7 Wochen ohne – Schmuck für Asche

Jesaja 61,3 Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen;
2 zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Rache unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden,
3 zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauer, schöne Kleider statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, »Pflanzung des HERRN«, ihm zum Preise. – die Schriftstelle, die Jesus am Beginn seines Dienstes im Tempel las.

– – – – – – –

Gerade habe ich den nachfolgenden Artikel gefunden, der eigentlich am Anfang der Fastenzeit passend gewesen wäre, aber er erläutert auch jetzt noch Fragen für die, die sich wundern, dass nicht katholische Gläubige fasten:

Aschermittwoch ist der erste Tag der Fastenzeit im westlichen christlichen Kalender. Da sie 46 Tage vor Ostern beginnt, ist es ein bewegliches Fasten, das früh wie mit dem 4. Februar oder spät wie mit dem 10. März anfangen kann.

MÄRZ 19, 2014

Dem Fasten zum Durchbruch verhelfen

Von Mark Batterson. 

Im letzten Jahr schrieb ich einen Artikel für CNN darüber, warum ich die Fastenzeit einhalte. Jetzt dachte ich (März 2014), es lohne sich, ihn noch mal nachzulesen.

Noch als Student an der Akademie machten sich meine Frau und ich auf nach Chicago um „Die Oprah Winfrey Show“ aufzunehmen. Als der Produzent auftauchte, um uns auf die Show vorzubereiten, war ich verlegen, da er Dreck auf der Stirn hatte. Hatte er denn heute Morgen keinen Blick in den Spiegel geworfen? Warum hat ihm das niemand gesagt? Meine Beschämung für ihn verwandelte sich in Betroffenheit über mich selbst, als ich herausfand, dass es Aschermittwoch war und der Schmutz auf seiner Stirn aus echter Asche bestand, die den Tag der Buße symbolisierte, mit dem die Fastenzeit beginnt.

Im Laufe meines Lebens besuchte ich viele verschiedene evangelische Gemeinden, doch keine praktizierte, geschweige denn erwähnte, die Fastenzeit. Nicht bis vor ein paar Jahren, schon zu meiner Amtszeit als Hauptpastor der National Community Church, geschah es, dass ich den Wert der Fastenzeit entdeckte. Seitdem ist sie zu einer bedeutungsträchtigen Zeit im Kreislauf meines geistigen Lebens geworden. Während der letzten Fastenzeiten habe ich ein Fasten in meinen Alltag eingebaut. In einem Jahr gab ich das Fernsehen auf, im anderen Jahr Limonaden. Ich habe auch verschiedene Nahrungsmittel gefastet.

Meiner Erfahrung nach hat etwas zum Fasten aufzugeben die Osterfeier weitaus bedeutungsvoller gemacht und mir sogar in der geistigen Disziplin des Fastens geholfen. In der Fastenzeit zu fasten half mir, mich mit den Opfern zu identifizieren, die Christus für mich erbrachte, und es half mir auch, mich auf den Anlass für diese Feier zu konzentrieren. Die Feier der Auferstehung gewann für mich viel mehr an Bedeutung, seit ich die Fastenzeit einhalte.

Die Kirche, deren Pastor ich bin, ist eine weniger traditionelle Kirche. Wir sind absolut orthodox in der Theologie, aber etwas unorthodox in der Tat. Wir kommen in fünf verschiedenen Theatern zusammen in dem Gebiet um das Zentrum des D.C Gebietes herum. (Anm. von mir, einen Saal mieten ist billiger, als selbst ein Gebäude, sprich Kirche zu bauen und zu erhalten – heizen etc.) Uns gehört ein von uns bewirtetes Kaffeehaus auf Capitol Hill, dessen gesamter Ertrag an örtliche Gemeindeprojekte und in soziale Maßnahmen in andere Länder fließt.

Zusammen mit neuen Ideen entdeckten wir aber auch den Wert alter Traditionen. Wir praktizieren das Fasten vielleicht nicht genauso wie die katholische Kirche (bei Katholiken liegt der Schwerpunkt, auf Nahrung fasten), aber wir erfinden es auf eine Art neu, so dass es für uns an Bedeutung gewinnt. Wir drücken diesen Traditionen unseren eigenen Stempel auf, wodurch sie keine leeren Rituale bleiben.

Ich befürchte, dass viele protestantische Kirchen ein sehr, sehr ausgeprägtes Kurzzeitgedächtnis besitzen. Für sie reicht die Kirchengeschichte nur bis zu Martin Luther und den protestantischen Reformen zurück. Wir mögen uns zwar theologisch unterscheiden, doch teilen wir eine lange Geschichte, und ich glaube, es gibt Dinge, die die protestantische und die katholische Kirche voneinander lernen können, ohne beim eigenen Glauben Kompromisse zu machen.

Ich bin dankbar für die Fastentradition, die innerhalb der katholischen Kirche gepflegt, gefeiert und lieb gewonnen wurde. Ich glaube, mehr protestantische Kirchen werden einige dieser Traditionen wieder aufgreifen, die Teil unserer gemeinsamen Kirchengeschichte sind, noch von vor der protestantischen Reformation.

Ich denke an das Fasten als eine geistige Vorsaison. Die sechs Sonntage, die vor Ostern liegen, werden als Mini-Ostern betrachtet. Wie die Spiele der Vorsaison bereiten sie uns auf die ultimative Feier der Christenheit vor, und einer der Vorteile, nicht ganz unähnlich den Adventfeiern um die Weihnachtszeit herum, liegt darin, dass die Feier sich über eine längere Zeitspanne erstreckt.

Vor ein paar Jahren kam mir die Idee zu einer Formel für geistiges Wachstum: Rhythmuswechsel + Ortswechsel = Perspektivwechsel.

Lasst mich erklären, was es bedeutet.

Der Schlüssel zu geistigem Wachstum liegt darin, gesunde und heilige Routinen zu entwickeln. Man nennt sie geistige Disziplinen. Wird diese Routine aber zur Gewohnheit, muss man die Routine unterbrechen durch Rhythmus- oder Ortswechsel. Warum? Geheiligte Routinen können leere Rituale werden, wenn man vergisst, warum man überhaupt damit angefangen hat.

Keinesfalls will ich damit andeuten, dass Routinen schlecht wären. Die meisten von uns folgen einem Morgenritual, das Duschen, Zähneputzen und Deodorant einschließt. Im Namen deiner Familie und Freunde bitte ich, höre mit diesen Routinen nicht auf.

Doch da liegt das geistige Dilemma: Gute Angewohnheiten können schlechte werden, wenn wir sie nicht ändern. Wenn die geistige Routine zu einem Schema wird, ist es an der Zeit sie zu ändern, und die Fastenzeit ist eine wunderbare Gelegenheit für einen natürlichen Rhythmuswechsel.

Die Fastenzeit unterbricht den Status quo. Es kann uns aus einer alten Routine in eine neue bringen.

Bei körperlichem Training können Routinen unter Umständen kontraproduktiv werden. Wenn du deine Muskeln jeden Tag auf dieselbe Art trainierst, passen sich deine Muskeln an und hören auf zu wachsen. Du musst deine Muskeln neuorientieren, indem du deine Routine änderst. Und dasselbe gilt für die geistige Ebene.

Wenn ich in einer geistigen Krise stecke, fange ich mich wieder, wenn ich den Rhythmus oder den Ort ändere. Es war Jesus, der mit dieser Praxis anfing. Oft ging er am Strand entlang oder stieg auf Berge. Ich denke, diese geografischen Veränderungen stehen im Zusammenhang mit der geistigen Übung. Es ist ein einfacher Ortswechsel, der vielen Epiphanien vorausgeht, die in der Schrift vorkommen.

Um sich aus einer Krise zu befreien, braucht es manchmal einfach nur eine kleine Veränderung der Routine. Mach Aufzeichnungen über deine Dankbarkeit. Schließe dich einer kleinen Bibelgruppe an. Mach einen Tag Pause und zieh dich zurück. Oder steh einfach etwas früher auf und verbring etwas mehr Zeit mit Gott.

Eine der kleinen Veränderungen, die mir geholfen hat, mich zu verjüngen, war, eine neue Bibelübersetzung in die Hand zu nehmen. Neue Worte halfen mir, neue Gedanken zu denken. Du kannst diese Veränderungen zwar jederzeit vornehmen, doch die Fastenzeit ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, deine geistige Routine durcheinanderzubringen.

Warum nicht die Fastenzeit ausnutzen, um deine Routine aufzuwirbeln, damit du ein Ostern feiern kannst wie nie zuvor? – https://religion.blogs.cnn.com/2011/04/03/my-take-why-i-observe-lent/

– – – – – – –

Meine Artikel seither zum Thema Fasten hatten mit Sünden und schlechten Angewohnheiten zu tun. Warum möchten so viele Menschen nicht wirklich davon hören? Nur weil das eine Änderung vorschlägt? Eine Änderung die mit Schmerz verbunden ist? Mit innerem Leiden?

Lass die nachfolgenden Artikel zu deinem Herzen sprechen – in den ersten Artikeln spricht es zunächst von physischem Leiden, das aber auch auf den inneren Schmerz angewendet werden kann, der mit der Erkenntnis von Sünde kommt:

Das Leiden verstehen

Eine Zusammenstellung verschiedener Artikel

Eine der widersinnigen Wahrheiten über das Leiden ist, dass es die Christen auf mehr Herrlichkeit vorbereitet. Paulus schreibt in 2. Korinther 4,17-18: „Denn unsere jetzigen Sorgen und Schwierigkeiten … bewirken in uns eine unermesslich große Herrlichkeit, die ewig andauern wird! So sind wir nicht auf das Schwere fixiert, das wir jetzt sehen, sondern blicken nach vorn auf das, was wir noch nicht gesehen haben. Denn die Sorgen, die wir jetzt vor uns sehen, werden bald vorüber sein, aber die Freude, die wir noch nicht gesehen haben, wird ewig dauern.“

Diese Verse sind wie Schleifpapier auf unserer modernen Auffassung vom Leiden. Wir versuchen natürlich, Leiden um jeden Preis zu vermeiden. Aber Gott bringt Leiden in unser Leben um unserer ewigen Freude willen – ja, sogar unserer Herrlichkeit willen. – Joseph Scheumann

* * * * * * *

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, sind diese einfachen, unbeschwerten Tage nicht diejenigen, für die ich am dankbarsten bin. Sondern ich bin außerordentlich dankbar für die Tage, an denen ich für den Glauben kämpfen musste. Die Tage, an denen ich Gott in Verzweiflung und Schmerz gerufen habe. Die Tage, die ich kaum überstanden habe; die Tage, an denen ich gekämpft habe, um es zu schaffen; die Tage, an denen ich mich gefragt habe, ob das Leben es überhaupt wert war. Die Tage, die mich auf die Knie gezwungen haben. Diese haben meinen Charakter geprägt, meine Abhängigkeit vergrößert und mich dazu gebracht, auf Jesus zu sehen.

Für mich geschieht die Dankbarkeit für diese Tage sehr häufig erst im Rückblick. Wenn ich zurückblicke, kann ich mich darüber freuen, was Gott durch meine Prüfungen in mir erreicht hat. Wenn der Schmerz weg ist und nur noch das Ergebnis übrigbleibt, sehe ich den Wert meines Leidens. …

Ich habe von lebenden und toten Heiligen gelernt, Gott für mein tiefstes Leiden zu danken. Gläubige, die Gott für Blindheit, für das Gefängnis und für Querschnittlähmung gedankt haben. Undenkbares Leiden, das die meisten für unerträglich halten würden, haben diese Christus-Anhänger als Gaben Gottes gesehen.

Geschenke in Schwarz verpackt, aber trotzdem Geschenke. –Vaneetha Rendall Risner – The Scars that Have Shaped Me (Desiring God, 2017).

* * *

Es gab keine geeignetere Person als Paulus, um Ratschläge für die Durchhaltekraft beim Leiden für den Herrn Jesus zu geben. Paulus wurde inhaftiert, geschlagen, gesteinigt, schiffbrüchig, hungrig, kalt und mittellos. (2.Korinther 11,23-28) Nichtsdestotrotz gelang es Paulus, das Leiden zu ertragen, das Rennen zu beenden und den Glauben zu bewahren. (2.Timotheus 4,7)

Härten gibt es auf unterschiedliche Weise. Versuchungen, Krankheiten, Arbeitsplatzverluste, zerbrochene Beziehungen und Verfolgung des eigenen Glaubens sind Formen der Not. Christen sollten nicht überrascht sein, wenn es hart auf hart kommt; Jesus warnte uns: „Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben.“. – Johannes 16,33  Die gute Nachricht ist, dass Jesus Seine Warnung mit diesem ermutigenden Wort ergänzt hat: „Aber habt Mut, denn ich habe die Welt überwunden. Wir können dank Seiner Gnade ertragen. …

Paulus‘ Antwort auf das Leiden war nicht, sich unter der Last der Umstände zu krümmen, sondern zu erkennen, dass Christus Seine Gemeinde berufen hat, die Not zu ertragen. (Johannes 16,33; Lukas 14,27)  … Jedes Mal, wenn Paulus geschlagen, gekettet oder hungrig wurde, identifizierte er sich mehr mit Christus in seinem Leib. Paulus konnte sich freuen, weil das Leiden in seinem Fleisch um der Gemeinde willen ein Privileg ist, an den Leiden Christi teilzuhaben. (Philipper 3,10)

Als Christen sollten wir uns mit unserem Leiden an Gott wenden, und Er wird treu sein, um uns zu helfen, jede Prüfung zu bestehen und jede Versuchung zu überwinden. (1.Korinther 10,13) Wir können lernen, die gleiche Freude zu haben, die Paulus während der Prüfungen hatte, weil wir wissen, dass Leiden Tugenden wie Ausdauer, göttlichen Charakter und lebendige Hoffnung hervorbringt. (Römer 5,3-5) (Was wir durch die Fastenzeit erreichen/erlernen möchten.)

„Durchhalten“ bedeutet nicht, einfach, die Zähne zusammenzubeißen und zu erdulden. Christen werden sich manchmal traurig, verraten oder sogar wütend fühlen. Diese Emotionen an sich sind nicht unbedingt schlecht; sie werden nur dann zur Sünde, wenn wir ihnen erlauben, sich in unserem Leben zu verwurzeln und Bitterkeit, böse Rachegedanken oder Unversöhnlichkeit zu erzeugen. Die Gläubigen müssen sich daran erinnern, dass alles, was in unser Leben kommt, unter der Kontrolle eines souveränen Gottes steht, der versprochen hat, dass Er alles zum Wohle derer ausarbeitet, die Ihn lieben und nach Seinem Plan berufen sind. (Römer 8,28)

Jesus ist das ultimative Beispiel für jemanden, der Schwierigkeiten erlitten hat.  … Jesus hat trotz des großen Leidens nie kehrtgemacht, auch nicht am Kreuz. (Hebräer 12,2-4) In Hebräer 12,2 steht, dass Jesus bereit war, „den Tod der Schande am Kreuz zu sterben, weil er wusste, welche Freude ihn danach erwartete.“ Obwohl Christus wusste, welches Leid das Kreuz bringen würde, ermöglichte Ihm Seine erwartete Freude, weiterzumachen; Er wusste, was die Belohnungen sein würden – die Erlösung der Menschheit und ein Sitz zur Rechten Gottes. Auf die gleiche Weise können Christen Hoffnung finden, ertragen zu können, wenn sie die Belohnungen betrachten, die Gott ihnen versprochen hat. „Werft dieses Vertrauen auf den Herrn nicht weg, … sondern denkt an die große Belohnung, die damit verbunden ist! Was ihr jetzt braucht, ist Geduld, damit ihr weiterhin nach Gottes Willen handelt. Dann werdet ihr alles empfangen, was er versprochen hat. ‚Nur noch eine kurze Zeit, dann wird der erscheinen, der kommen soll, und sein Kommen wird sich nicht verzögern‘.“ – Hebräer 10,35-37  – Von gotquestions.org – https://www.gotquestions.org/Deutsch/

* * *

Das Christentum lehrt,
im Gegensatz zum Fatalismus
: Leiden ist überwältigend;
im Gegensatz zum Buddhismus: Leiden ist real;
im Gegensatz zum Karma: Leiden ist oft unfair; und
im Gegensatz zum Weltlichen: Leiden ist bedeutungsvoll.
Nach diesen Religionen und dem weltlichen Denken nach, erfüllt es keinen Zweck, doch wenn man es richtig betrachtet, kann es uns wie ein Nagel tief in die Liebe Gottes und in mehr Stabilität und geistige Kraft treiben, als man sich vorstellen kann. …

Jesus verlor alle Seine Herrlichkeit, damit wir in sie hineingezogen werden könnten. Er wurde ausgeschlossen, damit wir Zugang bekämen. Er wurde gefesselt, ans Kreuz genagelt, damit wir frei sein könnten. Er wurde ausgestoßen, damit wir uns nähern könnten. Und Jesus beseitigte die einzige Art von Leiden, die dich wirklich zerstören kann: das heißt, von Gott weggeworfen zu werden. Er nahm das auf sich, damit jetzt alles Leiden, das in dein Leben kommt, dich nur noch groß machen wird. Ein Stück Kohle unter Druck wird zu einem Diamanten. Und der Druck, das Leiden eines Menschen in Christus verwandelt dich nur in jemanden, der wunderschön ist. – Timothy Keller – Mit Gott durch Schmerz und Leiden wandeln (Hodder & Stoughton, 2013).

* * * * *

Freude kommt nach der Trauer

Wenn alles schiefgeht, sind wir versucht, die Situation hinter uns zu lassen, sie zu verschweigen, zu leugnen oder unter „nicht der Rede wert“ in unserem Gedächtnis zu speichern. Wir werden alles tun, damit das Chaos nachlässt. Etwas in uns drängt uns, zu trauern, inneres Leiden zuzulassen, doch mit widerstrebenden Armen stoßen wird den Impuls ab und zwingen uns, uns zusammenzureißen.

Ich wusste, dass ich trauern müsste, aber ich kämpfte dagegen an, meine Tränen fließen zu lassen. Schließlich hatte ich mich selbst verpflichtet, mit Freude zurückzuschlagen. War Trauer nicht das Gegenteil von Freude? Als ich über die Worte Jesu in einer Seiner berühmtesten Predigten stolperte, entdeckte ich etwas, das ich nie bemerkt hatte. …

Lukas stellt Jesus in den Mittelpunkt der Menge. Er tritt unter jene die Geisteskrank, die von Gebrechen gelähmt sind, Menschen, deren Leben am seidenen Faden hängt. Jesus geht auf Tuchfühlung mit denjenigen, die Krankheiten und unreine Geister haben, und sagt ihnen, sie sollen sich als gesegnet betrachten:

„Du bist gesegnet, wenn die Tränen frei fließen. doch mit dem Morgen kommt die Freude.“…

Solche Worte scheinen unlogisch zu sein. Schließlich werden Tränen, Zeichen innerem Leidens oft als Zeichen der Schwäche gesehen – die zerknüllte weiße Flagge des Aufgebens. Jesus erklärt, dass diejenigen, die stark genug sind, um es zuzulassen zu schluchzen, zu den Glücklichen gehören. Der Sohn Gottes gibt dem Zitternden die Erlaubnis zu trauern. …

Das Trauern ist ein Fluss, der uns zur Freude führt.

Manchmal müssen wir der Trauer und innerem leiden Raum geben, um Platz für Freude zu schaffen. Niemand ist immun gegen Trauer und leiden, und nur diejenigen, die lernen, gut zu trauern und zu leiden, können die Heilung, die sie bringt, wieder zurückerlangen. So wie Licht Dunkelheit braucht, so braucht auch Freude Trauer und leiden. Und so wie die Nacht dem Morgen vorausgeht, so kommt die Freude durch die Trauer und dem leiden. …

Die Tränen reinigten mich. Dieses Trauern und inneres leiden wusch meine abgenützten Prioritäten weg, die Reservoirs der Undankbarkeit, die in meiner Seele eingebettet waren, die Hochburgen der Unreife, die längst hätten verschwinden sollen. Durch den Korridor der Tränen konnte ich wiedererwachen, um die Schönheit des Lebens zu genießen.

Tatsächlich mag die Trauer für die Nacht andauern, aber die Freude kommt nicht nur am Morgen – sie kommt auch mit dem Trauern. So wie der Himmel sowohl die Sonne als auch den Mond beherbergt, besteht unser Leben aus Trauer und Freude. …

Missgeschick und Not lädt uns zur Trauer ein. Solche Trauer erfordert ein Maß an Verletzlichkeit, das uns dazu bringen kann, weglaufen uns zu verstecken und die Ausbrüche vermeiden zu wollen. Sünden und Schwächen werden durch inneres leiden weggewaschen. Wenn man es richtig zulässt, werden die Tränen der Trauer und inneren Leidens zu einem Fluss, der unseren Schmerz wegspült, und zu einem heiligen Strom, der uns zur Heilung, Ganzheitlichkeit und Freude führt. – Margaret Feinberg, Fight Back with Joy (Worthy Publishing, 2015)

 * * *

Lied #4  https://www.nubeat.org/abhrt.html

Manchmal scheint es, dass diese eiskalte Weltclown
mich gern fertig sehen möchte.
Ich habe mich so sehr bemüht und bin bei jeder Gelegenheit gescheitert.
– Ich wette mit dir, dass diese vier Wände
sich verschwört haben, um mich einzukreisen.
– Die Fenster, die Decke, die Türen und die Hallen
Sie atmen einen Mangel an Sympathie.
– Und so lehne ich mich an diese Injizierte plastische Kraft;
– Doch seine scheinbar versprochene Glückseligkeit
Führt nur zu schmerzender Einsamkeit,
Woah, Einsamkeit! Ja, ja, ja!

Refrain 1
Und ich spüre, wie die Feuer aufsteigen, die im Inneren wüten.
Ich kann den Zustand, in dem ich mich befinde, nicht kontrollieren!
Springst du auf Schatten, werde ich verrückt?
Herr, lass mich nicht allein mit diesem Schmerz!

Vers 2
Und jetzt scheint es, als sei ich am Ende,
Doch Jesus, kann ich mich an Dich wenden?
– Irgendwie, bitte, darf ich Dich „Freund“ nennen?
Ich brauche jemanden, an dem ich mich festhalten kann.
– Lösche diese Feuer des Schmerzes, die brennen;
Du wirst sehen, meine Einstellung werde ich ändern.
– Und all dieses schmerzende Stöhnen wird sich wenden
Zu demütigen Klängen der Dankbarkeit,
Wow, Dankbarkeit! Ja, ja, ja!

Refrain 2
Um mich herum erscheint die Nacht düster und seltsam,
Und es scheint zu spät zu sein, sich zu ändern! Verloren in der Dunkelheit,
Mein Geist schmerzend, hilf mir, bitte, hilf mir noch einmal!

Refrain 3
Und ich spüre, wie die Feuer im Innern wüten.
Ich kann diesen Zustand nicht kontrollieren!
Ich verfolge Schatten, werde ich verrückt?
Bitte lass mich nicht allein mit diesem Schmerz!
Jesus, hilf mir, mich zu ändern. [Hilf mir, mich zu ändern.]
Willst du mir nicht helfen, mich zu ändern?
Bitte, lass mich nicht allein mit diesem Schmerz!

* * *

 Jesus: Alles Leiden hat in meinem Königreich einen Sinn. Schmerzen und Probleme sind Gelegenheiten, dein Vertrauen in mich zu demonstrieren. Deine Umstände tapfer zu ertragen – sogar mir für sie zu danken – ist eine der höchsten Formen des Lobes. Dieses Dankopfer läutet goldfarbene Freudenglocken in allen Himmelsbereichen ein. Auch auf der Erde sendet dein geduldiges Leiden in immer größeren Kreisen eine Welle guter Nachrichten aus.

Wenn Leid und Schmerz zuschlägt, denke daran, dass ich souverän bin und ich aus allem Gutes herausholen kann. Versuche nicht, vor den Schmerzen zu fliehen oder dich vor Problemen zu verstecken. Nimm stattdessen die Widrigkeiten in meinem Namen an und bringe sie mir für meine Zwecke dar. So gewinnt dein Leiden an Bedeutung und bringt dich mir näher. Freude entspringt aus der Asche der Widrigkeiten durch dein Vertrauen und deine Dankbarkeit. – Sarah Young, Jesus Calling (Thomas Nelson, 2010).

* * *

SCHMUCK FÜR ASCHE

 Wir sangen oft ein kleines Lied:

„Er gibt mir Freude statt der Sorgen
Und Liebe, welche Furcht vertreibt.
Er gibt mir Licht für meinen Schatten
Und Schmuck, der mir für Asche bleibt.“

Um Liebliches hervorzubringen, muss es manchmal Leiden geben. Damit die Flamme so schön brennen kann, muss es Asche geben. Etwas muss zu Asche werden!

Segnungen kommen von Leiden – Freude für Leid, Schmuck für Asche. (Jesaja 61,2b,3a) Wie es so treffend in Hebräer 12, Vers 11 ausgedrückt wird: „Keine Strafe (in Erziehung) ist angenehm, und während wir sie erleiden, ist sie immer schmerzlich! Doch danach werden diejenigen, die auf diese Weise geformt werden, inneren Frieden und ein Leben in der Gerechtigkeit gewinnen.“

Lob ist die Stimme des Glaubens! Wie eine riesige Hand, die eine Honigwabe nimmt und ausquetscht, und heraus kommt der Honig. Wie Mose, als er den Felsen schlug: es brach den Felsen, aber eine Quelle sprang hervor! Das steinerne Herz musste gebrochen werden, bevor das Wasser herausströmen und das durstige Volk erfrischen konnte. (2.Mose 17,1-7) Wie eine schöne Blume, die gepresst und zerdrückt wird, aber heraus quillt ihr Parfüm. Oder wie die anmutige Musik, die aus der Kehle des Vogels kommt – fast als wäre es mit schmerzlicher Anstrengung und doch strömt liebliches Singen heraus. Auch wenn sich der Gesang des Vogels melancholisch anhören mag, ist er doch so süß. Die ganze Schöpfung seufzt und sehnt sich nach Erlösung aus ihren Wehen. Die Seufzer sind keine Klagen, sondern Lob- und Dankeslieder für Gott – ein trauriger, jedoch lieblicher Gesang. Wie der Poet B. Shelley einst schrieb: »Unsere schönsten Lieder erzählen von den traurigsten Gedanken!« (Römer 8,22.)

Herr, hilf uns, uns nicht gegen Dein Zerquetschen, Dein Zerdrücken, Dein Zerschlagen zu wehren! Hilf uns, dieses wunderschöne Lied nicht zu unterdrücken, selbst wenn es traurig ist. Hilf uns, dir trotz des Leidens zu danken! Hilf uns, bereit zu sein, unter Deiner Hand zerschlagen und zerquetscht, ausgepresst und zerdrückt zu werden, Seelenschmerz zu erleiden, damit wir Deine Süße, Deinen Wohlgeruch, Deine Schönheit, Deine Melodie, Deine erfrischenden Wasser hervorbringen mögen! Aus scheinbaren Niederlagen erringst Du einige Deiner größten Siege!

Du wirst das Licht nie wirklich zu schätzen wissen, bis du einmal in Dunkelheit gewesen bist. Du weißt Gesundheit nicht zu schätzen, wenn du nie krank gewesen bist. Du wirst Freude nie schätzen, bis du Leid gekannt hast. Du kannst für Gottes Gnade nicht wirklich dankbar sein, bis du die Rechtsprechung des Teufels kennen gelernt hast.

„Der uns tröstet in aller unserer Trübsal, damit wir auch trösten können, die in allerlei Trübsal sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott.“ – 2.Korinther 1,4

 David Brand Berg – Die englische Originalfassung von Beauty for Ashes wurde erstmals im Okt. 1971 herausgegeben.

Artikel von hier entnommen mit Copyright © 2020 The Family International.  https://anchor.tfionline.com/de/tags/

– – –

https://tommyswindow.com/shows/noch-nicht/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s