Zwei Soldaten besiegen Tausende!

Zwei Soldaten besiegen Tausende!

1. Samuel 14

 

König Saul saß in der Klemme. Die Philister waren herangezogen um Krieg gegen ihn zu führen. Als Sauls Männer sahen, dass sie bei weitem in der Minderheit waren, bekamen sie es mit der Angst zu tun. Sie flohen und versteckten sich in Höhlen und Löchern, hinter Felsen, in Gräbern und Zisternen. Einige überquerten sogar den Jordan, um sich auf der anderen Seite in Sicherheit zu bringen.

So blieb nur eine kleine Gruppe von 600 Mann, die mit Saul und seinem Sohn Jonathan nahe bei der Stadt Michmas lagerte. Auf diesen Augenblick der Schwäche hatten die Philister nur gewartet. In einem dreifachen Manöver sandten sie Überfallkommandos aus, um den Angriff vorzubereiten; ein Sonderkommando näherte sich dem felsigen Pfad nach Michmas.

Unter den spärlichen Truppen König Sauls befand sich ein Soldat, den der Vorteil des Feindes unbeeindruckt ließ. Es war Sauls eigener Sohn Jonatan.

»Komm, wir wollen zum Posten der Philister dort drüben gehen!«, sagte Jonatan zu seinem Waffenträger. Doch seinem Vater erzählte er nichts davon. Es heißt sogar: »Niemand bemerkte, dass Jonatan weggegangen war.«

2 Soldat-tAls Jonatan sich der hohen Felsenklippe auf der anderen Seite des Passes näherte, sprach er voll Mutes zu seinem jungen Waffenträger: »»Komm, lass uns zu dem Posten dieser unbeschnittenen Gottlosen hinübergehen, vielleicht wird der Herr uns helfen, denn den Herrn kann nichts aufhalten. Er kann eine Schlacht gewinnen, ganz gleich, ob er viele oder nur wenige Krieger hat!« (Anmerkung: Mit ‚unbeschnittene Gottlose‘ sind dabei Menschen gemeint, die durch ihren Mangel an Furcht Gottes Unrecht und Übles tun)

Was für eine Glaubenserklärung! Seinen Waffenträger bewegte es so sehr, dass er sagte: »Tu, was du für das beste hältst. Ich bin an deiner Seite, was immer du vorhast.«

Vorsichtig begannen sie die steile, felsige Wand hochzusteigen, die zur feindlichen Garnison hinaufführte.

Als die zwei jungen Soldaten dann einen Punkt nicht weit vom Feind erreichten, meinte Jonatan. »Wir gehen zu den Männern hinüber und zeigen uns ihnen. Wenn sie zu uns sagen: `Bleibt, wo ihr seid, bis wir bei euch sind´, bleiben wir stehen und gehen nicht zu ihnen hinauf. Wenn sie aber sagen: `Kommt herauf zu uns´, gehen wir hinauf. Das soll das Zeichen des Herrn sein, dass er uns hilft, sie zu besiegen.«

Schließlich kamen die beiden zu einer Lichtung, wo sie leicht gesehen werden konnten. Sobald die Wachen der Philister sie sahen, riefen sie spöttisch: »Seht! Die Hebräer kriechen aus ihren Löchern, in denen sie sich versteckt hielten!« Und sie riefen Jonatan und seinem Waffenträger entgegen: »Kommt herauf, wir werden euch eine Lektion erteilen!«

Das war das Zeichen, auf das Jonathan gehofft hatte. Mit zuversichtlicher Stimme sagte er zu seinem Waffenträger: »Komm, klettere hinter mir, der Herr hat sie in die Hand Israels gegeben!« Die zwei Soldaten waren voller Glauben, als sie das letzte Stück der felsigen Höhe erklommen.

Oben angekommen, zogen die beiden jungen Krieger ihre Schwerter und schlugen auf übernatürliche Weise zwanzig Mann.

Da brach im Heer der Philister Panik aus – sowohl im Lager als auch auf dem Feld, unter den Wachen und den Stoßtrupps – und plötzlich begann die Erde zu beben und zu zittern und alle waren außer sich vor Entsetzen über Gottes Handeln.

Als Sauls Späher sahen, dass im Lager der Philister ein großer Tumult herrschte, fassten sie Mut und versammelten sich. Als Saul erfuhr, dass Jonathan und sein Waffenträger fehlten, schickte er seine Männer in die Schlacht, nur um die Philister in völliger Verwirrung zu finden. Sie metzelten sich sogar gegenseitig mit ihren eigenen Schwertern nieder!

Dann kamen sogar die hebräischen Männer hervor, die sich aus Angst vor dem Feind im Hügelland versteckt hatten, und eilten zu Hilfe! Als die Philister sie kommen sahen, begannen sie zu fliehen. Die Männer Israels jagten ihnen in einer heißen Verfolgung nach! Ein wahrhaft großer Sieg war gewonnen!

So errettete der Herr Israel an jenem Tag – alles als Folge des mutigen Glaubens des jungen Jonathan und seines Waffenträgers!

Zwei Männer allein widerstanden einer schrecklichen Armee, von der die Bibel sagt, dass sie Soldaten »wie Sand am Ufer des Meeres hatte.«

Unterschätze nicht die Kraft, die Gott dir geben kann! Wenn Gott mit dir ist, bist du unschlagbar, ganz gleich wie klein du bist. Ein einziger Mann gegen die Welt – mit Gott – ist dem Teufel weit überlegen! Ein Mann und Gott sind eine Mehrheit!

 *

»Und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.« (1. Johannes 5:4)

 *

©1987 by The Family, Pf. 3624, 8021 Zürich, Schweiz

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s