Hunde: Eines von Gottes Wundern

Am Aschermittwoch brachten sie in den Nachrichten Interviews von Leuten über Fasten, was sie davon oder wie sie es dieses Jahr halten? Keiner der gefragten Leute jedoch fühlte sich danach, da sie wegen Corona schon genug Einschränkungen haben, wie sie sagten, mit denen sie fertig werden müssen. Was diese Leute wohl nicht bedachten, ist, dass es noch anderes außer Nahrung gibt, das man fasten kann oder sogar sollte. Im vergangenen Jahr habe ich darüber während den 7 Wochen Fastenzeit verschiedene Artikel gepostet, wenn du dich damit beschäftigen möchtest findest du das hier unter 7 Wochen ohne …

Dazu würde ich auch empfehlen, die „Früchte des Geistes“ noch einmal zu studieren und den Auswirkungen die sie in unserem Leben haben können und sollten. Du findest das hier unter Galater 5,22-23 …

Worüber auch in den Nachrichten gesprochen wird, ist das Thema Haustiere. Es wird berichtet, dass der Wunsch nach einem Haustier während der jetzigen Corona-Zeit sehr gewachsen ist und dass sich viele einen Hund zugelegt haben – vielleicht gehörst du ja auch dazu oder hast schon länger einen Hund und genießt seine Kameradschaft und wirst vielleicht den nachfolgenden Artikel schätzen.

Hunde: Eines von Gottes Wundern

A Lesson in Kindness

Maria Fontaine

 Vor einiger Zeit hat mich jemand auf einige Gedichte aufmerksam gemacht, die ihnen nach dem Tod ihres geliebten Haustiers geholfen hatten. Die Gedichte rührten mich zu Tränen und erinnerten mich an die Haustiere, die ich hatte – und verloren hatte – als ich klein war.

Wenn man über den Verlust eines Haustiers traurig ist, können solche Gedichte einen noch mehr zum Weinen bringen. Weinen ist jedoch keine schlechte Eigenschaft; es ist Teil des natürlichen Trauerprozesses. Für viele Menschen kann sich der Verlust eines Haustiers ähnlich anfühlen wie der Verlust eines Familienmitglieds. Meine Frage war: „Sind die Vorteile eines Haustiers die emotionalen Herausforderungen wert, die diese oder jede andere emotionale Verbindung mit sich bringen kann?“

Als ich das Thema, wie Haustiere uns helfen können, weiterverfolgte, wurde mir klar, wie wichtig sie im Leben vieler Menschen geworden sind. Einige mögen das Gefühl haben, es sei irgendwie falsch, so starke Bindungen zu Haustieren zu entwickeln, aber diese emotionalen Bindungen können vielen in Zeiten helfen, in denen sie mit der Einsamkeit kämpfen oder versuchen, mit traumatischen Ereignissen fertig zu werden. Ich glaube, dass der Herr durch solche Bindungen mit Haustieren oft die emotionale Unterstützung gibt, die Menschen brauchen.

Oft kann in dieser Welt, in der Einsamkeit und Isolation weit verbreitet sind, ein Haustier, das auf die Liebe seines Besitzers auf konsequente und einfache Weise reagiert, dazu beitragen, das tiefe menschliche Bedürfnis nach Geborgenheit zu erfüllen. In vielen Fällen scheinen Hunde besonders gut geeignet zu sein, Begleiter und ein wichtiger Teil des Lebens eines Menschen zu werden. Hunde und einige andere Tiere haben ein unheimliches Gespür für die Bedürfnisse ihres Besitzers.

Haustiere können ihrem Besitzer das Gefühl geben, von ihrem Haustier gebraucht zu werden, und ihm damit ein Gefühl der Sinnhaftigkeit vermitteln.

Eine Sozialarbeiterin beschrieb zwei Beispiele für die Bedeutung von Hunden im Leben derer, die sie betreut:

Jackie, ein Schoßhündchen, ist die Lebensader der Liebe für meine Freundin, die allein in einem Wohnblock lebt. Jackie bekommt ihre Lieblingsleckereien mit Speck, so oft es ihr Frauchen möglich machen kann.

Rascal, ein Mini-Wolfshund, lebt auf der Straße mit seinem Herrchen, einem Mann mit Metallbehang, der darauf achtet, dass Rascal seinen Mantel trägt, wenn es kalt ist, und nachts neben ihm schläft, um den Wind abzuwehren.

Als ich zum ersten Mal Obdachlosen mit Hunden begegnete, war ich voreingenommen und dachte: „Wie können sie das Hundefutter und den Tierarzt bezahlen? Ist das nicht ein schlechter Umgang mit Geld?“ Mit der Zeit lernte ich, dass die Hunde der Schlüssel zu ihrem Überleben sind.

Die Hunde spiegeln die Liebe, die sie erhalten, zurück in die Herzen derer, mit denen sie sich verbunden haben, egal wie unzulänglich sie für uns aussehen mag. Es ist den Hunden egal, ob du alt bist, ob du die Beförderung nicht bekommen hast oder in der Matheprüfung durchgefallen bist. Wenn du von einem 20-minütigen Botengang oder einem Tagesausflug nach Hause kommst, begrüßen sie dich, als wärst du die wichtigste Person auf dem Planeten. Es ist, als ob Gott Hunde und andere Haustiere als eine weitere Methode erschaffen hätte, mit der Er mit Seiner Liebe in unsere Herzen greift.

Meiner Meinung nach sind Hunde also so etwas wie vierbeinige Botschafter der Ermutigung, eine Erinnerung an Gottes Liebe, die in unseren Herzen wohnt und die wir manchmal inmitten von Schwierigkeiten aus den Augen verlieren. Sie erinnern uns daran, dass Gott uns immer noch liebt und sich um uns kümmert und uns schützt, nicht dafür, was wir haben, tun oder wie wir aussehen, sondern dafür, wer wir im Inneren sind. – Ende der Auszüge von Judy Knotts

Jemand hat mich (Maria) darauf aufmerksam gemacht, dass Hunde in der Bibel oft als Vertreter von etwas sehr Gemeinem und Abscheulichem angesehen werden. Das ist zwar richtig, aber eine weitere Suche in historischen Aufzeichnungen aus biblischen Zeiten zeigt, dass einige Hunde domestiziert waren und einige Leute sie als heilende Tiere betrachteten. In der Geschichte von Lazarus und dem reichen Mann heißt es, dass die Hunde seine Wunden leckten. Viele betrachteten dies als eine Methode zur Unterstützung der Heilung.

Die Hunde, die in der Bibel negativ erwähnt werden, waren Rudel von Wildhunden, Aasfresser, die manchmal gefährlich waren und viele Krankheiten mit sich trugen. Hunde wurden gewöhnlich nicht als Haustiere in unserem heutigen Sinn angesehen, bis zu der viktorianischen Zeit, als sie zu Begleitern der Reichen wurden. In den 1900er Jahren wurden Hunde zu Haustieren auch für die einfache Bevölkerung.

Die Menschen fragen sich oft, ob ihre Haustiere im Himmel bei ihnen sein werden. Gott hat diese Tiere genug geliebt, sie zu erschaffen. Er erklärte, dass Seine Schöpfung gut ist. Er hat versprochen, Seine Schöpfung wiederherzustellen, und die Bibel sagt, dass Er uns nichts Gutes vorenthalten wird. Die Bibel spricht davon, dass viele Tiere im Himmel sind. Ich glaube, sie sind eine Geste des Mitgefühls Gottes für die Menschheit, wenn wir diese zusätzliche Verbindung auf eine Weise brauchen, die wir sehen, berühren und erfahren können. Persönlich kann ich mir den Himmel ohne sie nicht vorstellen.

Nachdem ich darüber nachgedacht habe, was Gott der Welt durch domestizierte Tiere, insbesondere Hunde, gegeben hat, konnte ich nur noch staunen! Ich glaube, sie sind eines von Gottes Wundern!

Einige der vielen Weisen, in denen Hunde der Menschheit helfen, sind:

Blindenhunde: Die erste Schule für Blindenhunde wurde nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland gegründet, um Soldaten zu helfen, die im Krieg erblindet oder verwundet worden waren. Die Hilfe von Blindenführhunden hat das Leben von vielen Tausenden von sehbehinderten Menschen verändert, indem sie ihnen als Augen dienen und sie vor Gefahren schützen. In jüngster Zeit wurden auch Hunde ausgebildet, die in ähnlicher Weise für Gehörlose tätig sind.

Schutz-/Wachhunde: Eine bekannte Aufgabe für bestimmte Arten von Hunden ist die eines Wachhundes zum Schutz von Familien, Eigentum oder Unternehmen.

Therapiehunde: Der einzige Zweck eines Therapiehundes ist es, Menschen zu helfen, sich besser zu fühlen. Es hat sich auch herausgestellt, dass sie bei Soldaten und anderen Opfern von Traumata die posttraumatischen Belastungssymptome verringern helfen. Sie scheinen einen beruhigenden Einfluss und emotionale Unterstützung zu bieten, wann immer diese Menschen sie brauchen. Man sieht sie zusammen mit ihren menschlichen Partnern durch die Hallen von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Hospizzentren und Katastrophenhilfegebieten gehen.

Earthly Possessions

Hirtenhunde: Diese erstaunlichen Tiere helfen dabei, die Kontrolle über das Vieh zu behalten und es zusammenzutreiben, wenn es Zeit ist, es von den Feldern zu holen. Sie helfen auch, die Herden zu schützen.

Such- und Rettungshunde: Diese Hunde sind so ausgebildet, dass sie ihren erstaunlichen Geruchs- und Orientierungssinn einsetzen können. Sie werden in ernsten Katastrophensituationen eingesetzt, um verlorene Menschen zu finden und bei der Bergung zu helfen.

Spürhunde: Diese Spürhunde können so gut wie alles finden, wofür sie ausgebildet sind, von Drogen bis zu Sprengstoff, bestimmten Lebensmitteln, Menschen und sogar Geld. Spürhunde sind auf Flughäfen, Polizeiwachen, Grenzübergängen und in Schulen zu finden. Einige Spürhunde wurden sogar darauf trainiert, bestimmte Krankheiten bei Menschen aufzuspüren, darunter auch Krebs.

Schlittenhunde: Stell dir vor, eine Hundemeute, die die Kraft, Disziplin und Koordination hat, einen Schlitten voller Güter und Menschen durch die kältesten Winde und den harschesten Schnee zu ziehen. Schlittenhunde haben eine unvergleichliche Widerstandskraft, und viele Menschen in den nördlichsten Winkeln der Erde verlassen sich oft auf sie, wenn es um den Transport und die Lieferung wichtiger Güter, wie z.B. Medikamente, geht.

Begleithunde: In jüngster Zeit, in der die Gesellschaftsformen im Allgemeinen immer mehr zersplittert und die Familieneinheit geschwächt ist, ist eine wichtige Begleiterscheinung eine weltweite Epidemie der Einsamkeit, Isolation und eines gravierenden Mangels an Körperkontakt.

Wir wurden geschaffen, um in Gemeinschaften und Familien zu leben, und Augen- und Körperkontakt ist ein wesentlicher Teil unseres Überlebens. Menschen, die einsam sind, behindert oder leiden, wenden sich oft an Haustiere, um Trost zu finden. Gott hat in Seiner Liebe Hunde und andere Arten von Haustieren erschaffen, um uns einen Ersatz zu bieten, der uns hilft, dieses grundlegendste menschliche Bedürfnis zufrieden zu stellen.

* * *

Die Bilder von den Hunden sind von ganz interessanten Artikeln in denen Hunde vorkamen und die du bei den jeweils gegebenen Links hier findest

Das Ermutigungs-Experiment – hier

Irdischer Besitz hier

Sei wie Tip! – hier

Eine Lektion über Freundlichkeit – hier

Der ultimative Rettungsdienst von Haustiere – hier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s