Gelebtes Christentum – AT & NT

LC2_Old__New_Covenants

Gelebtes, lebendiges Christentum:

Der alte und der neue Bund

Peter Amsterdam

In meiner Einleitung zu dieser Serie erwähnte ich, dass ich die Zehn Gebote als Rahmen für die Erforschung der christlichen Moralethik verwenden würde. Mancher mag sich fragen, warum die alttestamentlichen Gesetze von Mose, die Teil des Bundes waren den Gott mit dem jüdischen Volk vor Jesu Zeit geschlossen hat, heute angemessen sind. (Viele der Satzungen im 3., 4. und 5. Buch Mose gelten nicht für Christen.)

Wir erfahren durch das Alten Testament, dass ein neuer Bund kommen würde.

Es wird der Tag kommen, spricht der Herr, an dem ich einen neuen Bund mit dem Volk Israel und mit dem Volk Juda schließen werde. – Jeremia 31,31 

Das Neue Testament erläutert, dass der mosaische Bund, der begann, als Gott Mose die Zehn Gebote gab, mit dem Tod Jesu beendet wurde, und dass die Christen seitdem unter einem neuen Bund leben.1

In der Nacht vor Jesu Tod sprach er mit seinen Jüngern über den neuen Bund. Im Lukasevangelium lesen wir:

Dann nahm er ein Brot, und nachdem er Gott dafür gedankt hatte, brach er es in Stücke und reichte es den Jüngern mit den Worten: „Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Tut das zur Erinnerung an mich.“ Nach dem Essen nahm er einen weiteren Becher mit Wein und sagte: „Dieser Wein ist das Zeichen des neuen Bundes – ein Bund, der mit dem Blut besiegelt wird, das ich für euch vergießen werde“ –  Lukas 22,19–20

Im Matthäusevangelium heißt es:

„Das ist mein Blut, das den [neuen] Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt. Es wird vergossen, um die Sünden vieler Menschen zu vergeben.– Matthäus 26,28

Der alte Bund wurde beendet und der neue Bund trat in Kraft, als Jesus am Kreuz starb.

Der Apostel Paulus bezeichnete den mosaischen Bund als den „alten Bund“ (2.Korinther 3,14) und beschrieb ihn als zu Ende. (2 Korinther 3,10,14) Der Hebräerbrief spricht vom „neuen Bund“ als einem besseren, mit einem neuen Hohepriester, Jesus. So ist Jesus der Garant eines besseren Bundes geworden. (Hebräer 7,22) Es sagt uns: „Dieser Bund wird nicht so sein wie der, den ich mit ihren Vorfahren schloss, als ich sie an der Hand nahm und aus Ägypten führte. … Doch dies ist der neue Bund, den ich an jenem Tag mit dem Volk Israel schließen werde, spricht der Herr: Ich werde ihr Denken mit meinem Gesetz füllen, und ich werde es in ihr Herz schreiben. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein. – Hebräer 8,9–10

Der alte Bund, der die Gesetze von Mose mit einschloss, wurde ersetzt und ist für Christen nicht mehr in Kraft. Paulus brachte es auf den Punkt, als er sagte:

Doch jetzt sind wir vom Gesetz befreit, denn wir sind mit Christus gestorben und der Macht des Gesetzes nicht länger unterstellt. Deshalb können wir Gott von nun an in einer neuen Weise dienen – nicht wie früher durch Einhaltung jedes einzelnen Buchstabens des Gesetzes, sondern durch den Heiligen Geist (der Heilige Geist der Liebe ist also aus Liebe heraus handeln). – Römer 7,6

Durch das ganze Neue Testament hindurch finden wir immer wieder Stellen, die im Besonderen darauf hinweisen, dass Christen nicht an bestimmte alttestamentliche Gesetze gebunden sind.

Christen müssen nicht beschnitten werden. Wenn ein Mann unbeschnitten war, als er zu Christus fand, soll er sich jetzt nicht beschneiden lassen. Denn es spielt keine Rolle, ob ein Mann beschnitten ist oder nicht. Entscheidend ist es, Gottes Gebote zu halten.- 1.Korinther 7,18–19

Christen müssen im Tempel keine Tieropfer bringen. Vielmehr wollen wir Gott ein immer währendes Dankopfer bringen,- Hebräer 13,15 und auch unsere Leiber als lebendiges, heiliges und Gott wohlgefälliges Opfer darbringen – als [unseren] geistigen Gottesdienst. – Römer 12,1

Wir müssen den Sabbat oder andere besondere religiöse Tage nicht einhalten. Lasst euch deshalb von niemandem verurteilen (ein schlechtes Gewissen machen), nur weil ihr bestimmte Dinge esst oder trinkt oder weil ihr bestimmte Feiertage, religiöse Feste (Neumonde) oder Sabbate haltet oder nicht haltet. – Kolosser 2,16–17

Wir sind auch nicht an die mosaischen Essensgesetze gebunden, die bestimmte Lebensmittel für unrein erklären und nicht verzehrt werden sollten. Jesus hob die Essensgesetze auf und erklärte alle Speisen für rein, als Er sagte: „Hört mir alle zu und begreift’s! Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist’s, was den Menschen unrein macht.“ – Mark 7,14–15

Wir sind auch nicht mehr verpflichtet, die Gesetze des Alten Testaments zu befolgen, die die Zivilregierung Israels regulierten. Der mosaische Bund etablierte das jüdische Volk als eine von anderen Nationen der Welt getrennte Nation. Gott gab ihnen Regeln für Gerichte, Richter, die Durchsetzung von Gesetzen und Strafen für deren Verletzung. Christen stehen nicht unter diesen Gesetzen; vielmehr sind wir aufgerufen, den Zivilregierungen in den Ländern, in denen wir leben, zu gehorchen.

Gehorche der Regierung, unter der du lebst, denn sie ist von Gott eingesetzt. Alle Regierungen haben ihre Vollmacht von Gott. Wer sich also den Gesetzen des Landes widersetzt, der verweigert Gott selbst den Gehorsam und wird bestraft werden. – Römer 13,1-2

Ordnet euch den staatlichen Gewalten unter, denn das entspricht dem Willen Gottes: sei es dem König als Staatsoberhaupt oder den Beamten, die er ernannt hat. Denn der König hat sie geschickt, um die zu bestrafen, die unrecht tun, und diejenigen zu ehren, die Gutes tun! – 1.Petrus 2,13.14

Im Neuen Testament erfahren wir, warum der mosaische Bund, zu dem die Zehn Gebote gehörten, beendet wurde. Der Apostel Paulus schrieb:

Was soll dann das Gesetz? Es wurde hinzugefügt um der Übertretungen willen, bis der Nachkomme käme, dem die Verheißung gilt; – Galater 3,19

Das „Gesetz“ sollte vorübergehend sein, bis der Nachkomme – Jesus – kam. Ein paar Verse später schrieb Paulus: Lasst es mich noch auf eine andere Weise ausdrücken: Das Gesetz war unser Vormund und Lehrer, bis Christus kam. Aufgrund des Glaubens an ihn werden wir vor Gott gerecht gesprochen. Und da Christus nun gekommen ist und mit ihm der Weg des Glaubens, brauchen wir das Gesetz als Vormund nicht mehr. – Galater 3,24,25

Ein weiterer Grund ist, dass der alte Bund von Jesus erfüllt wurde. Er hat nie gegen das Gesetz verstoßen. Er hat es vollkommen gehorcht. Jesus fragte diejenigen, die sich ihm widersetzten:

„Wer von euch kann mir zu Recht eine Sünde vorwerfen?“ – Johannes 8,46

Er hat nie gesündigt und nie jemanden mit seinen Worten getäuscht. – 1.Petrus 2,22

Und ihr wisst, dass Jesus kam, um die Sünden der Menschen wegzunehmen, denn er ist ohne Sünde. – 1.Johannes 3,5

Doch er gehört nicht zu denen, die unsere Schwächen nicht verstehen und zu keinem Mitleiden fähig sind. Jesus Christus musste mit denselben Versuchungen kämpfen wie wir, doch im Gegensatz zu uns hat er nie gesündigt. – Hebräer 4,15

Autor Wayne Grudem erklärt:

In anderen Worten, er „erfüllte“ viele der alttestamentlichen Gesetze durch Handlungen, die den wahren geistigen Zweck zeigten, für den sie bestimmt waren.

Er erfüllte die Opfergesetze, indem er zum vollkommenen, perfekten Opfer wurde.

Er erfüllte die Gesetze und Vorschriften eines Priesters, indem er unser Großer Hohepriester wurde.

Er erfüllte das Gesetz über die Beschneidung durch die „Beschneidung Christi“, die uns neue Herzen gibt, die empfänglich auf den Willen Gottes reagieren. Durch eure Zugehörigkeit zu Christus wurdet ihr beschnitten, aber nicht durch einen äußerlichen Eingriff. Eure Beschneidung kam durch Christus, und damit wurdet ihr von eurem alten Wesen abgetrennt. –  Kolosser 2,11

Er erfüllte das Sabbatgesetz, indem er uns ewige geistliche Ruhe brachte. Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Matthäus 11,28

Und er erfüllte die alttestamentlichen Gesetze für die Zivilregierung, indem er für sich selbst ein Königreich gründete, das nicht von dieser Welt ist. Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wenn es so wäre, hätten meine Diener für mich gekämpft, als ich verhaftet wurde. Aber mein Königreich ist nicht von dieser Welt. – Johannes 18,36

Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung (deckt Schuld auf), zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig (allen Anforderungen gewachsen) sei, für jedes gute Werk ausgerüstet. – 2.Timothy 3,16-17 

Jesus erfüllte das alttestamentliche Gesetz, so dass es für Christen nicht mehr bindend ist. Obwohl die Verfasser des Neuen Testaments verstanden haben, dass das mosaische Gesetz in Christus erfüllt wurde und Christen nicht gesetzlich daran gebunden waren, bezeichneten sie es dennoch als eine wichtige Quelle wertvoller Weisheit und Anleitung, um auf göttliche Weise zu leben. Der Apostel Paulus schrieb:

Denn wie er uns auch darauf hinwies: Dies wurde vor langer Zeit aufgeschrieben, damit wir daraus lernen. Es soll uns Hoffnung geben und ermutigen, sodass wir geduldig auf das warten, was Gott in der Schrift versprochen hat. – Römer 15,4

All diese Ereignisse, die ihnen widerfuhren, dienen uns als Beispiel. Sie wurden für uns, die wir am Ende der Zeiten leben, als Warnung (um davon eine Lehre zu ziehen) aufgeschrieben. 1.Korinther 10,11

Im gesamten Neuen Testament finden wir Lehren, die die Zehn Gebote zitieren oder anspielen, mit Ausnahme des vierten Gebots, den Sabbat zu halten.

Erstes Gebot:

Du sollst außer mir keine anderen Götter haben. – 2.Mose 20,3

Paulus bestätigte dies, als er schrieb, dass Menschen sündigten, sie verehrten das von Gott Geschaffene statt den Schöpfer selbst, – Römer 1,25 In seiner Liste von denen, die das Reich Gottes nicht erben werden, schloss Paulus Götzendiener/Polytheisten mit ein. (Epheser 5,5; 1.Korinther 510,11; Galater 5,20; Offenbarung 9,20, 22,15)

Zweites Gebot:

Du sollst dir kein Götzenbild anfertigen von etwas, das im Himmel, auf der Erde oder im Wasser unter der Erde ist. Du sollst sie weder verehren noch dich vor ihnen zu Boden werfen, denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott! – 2.Mose 20,4–5

Paulus schrieb:

Obwohl sie von Gott wussten, wollten sie ihn nicht als Gott verehren oder ihm danken. … Sie behaupteten, weise zu sein, und wurden dabei zu Narren. Statt den herrlichen, ewigen Gott anzubeten, beteten sie Götzenbilder an, die vergängliche Menschen darstellten, oder Vögel, Tiere und Schlangen. – Römer 1,21–23

Drittes Gebot:

Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. – 2.Mose 20,7

Der Apostel Petrus schrieb:

Die falschen Lehrer jedoch haben nicht mehr Verstand als die vernunftlosen Tiere, deren Schicksal es ist, gejagt und getötet zu werden. Sie äußern sich abfällig über Dinge, von denen sie nichts verstehen, und ihre Verdorbenheit wird sie ins Verderben stürzen. – 2.Petrus 2,12

Viertes Gebot:

Denk an den Sabbat und heilige ihn. Sechs Tage in der Woche sollst du arbeiten und deinen alltäglichen Pflichten nachkommen, der siebte Tag aber ist ein Ruhetag für den Herrn, deinen Gott. An diesem Tag darf kein Angehöriger deines Hauses irgendeine Arbeit erledigen. 2.Mose 20,8–11

Der Befehl, sich am Sabbat auszuruhen – nichts zu arbeiten (auch nicht kochen, nicht einmal ein Streichholz anzünden für den Gasherd) –  wird für Christen nicht als Verpflichtung wiederholt. (Doch ist es vernünftig, einen völligen Abschalttag zu haben.)

Fünftes Gebot:

Ehre deinen Vater und deine Mutter. – 2.Mose 20,12

Paulus zitierte dieses Gebot vollständig in Epheser 6,2–3. An anderer Stelle nimmt er Bezug auf diejenigen, die ihre Eltern entehren als Sünde.

Sie sind voller Unrecht und Gemeinheit, Habgier, Bosheit und Neid, ja sogar Mord; voller Streit, Hinterlist und Verlogenheit, Klatsch und Verleumdung. Sie hassen Gott, sind gewalttätig, anmaßend und überheblich. Beim Bösen sind sie sehr erfinderisch. Sie weigern sich, auf ihre Eltern zu hören, – Römer 1,29–30

Sie (die Gesetze) wurden jedoch nicht für den gemacht, der das Richtige tut, sondern für Menschen, die ungehorsam und rebellisch sind, die ohne Gott leben und sich in Schuld verstricken, denen nichts heilig ist und die alles Heilige entwürdigen, ja die ihren Vater oder ihre Mutter oder andere Menschen töten. – 1.Timotheus 1,9

Sechstes Gebot:

Denn die Menschen werden nur sich selbst und ihr Geld lieben (viel von sich halten, selbstsüchtig sein). Sie werden stolz und eingebildet sein, Gott verachten und ihren Eltern ungehorsam und undankbar begegnen. Nichts wird ihnen heilig sein. – 2 Timothy 3,2

Du sollst nicht töten. – 2.Mose 20,13

Im Neuen Testament wurde Mord mehrfach in Listen von Sünden mit eingeschlossen. Zum Beispiel:

Ihr Leben ist voller Unrecht, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, Neid, Mord, Streit, Betrug und Hinterlist. … – Römer 1,29

Aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, Lüge und Verleumdung. – Matthäus 15,19

Siebtes Gebot:

Du sollst nicht die Ehe brechen. – 2.Mose 20,14

Dieses Gebot wird sowohl im Römerbuch als auch im Jakobusbuch zitiert. (Römer 13,9, Jakobus 2,11) Was sexuelle Unmoral im weitesten Sinne angeht, so wird im gesamten Neuen Testament darauf hingewiesen.

Überhaupt hört man, dass Unzucht unter euch ist, und zwar eine solche Unzucht, wie es sie nicht einmal unter den Heiden gibt: dass einer die Frau seines Vaters hat. – 1.Korinther 5,1

Auch auf Unzucht dürfen wir uns nicht einlassen, wie einige von ihnen es taten und dadurch an einem einzigen Tag den Tod von dreiundzwanzigtausend Menschen verursachten. (4.Mose 25,1.9) 1.Korinther 10,8

…  unser Körper ist nicht für die sexuelle Unmoral bestimmt, sondern für den Herrn, und er ist der Herr über den Körper. – 1.Korinther 6,13

Achtes Gebot:

Du sollst nicht stehlen. – 2.Mose 20,15

Paulus zitierte diesen Befehl im Römerbuch. (Römer 13,9) Er bezog sich darauf, als er instruierte:

Wer ein Dieb war, soll nicht mehr stehlen, sondern hart arbeiten und mit eigenen Händen seinen Lebensunterhalt verdienen, damit er Notleidenden davon abgeben kann. – Epheser 4,28

In allen Episteln (Apostelbriefen) finden wir weitere Verse, die dieses Gebot lehren. – Jakobus 5,4, 1.Korinther 6,9–10, Titus 2,9–10

Neuntes Gebot:

Du sollst keine falsche Aussage über einen deiner Mitmenschen machen (kein falsches Zeugnis ablegen). – 2.Mose 20,16

Dieses Gebot wird nicht im Neuen Testament zitiert, aber es gibt mehrere Verse, die gegen Lüge und Falschheit sprechen.

Belügt einander also nicht länger, sondern sagt die Wahrheit. Wir sind doch als Christen die Glieder eines Leibes, der Gemeinde von Jesus. – Epheser 4,25

Belügt einander nicht, denn ihr habt eure alte, verdorbene Natur mit ihrem bösen Tun abgelegt – Kolosser 3,9

Außerdem gewöhnen sie es sich sonst an, faul zu werden und ihre Zeit damit zu vertrödeln, mit den Nachbarn zu klatschen, sich neugierig in die Angelegenheiten anderer einzumischen und Dinge zu sagen, die sie nicht sagen sollten. – 1.Timotheus 5,13

Zehntes Gebot:

Du sollst den Besitz deines Nächsten nicht begehren: Weder sein Haus, seine Frau, seinen Sklaven, seine Sklavin, sein Rind, seinen Esel oder sonst etwas, das deinem Nächsten gehört. – 2.Mose 20,17

Als Paulus über bestimmte Sünden schrieb, sagte er:

Darum tötet alles, was zu eurer irdischen Natur gehört: … böse Lüste und Habgier …. – Kolosser 3,5

Ihr Leben ist voller Unrecht, Schlechtigkeit, Habgier … – Römer 1,29

Das Neue Testament lehrt, dass das mosaische Gesetz erfüllt wurde und Christen nicht verpflichtet sind, dem Gesetz zu folgen; Es lehrt jedoch auch, dass die Prinzipien des mosaischen Gesetzes als Lehrmittel nützlich sind, um zu zeigen, welche Art von Verhalten Gott gefällt und missfällt. Da die Zehn Gebote Wahrheiten vermitteln, die für das Leben unseres Christentums gelten, verwendet diese Serie die Zehn Gebote als Rahmen für die Erforschung christlicher Moral und Ethik.

– – –

1Weitere Informationen zu „Bund“ können in einer anderen Studie unter dem Titel „Bund“ Teile 1–3 gefunden werden – leider nur auf Englisch

https://directors.tfionline.com/post/covenant-part-1/

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s