Gottes Freude

Die Gute Saat hatte am 18. Juni 2018 diese Botschaft für die persönliche Andacht:

Rufe mich an am Tag der Bedrängnis: Ich will dich erretten, und du wirst mich verherrlichen! – Psalm 50,15

gute Saat

Gott antwortet!

Der Pilot einer Missionsgesellschaft erzählte von einem Erlebnis, das für ihn eine wirkliche Ermunterung war:

Während eines Übungsflugs entschloss ich mich, nach Norden zu fliegen bis zu einer einsamen Landebahn. Der neue Pilot, den ich ausbildete, sollte die Möglichkeit haben, dort einige Landungen zu üben. Bei unserer Ankunft liefen uns einige Menschen aufgeregt entgegen: Ein junger Mann hatte sich einen Tag zuvor schwer am Bein verletzt, und es war noch nicht gelungen, die Blutung zu stillen.

Weil der Verletzte schon viel Blut verloren hatte, schafften wir ihn schnell ins Flugzeug und flogen ihn zum Missionshospital. Der Flug dauerte 25 Minuten. Auf dem Landweg oder auf dem Fluss hätte die gleiche Reise vier Tage in Anspruch genommen. Das hätte der Patient nicht überlebt. So aber lag er in weniger als einer Stunde nach dem Abflug im Operationssaal, wo man die Arterie abbinden und die Wunde versorgen konnte.

Das Bewegende an der Sache war, dass die Leute dieses christlichen Dorfes zu Gott um ein Wunder gebetet hatten. Zu Fuß Hilfe zu holen hätte viel zu viel Zeit gekostet. Aber nachdem sie inständig gebetet hatten, tauchte das Flugzeug am Himmel auf – völlig überraschend und ohne irgendeinen anderen ersichtlichen Grund als den, dass es eine Antwort auf ihre Gebete war!

Diese Dorfbewohner werden sich noch lange an den Tag erinnern, als sie in großer Sorge zu Gott gebetet hatten – und dann plötzlich das schwache Brummen des Flugzeugs über die Berge drang und immer näher kam.

Ja, unser Gott erhört Gebete!

– – –

Die Gedanken die mir im Anschluss kamen, waren die Frage, wie hat Gott es gesehen? Wir danken und lobpreisen Ihn für Wunder auf Gebet wie dieses und Gott?

In moderneren Bibelübersetzungen geht der vorangegangene Bibelvers so:
„Vertraue auf mich, wenn du in Not bist, dann will ich dich erretten, und du sollst mir die Ehre geben.“ – NL
„Wenn du keinen Ausweg mehr siehst, dann rufe mich zu Hilfe! Ich will dich retten, und du sollst mich preisen.“ –HfA

In Psalm 14 und auch Psalm 53 heißt es: 2 Der HERR schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, dass er sehe, ob jemand klug sei und nach Gott frage. (NLB: Der Herr sieht vom Himmel herab auf die Menschen, um zu sehen, ob es wenigstens einen einzigen gibt, der klug ist und nach Gott fragt.)

Wenn Menschen also ihr Vertrauen auf Gott setzen, nicht nur nach ihm fragen, sondern ihre ganze Hoffnung auf ihn legen, wie sehr muss das das Herz Gottes erfreuen? Jauchzt und Jubelt er nicht genauso, wenn nicht sogar noch mehr, als wir?

Diesen Eindruck bekam ich.

Wir sehen Gottes Güte, Besorgnis und Liebe, Er sieht in einer immer gottloser werdenden Welt Menschen, die sich an Ihn klammern, sich auf Ihn verlassen, von Ihm Hilfe wollen.

Tun wir das auch? Oder wieviel mehr könnten wir Gottes Herz über uns jubeln machen?

Das erinnert mich an eine Prophetie von Jesus:

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich dich formte. Mit großer Aufmerksamkeit und viel Sorgfalt wählte ich jedes Talent, jede Gabe, jeden Charakterzug, jede Faser deines Wesens aus, bis die Kombination genau richtig zusammengestellt und aufeinander abgestimmt war, und jedes einzelne Detail meinem Willen und Sinn für dein Leben entsprach und auch dem Leben derer, denen du auf deinem Lebensweg noch begegnen würdest.

Ich erinnere mich noch genau an den Moment, wie ich dir den Lebensatem einhauchte. Das überwältigende Gefühl der Liebe war so intensiv, ich konnte es nicht zurückhalten! Denn ich kannte die Freude, die du nicht nur mir, sondern auch denen bringen würdest, die deinen Weg auf der Straße des Lebens kreuzen würden.

Ich liebe dich von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe großen Gefallen an dir. (Aus dem Büchlein: Von Jesus mit Liebe für dich!“ – erhältlich auf Anfrage)

Hier noch ein Lobpreisgebet (aus dem Büchlein „Mein König und ich“)

Mein fürsorglicher Begleiter

Ich danke Dir, Jesus, für Deine Füße, die mich einen Weg entlang führen, der mir gefällt; die mich durch die Abenteuer des Lebens lenken und mich zu Deinem zukünftigen Königreich leiten. Ich danke Dir, dass Du nicht so weit voraus eilst, dass ich mich verirre. Ich danke Dir, dass Du keine so riesigen Schritte machst, zu groß oder zu schwierig für mich, als dass ich Dir nicht folgen könnte. Ich danke Dir auch, dass Du mich nicht durch raue Gegenden führst, die mich auslaugen würden, oder über steile Berghänge, die mich abschrecken; stattdessen führst Du mich auf leichten Wegen, mit wunderschönen Landschaften und herrlichem Wetter. Beim Gehen warnst Du mich vor Gefahrenstellen, rätst mir, diesen oder jenen Weg einzuschlagen, auf den Ast aufzupassen, auf diese Steine zu achten und sagst: „Lass mich dir über diesen Bach helfen“. Du führst mich unentwegt, hilfst und stehst mir bei, um mir meine Reise so angenehm und schön wie möglich zu gestalten.

Ich danke Dir, Jesus, dass ich die Straße des Lebens mit Dir als meinen ständigen Begleiter reisen kann.

happy with boy

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s