Wahre Liebe und das Geschenk der Einsamkeit

WAHRE LIEBE

nach 28 Jahren der  Einsamkeit!

von Sara Semana 

 Vor einigen Jahren begann eine junge Frau im Alter von 21 eine schreckliche Odyssee. Sie hatte gerade erst angefangen zu leben, als alles um sie herum zusammenbrach. Sie ging nicht aus, ging nicht zum Baden, und sie fuhr nicht mit dem Bus. Sie hielt es nicht aus, weder alleine noch mit anderen zusammen zu sein. Sie war einsam, und die Einsamkeit war ihr ärgster Feind.

Etwa ein Jahr später heiratete sie und wurde bald darauf Mutter, jedoch konnte sie beides aufgrund ihrer Gefühle nicht genießen. Jahre vergingen und sie bekam ein weiteres Kind, aber ihr Leiden ging weiter. Ihre gesamte Familie versuchte ihr zu helfen, aber nichts half. Sie besuchte Ärzte, Psychiater  und Psychologen, aber die Trauer und der Schmerz hielten an. Als ihr drittes Kind zur Welt kommen sollte, begann sie Panik-Attacken zu bekommen. In diesem Zustand verblieb sie, bis sie 49 Jahre alt war.

Diese Frau war ich. Ich war leer, traurig, depressiv und desillusioniert.

Doch dann trat eine ganz besondere Person in mein Leben. Mein Bruder fing an, mir von jenem Menschen zu erzählen und von all den guten Dingen die Er für mich getan hatte – vor allem von Seiner gewaltigen Liebe, etwas das ich nie zuvor erfahren hatte, das mir nie gezeigt worden war, auch in meiner Ehe nicht.

Diese Liebe war einfach wundervoll! Sie gab mir nach 28 Jahren den Willen zu Leben zurück. Es war Jesus! Ich danke ihm täglich und möchte Ihm mein Leben jeden Tag zurückgeben – ihm, der für mich den grausamsten Tod starb, um mich von meiner Einsamkeit zu erlösen, und mich in Seiner Liebe leben zu lassen. Er nahm mich bei der Hand und führte mich in eine neue Welt, in ein Leben, das ich nie zuvor gekannt hatte. Er gab mir die Verheißung ewigen Lebens in der Welt, die kommen wird. Dafür möchte ich „Danke“ sagen:

„Danke Jesus für meine Errettung!“

– – –

Jeder Mensch ist bedeutsam

Eine Zusammenstellung

Weil Gott den Menschen wertschätzt, hat jeder einen inneren, grundlegenden Wert. Das sollte auch uns veranlassen, jeden Menschen wertzuschätzen. Alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Hautfarbe oder Glauben wurden gleichwertig geschaffen. Jeder Mensch trägt das Abbild Gottes und sollte als solches respektiert und behandelt werden. Weder der eigene Platz noch der eigene Wert in der Gesellschaft mindern den inneren Wert einer Person.

Die Autoren Lewis und Demarest haben es so ausgedrückt:

Jeder Mensch ist von unschätzbarem Wert und Bedeutung, zeitlich und ewig. Die Menschen haben diesen inneren nur ihnen eigenen Wert als Geschöpfe Gottes, die nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden. Ihr Wert geht weit über den ihrer erstaunlichen Körper hinaus oder darüber, das höchste „Tier“ der Welt zu sein. Ihr Wert wird nicht geschmälert, wenn sie aus irgendeinem Grund und für einige Zeit für die Gesellschaft, was ihre Familie, Kirche oder Nation betrifft, den Ansprüchen nicht nachkommen. Jeder lebende Mensch hat einen eigenen inneren Wert – arm oder reich, weiblich oder männlich, gebildet oder nicht, hell- oder dunkelhäutig – weil er oder sie eine ewig existierende aktive geistige Person ist ebenso wie Gott. (- Gordon R. Lewis und Bruce A. Demarest, Integrative Theologie, Band 2 (Grand Rapids: Zondervan, 1996), 172.)

Neugeborene, Kinder, ältere Menschen, Schwache, Behinderte, geistig Geforderte, Ungeborene, Hungrige, Witwen und Gefangene und jene, mit denen du nicht einverstanden bist, ja sogar Feinde – jeder Mensch, egal welchen Status, Umstandes oder Glaubens – hat die Würde, Gottes Ebenbildträger zu sein, und verdient und sollte von allen anderen Menschen gleichermaßen Ehre und Respekt erhalten. – Peter Amsterdam

* * *

Im Verlauf des zweiten Monats der Krankenpflegeausbildung gab die Professorin den Auszubildenden einen Test. Die letzte Frage verwirrte die Mehrheit der Klasse. Da stand: „Wie lautet der Vorname der Frau, die die Schule reinigt?“

Alle Schüler hatten die Reinigungskraft mehrmals gesehen. Sie war groß, dunkelhaarig und in den 50ern, aber woher sollte einer von ihnen ihren Namen kennen? Bevor der Unterricht endete, fragte ein Schüler, ob die letzte Frage in seine Note einfließen würde.

„Auf jeden Fall“, sagte die Professorin. „In Ihrer Karriere werden Sie viele Menschen treffen. Alle sind von Bedeutung. Sie verdienen Ihre Aufmerksamkeit und Fürsorge, selbst wenn Sie nur lächeln und Hallo sagen.“

Die Schüler haben diese Lektion nie vergessen. Sie erfuhren auch, dass ihr Name Dorothy war. – Verfasser unbekannt. (Berichtet in „Heart At Work“, Herausgeber Jack Canfield und Jacqueline Miller)

* * *

In einer Welt, in der nur Menschen mit Macht, Ansehen oder Reichtum zu zählen scheinen, bringt Gott eine andere Perspektive. … Jeder ist wichtig für Ihn. In Gottes Welt, in Seiner Familie, ist jeder wichtig. Er kümmert sich um sie alle. So denkt und handelt Gott. So auch in Seiner Kirche, wo jedes Mitglied wichtig ist. Die Gemeinde kann nie sagen, eine Person sei wichtiger als eine andere. Jesus sagt uns, dass der Erste der Letzte und der Letzte der Erste sein wird. Gottes Welt ist eine Welt der Gnade. Seine Liebe ist nicht von unseren Handlungen abhängig. Selbst wenn wir vom Weg abkommen, sorgt sich Gott immer noch genug, um hinter uns her zu sein und uns nach Hause zu bringen.

Diese bedingungslose Liebe erscheint seltsam und macht in unserer Welt, in der der Wert an Status und Produktivität gemessen wird, wenig Sinn. Aber Gott sieht jeden Menschen als ein Kind, das Er liebt. Gott sieht uns als Seine Schöpfung. Gott kommt zu uns – egal, wer wir sind oder was wir geworden sind. Diese Liebe ist jenseits unseres Verständnisses, aber wir wissen, dass sie real ist, denn in Christus berührt sie uns alle. Welch ein Grund zum Feiern und Jubeln! – Jerry Dykstra

* * *

Sir Michael Costa war ein großartiger Dirigent des 19. Jahrhunderts. Man sagt, eines Tages habe er einmal eine Probe geleitet, bei der das Orchester von einem großen Chor begleitet wurde. Mitten im Stück hörte der Piccolo-Spieler auf zu spielen. Es schien völlig harmlos zu sein – schließlich, wer würde das kleine Piccolo inmitten der großen Masse von aufwallenden Instrumenten vermissen? Plötzlich unterbrach Sir Michael das gesamte Orchester und den Chor. „Stopp! Stopp! Stopp! Wo ist das Piccolo? Was ist mit dem Piccolo geschehen?“

Wir fühlen uns manchmal wie dieser Piccolo-Spieler, dass wir nicht viel zu bieten haben, dass, wenn wir unseren Dienst einstellen würden, es sowieso niemand bemerken würde. Doch der Große Dirigent bemerkt es und braucht uns, um Sein orchestrales Meisterwerk zu vollenden. – Aus storiesforpreaching.com (Geschichten für Predigten)

* * *

Wenn du dir wie ein kleiner Fleck auf dem Globus vorkommst, dann wisse, dass Gott auch dich für Seine Zwecke einsetzen will, also nimm die folgenden [vier Punkte] zu Herzen:

♦ Du besitzt Talente. Wir alle haben etwas in uns und um uns herum, das Gott zum größeren Wohl aller einsetzen will. Vielleicht hast du das Gefühl, keine Talente zu besitzen, weil du keine bestimmten Fertigkeiten hast, wie z.B. Sport oder Musik. Talente gibt es jedoch in vielen verschiedenen Formen. Zum Beispiel, Freude zu haben, andere zum Lachen zu bringen und mit einem Geist der Dankbarkeit zu leben, das sind alles Talente. Alles, was Gott tun kann, um Seine Liebe zu verbreiten, ist ein Talent.

Du wurdest von Gott selbst erschaffen. Alles, was Gott tut, tut Er mit Absicht. Er handelt nicht unsinnig, und Er macht keine Fehler. Deshalb warst du völlig geplant und vorbestimmt. Wie in Jeremia Kapitel 1 Vers 5 steht: „Ich kannte dich schon, bevor ich dich im Leib deiner Mutter geformt habe.“ Vielleicht erfährst du in diesem Leben nie warum, dennoch gibt es einen bestimmten und sogar schönen Grund, weswegen du am Leben bist.

Niemand sonst könnte deinen Platz einnehmen. Obwohl wir alle nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden, sind wir alle einzigartig und einmalig. In dieser Einzigartigkeit porträtieren wir ein Gottesbild, das niemand sonst so darstellen kann. Stell dir das wie ein Mosaik aus Glas vor. Gott ist das Mosaik und wir sind alle kleine Glasscherben. Fehlte ein einziges Stück Glas, würde ein Stück im Ganzen fehlen. Deshalb würde die Welt ohne dich die Darstellung oder das Bild Gottes verfehlen, zu dem du berufen bist, davon ein Teil zu sein.

Puzzle

Wir hatten viel Spaß als Familie, dieses Puzzle zu machen, aber waren sehr enttäuscht, weil ein Teil – links oben – fehlte. Es war nicht aufzufinden und so hängt das Bild jetzt schon viele Jahre in meinem Schlafzimmer über dem Bett. Aber jedes Mal wenn ich es bewusst anschaue, ist da immer dieser leere Fleck und macht es unvollkommen. Irgendwann werde ich es ausmalen, sage ich mir immer. Aber unvollständig wird es wohl trotzdem bleiben.

Du bist einzigartig. Diesen Augenblick und an diesem Punkt, an dem du dich gerade befindest, hat sonst noch nie jemand das so gelebt. Die Kombination von dir, deinen Genen, deinen Gedanken, jedem Moment, zu dem es bis jetzt gekommen ist, hat ein einzigartiges Du geschaffen. Und das Du, das du in diesem Moment lebst, ist zu 100% einzigartig. Was wirst du mit deinem einzigartigen Selbst tun, das Gott geschaffen hat, um der Welt Liebe zu bringen? Nur du kannst es verwirklichen, niemand sonst kann es. Wirst du es tun?

Während es vorteilhaft sein kann, sich selbst einzuschätzen und sich zu fragen, ob wir unser volles Potenzial ausschöpfen, dürfen wir nicht der Täuschung anheimfallen, unser volles Potenzial reiche nicht aus. Die Wahrheit ist, dein Leben ist vom Schöpfer gewollt, entworfen und gestaltet worden, der in Seiner Weisheit alle Dinge angeordnet hat – auch dich. – Justina Miller. (https://insider.pureflix.com/lifestyle/4-reasons-why-your-life-matters-to-god.)

– – –

Das Geschenk der Einsamkeit

Eine Zusammenstellung

Alleinsein und Einsamkeit sind zwei verschiedene Dinge. Man kann allein sein, ohne einsam zu sein, und man kann in einem mit Menschen überfüllten Raum einsam sein. Einsamkeit ist daher eine Einstellung des Geistes, ein Gefühl, das durch die Wahrnehmung der Trennung von anderen Menschen hervorgerufen wird. Das Phänomen der Isolation wird von den Einsamen sehr stark wahrgenommen.

Das hebräische Wort, das im Alten Testament mit „trostlos“ oder „einsam“ übersetzt wurde, bedeutet „nur einer allein; einer, der einsam, verlassen, elend ist“. Es gibt keine tiefere Traurigkeit, die sich über das Gemüt legt, als die Vorstellung, allein auf der Welt zu sein; keinen Freund zu haben; niemanden zu haben, der sich darum schert, was uns passieren könnte; keinen, dem es nicht egal wäre, ob wir sterben oder der eine Träne an unserem Grab vergießen würde.

Niemand verspürte Einsamkeit so sehr wie König David. In einer Reihe von ernsthaften, von Herzen kommenden Appellen an Gott schrie David in seiner Einsamkeit und Verzweiflung auf. Sein eigener Sohn erhob sich gegen ihn, die Männer Israels verfolgten ihn, und er wurde gezwungen, aus der Stadt zu fliehen und sein Haus und seine Familie zu verlassen. Einsam und bedrückt war seine einzige Zuflucht, sich an Gott zu wenden und um Gnade und Gottes Eingreifen zu bitten, denn seine einzige Hoffnung lag bei Gott.

Wende dich mir zu und hab Erbarmen mit mir, denn ich bin allein und in großer Not. – Psalm 25,16

Hilf mir, aufrichtig und ehrlich zu leben, weil ich meine Hoffnung auf dich setze. – Psalm 25,21

Es ist interessant festzustellen, dass das Wort „einsam“ im Neuen Testament nie zur Beschreibung von Menschen verwendet wird. Im Neuen Testament kommt das Wort „einsam“ nur zweierlei mal vor und beide Male beziehen sich auf trostlose Orte, wohin Jesus in die Wüste zog, um allein zu sein.

Jesus aber zog sich in die Einsamkeit zurück, um zu beten. – Lukas 5,16, so auch Markus 1,45

Was auch immer der Grund für die Einsamkeit ist, für den Christen, sie hinter sich zu lassen, ist das Heilmittel immer dasselbe – die tröstende Gemeinschaft Christi. Diese liebevolle Beziehung zu unserem Meister hat unzählige Tausende bestärkt und ermutigt: die in Gefängnissen hungerten und sogar um Seinetwillen in den Tod gingen. Er ist der Freund, der:
„treuer ist als ein Bruder“, – Sprüche 18,24
der Sein Leben für Seine Freunde hingibt, Johannes 15,13-15
und der versprochen hat, uns nie zu verlassen oder zu versäumen, sondern bis zum Ende aller Zeiten bei uns zu sein.- Matthäus 28,20
Wir können uns mit den Worten der alten Hymne trösten, die es am besten ausdrückt: „Freunde können mich enttäuschen, Feinde überfallen mich, Er ist bis zum Ende bei mir. Halleluja, was für ein Retter!“ – Von gotquestions.org

* * *

Eines nachts, als ich im Bett lag und dem Tick-Tack lauschte, mit dem sich die Zeiger rund um das Zifferblatt bewegten, spürte ich die Einsamkeit in einer Intensität, die größer schien, als ich ertragen könnte. Ich zog mir die Decken über den Kopf und ließ die Tränen fließen. Ich fühlte mich so traurig und allein, und aus dem hohlen, nagenden Schmerz in mir schickte ich ein stilles Gebet hinauf.

Plötzlich war ich nicht mehr in meinem Bett, sondern an einem anderen Ort. Ich befand mich in einem schönen, friedlichen Garten, auf einem Steinweg, der sich durch die bunte Mischung aus Gras und Blumen schlängelte. Als ich nach vorne schaute, sah ich jemanden auf mich zukommen. Er war sehr groß, und Er leuchtete mit einem Licht, das heller als die Sonne und doch sanfter als der Mond war. Als Er mich erreichte, gab Er mir eine innige Umarmung. Ohne Worte vermittelte Er Wärme tiefer Liebe und völlige Akzeptanz, die mich beruhigte und meine Ängste zerstreute. Ich erinnere mich, dass ich dachte: Er muss Jesus sein!

Er drehte sich um und ging weiter den Weg hinunter und deutete mir an, Ihm zu folgen. Wir gingen weiter, bis wir einen kleinen Fluss erreichten, an dem Er kniete und anfing, die Erde mit seinen Händen wegzuschaufeln. Bald enthüllten seine Finger eine wunderschöne Perle. Sie war fast so groß wie meine Faust, und schillernde Regenbogenfarben wirbelten über ihre milchige Oberfläche, sobald sie das Sonnenlicht einfing. Er hob die Perle hoch und gab sie mir mit beiden Händen. Mit einem Lächeln sagte er: „Das ist das Geschenk der Einsamkeit.“

Auf einmal öffnete ich meine Augen und befand mich wieder in meinem Bett, doch die lebhafte Erinnerung an die Vision blieb. Ich hatte das Gefühl, dass ich wirklich dort gewesen war. Diese Erfahrung tröstete mich und änderte meine Einstellung. Ich hatte Einsamkeit immer als nichts als Schmerz angesehen. Es dämmerte mir, dass das, was wie ein hässlicher Dornbusch aussah, auch Rosen blühen lassen konnte. Langsam begann ich, meine Einsamkeit nicht als Fluch zu sehen, sondern als ein Geschenk, das Jesus mir zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben geben wollte.

In den folgenden Monaten lernte ich, meinen Trost und mein Vertrauen von Jesus, Seiner Liebe und Seinem Wort zu beziehen. Meine einsamen Momente wurden zu besonderen Zeiten, in denen ich mit Ihm sprach und auf Seine Stimme in meinem Herzen hörte. Ich sah Ihn als meinen besten Freund, mit dem ich meine innersten Ängste, Hoffnungen und Geheimnisse teilen konnte, in dem Wissen, dass Er mich immer lieben und annehmen würde, so wie ich bin. Das Nachdenken über Seine erstaunliche, bedingungslose Liebe zu mir erfüllte mich mit wunderbarem Frieden, Gewissheit und Freude, die die Traurigkeit, den Selbstzweifel und die Gefühle der Entfremdung ersetzten, mit denen ich zu kämpfen hatte.

Wenn du mit Einsamkeit zu kämpfen hast, brauchst du nicht zu verzweifeln! Erinnere dich daran, dass Jesus dich inniger liebt, als jeder andere und dich besser versteht, als jeder andere. Du wirst vielleicht entdecken, dass diese Zeit der Einsamkeit im Grunde ein verstecktes Geschenk ist. Seine versteckten Gaben kommen mit unendlicher Liebe zu uns, und durch sie können wir Schätze gewinnen, die unsere Prüfungen weit überdauern werden! – Evelyn Sichrovsky

* * *

Die Einsamkeit der Seele ist eine Tatsache. Wir leben nicht zu zweit. Wir leben allein. Unsere Wege mögen sich treffen und kreuzen oder parallel verlaufen, aber sie verschmelzen nie; sie bleiben immer unsere eigenen. Wenn wir auf eine andere menschliche Seele schauen müssen, um vollkommene Zufriedenheit und Verständnis zu erlangen, werden wir enttäuscht werden.

Weil wir Zugang zur Kameradschaft mit jemandem haben, der nicht auf das unvollkommene Medium meiner Worte achtet, weil Seine Augen die Wünsche und Reaktionen meiner Seele wie ein offenes Buch lesen können, kann ich mir einer Liebe sicher sein, die weder Anfang noch Ende kennt und die keine Opfer scheut, um mich glücklicher zu machen. Eine Liebe, die sich mit Freude beugt, wenn Er mich dadurch aufrichten kann, und deren Ressourcen für meine Entwicklung so endlos sind wie Sein Wesen.

Eine vollkommene Person, dieser Gefährte, Jesus Christus. So innig nah, unendlich zufriedenstellend, immer vor Ort, und wenn ich Ihn habe, dann ist meine Einsamkeit kuriert. Ich kenne Christus, und Er hat gesagt: „Siehe, ich bin immer bei dir!“ – Matthäus 28,20 – Anna J. Lindgren

– – –

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s