchtest du eine separate Liste für die beantworteten Gebete anlegen und auf diese am Anfang deiner Gebetszeit zurückblicken, um deinen Glauben anzuspornen, dass Gott auch die anderen Bitten, die sich noch auf deiner Liste befinden, erfüllen wird.

Mach Beten für andere zu deiner täglichen Gewohnheit, und du wirst nicht nur dabei helfen, ihre Leben zu verbessern. Auch dein eigener Glaube wird wachsen, und dein geistiges Leben wird bereichert werden, wenn du Gott und Seinem Wirken zuschaust.

– – –

Eine andere Art der Heilung

CARYN PHILLIPS

Manche Menschen haben chronische Krankheiten, die durch Gebet nicht sofort geheilt werden. Ich bin einer von jenen, denen Gott sofortige Heilung nicht zuteil werden ließ. Es gibt zwar Medikamente, um die schwersten Symptome meiner Immunsystemstörung und andere chronische Erkrankungen, unter denen ich leide, zu lindern, aber keine eigentliche Heilung. Gottes Hilfe und Trost in meiner anhaltenden Krankheitsgeschichte zu haben, ist für mich ein Wunder. Obwohl ich noch ziemlich krank bin, hat Er mir trotzdem ein glückliches, fruchtbares Leben geschenkt.

In manchen Fällen schreitet Er ein, und nimmt eine Krankheit vollständig weg. Da ist aber auch diese andere Art der Heilung – eine Heilung die anhält, die formt und Reife hervor bringt, die tief greifende Lektionen erfahren lässt und mehr Mitgefühl für andere hervorruft.

Ich bin sehr dankbar für das äußerst glückliche Leben, das Gott mir trotz meiner Krankheit geschenkt hat. Glücklicher als vor meiner Krankheit, würde ich fast sagen.

Natürlich bin ich mit einer Familie und Freunden gesegnet,   die mir unglaublich viel geholfen und mich unterstützt haben. Meine verschiedenen Krankheiten haben deren erstaunlichen Qualitäten der Liebe und Aufopferung zum Vorschein gebracht.

Auch das ist ein Wunder – Gott lässt es zu, dass einige von uns Krankheiten erleiden, die auf lange Sicht die Qualität unseres Lebens verbessert und gleichzeitig das Beste in anderen zum Vorschein bringt. Das mag Gottes besserer Plan sein, als wenn Er sofortige Heilung gewähren würde.

Krank zu sein hat mich mitfühlender gemacht. Es hat mich aufmerksamer und nachdenklicher werden lassen. Es hat mich die Hintergründe für meine Vorgehen hinterfragen lassen, wohingegen ich mich zuvor so auf das „Tun“ konzentriert hatte, dass ich darüber oft nicht über das Warum nachgedacht hatte. Die Krankheit hat mir eine große Dankbarkeit für das gegeben, was ich zuvor als selbstverständlich erachtet hatte. Sie hat schlichten Frieden und größeren Glauben gebracht. Sie hat mein Leben schöner gemacht.

praying kneesEIN GEBET IN ZEITEN VON KRANKHEIT

Jesus, wenn ich krank bin, bist du immer an meiner Seite. Du kümmerst dich um all meine Nöte und flüsterst mir Worte der sanften Beruhigung zu: „Das Wunder, das du Gesundheit nennst, ist nicht mehr weit entfernt. Du wirst sie nach all dem noch mehr schätzen.“ Gemeinsam halten wir durch. Wenn ich müde und schwach bin, benetzt du meine Stirn und gibst mir Stärke und Mut. Gemeinsam werden wir weitermachen.

– – –

VON JESUS MIT LIEBE

ALLGEGENWÄRTIGE HILFE

Ich möchte nicht, dass du diese Krankheit so siehst, als stünde ich im Hintergrund und beobachtete dich, wie du da durch gehst – du dort und ich hier. Es war wirklich nie so, und ich möchte sicherlich auch nicht, dass es jetzt so ist.

Es bricht mir das Herz, dich leiden zu sehen – nicht allein unter den körperlichen Schmerzen, sondern auch den seelischen und geistigen Attacken, die damit verbunden sind; den Gedanken der Hilflosigkeit, der Hoffnungslosigkeit, der Verzweiflung. Bitte glaube daran, dass ich niemals zulassen würde, dass dir, einem meiner Kinder, das mich liebt, etwas passiert, das nicht auf irgendeine Weise gut für dich ist. Halte dich an diesem Versprechen fest.

Ich bin hier, direkt an deiner Seite. Ich weiß, dass es schmerzt und ich fühle mit dir. Ich bin hier an deiner Seite. Nein, ich bin nicht einmal so weit weg. Ich umgebe dich, beruhige dich und bringe Linderung, wie nur ich es kann. Ich werde dich auch nicht eine Sekunde alleine lassen.

In Zeiten des Leidens werde ich die ersehnte Erleichterung bringen. In Zeiten der Sorgen und Not werde ich dein Tröster sein. In Zeiten der Zweifel werde ich den Funken Glauben anfachen. In Zeiten deiner dunkelsten Stunde werde ich dein leitendes Licht sein. In Zeiten von Sturm, wenn du dich plagst und quälst, werde ich dein sicherer Hafen sein. In Zeiten, wenn du dich leer fühlst, werde ich dein Ein und Alles sein.

closeby

 

Ein Gedanke zu “Heilung steht dir zu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s