Leiden ist gut für dich

Für meine persönliche Andacht heute früh habe ich diesem Interview zugehört mit Joni Eareckson Tada. Ihr Leben hat mich immer beeindruckt, In Deutsch gibt es nur wenig über sie, außer auf Wikipedia und einem Buch das es auch auf Deutsch gibt.

Sie ging von selbstmordgefährdeter Verzweiflung zu einem zufriedenen Leben mit Gott, dem sie viele Jahre nun vertraute und dadurch einen Glauben entwickelte, der durch nichts zum Wanken zu bringen war.

Sie sagt uns, Leiden sind Gottes beliebteste Methoden um uns zu formen und zu prägen zu dem hin, was er weiß, dass es das Beste in uns hervorbringt. Doch Gott hat uns einen freien Willen gegeben und wir können uns dem was er in unser Leben bringt oder erlaubte zu bringen, wir können uns dem hingeben oder uns dagegen auflehnen, uns dagegen wehren und rebellieren, was aber meist die Folge hat, dass wir hart und verbittert werden und oft auch, dass es uns in Depressionen treibt, einem Stadium, in dem wir die Wirklichkeit ausschließen möchten.

Um das unerwünschte akzeptieren zu können, braucht es Vertrauen! Ein Vertrauen in Gott, dass er zum Ersten existiert und unser liebender Schöpfer ist und zum anderen ein Vertrauen in ihn, dass er es besser weiß als wir, und alles sich zum Guten wenden wird.  Das braucht großes Vertrauen und doch vergleicht Jesus es mit einem Kind, das sich voll auf den Vater verlässt und seiner Weisheit.

Sie erklärt, warum es so wichtig ist, für andere zu beten, denn das haben Freunde für sie getan und es hat bewirkt, dass sie schließlich sich in Gottes Arme hat fallen lassen ohne Bitterkeit, Rebellion und Hass gegen ihn mehr.  So lasst auch uns uns für andere Beten, die Leiden oder durch eine schwierige Zeit gehen oder von Depression niedergedrückt werden.

Schaut sie euch an, wie glücklich man sein kann, wenn man Gott seinen Willen brechen lässt:

Joni Eareckson Tada-2

Das ist ein Bild von ihr, ein Erlebnis, das Joni  nie selbst erfahren konnte, die ErfahrungJoni Eareckson Tada-3 ein Baby zu haben und das dann auf ihrem Schoss zu haben. Sie sagt, sie versuchte nach ihrem Unfall, ihren Kopf so wild hin und her zu drehen, in der Hoffnung, es würde ihr Rückgrat weiter oben brechen , so dass sie nicht weiter leben musste. Dann kam ein Freund, ein Christ, der ihr sagte, Dankbarkeit zu praktizieren. Sie antwortete, dass sie keine Dankbarkeit fühlte und kein Heuchler sein möchte. Er antwortete, dass der Bibelvers nicht sagt, sich Dankbar zu fühlen, sondern dankbar zu sein – es tun: Was immer auch geschieht, seid dankbar, denn das ist Gottes Wille für euch, die ihr Christus Jesus gehört. – 1.Thessalonicher 5,18

Ihre Reaktion war ein: ich kann das nicht. So sagte er ihr, mit kleinen Schritten anzufangen, z.B. dank Gott mein Bett ist am Fenster, Dank Gott ich könnte in einem noch schlimmeren Zustand sein …

Sie hat viel ihr Zeugnis gegeben, aber auch Wichtiges, was den Glauben betrifft oder ein christliches Leben zu führen geschrieben oder auf Video aufzeichnen lassen, von dem viele schon profitiert haben und es ein großer Segen war und noch ist – das alles hätte sie nie getan, hätte sie nicht den Unfall gehabt.

Sie ist vielseitig, singt auch. Hat auch ein Lied zu einem Film gesungen. Man hört zuerst ihr Gebet, dass der Herr ihr Singen segnen würde: „Alleine und doch nicht alleine!“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s