Komm und folge mir – auch heute noch?

Februar 2018

Wir haben jetzt Fastenzeit. Das ist für die, die sich dafür entschieden haben, das durchzuziehen, eine Zeit in sich zu gehen, sich selbst auf den Prüfstand zu legen, sich vorzunehmen, geistig Fortschritte machen zu wollen. Während solch einer Zeit ist es gut, sich selbst nochmals vor Augen zu führen, was Christentum eigentlich bedeutet, auch oder vor allem in unserer heutigen, „fortschrittlichen“ Welt, in der Gott meist keinen Platz mehr hat.

Ich habe hier ein paar Artikel zusammengestellt, für all jene, die mehr als nur Namens-Christen sein möchten. Für all die Johannes‘, Jakobus‘ und Petruse, die es sich in ihren Herzen vorgenommen haben, Jesus Ruf, komm und folge mir, nachkommen möchten, so gut sie können. Für all die Magdalenas und Susannas, die Jesus dienen wollen, nach besten Kräften und mit all ihrer Liebe.

Christentum als Gegenkultur

Eine Zusammenstellung

03-Gegenkulturel-2

Aber ihr seid anders, denn ihr seid ein auserwähltes Volk. Ihr seid eine königliche Priesterschaft, Gottes heiliges Volk, sein persönliches Eigentum. So seid ihr ein lebendiges Beispiel für die Güte Gottes, denn er hat euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen. – 1. Petrus 2,9

Jede Generation muss sich diesem Dilemma stellen, wie sie den kulturellen Einfluss beibehält, und in unserer sich verändernden Welt ist die Debatte darüber wieder neu erstanden.

In dem Bestreben, ansprechend für Außenstehende zu sein, kopieren manche Christen einfach die Kultur. Sie werden zu einer Kopie dessen, was sie als hip empfinden, in der Hoffnung, dass die Menschen sie – und ihre Organisationen, Dienste und Kirchen – als „cool“ ansehen und ihnen eine Chance geben. Dummerweise entzieht dieses Streben nach Popkultur der Kirche ihre historisch prophetische Stellung in der Gesellschaft. Sich der Welt anzulehnen, indem man ihr folgt, ist ein Rezept zu einer Katastrophe.

Die nächste Generation von Christen sind keine Separatisten oder Antagonisten, noch Streben sie danach „relevant“ zu sein. Stattdessen sind sie kontra-kulturell, da sie das Gemeinwohl in der Gesellschaft fördern. Die nächsten Christen verstehen sich als Salz, als Konservierungsstoffe, die sich aktiv für die Restaurierung inmitten einer verfallenden Kultur einsetzen. Sie verbinden sich mit Menschen und Strukturen, die Gefahr laufen, zu verrotten, und nutzen die erlösende Kraft Christi, um sie durch sich wirken zu lassen. Da sie sich als Restauratoren betrachten, kämpfen sie gegen die kulturellen Normen und schwimmen oft gegen die kulturelle Woge. Denn sie spüren, dass sie als Christen dazu berufen sind, mit Gott zusammenzuarbeiten, um alles wiederherzustellen und zu erneuern, was sie dem Verfall preisgegeben sehen.

Paradoxerweise öffnet dies in unserem gegenwärtigen kulturellen Kontext nicht nur mehr Menschen die Tür für die persönliche Errettung, sondern es ist auch ein gottesverherrlichendes Zeugnis für die Welt, in der Seine Wiederherstellungsmacht am Werk ist. Das sind wirklich gute Nachrichten für die Welt. Anstatt gegen die Kultur zu kämpfen, sie abzuwehren, um eine engstirnige christliche Gemeinschaft zu beschützen, kämpfen sie darum, die Welt zu erretten. …

Ein Bekenntnis, gegenkulturell zu wirken statt abgesondert oder angepasst, oder „relevant“ zu sein, ist nicht immer einfach. Anders zu leben kann hart und schwierig sein. Gegen Ebbe und Flut der Kultur anzugehen, kann Reibung hervorrufen, und kann manchmal feindselige Reaktionen auf das Gute provozieren, das wir zu schaffen versuchen. Die beiden Theologen Stanley Hauerwas und Will Willimon erinnern uns daran, dass dies zu erwarten ist, denn „wann immer ein Volk in Treue zu Geschichten, die so etwas Seltsames wie die Bergpredigt beinhaltet, zusammengeschweißt ist, stehen wir im Widerspruch zur Welt und werden mit der Welt in Konflikt gebracht“.

Dennoch geschieht es, dass die Welt, durch das Beibehalten dieser kulturellen Orientierung, Gottes wiederherstellende Kraft erleben kann und die Menschen davon überzeugt werden, dass unser Glaube genau das ist, was wir behaupten und alles ist, was Jesus Seinen Nachfolgern auftrug. Wie der Apostel Paulus uns anspornt: „Achtet sorgfältig darauf, wie ihr unter euren ungläubigen Mitmenschen lebt. Selbst wenn sie euch eines Unrechts anklagen, wird sie euer einwandfreies Verhalten beeindrucken, und sie werden an Gott glauben und ihm die Ehre geben, wenn er kommt, um die Welt zu richten.“ – 1.Petrus 2,12

Ist eine gegenkulturelle Gemeinschaft die Antwort, um die Seele der Welt zu retten, die Skeptiker zu gewinnen und unseren Glauben neu zu beleben? Die Antwort müssen wir abwarten und sehen. Soviel wissen wir aber, dass der deutliche Ruf Jesus an die christliche Gemeinschaft ist, Salz für eine verrottende Welt zu sein und Licht in den dunkelsten Orten. – Gabe Lyons

Gottes neue Nation

Gott nennt Sein Volk eine neue Nation, eine heilige Nation. Das bedeutet eine ganz neue Kultur, einen völlig neuen Lebensstil, ein ganz neues Volk. Wir stammen von allen Rassen ab, aus allen Glaubensrichtungen und Hautfarben, doch nun sind wir alle eins in Christus Jesus, und das ist schon in sich ein Wunder. (Galater 3,28) Egal von welcher Nationalität, Rasse oder welchem Ort wir abstammen, wir besitzen jetzt alle denselben Glauben, dieselbe Liebe, dieselbe wunderwirkende Kraft und dasselbe veränderte Leben.

Es gibt viele unterschiedliche Regierungen und Staatsformen auf der Welt, doch nur ein Königreich Gottes. Wir sind ein Volk ohne ein bleibendes Land auf dieser Erde, da wir eines suchen, das erst kommen wird, dessen Schöpfer und Macher Gott ist. (Hebräer 13:14) Wir suchen ein Land, das Gott selbst eingerichtet hat und es ist ganz bestimmt keines der Länder auf dieser Erde. Selbst das christlichste unter ihnen könnte nicht Sein Land genannt werden. – Johannes 18,36

Wir gehören dem Königreich Gottes an; das ist unser Land. Wir suchen ein besseres Land, eines, das wir schon in unseren Herzen haben – dankt dem Herrn – das himmlische Königreich! Das ist unser Land, das Beste im ganzen Universum, eines, das die Armen niemals verfolgt oder die Schwachen unterdrückt, ein Land das keine Schlacht verloren und keinen Krieg aus falschen Beweggründen geführt hat! (2.Korinther 10,3-5; Epheser 6,12)

Wir sind Gäste und Fremdlinge hier auf der Erde, (Hebräer 11,13) Gottes Vertreter und Abgesandte Seines bald kommenden Reiches der Liebe, des größten Königreiches, das die Welt je kennen wird. – David Brandt Berg

Daran wird jedermann erkennen, …

Gegenkulturell zu sein ist ein bedeutendes Thema in der Bibel. Jesus sagte Seinen Nachfolgern, dass sie nicht zu dieser Welt gehören. (Johannes 15,19) Paulus sagte den Römern: „Deshalb orientiert euch nicht am Verhalten und an den Gewohnheiten dieser Welt.“ (Römer 12:2) Es steht aber auf einem anderen Blatt geschrieben, herauszufinden, was das bedeutet. Es gibt befremdliche Reihen von Kulturen und Subkulturen, die sich auf verschiedene Werte berufen und diese verkörpern Ideen und Anschauungen. Wie entscheiden wir uns, worin wir kulturell sein sollen?

Die Bibel macht deutlich, dass die bedeutendste Art, in der Christen ihre Unverwechselbarkeit beweisen, in der Natur ihres Zusammenlebens besteht. Wie die Mitglieder der Christengemeinde miteinander umgehen, reden und einander begrüßen, ist beispielsweise alles Teil ihres Zeugnisses für Gott. Das ist worauf Jesus hinzielte, als Er seinen Jüngern sagte: „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ (Johannes 13:35)  Die damalige apostolische Kirche war bekannt für ihre charakteristischen Beziehungen. Das Leben der Urchristen – „Alle Gläubigen kamen regelmäßig zusammen und teilten alles miteinander, was sie besaßen“ (Apostelgeschichte 2:44) war gegenkulturell im Zusammenhang mit einer in Wohlstandsklassen aufgeteilten römischen Gesellschaft. Ein zentrales Thema der paulinischen Lehre an die Korinther bestand darin, wenn sie Jesus folgen wollten, dann waren alle Christen aufeinander angewiesen – ungeachtet wie unbedeutend sie scheinen und wie sehr auch die Welt sie zu anderem Denkverhalten treibt.

Interdependenz, (von einander abhängig sein), Verbundenheit in der gleichen Lehre und Ziel im Leben, Gemeinschaft im Heiligen Geist: das sind die Begriffe, die für mich als ziemlich gegenkulturell in unserer heutigen Gesellschaft erscheinen. – Jesse Zink

Als Zeugen ausgesandt

Die bestimmte Vorstellung, dass wir „in der Welt, aber nicht von der Welt“ sind, gründet sich auf das Gebet Jesu im Letzten Abendmahl im Johannesevangelium. Jesus sagte: „Sie gehören genauso wenig zu dieser Welt wie ich.“ Und, „Wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende ich sie in die Welt.“ – Johannes 17,16,18

Wir werden in die Welt geschickt um ein Zeugnis zu sein und die Gute Nachricht zu verkünden, die wir in Christus kennengelernt haben. Liebe ist real. Alle Schöpfung besitzt Würde und ist heilig und kann uns Gott näherbringen.

Dieses liebevolle Zeugnis kostet etwas. Wir ragen vielleicht heraus, fallen aus dem Rahmen, oder werden missverstanden. Wir könnten so enden wie der, dem wir folgen, und genauso müssen wir das Kreuz annehmen. Möglicherweise müssen wir einen hohen Preis für die Verkündigung prophetischer Botschaften bezahlen. Christus ist schließlich unser Vorbild für das Leben eines gegenkulturellen Evangeliums.

In seinem Gebet, das in Johannes 17,22 aufgezeichnet ist, erklärt Jesus, dass das Endziel allen kontra-kulturellen christlichen Lebens nicht wirklich Spaltung und Trennung bedeutet, sondern Einheit ist: „Ich habe ihnen die Herrlichkeit geschenkt, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, wie wir eins sind.“

Wenn wir unser gegenkulturelles christliches Leben leben, sollten wir in dieser Vision verwurzelt sein. Mögen wir uns immer daran erinnern, dass wir die Liebe Christi bezeugen, um die Einheit und die Liebe, die allein in Gott gefunden wird, mutiger zu manifestieren. – Julia Walsh

Leben wie für den Herrn

Peter Amsterdam

03-Gegenkulturel-1

„So sind wir Botschafter Christi, und Gott gebraucht uns, um durch uns zu sprechen. Wir bitten inständig, so als würde Christus es persönlich tun, lasst euch mit Gott versöhnen!“ – 2. Korinther 5,20

Als Christen sind wir dazu berufen, unseren Glauben in die Tat umzusetzen und auf müde und bekümmerte Herzen zuzugehen, auf die Benachteiligten, Unterdrückten und Bedürftigen wie auf Jesus. Jesus ist gekommen, um zu dienen, und wir sind aufgerufen, das Gleiche zu tun. Den Bedürftigen zu dienen, ist eine wunderbare Möglichkeit, unseren Glauben auszudrücken. Die Unterprivilegierten, die Bedürftigen, die Hungernden, müssen wissen, dass sie geliebt und umsorgt werden, dass sie geschätzt werden. Gott schätzt sie, und als Christen tun wir das auch.

In Waisenhäusern zu dienen, Kranke zu besuchen, Gefangene zu betreuen, Brunnen zu graben, Unterprivilegierte zu unterrichten, an medizinischen Kampagnen teilzunehmen, für die Unterdrückten einzutreten und vieles mehr, sind wertvolle Wege, die Welt zu einem besseren Ort zu machen und den Geist Jesu in das Leben der Bedürftigen zu bringen. In solchen Aktivitäten können wir vielleicht nicht immer über unseren Glauben sprechen, aber wir leben unseren Glauben, indem wir Gottes Liebe zeigen, indem wir unsere Fürsorge und Sorge in die Tat umsetzen. Der heilige Augustinus sagte: „Wie sieht Liebe aus? Sie hat Hände, um anderen zu helfen. Sie hat Füße, um zu den Armen und Bedürftigen zu eilen. Sie hat Augen, um Elend und Not zu sehen. Sie hat Ohren, um die Seufzer und Sorgen der Menschen zu hören. So sieht Liebe aus.“

Unseren Glauben zu leben und in Jesu Fußstapfen zu treten, bedeutet, den Glauben in die Tat umzusetzen und sich auf jede erdenkliche Art und Weise um die anderen zu kümmern, und zwar so, wie es dem Herrn gebührt. Wir wenden uns an diejenigen, die verarmt, betrübt und bedürftig sind und Gottes Heilbalsam und Hoffnung für die Zukunft brauchen. Wir suchen diejenigen aus, die gesund, wohlhabend und weise sein mögen, die aber müde, unruhig und verloren sind. Wir sind bewegt von der Not derjenigen, die gegen ihren Willen verfolgt, aus der Gesellschaft verbannt oder in unmenschliche Situationen gezwungen werden.

Unabhängig von den Umständen versuchen wir herauszufinden, wie wir am besten ein Beispiel für Gottes Liebe sein können. Es gehört dazu, das Licht der Welt und das Salz der Erde zu sein, wenn wir Gottes Licht der Liebe und Wahrheit auf die Bedürftigen ausstrahlen und Gottes Liebe in Aktion demonstrieren.

Wenn wir unser Christentum leben, den Glauben in die Tat umsetzen, dem Geist Gottes folgen, versuchen wir, wie Jesus zu werden, seine Attribute anzunehmen, die Barmherzigkeit hervorbringen, Barmherzigkeit, Mitgefühl, ein Herz für die Menschen, Verständnis für ihre physischen und spirituellen Bedürfnisse. Wir haben den Wunsch, alles zu tun, was wir können, um ihr Leben zu verbessern, sowohl geistig als auch praktisch. Wir wandeln, wie Jesus wandelte. Wir folgen dem Meister.

Ein wunderschöner Aspekt des Lebens „wie für den Herrn“ findet sich in unsichtbaren oder verborgenen Handlungen, etwas, das die meisten Menschen nie erfahren werden, wie z.B.: Wenn man ein Missionsteam in einem fernen Land finanziert. Wenn wir jemandem etwas geben, der es mehr braucht als wir. Wenn wir unsere kostbare Freizeit opfern, um für jemandes Bedürfnisse im Gebet einzutreten – jemand, der vielleicht nicht einmal weiß, dass wir für ihn beten. Wir tun dies wie für den Herrn. Wenn wir uns nicht in der Lage sehen, an der Missionsarbeit an vorderster Front mitzuwirken, können wir im Gebet an vorderster Front stehen. Wir können für die Seelen der Menschen beten, für ihr Leben. Wir können für ihre Dienste beten, für ihre Bedürfnisse.

Was wir für andere tun – unseren Dienst, unsere Gebete, unser Geben –, das tun wir für Jesus. Wir tun es nicht, um Anerkennung zu erlangen, um Geld zu verdienen oder um in der Gesellschaft voranzukommen. Wir tun alles, was wir tun, mit jedem Einsatz, um den Herrn zu verherrlichen. Das ist Teil des Lebens „wie für Jesus“.

2.Korinther 5,20 sagt uns im ersten Versteil „So sind wir Botschafter Christi, und Gott gebraucht uns, um durch uns zu sprechen.“ Das ist eine großartige Aussage.

Wir sind offizielle Gesandte und Repräsentanten für Christus. Wir sind Bürger des Himmels, und wir repräsentieren das Reich Gottes. Wir sind vorübergehend auf der Erde im Einsatz, um unser Land, unseren Herrscher, zu repräsentieren. Es ist eine große Ehre und Verantwortung, Botschafter zu sein, und wir müssen uns dementsprechend verhalten.

Eines der Ziele eines Botschafters ist es, für den Frieden zu arbeiten, den Frieden zu fördern. Wir vertreten den Friedensfürsten und haben die Aufgabe, Seine Botschaft der Welt zu überbringen. Und was ist das für eine Botschaft? Die zweite Hälfte des Verses zeigt deutlich die Botschaft, die wir vermitteln sollen: „Wir bitten euch im Namen Christi: Lasst euch mit Gott versöhnen“.

Es gibt Millionen, ja Milliarden von Menschen, die Gott nicht persönlich kennen, die noch nie von Jesus gehört haben und die keine Kenntnis von der Gabe des Heils und dem Schatz des ewigen Lebens haben, der sie erwartet, wenn sie Jesus als ihren Retter annehmen. Unser Privileg ist es, diese gute Nachricht weiterzugeben, Menschen zu Jesus hinzuzufügen und schließlich so viele Menschen wie möglich mit uns in den Himmel zu bringen.

Mögen wir alle ein aktiver und würdiger Botschafter Christi sein. Wir repräsentieren nicht nur ein wunderschönes, wunderbares Land auf Erden. Wir repräsentieren das schönste, spektakulärste Reich im ganzen Universum – das Reich Gottes. Es ist wirklich ein Privileg, als einer der Botschafter Gottes zu dienen, und wir können und sollten Jesu Liebe, Fürsorge und Mitgefühl in allem, was wir tun, ob klein oder groß, vermitteln. Indem Er „die Gestalt eines Dieners“ annahm, setzte Jesus das größte Beispiel für das Dienen, das diese Welt je sehen wird. (Philipper 2,7)

Mutter Teresa sagte: „Ich sehe Jesus in jedem Menschen. Ich sage mir: Das ist der hungrige Jesus, ich muss ihn ernähren. Das ist der kranke Jesus. Dieser hat Lepra oder Wundbrand; ich muss ihn waschen und mich um ihn kümmern. Ich diene, weil ich Jesus liebe.“

Unsere Liebe zu Jesus spornt uns an, anderen in Seinem Namen zu dienen. Sie motiviert uns, in jeder Situation, in der wir uns befinden, Seine Botschafter zu sein. Sie drängt uns, den Bedürftigen zu helfen und den Menschen mit gebrochenen Herzen Hoffnung und Heilung zu geben.

Wir können Seine Hände sein, um zu helfen und zu berühren, Sein Mund, um die Wahrheit zu sagen und Ermutigung und Hoffnung zu geben, Seine Augen, um Mitgefühl zu vermitteln, Seine Füße, um neben einer müden Seele zu gehen, und Seine Arme, um zu helfen, ihre schwere Last zu tragen. Wir tun dies für Ihn, als für Ihn, weil wir versuchen, das zu tun, was Er tun würde, wenn Er hier wäre. Wir haben in den Evangelien das aufgezeichnete Beispiel von Jesu Leben auf Erden, das uns zeigt, wie sehr Er uns – Seine Schöpfungen – geliebt hat. Wir wissen aus der Bibel, wie mitfühlend Er mit den Lebenden in Seiner Zeit umgegangen ist. Wir können sehen, wie sehr Er engagiert war, als Er etwas mit Seinen Jüngern besprach und mit seinen Zuhörern.

Jesus hat uns die Verantwortung anvertraut, Seine persönliche, bedingungslose, allumfassende Liebe an unsere Mitmenschen weiterzugeben, an diejenigen, die den Planeten heute mit uns teilen. Also lasst uns unser Bestes geben, nicht wahr? Lass uns wie Jesus sein. Lasst uns lieben wie Jesus. Öffnen wir unsere Herzen für andere im Namen Jesu. Lasst uns klare Vermittler sein, damit Gott diese bedürftige und zerbrochene Welt heilen und retten kann.

Alles, was wir tun, in Wort und Tat, tun wir so wie für Jesus, zu Seiner Ehre.

– – –

Jüngerschaft

Peter Amsterdam

„Gott hat uns erlöst und berufen; nicht aufgrund unserer Taten, sondern weil er schon lange, bevor es die Welt gab, entschieden hatte, uns durch Christus Jesus seine Gnade zu zeigen.“ – 2. Timotheus 1,9

Ein Jünger ist definiert als ein „Nachfolger Jesu“, „ein Lernender“, „jemand, der in die Fußstapfen des Meisters tritt“, „ein Anhänger“, „jemand, der danach strebt, wie Jesus zu sein“. Jünger versuchen zu lernen, zu studieren und dann zu folgen und anzuwenden, was ihr Lehrer ihnen sagt. Wir sind Schüler von Jesus – unserem Meister. Wir wollen nicht nur Sein irdisches Leben, die Wahrheiten des Wortes Gottes, Seine Natur und Seinen Charakter kennenlernen, sondern wir wollen Seinem Beispiel folgen und so leben, wie Er uns gelehrt hat, zu leben, zu lieben, wie Er geliebt hat, und ein Leben im Glauben leben.

Jüngerschaft geht über das bloße Annehmen der Lehren und das Glauben an sie hinaus; es ist im Wesentlichen eine Entscheidung, aktiv zu werden, indem man die Lehren praktiziert und predigt. Jünger fügen ihren Überzeugungen Taten hinzu; sie sind „Täter des Wortes, und nicht nur Zuhörer“. (Jakobus 1,22) Ein Jünger wendet die Lehren aktiv in seinem eigenen Leben an und hilft auf eine bestimmte Art und Weise, irgendwie, die gute Nachricht vom Heil zu verbreiten – die Botschaft Jesu. Jüngerschaft ist, im wahrsten Sinne des Wortes, eine Verpflichtung, unser Leben, unsere Einstellungen und Handlungen in Übereinstimmung mit den Lehren und dem Beispiel Jesu zu gestalten, kurz gesagt, wie Er zu sein. Und das ist eine große Aufgabe, denn Jesus lebte das ultimative Leben der Liebe, der Barmherzigkeit, des Mitgefühls, des Opfers, der Wahrheit und der Integrität eines jeden Menschen, der jemals auf der Erde gelebt hat.

Einer der lebensveränderndsten Aufrufe Jesu wurde mit nur zwei Worten ausgesprochen: „Folge mir“. Und als Er das sagte, meinte Er in der Tat, dass wir unser Leben, unsere Gedanken, Gewohnheiten und Handlungen nach Seinem Leben gestalten sollten. Als fehlbare Menschen sind wir nicht in der Lage, uns dieser Herausforderung zu stellen, aber wenn wir uns Gott hingeben und die Kraft des Heiligen Geistes nutzen, können wir uns „dem Ebenbild Christi anpassen“. 3 Römer 8,29-30

Jüngerschaft bedeutet eine aktive Beziehung zwischen Jesus und Seinen Jüngern. Die Jüngerschaft konzentriert sich auf die Liebe zu Jesus und die persönliche Beziehung zu Ihm. Sie hängt auch vom Glauben an Sein Wort ab. Sie erfordert Hingabe und Engagement. Sie bedeutet Offenheit und Gehorsam gegenüber der Überzeugung des Geistes.

Ein Jünger Jesu zu sein ist eine Herausforderung. Jesus machte deutlich, dass Ihm zu folgen bedeutet, Opfer zu bringen, Verzicht zu üben, Seinen Willen über unseren eigenen zu stellen, andere mit Seiner Liebe zu lieben, Seine Lehren mit anderen zu teilen und sogar bereit zu sein, „unser Leben um Seinetwillen zu verlieren“.

Jüngerschaft ist kein isoliertes, einmaliges Ereignis im Leben. Es ist eine geistige Reise, eine Glaubensreise. Es beinhaltet tägliche Entscheidungen und Handlungen, um in Jesus zu bleiben und Ihn in uns bleiben zu lassen, um von Seinem Wort geführt, gespeist und gereinigt zu werden, um unter dem Einfluss des Heiligen Geistes und der Liebe Gottes zu wirken, um Ihn zu suchen, um Seinem Willen für unser Leben nachzugeben, um Ihm nach besten Kräften zu gehorchen, um Seine Liebe durch unsere Worte und Handlungen zu bezeugen, um Früchte zu tragen, die Ihn verherrlichen.

Die Idee der Jüngerschaft ist, uns zu verpflichten, das Joch Christi anzunehmen. Das Joch der Jüngerschaft anzunehmen bedeutet, dass wir uns Jesus unterwerfen. Wir schließen uns mit Ihm zusammen und stellen uns unter Seine Führung. Wir vertrauen auf Seine Führung und befolgen Seine Befehle. Wir arbeiten mit Jesus in allen Aspekten unseres Lebens zusammen.

Die Antwort auf den Ruf der Jüngerschaft ist eine persönliche Entscheidung, eine persönliche Verpflichtung. Jüngerschaft ist eine Reise. Was Jesus von Seinen Nachfolgern verlangt, die Vision, die Er ihnen gibt, die Besonderheiten Seiner Berufung zu ihnen, sind auf den einzelnen Jünger zugeschnitten. Welche Überzeugung der Herr auch immer auf Ihr Herz legt, wie auch immer er Sie dazu aufruft, Sein Wort anzuwenden, die Gabe Ihrer Jüngerschaft ist kostbar. Als Jesus die Zwölf berief, rief Er sie auf, alles hinter sich zu lassen und ihr Leben der Nachfolge zu widmen. Wie die ersten Jünger bezeugten, wuchs die Gemeinde und umfasste Menschen aus allen Lebensbereichen, die alle Jünger waren, obwohl nicht alle aufgerufen waren, Jesus in gleicher Weise zu folgen. Viele waren aufgerufen, in ihren Jobs und Berufen weiterzumachen, diese zu Seiner Ehre zu nutzen, Menschen in allen Lebensbereichen zu erreichen, sogar im Herzen des scheinbar undurchdringlichen Römischen Reiches.

Manche Menschen sind aufgerufen, „sofort ihre Netze zu verlassen und Ihm zu folgen“ oder „alles, was sie haben, zu verkaufen und den Armen zu geben“. (Matthäus 4,20; Markus 10,21) Er ruft einige Menschen auf, Missionare in fremden Ländern zu sein, andere, Missionare in ihrer Gemeinde oder ihrem Heimatland, zu ihren „Nachbarn“ zu sein, andere, „Laptop-Missionare“ indem sie Online bezeugen. Das Leben von Jüngern, die das Leben und die Laufbahn, die sie hatten, um Jesus zu folgen, verlassen haben, ist in der Bibel beispielhaft dargestellt. Aber es gibt auch Erwähnungen von anderen Nachfolgern Jesu, die ihren Teil dazu beigetragen haben, dem Herrn zu dienen und halfen, das Evangelium zu predigen und voranzutreiben.

Gott will alles – dein Herz, dein Leben, deine Karriere UND dein persönliches Streben – um Ihn zu verherrlichen, um Jesus zu erheben, um als Licht auf einem Hügel zu dienen, das leuchtet, um den Weg für andere zu erhellen, was auch immer dein Beruf oder deine Karriere sein mag.

Zu entdecken, wie Gott möchte, dass du deine Jüngerschaft lebst, wie Er möchte, dass du das Licht der Welt und das Salz der Erde bist, zu dem Er uns berufen hat, ist Teil deines persönlichen geistigen Weges. (Matthäus 5,13ff) Du bist eine einzigartige Person und Gott hat Pläne für dich, die einzigartig für dich, deine Lebensumstände, deine Talente und Fähigkeiten sind. Was Er bittet, ist, diese an Ihn zu übergeben und sie benutzt, um Ihn zu verherrlichen und die Welt zu einem besseren Ort machst, um Teil der Antwort auf das Gebet des Herrn zu sein, „Dein Reich komme“, indem du das tust, was Er von dir verlangt, um Ihm zu folgen und ein Teil der weltumspannenden Kraft zu sein, zu die Er Seine Nachfolger berufen hat.

Als Christen und Jünger ist es ein wesentliches Element der Nachfolge und des Lebens wie unser Meister, das Evangelium mit anderen zu teilen. Wir sind dazu bestimmt, sowohl „Salz der Erde“ als auch „Licht der Welt“ zu sein, und das tun wir durch unser Zeugnis, das am häufigsten von anderen gesehen wird, wenn wir unser tägliches Leben führen. Andere nehmen die Liebe und Freundlichkeit zur Kenntnis, die wir zeigen, wie wir mit Fremden umgehen, welche Art von Nachbarn wir sind, wie wir uns an unseren lokalen Gemeinschaften beteiligen, wie wir unsere Kinder erziehen und uns um unsere Familien kümmern, wie wir denen, die in Not sind, Hilfe und Ermutigung geben. Unsere Taten sprechen laut, und vor allem ebnen sie den Weg für unser mündliches Zeugnis, wenn wir mit anderen über Jesus und das Heil sprechen.

Billy Graham sagte: „Diese Einladung zur Jüngerschaft ist die aufregendste Sache, die wir uns vorstellen können. Denken wir daran: Der Gott des Universums lädt uns ein, Seine Partner zu werden, wenn es darum geht, die Welt für Ihn zurückzufordern! Jeder von uns kann ein Teil davon sein, indem er die einzigartigen Gaben und Möglichkeiten nutzt, die Gott ihm gegeben hat.“

Was für ein großes Privileg, mit Gott zusammenzuarbeiten, um die Welt für Ihn zurückzuerobern. Im Johannes-Evangelium sagte Jesus zu Seinen Jüngern: „Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich euch auch.“ – Johannes 20, 21

Jesus sandte Seine Jünger mit demselben Auftrag aus, den er vom Vater erhalten hatte. Wir, die wir in Jesu Fußstapfen treten, werden den Armen gute Nachrichten verkünden und die Gefangenen wissen lassen, dass die Freiheit gekommen ist! Wir werden die Gebrochenen heilen und die Trauernden trösten. Seine Mission wird zu unserer Mission.

Was bedeutet Jüngerschaft im Kontext der heutigen Welt? Ein Jünger ist jemand, der streng Gott nachfolgt, seinem Willen, wie er in der Bibel zum Ausdruck kommt, folgt und seinen spezifischen Willen für sein Leben, seine Karriere, seine Familie und seine persönlichen Ziele sucht. Es bedeutet, dass du dein Leben nach Seinen Lehren leben musst. – Peter Amsterdam

– – –

Hier findet ihr noch Tipps, wie ihr euren „Nachbarn“ die gute Botschaft näher bringen könnt.

Die Macht der Frage

Eine Zusammenstellung

Jesus aber sprach zu ihnen: Ich will euch eine Sache fragen… – Markus 11,29

Jesus war ein Meister der Fragen. Er benutzte sie, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen und sie mit einzubeziehen. Er stellte Fragen, um andere dazu zu bringen, über wichtige Themen nachzudenken und ihnen zu helfen, zu verstehen, wer Er war und wozu er gekommen war. Er benutzte auch Fragen, um die Angriffe der damaligen religiösen Autoritäten abzuschwächen und die Konfrontationen in eine Gelegenheit zu verwandeln, um zu lehren…

Hier sind einige wenige Beispiele für die verschiedenen Arten Seiner Fragenstellung:

Fragen, um andere aufzurütteln. Jesus benutzte einfache, kurze Fragen, um eine Verbindung zu schaffen und Menschen einzubeziehen. Im Matthäusevangelium zum Beispiel fragt Er Seine Jünger häufig: „Was denkst Du?“ Auf dem Weg nach Emmaus, im Lukasevangelium aufgezeichnet, sagt der auferstandene Christus zu den beiden ahnungslosen Männern: „Worüber redet ihr?“, fragte Jesus. „Was beschäftigt euch denn so?“ (Lukas 24,17) Als Er Seine Jünger durch Samaria führt und an einem Brunnen anhält, fragt Er die einsame Frau dort: „Bitte, gib mir zu trinken.“ – Johannes 4,7

Ermächtigungsfragen, um Glauben zu wecken. Als Jesus Bartimäus, dem blinden Bettler, begegnet, fragt Er: „Was soll ich für dich tun?“ (Markus 10:51) Im Johannesevangelium 5,6, an den Quellen von Bethesda, fragt Er den Lahmen: „Willst du gesund werden?“ Er sucht die Bestätigung zum einen ihres Wunsches nach Veränderung und zum anderen ihres Glaubens.

Fragen, die Seine Zuhörer dazu zwingen, darüber nachzudenken, wer Er ist. Bevor Er nach Jerusalem einreist, um Seinem Tod ins Auge zu sehen, stellt Er Seinen Jüngern eine der wichtigsten Fragen, die je gestellt wurden: „Für wen halten die Leute den Menschensohn?“ (Matthäus 16,13) Als sie eine vieldeutige Antwort geben, wendet Er sich an Petrus und fordert: „Und was meint ihr, wer ich bin?“ – Matthäus 16,15, aber auch Markus 8,29 und Lukas 9,20

Gegenfragen, um Seine Angreifer abzuwehren. In Markus Kapitel 11 ist Jesus in den Höfen des Tempels, und die religiösen Obrigkeiten stellen Seine Befugnisse in Frage, dort zu sein und zu lehren. Jesus antwortet: „Ich sage euch, wer mir die Vollmacht dazu gegeben hat, wenn ihr mir eine einzige Frage beantwortet“, … „Geschah die Taufe des Johannes im Auftrag Gottes oder war es nur die Tat eines Menschen? Antwortet mir!“…

Fragen, die lehren und zu eigenen Schlüssen kommen lässt. In Lukas Kapitel 10 erzählt Jesus die Geschichte des barmherzigen Samariters. Sie beginnt mit der Frage einer religiösen Autorität: „Und wer ist mein Nächster?“ Als Jesus das Gleichnis beendet hat, fragt Er: „Wer von den dreien war nun deiner Meinung nach der Nächste für den Mann, der von Räubern überfallen wurde?“ Der Mann erwiderte: „Der, der Mitleid hatte und ihm half.“

Diese durchdachten Fragen sind deine wichtigsten Werkzeuge, um mit anderen zu kommunizieren, zu lernen, wer sie sind und um eine tiefere Beziehung mit ihnen zu knüpfen. Überzeugende Fragen helfen auch dabei, das eigentliche Problem zu definieren und die richtigen Themen zu formulieren. Es gibt kein besseres Vorbild für diese Dinge als Jesus Christus. – Andrew Sobel

Die Columbo-Taktik

Die Verwendung einfacher, hinführender Fragen ist ein fast müheloser Weg, um geistige Themen in ein Gespräch einzubringen, ohne dass es unvermittelt und zusammenhanglos wirkt. Wir nennen das die „Columbo“-Taktik, benannt nach dem scheinbar ungeschickten Fernsehdetektiv, dessen bemerkenswerter Erfolg auf einer unschuldigen Frage beruht: „Darf ich Ihnen eine Frage stellen?“

„Columbo“ ist am wirkungsvollsten, wenn du einen „Spielplan“, eine Strategie oder Konzept für das Gespräch hast. Im Allgemeinen, wenn ich eine Frage stelle, habe ich ein Ziel vor Augen. Ich werde auf eine Schwäche, einen Fehler oder Widerspruch in der Sichtweise eines anderen aufmerksam gemacht, die ich entwaffnen möchte.

Manchmal wird die Frage ergebnisoffen gestellt: „Was meinen Sie (meinst du) damit?“, auf eine milde, wirklich neugierige Art und Weise dargeboten. Das allgemeine Thema kann alles sein, was im weitesten Sinne mit Geistigem zu tun hat. Man fängt dann an, mit Fragen nachzuhaken und führt das Gespräch sanft in eine geistig ergiebigere Richtung.

Die Anschlussfrage „Wie sind Sie zu diesem Schluss gekommen?“ nimmt gnädigerweise an, dass der Nicht-Christ für seine Ansicht Gründe hat und nicht nur seine Gefühle spielen lässt. Es gibt ihm die Chance, seinen Grundgedanken auszudrücken (falls er einen hat) und gibt dir mehr Material, mit dem du arbeiten kannst.

Gelegentlich wird jemand witzeln: „Ich habe keine Gründe, ich glaube es einfach“, worauf ich frage: „Warum glaubst du etwas, wenn du keinen Grund dafür hast, es für wahr zu halten?“ Das ist eine echte und sehr zweckdienliche Frage. Und sie ist schlicht und einfach.

Du hast vielleicht nicht immer eine Antwort, aber du kannst immer eine Frage stellen (was weiter in der Person arbeiten und an ihr nagen wird), besonders eine gut platzierte. Das ist der Wert der Columbo-Taktik. – Greg Koukl

Der erste Schritt zum Bezeugen: Stelle Fragen

Wenn du die Liebe Jesu hast, kannst du sie nicht verbergen. „Wie eine Stadt auf einem Berg, die in der Nacht hell erstrahlt, damit alle es sehen können. Versteckt euer Licht nicht unter einem umgestülpten Gefäß! Stellt es lieber auf einen Lampenständer und lasst es für alle leuchten.“ (Matthäus 5,14–15) Wenn du dieses Licht hast, kannst du es nicht verbergen – es ist unmöglich! Wir müssen anderen von Ihm erzählen. Wenn du es glaubst, wenn du Ihn in deinem Herzen hast, wenn du Seine Liebe hast, dann zeigst du es; du wirst es anderen erzählen und du wirst Ihn mit ihnen teilen. Das ist es, worum es im Glauben geht – aufstehen und Zeugnis ablegen für Jesus und die Wahrheit.

Die Bibel spricht davon: „Wer Leben rettet, ist weise.“ (Sprüche 11,30) Es braucht viel Weisheit und viel Liebe (bete dafür). Hier sind ein paar sehr wertvolle Zeugenaussagen, die man sich merken sollte.

Stell Fragen. Mit anderen Worten: Zeig, dass du dich für die Person interessierst, zu der du gerade bezeugst (Zeugnis ablegst über deinen Glauben). Wenn du sie besser verstehst, bist du viel besser in der Lage, zu ihnen zu bezeugen (reden) und zu wissen, was sie am meisten brauchen. Wie wirst du herausfinden, wer der Mensch ist, was er ist, was er tut, was seine Religion ist, oder irgendetwas über ihn, es sei denn, du stellst Fragen?

Hör dir die Antworten an – auch wenn es eine Stunde oder die ganze Nacht dauert. Es gibt ein Thema, über das fast jeder gerne spricht – über sich selbst. Sie werden ihre Sorgen und ihre Lebensgeschichte aufführen, und vielleicht ist das eines der besten Dinge auf der Welt, die du für sie tun könntest. Vielleicht brauchen sie nur jemanden, mit dem sie reden können, jemanden, mit dem sie ihre Last teilen können. (Sollte dann keine Zeit mehr sein, kannst du wenigstens ein kleines Gebet für sie sprechen bevor sie gehen, was sie bestimmt berühren wird.)

Viele zielstrebige Christen reden zu viel und zitieren zu viele Schriftstellen, ohne zuzuhören. Das zeigt nicht viel echte persönliche Sorge für den Einzelnen, wenn man sich nicht die Zeit nehmen will, seine Geschichte und seine Probleme anzuhören und ihn beratend zu begleiten. Dann, natürlich, während du zuhörst, hast du manchmal die Chance, den nächsten Punkt anzubringen:

Gib Gottes Antworten. Gib ihnen Gottes Antworten auf ihre Probleme. Das Wichtigste ist natürlich, dass sie den Herrn annehmen. Wenn man sich also die Antworten angehört hat, kann man sagen: „Ja, doch weißt du, die Bibel sagt so und so“. „Jesus sagte, dass das, was du tun musst, so und so ist, dass du wiedergeboren  werden musst, um aus deinem alten Leben herauszukommen“, und so weiter.

Du kreist sozusagen um ihn herum, um nach einer Öffnungschance zu suchen. Hast du schon mal Boxer im Ring gesehen? Sie tänzeln umeinander herum und versuchen, eine Öffnung zu finden, und sich dann dazwischen schlagen. In gewisser Weise kämpfst du solch einen geistigen Kampf, und du versuchst herauszufinden, wo ihre Bedürfnisse sind, wo die Öffnung ist, der wahre weiche Punkt in ihrem Herzen. Wie kann man sie wirklich berühren und erreichen – nicht, um sie schmerzhaft zu treffen oder zu verletzen, sondern um den Balsam der Liebe und das tröstende Öl des Geistes aufzutragen, um sie zu heilen? – David Brandt Berg

Das Evangelium mit Fragen vorstellen

Eine Diskussion über Geistiges zu beginnen, ist oft das größte Hindernis, um den Glauben an Jesus Christus zu teilen. Fragst du dich, wie du das Thema inmitten alltäglicher Konversation angehen kannst? Du kannst es dir viel einfacher machen, indem du die einfache Technik verwendest, deinem Freund Fragen über seine Überzeugungen zu stellen. Diese Technik hat in der Regel zwei Vorteile. Erstens, dein Freund wird vielleicht eher bereit sein, auf deine Überzeugungen zu hören, nachdem du auf die seine gehört hast. Zweitens, und was noch wichtiger ist, diese Technik ermöglicht es dir zu wissen, was im Leben deines Freundes vor sich geht, damit du ihm besser dienen kannst.

Folgend findest du einige Fragen, die das Gespräch von einem weltlichen zu einem geistigen Thema verschieben können. Die Fragen fungieren als Trichter zur Einführung des Evangeliums.

Hast du irgendeine Art von geistiger Überzeugung? (Oder: Glaubst du an das Übernatürliche?)

Wer ist für dich Jesus?

Glaubst du, es gibt einen Himmel oder eine Hölle?

Wenn du heute Nacht sterben würdest, was denkst du wird mit dir passieren, wo würdest du hingehen?

Übrigens, wenn das, was du glaubst, nicht wahr ist, würdest du das wissen wollen?

Diese fünf Fragen, wenn sie in der oben genannten Reihenfolge gestellt werden, können ein Gespräch vom Weltlichen ins Geistige verlagern. Und wenn dein Freund auf die letzte Frage mit „Ja“ antwortet, hast du das Privileg, deinen Glauben mit deinem Freund zu teilen. – von AllAboutGod.com

* * *

Brennt es dich jetzt, loszugehen, um deinen Glauben zu teilen? Doch du bist unsicher, ob du auch die Antworten auf die Fragen der Leute hast? Ich habe einen Blog gemacht, der sich in die Gesinnung eines „Ungläubigen“ versetzt, und gebe ihm dann die Antworten zu seinen Argumenten, um ihn schließlich zum Glauben hinzuführen. Lies dich doch dort durch, du wirst bestimmt nicht nur Anregungen zu Antworten finden, sondern bestimmt auch Neues für dich selbst.

https://esgibtkeinengott.com/

Advertisements

Ein Gedanke zu “Komm und folge mir – auch heute noch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s