Guter Rutsch

Meine lieben Freunde ich wünsche euch allen einen GUTEN RUTSCH

7-2

Hier noch etwas wovon ihr nichts davon ins Neue Jahr mitnehmen solltet: 

Eine Neujahrsherausforderung

Virginia Brandt Berg

„Nein, liebe Freunde, ich bin noch nicht alles, was ich sein sollte, aber ich setze meine ganze Kraft für dieses Ziel ein. Indem ich die Vergangenheit vergesse und auf das schaue, was vor mir liegt, versuche ich, das Rennen bis zum Ende durchzuhalten und den Preis zu gewinnen, für den Gott uns durch Christus Jesus bestimmt hat.“ – Philipper 3,13-14

Hier stehen wir nun vor dem neuen Jahr, und wissen noch nicht was es für uns bereit hält. Eines jedoch wissen wir genau, wir können die Vergangenheit mit all ihren Sorgen, Kummer und Schmerzen, und Fehlern einfach hinter uns lassen. Wir können keine einzige Handlung rückgängig machen und kein einziges Wort zurücknehmen, aber, wenn wir Gott unseren Kummer und unser Bedauern übergeben, kann er das neue Jahr mit Freude und Schönheit erfüllen. Die Bibel verspricht: „Und wir wissen, dass für die, die Gott lieben und nach seinem Willen zu ihm gehören, alles zum Guten führt.“ – Römer 8,28  – auch unsere Vergangenheit.

Jeder Tag des vergangenen Jahres ist für uns unerreichbar geworden, und wir sollten ihn dort lassen. Gott hat die Vergangenheit in Seiner Hand, und wir sollten nicht zurückschauen und uns mit Bedauern quälen. Es ist traurig, wie manch einer sagt, er würde Gott vertrauen, doch gleichzeitig sorgt er sich um die Kleckse und Flecken auf den Seiten seiner Vergangenheit.

Susan Coolidge schrieb einmal diese Worte:

Die Vergangenheit ist jetzt ein Teil der Ewigkeit,
Gebunden in einer Garbe, in Gottes festen Händen.
Mit frohen Tagen und traurigen Tagen
Und mit schlechten Tagen, die zu uns
Niemals wieder zurückkehren werden
Mit ihrer Blütenpracht oder ihrem Mehltau,
Ihrer Fülle an Sonnenschein
Oder traurigen Nacht.

In dem Moment, in dem wir uns Gott zugewandt und unsere Fehler und Vergehen bekannt und um Vergebung gebeten haben, sollten wir die Vergangenheit hinter uns lassen und sie nicht wieder zum Thema machen. Gott sagt über vergangene Sünden: „Ich – ich allein – bin es, der deine Übertretungen um meiner selbst willen tilgt und nicht mehr an deine Sünden denkt“ – Jesaja 43,25

Gottes Wort sagt: „Also gibt es jetzt für die, die zu Christus Jesus gehören, keine Verurteilung mehr.“ – Jesaja 43,25 Anstatt in die Vergangenheit zurückzukehren und dies und jenes zu bedauern und über Dinge zu weinen, die wir nicht ändern können, sollten wir uns an Gottes tröstliche Verheißung erinnern: „Selbst, wenn eure Sünden scharlachrot sind, sollen sie schneeweiß werden. Eure Sünden mögen blutrot sein, doch sie sollen werden wie Wolle.“ – Jesaja 1,18

Ich habe einmal ein Gedicht gelesen, das ungefähr so lautete: „Wenn ich den Weg zum Gestern finden könnte, würde ich die Seite mit Schönschrift füllen und die Gestern auslöschen.“ Ich will den Weg zum Gestern aber gar nicht finden, weil ich nichts auslöschen kann! Nur Gott kann diese Fehler der Vergangenheit überdecken, und wenn Er uns im Licht des Opfers betrachtet, das Jesus bereits für uns gebracht hat, macht das den ganzen Unterschied aus. Es ist nicht Gottes Absicht, uns immer wieder die Fehler der Vergangenheit vorzuhalten, und wer will das schon, wenn die Zukunft doch so hell strahlt, wie die wunderbaren Verheißungen Gottes?

Wenn ich an das Jahr denke, das vor uns liegt, denke ich an all die Verheißungen im Wort Gottes und an die wunderbaren Dinge, die möglich sind, denn diese Verheißungen sind unfehlbar, unveränderlich und für jeden von uns persönlich bestimmt. Warum sollte man bei all diesen Versprechungen in die Vergangenheit zurückkehren und zurückverfolgen wollen, um den Weg vom Gestern zu gehen?

Das Kreuz Christi steht wie mit ausgebreiteten Armen da und blockiert den Weg zur Vergangenheit. Weil Jesus die Strafe für unser Fehlverhalten bereits bezahlt hat, können und sollten wir mit dem Apostel Paulus sagen: „Indem ich die Vergangenheit vergesse und auf das schaue, was vor mir liegt, versuche ich, das Rennen bis zum Ende durchzuhalten und den Preis zu gewinnen, für den Gott uns durch Christus Jesus bestimmt hat.“ – Philipper 3,13-14

Denk nicht mehr an das, was hinter dir liegt! Geh vorwärts, schreite auf das Ziel und den Siegespreis zu! Du kannst die Zeit nicht zurückdrehen und selbst wenn du alle Reichtümer der Welt hättest, könntest du den Weg zum Gestern nicht zurückgehen – könntest das Vergangene nicht rückgängig machen. .

Wie schade, oder Was für ein Jammer, wenn wir die Last der Vergangenheit tragen, wenn doch der Herr einen solch hohen Preis dafür bezahlt hat, um uns diese Last abzunehmen und uns davon zu befreien!

„Jesus hat für alles bezahlt, ich verdanke und schulde Ihm alles “, wie es die alte Hymne so schön ausdrückt.

Nachdem ich einmal zu einem größeren Publikum über genau das gesprochen hatte, kam ein junger Ex-Sträfling zu mir, der gerade aus dem Gefängnis entlassen worden war. Er konnte es nicht glauben, dass es so einfach war, dass Gott seine Vergangenheit einfach tilgen würde, wenn er nur seine Vergehen und Missetaten bekennen und Jesus bitten würde, in sein Herz zu kommen und sein Retter zu sein. Er hörte nicht auf, von seinen Fehlern zu reden. Es war für ihn unfassbar zu glauben, dass Gott eine so schreckliche Vergangenheit vergeben könnte, aber in dieser Nacht gab er sein Herz Jesus, und Jesus hob diese Last. Jesus vergab diesem Mann und schenkte ihm damit eine Freiheit, die er zuvor nie gekannt hatte. Danach konnte der Mann nicht mehr aufhören, über die Gnade und Barmherzigkeit Gottes zu sprechen und darüber, wie Gott ihn von den Qualen der Vergangenheit befreit hatte. Er wiederholte oft die Worte einer Hymne, in die er sich verliebte: „Das Vergangene so gefüllt mit Schuld und Schande, was war, ist fort, oh lobet unsren Gott!“

Ich frage mich, ob es etwas Schöneres gibt als das Wunder der Vergebung. Gibt es etwas Herrlicheres als die Gewissheit, dass dir deine Sünden vergeben wurden? Jesus ist für uns alle gestorben und Seine Vergebung ist für uns alle. Alles, was du tun musst, ist, es anzunehmen, deine Sünde zu bekennen und Ihn als deinen Retter anzunehmen. „Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt.“ – 1.Johannes 1,9 Alle Ungerechtigkeit! Er kann Sein Wort nicht brechen, denn Er hat es versprochen. „Hat er je etwas gesagt und nicht getan?“ – 4. Mose 23,19  Das ist Sein uneingeschränktes, unabänderliches Versprechen an dich.

Möge der Herr dich segnen und zu einem Segen machen und dich in Seinem Dienst einsetzen. Mögest du ein wunderbares neues Jahr erleben, mit einer neuen Offenbarung des Herrn Jesus Christus an deine Seele, und möge Gott dich bei jedem Schritt auf dem Weg segnen!

– – –

Hoffnung und Hilfe für das neue Jahr

Hast du Potenzial?

Wenn du zum Ende eines Jahres kommst und dich auf den Beginn eines neuen Jahres vorbereitest, fragst du dich vielleicht, was du in den kommenden Jahren realistisch gesehen erwarten oder erreichen kannst. Das hängt zum Teil davon ab, wie du „realistisch“ definierst. Niemand weiß besser als Gott, wozu wir fähig sind, und oft ist seine Definition von „realistisch“ „Potenzial“. Er kennt unsere Grenzen – „Denn er weiß ja, was für Geschöpfe wir sind, er denkt daran, dass wir nur aus Staub gebildet wurden. “ – Psalm 103,14 – aber Er sieht auch unsere Herzen und betrachtet uns ständig aus der Sichtweise  was wir sein könnten, heraus.

Gott erwartet von uns, dass wir tun, was wir können, aber Er erwartet nicht, dass wir vollkommen sind. Er weiß, dass wir nie perfekt sein werden, und wenn wir klug sind, werden wir erkennen, dass es dumm ist, wenn wir versuchen oder vorgeben, es zu sein. Wir müssen unseren Teil beitragen, aber unser Teil ist es nicht, perfekt zu sein – und das ist das Wunderschöne an Gottes Plan!

Gott liebt es, erstaunliche, außergewöhnliche Dinge zu tun, manchmal durch einige der am unwahrscheinlichsten und unvollkommensten Menschen. Es geht nie darum, wie gut oder stark wir sind. Es geht um Gott und Seine Güte und Kraft.

Gott weiß, dass wir uns ändern können, egal was in der Vergangenheit passiert ist oder wie unsere aktuelle Situation oder Schwächen oder Herausforderungen aussehen mögen; Er kann uns besser machen. Wir müssen lernen, uns selbst durch die Perspektive zu sehen, was wir durch Seine Gnade werden können und in was die Kraft Gottes uns verwandeln kann.

Du bist also nicht perfekt – na und?! Wer ist es? Wenn du den Geist Gottes in dir und durch dich wirken lässt, wird Sein Geist die Lücken der kleinen Probleme und Unvollkommenheiten füllen. Gott braucht keine Vollkommenheit von uns, um Seinen Willen und Seine Wunder zu wirken.

Gib Gott Raum, um zu wirken, indem du dich nicht auf deine Unzulänglichkeiten und Unvollkommenheiten konzentrierst, sondern indem du auf Ihn schaust, um dir zu helfen, das volle Potenzial dessen zu erreichen, für das Er dich geschaffen hat. – Peter Amsterdam

Lehre uns, unsere Tage zu zählen.

Für viele ist Neujahr nur ein weiterer Feiertag. Für andere ist es eine Zeit der tiefen Reflexion, sowohl über das vergangene als auch über das kommende Jahr. Für die Nachfolger Jesu hat das Neujahrsfest keine besondere Bedeutung. Es gibt keine leitende biblische Aufzählung, nach der wir unsere Feierlichkeiten richten können.

Aber das bedeutet nicht, dass Christen nicht innehalten und über die Veränderung des Kalenders nachdenken sollten. Mose fragte den Herrn: „Lehre uns, unsere Zeit zu nutzen, damit wir weise werden.“ – Psalm 90,12 Zeit – Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre – ist ein Geschenk eines guten Gottes an uns. Ihm weise zu folgen bedeutet also, unsere Zeit zu nutzen. – Sieh Epheser 5,16

Neujahr kann uns auch an die neue „Kreatur“, den neuen Menschen in Christus erinnern. In gewisser Weise ist jeder Tag mit Jesus eine Chance, die Seite über eine alte Lebensweise umzuschlagen und eine neue bereitwillig zu übernehmen. Wir sind schließlich neugeschaffene Menschen, neue Kreationen, und wir dienen einem König, der uns täglich durch den Heiligen Geist erneuert.

Ziele für ein neues Jahr setzen ist ein bedeutendes Zeichen dafür, dass wir Gott in unseren Berufungen – Arbeit und Geschäft, Haus und Kirche, privates und öffentliches Zeugnis – bewusst verherrlichen wollen. Wenn wir arbeiten und planen, auch bei scheinbar unbedeutenden Vorhaben, erfüllen wir den kulturellen Auftrag. – 1.Mose 1,28 In diesem Zeitalter sind wir mit einer Fülle von Ressourcen gesegnet, die uns helfen, unsere Zeit zu maximieren: digitale Tools, Produktivitätsexperten und inspirierende Blogs.

Aber bevor wir unsere Ziele formulieren, sollten wir im Herzen beginnen. Die Versuchung für Christen ist, unsere Pläne zu machen und einen Klacks von Jesus hinzuzufügen, anstatt Ihm zu erlauben, in uns die Wünsche und Motivationen zu formen, um Seine Arbeit zu tun …

Der weise Mann im Buch Prediger sagte: „Denk an deinen Schöpfer, solange du jung bist. Warte damit nicht, bis du alt bist, die Tage für dich beschwerlich werden und die Jahre kommen, von denen du sagen musst: ‚Sie gefallen mir nicht!‘“ – Prediger 12, 1 Im Januar ist das Jahr jung und die Chancen scheinen neu zu sein. So viele produktivitäts Gurus predigen ein Evangelium der Selbstkompetenz, aber als Menschen des Evangeliums kennen wir die Schwächlichkeit des menschlichen Lebens. Wir wissen, dass jeder Atemzug ein Wunder ist, ein Geschenk, das uns unser Schöpfer gegeben hat …

Wir haben vielleicht unsere ehrgeizigen Ziele im vergangenen Jahr nicht erreicht. Jesus liebt uns immer noch, trotz unserer Fehler, unabgehakter To-do-Liste Kästchen und Enttäuschung über die Auswirkungen. Das Evangelium sagt uns, dass er uns inmitten davon liebt.

Wenn wir also unsere Pläne für [das neue Jahr] machen, denken wir daran, dass wir auch in unseren Misserfolgen dem dienen, der weiß, dass wir vergänglich sind, der daran denkt , dass wir nur Staub sind. – Psalm 103,14 Wir machen Pläne, doch wir halten uns offen. Wir vertrauen unsere Zukunft nicht Evernote, Google Kalender oder einer Leseliste an, sondern dem König, der die Welt in Seinen Händen hält.Daniel Darling.

– – –

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s