Die Zunge im Zaum halten

Erfolg –

… im Sinne von Beliebtheit – im Leben beginnt mit einer tiefen persönlichen Beziehung mit dem Schöpfer des Lebens, die dann in eine tiefe Beziehung mit unseren Mitmenschen übergeht. Im Grunde ist es unmöglich wirklich glücklich zu sein ohne das eine oder das andere. Jesus gab  uns den Schlüssel zu beidem, als er sagte: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben, von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken!´ Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ein weiteres ist genauso wichtig: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ (Matthäus 22:37-39)

Das wundervolle am ersten Teil ist, dass du Gott nicht lieben kannst, ohne zu erfahren, wie er dich im Gegenzug liebt. (Denn wie kannst du Ihn lieben ohne Ihn zuvor kennenzulernen? Und du lernst Ihn kennen, durch das Lesen des Neuen Testamentes und erfährst dabei gleichzeitig, wie sehr Gott dich liebt.) Und wenn du das erlebst, kannst du nicht anders, als am Leben Spaß finden. Wenn du weißt, dass du seine einzigartige, von ihm geliebte Schöpfung bist, rückt das alles andere ins rechte Licht, einschließlich all der quälenden Fehlerchen an dir, die dich normalerweise runter ziehen. Er machte dich genauso wie er dich wollte, mit Fehlern und allem anderen eingeschlossen, aber er ist damit noch nicht fertig. Du bist ein noch unvollendetes Werk und du kannst und solltest jeden Tag mit seiner Hilfe etwas Fortschritt machen. Jeder Tag stellt eine neue Herausforderung dar, eine neue Chance, ein neues Abendteuer, und alles ist möglich, denn für Gott ist nichts unmöglich!

Wenn du das Leben derartig angehst, dann folgt der zweite Teil – mit anderen gut auskommen – ganz natürlich. Du wirst keine Probleme haben, Freunde zu finden oder zu behalten, weil deine Liebe, dein Glaube und deine positive Einstellung andere wie ein Magnet anziehen wird.

Diese besondere Nähe zu ihm wird dir auch helfen, mit den angehenden Problemen fertig zu werden. Er hat alles was du brauchst – Liebe, Glück, Sinn, Antworten und noch vieles mehr und wenn du ihn liebst, bringt dich das in Einklang mit ihm und in die Position in der du sein musst, um all das zu erhalten, was er für dich bereit hat. Er ist nicht irgendwo im Nirgendwo, außerhalb deiner Begriffswelt oder Reichweite. Jesus sagt: „Das Reich Gottes ist inwendig in euch.“ Genieße es und lass es alle wissen!

Keith Phillips

– – –

4-zunge-1

Jessica Roberts

“Glafaf” forderte die eineinhalb jährige Gracie und zog an Miguels Hosenbeinen.

„Bitte Glafaf“ wiederholte sie dann noch mal in ihrem süßesten Ton. Miguel sah völlig verwirrt aus. Es war der erste Morgen, an dem er mir in der Gruppe der Kleinkinder aushalf und er hatte noch nicht gelernt, ihren Kleinkinddialekt zu entschlüsseln.

Gracies Betteln wurde eindringlicher “Bitte Glafaf, Miguel!”

Miguel fragte mich verlegen: “Was sagt sie?”

Mit einem Lachen antwortete ich: “Sie möchte ein Flannelgraph. Das ist eine Form von Geschichten erzählen, bei der man dabei ausgeschnittene Figuren an eine Flanelltafel heftet.“ Ich beugte mich zu Gracie hinunter und fragte sie: „ Welche Geschichte möchtest Du denn gerne hören, mein Schatz?“

“Neelocke”, kam die zufriedene Antwort.

“Schneeflocke“, erklärte ich Miguel. Gracie lächelte glücklich und sie und die anderen Kinder setzten sich erwartungsvoll auf ihre Stühle, als ich die Figuren und Skizzen der Schneeflockengeschichte heraussuchte und Miguel aushändigte. „Es ist die Geschichte von einem eigensinnigen Schaf namens Schneeflocke, das die Erfahrung macht, dass es nicht gut ist, sich weit von der Seite des Schäfers zu entfernen“, erklärte ich. „Ich muss mich jetzt um ein paar Dinge kümmern, bin aber in ein paar Minuten zurück. Du schaffst das schon!“

Miguel war nicht so sicher. „Wie kannst du sie verstehen? Für mich klingt das meiste wie Kauderwelsch.“

„Du musst nur ein bisschen Geduld haben und dir die Zeit nehmen auf das zu hören, was sie dir wirklich sagen wollen, nicht nur auf die Worte, die sie sprechen“, antwortete ich ihm, schon auf dem Weg zur Tür.

Miguel kam gut zurecht, aber ein paar Stunden später wendete sich mein Tag zum Schlechteren. Ich hatte wieder mal eine Auseinandersetzung mit meinem Freund und war an dem Punkt, Schluss zu machen. Ich kochte immer noch voller Wut als Rebecca, die Mutter einer meiner jungen Schülerinnen, mich fragte, was los ist.

„Männer” platzte ich meinen Frust heraus. “Sie sind unmöglich! Mein Freund kann wunderbar sein, aber manchmal verstehe ich ihn einfach nicht! Auf der einen Seite läuft’s gut, aber auf der anderen scheint es, als würden wir nicht dieselbe Sprache sprechen! Was will er denn?“

Während ich meinem Zorn Luft machte nickte Rebecca verständnisvoll, und als ich am Ende meiner Tirade war, sagte sie: „Ich weiß, wie du dich fühlst. Manchmal erlebe ich das gleiche bei meinem Ehemann.“

Ich starrte sie an. Rebecca ist eine von diesen freundlichen, ruhigen Menschen, bei denen man sich nicht vorstellen kann, dass sie sich jemals aufregen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie über jemanden wütend oder frustriert sein könnte. „Was ist das Geheimnis?“ fragte ich sie. “Wie gehst du damit um, und bleibst dabei so gelassen?”

Sie überlegte eine Weile. “Nun, ich habe gelernt, Geduld zu haben und mir die Zeit zu nehmen, nicht nur auf seine Worte zu hören, sondern auf das was mir mein Ehemann wirklich sagen möchte.“

Meine eigenen Worte aus dem Munde einer anderen zu hören, machte mich nachdenklich. Wie oft hatte ich meinem Freund oder anderen Menschen nicht die gleiche Liebe und Geduld entgegengebracht, wie ich es bei meinen Kindern gelernt hatte? An diesem Tag beschloss ich, eine bessere Zuhörerin zu werden. Statt mich durch verärgerte Untertöne oder in Frustration gesprochene Worte aus der Fassung bringen zu lassen, wollte ich auf das hören, was mir das Herz zu sagen versuchte. Und ich stellte fest, dass das auch bei Erwachsenen wirkt!

– – –

4-zunge-2Gute Kommunikation4-zunge-3

Maria Fontaine

Wenn du dich mit Leuten unterhältst und du dir nicht sicher bist, dass du verstehst, was sie dir sagen wollen oder wie sie wirklich zu der Sache stehen, über die ihr euch unterhaltet, solltest du sie fragen. Das hört sich vielleicht als das logische an, aber du wirst überrascht sein, wie viele Menschen das nicht tun. Entweder weil sie meinen, sie müssten es verstehen, es aber nicht tun und sich nicht trauen das zuzugeben, oder sie fürchten, dass ihre Nachfrage die andere Person in Verlegenheit bringen könnte. Aber es hilft wirklich nachzufragen, weil es viele Menschen gibt, die sich nicht so schnell öffnen und ihre wahren Gefühle zeigen.

Als ich in meinem ersten Jahr am College war, lernte ich eine Lektion in dieser Richtung. Ich war immer sehr schüchtern gewesen, aber im College begann ich mich mehr mit anderen meines Alters anzufreunden und fing an mit einem Jungen Namens Wayne auszugehen. Er war ein wirklich lieber Kerl, wir unternahmen viel miteinander und  hatten eine gute Zeit. Damals war mir nicht bewusst, dass in unserer Kommunikation etwas fehlte, dass wir niemals wirklich über Herzensangelegenheiten sprachen. Ich mochte ihn sehr und ich denke er fühlte genauso für mich, aber ich muss sagen „ich denke er mochte mich sehr“, weil wir niemals über unsere Gefühle füreinander sprachen.

Dass das ein Problem zwischen uns war, bemerkte ich erst, als es mir ernst mit ihm wurde. Auch er war sehr schüchtern, und wahrscheinlich hatte er Angst, dass es zwischen uns etwas Festes würde, also zog er sich von mir zurück, was mir mein junges Herz brach. Ich grübelte und betete darüber, was falsch gelaufen war, und schließlich dämmerte mir, dass ich nicht wirklich wusste, was  er dachte, und er nicht wusste, was in mir vorging. Mir wurde klar, dass wir überhaupt keine tiefe Kommunikation miteinander gehabt hatten.

Warum habe ich ihn nicht gefragt?  überlegte ich. Warum haben wir nicht über die Dinge gesprochen, die wir gefühlt und gedacht haben?  Das wäre so einfach gewesen und ich hätte Bescheid gewusst. Wenn wir ehrlich miteinander geredet hätten, hätte ich nicht das Problem gehabt, nicht zu wissen was er fühlte. Er war ein stiller Typ und sprach selten, aber er hätte es gekonnt, wenn ich ihn dazu ermutigt hätte. Mit ein bisschen mehr Kommunikation und etwas mehr Offenheit  füreinander hätten wir das Problem in den Griff kriegen oder wenigstens wissen können, woran wir bei dem anderen waren.

Auch wenn dein Gegenüber zurückhaltend ist, gibt es in der Regel eine Möglichkeit ihm zu helfen sich zu öffnen. Die meisten Menschen, die so sind, wollen nicht so sein, aber sie brauchen Hilfe. Weil es ihnen schwer fällt, ihr Herz zu öffnen und ihre Gefühle zu zeigen, kann man ihnen mit freundlichen, taktvollen Fragen helfen, wie z.B. „Was meinst du damit?“ oder „Kannst du mir das erklären?“

Wenn du es richtig anstellst, werden sich die meisten Menschen schließlich öffnen. Normalerweise wissen sie, dass sie mehr aus sich herausgehen müssten, sie möchten mit anderen Menschen kommunizieren, sie möchten sich nicht wirklich hinter ihren Mauern verstecken, aber sie brauchen jemanden, der sie versteht und sie da herausholt. Wenn du an Menschen interessiert bist und sie liebst, solltest du lernen, wie du sie aus ihrer Reserve locken kannst um zu antworten und zu kommunizieren.

Aus meiner Erfahrung mit Wayne habe ich viel gelernt. Ich erkannte die Bedeutung von ehrlicher, offener, demütiger Kommunikation. Wenn ich jemanden nicht verstehe, muss ich versuchen, den anderen dazu zu bringen, ehrlich zu sein, und muss auch meine Gefühle ehrlich zeigen.

Einige Menschen sind von Natur aus sehr offen. Sie reden wie ein Wasserfall und es dauert nicht lange und du weißt alles über sie. Aber andere erwarten nicht, dass du sehr interessiert an ihnen bist und dir Gedanken über sie machst – jedenfalls nicht so sehr, dass du ihren Sorgen und Nöten zuhören möchtest. Sie behalten diese Dinge für sich und leiden im Stillen. Nun, du magst sie dafür bewundern, dass sie das alles ertragen und andere nicht runterziehen, aber wäre es nicht besser, wenn sie ehrlich wären und auf diese Weise Sympathie und Gebet und Hilfe bekommen könnten?

Wenn man im Stillen leidet, fühlen sich letztendlich alle schlecht, weil die anderen in der Regel schon spüren, dass etwas nicht stimmt und sich dann auch Sorgen machen. Sie wissen nicht, ob man ihnen böse ist oder ihnen etwas für übel nimmt, deshalb wissen sie nicht, wie sie helfen können. Seinem Herzen Luft zu machen, kann Missverständnissen vorbeugen und die betroffene Person kann Gebet, Sympathie und Ermutigung bekommen – alles was du dir selber wünscht, wenn du dich schlecht fühlst.

Wenn es dir nicht gut geht oder du ein Problem hast, hilft es der Sache wenig, wenn du dich darüber beschwerst. Aber es schadet auch nicht, wenn du es jemandem erzählst, der dann für dich beten und dir vielleicht sogar einen Rat oder Unterstützung geben kann. Oft hilft es auch einfach nur über das Problem zu reden, selbst wenn dein Gegenüber möglicherweise keine Lösung weiß. Manchmal gibt der Herr dir die Lösung während du darüber sprichst. Natürlich solltest du dir jemanden suchen, der klug und erfahren ist, weil du niemanden mit runterziehen willst. Zumindest kannst du um Gebet bitten, und das allein bewirkt schon viel Gutes!

Es gäbe weit weniger Missverständnisse, wenn die Menschen ehrlich und offen miteinander kommunizieren würden. Am Anfang mag das etwas schwer fallen, aber wenn du daran arbeitest, wird es dir leichter fallen. Der Herr segnet Ehrlichkeit und gute Kommunikation

– – –

Die Zunge

Virginia Brandt Berg

In ihrem Gedicht “ Ein Abendgebet” hat C. Maud Battersby zusammengefasst, was jeder von uns jeden Tag  beten sollte.

Wenn ich heute irgendeine Seele verletzte,
Wenn ich heute einen Fuß zum Stolpern brachte,
Wenn ich nur meinen eigenen Willen verfolgte,
Guter Gott, vergib.

Wenn ich unnütze, leere Worte geäußert,
Wenn ich mich von Not und Schmerz abgewandt,
Hatte ich dadurch jemand belastet,
Guter Gott, vergib

Vergib die Sünden die ich dir gestanden habe.
Vergib die geheimen Sünden die ich nicht sah.
Was ich nicht weiß, Vater, lehre du es mich –
Hilf mir zu leben.

In der Bibel steht eine Menge über die Macht der Zunge, zum Guten und zum Bösen. „Wir alle sind in vielerlei Hinsicht fehlerhafte Menschen. Wer nie ein verkehrtes Wort redet, ist ein vollkommener Mensch; er ist fähig auch seinen ganzen Leib im Zaum zu halten. Wir legen den Pferden das Zaumzeug ins Maul, damit sie uns gehorchen, so lenken wir das ganze Tier. Oder denkt an ein Schiff, es ist groß und wird von starken Winden getrieben, trotzdem wird es mit einem winzigen Ruder gesteuert, wohin der Steuermann es haben will. Ebenso ist es mit der Zunge; Sie ist nur klein und bringt doch gewaltige Dinge fertig. Denkt daran wie klein die Flamme sein kann, die einen großen Wald in Brand setzt. Auch die Zunge ist ein Feuer, sie ist eine Welt voller Unrecht und beschmutzt den ganzen Menschen” (Jakobus 3:2-6).

Auch im Buch der Sprüche heißt es: “Die Zunge hat Macht über Leben und Tod.“ (Sprüche 18:21) „Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen bringt Heilung.“ (Sprüche 12:18) und „Eine linde Zunge ist ein Baum des Lebens; aber eine lügenhafte bringt Herzeleid.“ (Sprüche 15:4) Wenn du also ein langes nützliches, gesundes Leben haben willst, dann „behüte deine Zunge vor Bösem“ (Psalm 34:14). Für dein eigenes Wohlergehen und das anderer, achte auf deine Worte!

Wie oft verletzen wir jemanden mit einem unfreundlichen Wort – vielleicht ohne es zu wollen, aber dennoch bleibt es unfreundlich! Manche von uns haben Narben von Wunden und Schnitten an ihrem Körper. Normalerweise stören sie uns nicht, aber sie erinnern uns an etwas was vielleicht schon vor Jahren passiert ist.  Wie anders ist es aber mit Verletzungen am Herzen, die eine bittere, verärgerte Zunge verursacht hat!

Hier ist ein weiteres Gedicht, welches diesen Gedanken fortführt:

Hätte ich gewusst, dass ein Wort von mir,
ein Wort nicht freundlich und nicht wahr,
Spuren im Gesicht eines geliebten Menschen hinterlässt,
ich glaube nicht, dass ich es ausgesprochen hätte. Hättest du es getan?
Wüsste ich, dass der Stich eines Wortes
nachklingen und sein Mal hinterlassen würde,
mit einer tiefen dunklen Narbe in des Geliebten Herz,
ich glaube nicht, dass ich es ausgesprochen hätte. Hättest du es getan?
– George Matthias Adams

Vielleicht hast du das schon mal gehört oder es selber schon gesagt: “ Stöcke und Steine können mir die Knochen brechen, aber Worte können mir niemals etwas anhaben“. Nun ja, das stimmt nicht ganz! Stöcke und Steine können oberflächliche Wunden  verursachen, aber Worte können sehr viel tiefer verletzen und brauchen wesentlich länger, um zu heilen. Die Wunden am Herzen sind tief verborgen und meistens weiß nur der, der sie trägt davon, sonst keiner – natürlich mit Ausnahme unseres himmlischen Vaters. Er sieht sie und versteht, aber wie traurig ist es, wenn wir diejenigen sind, die diese Wunde zugefügt und diese hässliche Narbe verursacht haben!

Wieso kommen uns überhaupt solche gedankenlosen, unfreundlichen Worte über die Lippen? Gibt es da irgendein Heilmittel? Ja, das gibt es! Gott sei Dank, gibt es etwas! Das Heilmittel ist die Veränderung des Herzens – unseres Herzens – denn: „wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund!“ (Matthäus 12:34) Es gibt nur einen Weg, die unbändige Zunge zu zähmen und das ist, das Herz zu transformieren, den Geist der es unter Kontrolle hält. Die Heilung beginnt damit, dass wir darum bitten, mit dem heiligen Geist gefüllt zu werden. Wenn wir im Geist leben, wird jedes Wort liebevoll und wahr sein,  „denn Gott ist Liebe.“ (1.Johannes 4:8)

Öffne also dein Herz für ihn. Bitte ihn, dich mit seinem Geist zu füllen. Wenn du eine Gewohnheit daraus machst, Gottes Wort zu lesen und in dir aufzunehmen, wirst du eine tiefe und bleibende Beziehung mit ihm eingehen. Diese Beziehung wird sich dann auch in deiner Wortwahl und in deinen Taten widerspiegeln. Wenn du sein Wort in dir trägst, wird es dir unmöglich sein Klatsch oder Tratsch zu verbreiten, oder unfreundliche, bittere Worte zu sagen. Wir können unsere Zunge niemals selbst im Zaum halten. „Aber die Zunge hat noch niemand bändigen können“ (Jakobus 3:8), aber Gott kann es tun! „Wenn es auf die Menschen ankommt, ist es unmöglich, aber für Gott ist alles möglich.“ (Matthäus 19:26)

Vertraue darauf, dass Gott dich verändern kann! Glaube daran, dass sein Wort nicht fehlschlägt. Er kann dich mit Seinem Geist durchdringen und Freundlichkeit in dich fließen lassen, weil Er sowohl deine Zunge ergreift, wie auch dein Leben. Du wirst ein Segen für alle um dich herum werden. Gott segne dich und helfe dir dabei. Er wird dir zum Sieg verhelfen, denn Gott sitzt immer noch auf seinem Thron und Gebet verändert Dinge!

– – –

Die Zunge – zweitletzter Power Point:

http://tommyswindow.info/?cat=121

– – –

Unterschätze niemals die wundersame Kraft der Liebe, um Herzen und Gedanken zu verändern. Liebe kann sogar frische Inspiration geben, um das voranzubringen, was unmöglich erscheint.

Unterschätze niemals die wundersame Kraft der Liebe, um Herzen und Gedanken zu verändern. Liebe kann sogar frische Inspiration geben, um das voranzubringen, was unmöglich erscheint.

Liebevolle Präsentation

Gleiche Lebensmittel können unterschiedlich schmecken, je nachdem wie sie zubereitet werden. Kartoffel zum Beispiel können auf hunderterlei Weisen zubereitet werden. Manche Sachen mag ich auf eine bestimmte Weise zubereitet, aber absolut nicht auf eine andere Weise. Rohes Gemüse oder Obst schmeckt ganz anders, als gekochtes.

Unterschiedliche Präsentationen beeinflussen unsere Reaktionen. Das ist so bei Nahrung, aber auch bei unserer Kommunikation und Umgang mit anderen. Es ist das ‚wie’ das zählt. Zwei Leute versuchen vielleicht die gleiche Idee herüberzubringen, aber tun es auf eine total unterschiedliche Weise. Die eine Präsentation mag negative Untertöne, und eine ganze Reihe negativer Emotionen haben, die negative Reaktionen hervorrufen, während die andere genau das Gegenteil bewirkt. Fast ohne Ausnahme wird der, der es auf eine liebende, rücksichtsvolle Weise tut, den größeren Erfolg haben. Die Menschen fühlen sich gut bei einer liebevollen Präsentation, fühlen sich geliebt, dass du sie magst, respektierst  und Vertrauen in sie hast und das gewinnt fast immer ihre Kooperation.

Tatsächlich sind die Worte, die wir sagen, nicht immer so wichtig, als wie wir es sagen. Manches Mal müssen wir auf Probleme hinweisen oder Dinge sagen – und das manchmal ziemlich direkt – von denen wir wissen, dass sie für die andere Person schwierig sind hinzunehmen.

Aber Menschen können unser „direkt sein“ hinnehmen, wenn sie sehen, dass wir besorgt um sie sind. Selbst wenn wir leider nicht genau das Richtige auf die richtige Weise sagen, so ist es doch für sie das also einfach sensibel darüber zu sein, Wichtigste, dass sie dein Besorgnis um sie sehen, und das wiederum wird eure Beziehung am meisten stärken.

Lass Liebe und Vertrauen durchscheinen.

– – –

Versuche es mit ein wenig Takt

Ein Wort, das nicht angebracht scheint oder zum falschen Zeitpunkt oder zur falschen Person geäußert wurde, wird oft als ein Mangel an Takt angesehen.

Das Wörterbuch definiert Takt als: „die Fähigkeit das Richtige zu sagen und zu tun; das Geschick schwierige Situationen zu handhaben oder mit schwierigen Menschen umzugehen ohne Anstoß zu erregen; feinfühlig; diplomatisch.“ Feinfühlig bedeutet „Finesse für Gefühl für kleine Unterschiede“. Das Wort „Takt“ kommt vom lateinischen taktus, was berühren bedeutet.

Die Kunst Takt zu haben und das richtige zur richtigen Zeit zu sagen, ist wie Menschen fühlen, diese persönliche Berührung zu haben, die uns hilft, zu wissen, was ihre Gefühle verletzen könnte und dann vermeiden es zu tun.

Wie lernen wir es taktvoller zu sein?

Dadurch, dass wir dafür zuerst einmal beten.Bete, sensibler für die Gefühle anderer zu sein und kultiviere die Angewohnheit zu beten bevor du antwortest!

– – –

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe lebt, der lebt in Gott und Gott lebt in ihm. Und wenn wir in Gott leben, dann kommt seine Liebe in uns zum Ziel. -1.Johannes 4:16,17

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe lebt, der lebt in Gott und Gott lebt in ihm.
Und wenn wir in Gott leben, dann kommt seine Liebe in uns zum Ziel. -1.Johannes 4:16,17

– – –

Antworten auf deine Fragen:

Frage: Ich bin eine ehrliche und aufrichtige Person. Ich sage was ich denke, aber damit tue ich Leuten manchmal  weh, auch denen,  die mir ganz besonders wichtig sind – meiner Familie, meinen Freunden und auch Mitarbeitern. Natürlich will ich das nicht, aber gleichzeitig möchte ich auch nicht unehrlich sein, oder gar aufgeben, ich selbst zu sein. Was kann ich tun?

Antwort: Dies ist ein allgemeines Problem und spiegelt einen Trend unserer heutigen Gesellschaft wider: Der Drang sehr ehrlich und direkt zu sein und offen über seine Gefühle und seine Meinung zu reden. In vielen Fällen ist es aus einem starken aufrichtigen Verlangen, nicht unecht oder heuchlerisch zu sein. Dies ist natürlich gut, hat aber auch seine Schattenseiten. So wie du es schon erkannt hast, kann es zu angespannten Beziehungen führen und auf beiden Seiten Schmerz bereiten.

Wir können wählen, was uns wichtiger ist, „wir  selbst“ zu sein, oder liebevoll zu sein. Wenn sich das immer vereinbaren ließe, gäbe es kein Problem. Aber Fakt ist, dass wir von Natur aus nicht immer liebevoll sind. Wir sind es nicht, aber Gott ist es, denn „Gott ist Liebe“. (1.Johannes 4:8) Es ist also wirklich die Wahl zwischen wir selbst sein zu wollen, oder göttlicher, mehr wie Christus zu sein. Wenn unsere Reaktion normalerweise die ist, etwas zu sagen was anderen eventuell weh tun oder sie angreifen könnte, sollten wir lieber nicht sagen, was wir gerade denken. Wir sollten besser den heiligen Geist bitten, uns die richtigen Worte finden zu lassen – liebevolle Worte – die wir stattdessen sagen können: „weil die Liebe Christi uns bewegt.“ (2.Korinther 5:14) In anderen Worten: sie hindert uns daran, immer „gleich mit allem herauszuplatzen“ und zwingt uns, anstelle dessen liebevoll zu sein.

Die Entscheidung, liebevoller sein zu wollen und dies über sein eigenes Selbst zu stellen, ist der erste Schritt. Um Gottes Hilfe zu bitten, ist der zweite. Als nächstes sollten wir eine Gewohnheit daraus machen, und das ist für die meisten Leute am schwersten und dauert am längsten.

Die neue Gewohnheit wird am schnellsten gefestigt, wenn du folgendes übst:

♦  Frag dich: „ist das liebevoll?”
  Versetze dich in die Lage des anderen.
  Wähle deine Worte achtsam. “bete bevor du etwas sagst.”
♦  Sei liebenswürdig
♦  Respektiere die Standpunkte des anderen, seine Vorlieben und Gefühle.
  Reagiere auf Probleme konstruktiv.
Lies und vertiefe dich in Gottes Wort und wende es auch an. “Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser bringt Böses hervor aus dem bösen. Denn wovon das Herz voll ist, davon geht der Mund über.“ (Lukas 6:45)

Hier ist eine großartige Passage, um dir den Anfang zu erleichtern: „Seid nicht selbstsüchtig; strebt nicht danach, einen guten Eindruck auf andere zu machen, sondern seid bescheiden und achtet die anderen höher als euch selbst. Denkt nicht nur an eure eigenen Angelegenheiten, sondern interessiert euch auch für die anderen und für das, was sie tun.“ (Philipper 2:3-5) Fröhliche Verwandlung!

– – –

„Wenn du etwas gesagt hast, das du lieber nicht hättest sagen sollen – etwas das du nicht einmal so gemeint hast oder das unfreundlich, unliebsam oder kritisch war – entschuldige dich sofort. Je länger du damit wartest, umso schwerer wird es werden.“

„Wenn du etwas gesagt hast, das du lieber nicht hättest sagen sollen – etwas das du nicht einmal so gemeint hast oder das unfreundlich, unliebsam oder kritisch war – entschuldige dich sofort. Je länger du damit wartest, umso schwerer wird es werden.“

LIEBE; LIEBE;  LIEBE!

Aus dem Kapitel der Liebe in der Bibel 1.Korinther 13

„Liebe ist geduldig und freundlich.” Das bedeutet, wenn du gelitten hast, wenn andere dich beschimpft und schlecht von dir gesprochen haben, bist du trotzdem noch nett und vergibst ihnen.

„Sie ist nicht neidisch.“ Liebe ist nicht eifersüchtig auf das Glück der anderen. Liebe ist nicht neidisch auf die guten Dinge, die sie haben oder die Probleme, die sie nicht haben. Liebe freut sich für andere, wenn sie gesegnet sind.

„Liebe ist nicht überheblich oder stolz.“ Liebe ist demütig und stellt sich selbst in den Schatten. Sie ist nicht durch Stolz aufgedunsen und schaut nicht auf andere herab.

„Liebe verhält sich nicht anstößig.” Wenn du andere liebst bist du höflich und verletzt nicht ihre Gefühle.

„Liebe ist nicht selbstsüchtig.” Wahre Liebe ist selbstlos und gebend.

„Liebe lässt sich nicht reizen, und wenn man ihr Böses tut, trägt sie es nicht nach.” Wenn dein Geist von Gott regiert wird, dann bist du nicht reizbar oder nachtragend sondern suchst nach dem guten im Menschen und findest es auch.

„Liebe freut sich niemals über Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich immer an der Wahrheit.“ Liebe konzentriert sich auf das richtige und gute und wirft einen Schleier über die Fehler der anderen.

„Liebe erträgt alles, verliert nie den Glauben, bewahrt stets die Hoffnung und bleibt bestehen, was auch geschieht.“

– – –

Gute Konversation

– eine Bibelstudie

Liebe-, gehaltvolle und weise Rede hat einen positiven Einfluss.
♥  Sprüche 10:11a Die Worte des Gottesfürchtigen führen zum Leben
♥  Sprüche 12:18b …die Worte der Weisen aber sind wie Balsam.
♥  Sprüche 15:1a Eine freundliche Antwort besänftigt den Zorn;
♥  Sprüche 15:4a Freundliche Worte schenken Leben;
♥  Sprüche 15:23 An einer richtigen Antwort hat jeder Freude; wie gut ist es, zum richtigen Zeitpunkt das Rechte zu sagen!

Wenn wir nahe beim Herrn leben, wird das in unserem Sprachgebrauch zum Ausdruck kommen.
♦  Psalm 37:30 Ein Mensch, der zu Gott gehört, redet weise und gerecht.
♦  Sprüche 10:31a Der Gottesfürchtige erteilt weisen Rat,
♦  Maleachi 2:6 Sie gaben meine Anordnungen unverfälscht weiter und sagten nichts Unwahres. Sie lebten aufrichtig und in Frieden vor mir und bewahrten viele davor sich schuldig zu machen.

Unsere Unterhaltung sollte ein gutes Beispiel für andere sein.
♣  Philipper 1:27a Ihr sollt so leben, wie es der Botschaft von Christus entspricht.
♣  1. Timotheus 4:12b Sei allen Gläubigen ein Vorbild in dem, was du lehrst, wie du lebst, in der Liebe, im Glauben und in der Reinheit.
♣  Titus 2:7-8a Und du selbst sei ihnen in allem ein gutes Vorbild und ein Beispiel für die Glaubwürdigkeit und Würde deiner Lehre. Deine Verkündigung soll wahr und nicht anfechtbar sein,

Sage das richtige zur richtigen Zeit.
♠  Sprüche 10:32a Die Worte der Gottesfürchtigen sind hilfreich,
♠  Sprüche 25:11 Ein gutes Wort zur rechten Zeit ist so lieblich wie goldene Äpfel in einem silbernen Korb.
♠  Prediger 8:5b Wer weise ist, weiß, welches Verhalten zu welcher Zeit richtig ist.

Ermutigende Worte auszusprechen wird andere ermutigen und ihnen helfen.
♦  Hiob 4:4; Wer ins Stolpern geriet, den richteten deine Worte auf,
♦  Hiob 16:5 Stattdessen würde ich aber versuchen, euch Mut zuzusprechen und würde mit Trost nicht sparen.
♦  Sprüche 12:25 Sorgen drücken einen Menschen nieder; ein gutes Wort aber muntert einen Menschen auf.
 Jesaja 35:3-4a Stärkt die schlaffen Hände und festigt die wankenden Knie. Sprecht zu denen, die tief beunruhigt sind: »Seid stark und fürchtet euch nicht.
♦  Jesaja 50:4a Der Herr hat mir die Zunge eines Jüngers gegeben, damit ich weiß, wie ich den Müden ermutigen kann.

Eine gute Unterhaltung basiert auf Gottes Wort.
♣  5. Mose 6:6-7 Bewahrt die Gebote, die ich euch heute gebe, in eurem Herzen. Schärft ♣  sie euren Kindern ein. Sprecht über sie,
♣  Psalm 119:172 Von deinem Wort will ich singen, denn alle deine Gebote sind gerecht.
♣  Johannes 6:63 Es ist der Geist, der lebendig macht. Das Fleisch hat keine Macht. Die Worte aber, die ich euch gesagt habe, sind Geist und Leben.
♣  Epheser 5:19 Singt miteinander Psalmen und Lobgesänge und geistliche Lieder, und in euren Herzen wird Musik sein zum Lob Gottes.

Rede von den großartigen Dingen, die Gott getan hat.
 Psalm 9:12b; Erzählt der Welt von seinen Taten.
♥  Psalm 35:28 Dann will ich allen Menschen von deiner Gerechtigkeit und Güte erzählen und dich den ganzen Tag loben.
♥  Psalm 66:16 Kommt alle und hört zu, die ihr Gott fürchtet, ich will euch erzählen, was er für mich getan hat.
♥  Psalm 107:2 Alle sollen es bezeugen, die der Herr gerettet hat, die er aus der Hand ihrer Feinde befreit hat.
♥  Psalm 119:24 Ja, deine Zeugnisse sind meine Freude; sie sind meine Ratgeber.
  Psalm 145:4,7 Jede Generation soll ihren Kindern von deinen Werken erzählen… Alle werden die Nachricht von deiner wunderbaren Güte hören und werden jubeln vor Freude über deine Gerechtigkeit.
  Philemon 6 Und ich bete nun, dass der Glaube, den wir miteinander teilen, in dir zunimmt, indem du erkennst, wie viel Gutes wir in Christus haben.

– – –

Zu guter Letzt noch eine Botschaft von Jesus, die genauso wichtig ist, wie unsere Zunge im Zaum zu halten:

Dein Reklameschild

4-zunge-6Dein Gesicht ist dein Aushängeschild auf der Straße des Lebens. Es ist dein Mittel der nonverbalen Kommunikation, deine erste und kräftigste „Reklame“.

Viele Menschen kümmern sich nicht nachdrücklich genug darum, ob ihr  Reklameschild die richtige Botschaft verkündet. Sie laufen herum mit ihren Sorgen und Leiden, oder was ihnen sonst im Kopf herum geht, mitten ins Gesicht geschrieben. Man sieht ihnen ihren Stress und ihre Selbstzweifel an und es bleibt nicht aus, dass andere dadurch negativ beeinflusst werden. Diese Art von Botschaft ist ausreichend, alle zu verschrecken, außer dem verständnisvollsten und loyalsten Freund. Andere Menschen dagegen haben ein Talent fröhlich zu bleiben, egal was sie gerade durchmachen. Sie haben eine faszinierende Ausstrahlung, die andere  anzieht.

Wenn du also Freunde gewinnen und behalten möchtest, lass dein Gesicht eine positive Botschaft aussenden, die die Herzen anderer Menschen erfreut. Bemühe dich, eine Ausstrahlung zu verbreiten, die Vertrauen, Optimismus,  Freundlichkeit, Zugänglichkeit, Interesse an anderen und Freude am Leben vermittelt – und die sich nicht mit den Umständen oder deiner Stimmung verändert.

Das ist leichter gesagt als getan, wirst du sagen, besonders wenn sich große Probleme abzeichnen. Ein Grund mehr, deine Probleme im Gebet zu Mir zu bringen – damit Ich dir helfen kann, die Dinge aus Meiner Perspektive zu sehen, ich dir Lösungen zeigen kann und deine Sorgen gegen Vertrauen und deine Klagen gegen Lob austauschen kann. Dann wird dein Gesicht automatisch deine positiven inneren Gefühle reflektieren. – Jesus in Prophetie

– – –

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s