Jesus der Revolutionär – Jesus über die Liebe

Die folgende Bibelstudie hat nichts damit zu tun. ein unbescholtener Bürger sein zu wollen, der sonntags in die Kirche geht. Das hier ist so radikal, dass du wohl als Spinner, wenn nicht gar als Fanatiker von deinen Mitmenschen bezeichnet werden wirst, wenn du es befolgst oder du ihnen davon erzählst. Und es wird dich alles kosten, um das zu befolgen – kein Wunder hatte Jesus nach den 3 Jahren Seines Wirkens nur 12 Jünger und wie es heißt 70 engere Freunde, die Ihm mehr oder weniger nah folgten.

Ist dein Ziel, mehr und mehr wie Jesus zu werden? Dann lass dir das gut zu Herzen gehen und bete für eine Hingabe, die notwendig ist, das befolgen zu können.

Jesus on love1

Jesus – Sein Leben und seine Botschaft:

Jesus über die Liebe

– eine Bibelstudie von Peter Amsterdam (Teil 1)

Anmerkung: Da bestimmte Worte in ihrer Originalsprache mehrere Bedeutungen in Deutsch haben können, wurde für diese Zusammenstellungen eine jeweilige Schriftstelle der Bibelübersetzung gewählt, die das, was hervorgehoben wird, am besten ausdrückt oder andere Bedeutungen werden in Klammern dazugefügt.

Jesus on love1-1a

In jedem der synoptischen Evangelien, (Matthäus, Markus und Lukas) zitiert Jesus zwei Gebote aus dem Alten Testament. Der erste stammt aus dem Buch Deuteronomium, dem 5.Buch Mose:

Du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner  Kraft. – 5.Mose 6,5

Die zweite stammt aus dem Buch Levitikus, dem 3.Buch Mose:

Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. – 3.Mose 19,18

Das ist was das mosaische Gesetz besagt:

Übe keine Rache an einem Angehörigen deines Volkes und trage ihm nichts nach, sondern liebe deinen Nächsten wie dich selbst. – 3.Mose 19,18

Das jüdische Verständnis des „Nächsten“ waren andere Juden. Wie ein Autor erklärt:

Im Judentum war der Nächste jemand mit ähnlichem religiösem Denken, nicht einer, der gegensätzlich und feindselig war. …

7-Qumran-1

… In einigen Bewegungen im Judentum wurde genau das Gegenteil instruiert, wie in Qumran, wo das Recht, seine religiösen Feinde zu hassen, erlaubt  war.1 (Qumran ist eine archäologische Stätte weniger als eine Meile vom Toten Meer entfernt, in deren Höhlen die ‚Schriftrollen vom Toten Meer‘ gefunden wurden. Einige Bibelgelehrte glauben, dass eine religiöse Gemeinschaft namens Essener in Qumran lebte und deren Glauben nicht mit den jüdischen Standardüberzeugungen der Zeit übereinstimmen.)  1Bock, Lukas Band 1: 1: 1-9: 50 , 588.

Zu wissen, dass einige Juden unterschiedliche Interpretationen der Schrift hatten, hilft zu verstehen, warum Jesus im Matthäusevangelium auf einen Ausspruch verweist, der so in der Schrift nicht zu finden ist:

Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3. Mose 19,18) und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. – Matthäus 5,43-45

Im Lukasevangelium erweitert Jesus das Konzept der Liebe zu den Feinden, indem er Beispiele dafür gibt, wie Seine Nachfolger diese Liebe umsetzen können. Er sagt, dass die Liebe, die Seine Nachfolger für andere zeigen, über die Art und Weise hinausgehen soll, wie die Menschen normalerweise lieben. Der Schwerpunkt liegt hier auf Lukas 6,27-38, der verschiedene Aspekte der Liebe zu anderen behandelt.

love enemy

Jesus beginnt mit:

Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen. – Lukas 6,27-28.

Er spricht diejenigen an, die „hören“, dh. diejenigen, die willig sind zuzuhören und das anzuwenden, was er lehrt. Es gibt in einigen Lehren des Alten Testaments einige Hinweise darauf, wie man seinen Feinden Gutes tun kann, wie zum Beispiel:

Wenn du dem Rind oder Esel deines Feindes begegnest, die sich verirrt haben, so sollst du sie ihm wieder zuführen. Wenn du den Esel deines Widersachers unter seiner Last liegen siehst, so lass ihn ja nicht im Stich, sondern hilf mit ihm zusammen dem Tiere auf. 2.Mose 23,4-5.

Freue dich nicht über den Fall deines Feindes, und dein Herz sei nicht froh über sein Unglück; der HERR könnte es sehen und Missfallen daran haben und seinen Zorn von ihm wenden. – Sprüche 24,17-18

Hungert deinen Feind, so speise ihn mit Brot, dürstet ihn, so tränke ihn mit Wasser, denn du wirst feurige Kohlen auf sein Haupt häufen, und der HERR wird dir’s vergelten. – Sprüche 25,21-22

Während Verse wie diese im Alten Testament Gläubige dazu bewegten, ihren Feinden Freundlichkeit zu erweisen, ging Jesus beträchtlich weiter und wies seine Seine Anhänger an, nicht nur freundlich zu sein, sondern sie zu lieben und ihnen zu vergeben. Er praktizierte auch, was er Er predigte, wie aus den Worten hervorgeht, die er Er am Kreuz sprach: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ – Lukas 23,34

Auch Seine Anhänger praktizierten das. Stephanus, der erste Märtyrer, als er zu Tode gesteinigt wurde, schrie auf: „Herr, Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an! – Apostelgeschichte 7,60

Jesus on love1-2Der Apostel Paulus schrieb: Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach, füreinander und für jedermann. – 1. Thessalonicher 5,15

Und der Apostel Petrus schrieb: Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern segnet vielmehr, weil ihr dazu berufen seid, auf dass ihr Segen erbt. 1.Petrus 3,9

Nachdem Jesus das allgemeine Prinzip, seine Feinde zu lieben, zum Ausdruck gebracht hatte, ging Er zu Einzelheiten über: tut wohl denen, die euch hassen. – Lukas 6,27 Er spricht davon, positive Maßnahmen zu ergreifen, Dinge zu tun, die denen nützen, die sich dir widersetzen. Er ruft Seine Anhänger dazu auf, ihre Feinde nicht nur prinzipiell oder auf passive Weise zu lieben, sondern ihnen durch ihre Taten Liebe zu zeigen.

Jesus rief seine Jünger auf zu segnen, die dich verfluchen, – Lukas 6,28, jene, von denen sie verbal mit Beleidigungen, Hohn, Spott oder Beschimpfungen angegriffen werden. Es ist ganz natürlich, in gleicher Weise mit Worten zurückzuschlagen, doch Jesus lehrte Seine Jünger, diesen Kreislauf von Zorn und Hass zu durchbrechen, indem sie diejenigen segnen, von denen sie beschimpft werden. Während es manchmal richtig ist, jemandem zu antworten, der uns verbal angreift, lehrt uns die Schrift, weise und liebevoll zu handeln.

Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streitsüchtig sein, sondern freundlich gegen jedermann, im Lehren geschickt, einer, der Böses ertragen kann und mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweist. – 2.Timotheus 2, 24-25

Lasst uns aber in Liebe die Wahrheit reden und  in jeder Hinsicht Christus ähnlicher werden, der das Haupt seines Leibes – der Gemeinde – ist. – Epheser 4,15

Eine sanfte Antwort wendet Grimm ab, aber ein kränkendes Wort erregt Zorn. – Sprüche 15,1

Schmäht man uns, so segnen wir; verfolgt man uns, so dulden wir’s; verlästert man uns, so reden wir freundlich. – 1.Korinther 4,12-13 („Freundlich“ bedeutet hier, wenn wir verlästert, verhöhnt, beleidigt beschimpft werden, beenden wir die Unstimmigkeit durch gut zureden mit freundlichen Worten)

Er sagte auch, betet für die, die euch beleidigen! – Lukas 6,28 Das griechische Wort epēreazō wird hier mit Beleidigung übersetzt. In den unterschiedlichen Bibelübersetzungen wird die Bedeutung auch mit kränken, misshandeln, Böses tun, geschmäht und bedroht werden übersetzt. Der Ruf Jesu an seine Jünger, für Menschen zu beten, die sie misshandeln, verstößt gegen den natürlichen Instinkt der Natur. Es stellt eine übernatürliche Form der Liebe dar, eine Liebe, die Gottes Liebe zur Menschheit widerspiegelt. Natürlich bedeutet der Ruf Jesu, diejenigen zu lieben und für sie zu beten, die uns misshandeln oder missbrauchen, nicht, dass wir solche Misshandlungen fortwährend tolerieren. Sich von einer missbräuchlichen Situation zu distanzieren und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sich selbst zu schützen, widerspricht nicht dem Beten für diejenigen, die dich schlecht behandeln.

Nachdem Er Seinen Jüngern gesagt hatte, sie sollen ihre Feinde lieben, den Hassern und denen, die sie verfluchen, Gutes tun, und für diejenigen beten, von denen sie misshandelt werden, beleidigt und bedroht, fuhr Er dann fort, vier Beispiele davon zu geben, andere trotz Handlungen, die sie verletzen oder die zu Verlust führen, zu lieben. Das erste ist: Wenn jemand dich auf die eine Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin. – Lukas 6,29 In diesem Fall bezieht sich die Ohrfeige höchstwahrscheinlich auf einen Schlag mit dem Handrücken, der zu Jesu Zeit als eine bewusste Geste der Respektlosigkeit und tiefe Beleidigung galt. Indem Er Seinen Jüngern sagte, dass sie Ihm die andere Wange hinhalten sollten, sagte Er, dass sie, wenn sie beleidigt wurden, sie dadurch ihre Liebe zeigen sollten, indem sie schweigen, anstatt zu versuchen, es dem anderen auf gleiche Weise heimzuzahlen. Ein Teil der Liebe ist, keine Rache für Schmähungen, Kränkungen oder Beleidigungen auszuüben. Anstatt zurückzuschlagen, ist der Jünger bereit, den Kreislauf der Vergeltung zu durchbrechen.

Der zweite Teil von Vers 29 ist ähnlich dem ersten: Wenn jemand deinen Mantel (Jacke) will, biete ihm auch dein Hemd an. Lukas 6,29 Jesus sagte, wenn jemand dein äußeres Gewand verlangte, solltest du ihm auch dein Untergewand  geben. Das Szenario ist das eines Raubüberfalls, und so, wie du die andere Wange im ersten Teil des Verses anbieten solltest, sagt Jesus hier, nicht mit Rache zu vergelten, sondern den eigenen Feind zu lieben, indem man bereit ist, den Verlust zu erleiden, anstatt zu rächen.

Jesus setzt dann fort mit: gib jedem, der dich um etwas bittet. – Lukas 6,30 Den Armen zu geben, bekannt als Almosen geben, war ein Spiegelbild deiner Frömmigkeit. Jesus bezog sich auf die Armen und Bedürftigen, die nicht einmal genug hatten, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. Er wies darauf hin, dass ein Teil von Liebe die Bereitschaft ist, Bedürftigen ohne Vorurteile zu helfen, wie Er sagte, dass allen, die bitten, geholfen werden sollte. Dies grenzt natürlich an Opfer und Selbstverleugnung, da es sich auf die Trennung von Besitz bezieht. Jesus führt Seine Nachfolger dahin, Großzügigkeit gegenüber anderen als Teil von Liebe auszudrücken.

Die vierte Illustration von Liebe ist, wenn dir etwas weggenommen wird, versuche nicht, es wiederzubekommen. – Lukas 6,30 Hier spricht Jesus zu Seinen Jüngern, dass sie keine Vergeltung für Unrecht anstreben, das ihnen angetan wird. Selbst wenn etwas von ihnen genommen wird, sollen sie nicht auf die Rückkehr bestehen. Wir finden dieses Denken auch in der Schrift von Paulus:

Dass ihr überhaupt solche Prozesse untereinander führt, ist schlimm genug. Warum ertragt ihr das Unrecht nicht einfach und belasst es dabei? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen? – 1.Korinther 6,7

Jesus spricht von großzügiger Selbstverleugnung.

love enemy-2

Die Lehren von Jesus hier sind ziemlich radikal, da sie in Begriffen ausgedrückt werden, die die Zuhörer absichtlich schockieren sollten. Er hat diese Gebote absichtlich in einer hyperbolischen Sprache formuliert, um durch diesen übertriebenen Ausdruck einen Standpunkt zu vertreten, und nicht unbedingt wörtlich genommen werden soll.

Jesu Hinweis auf „Feinde“ war möglicherweise nicht nur auf diejenigen gerichtet, die gegen Seine Jünger waren. Wie ein Autor schrieb:

Die Kategorie der „Feinde“ kann andere einschließen … und nicht nur diejenigen, die sich bewusst den Anhängern Jesu widersetzen. Da ein Bettler gewöhnlich als Außenseiter der Gesellschaftskreise von allen, außer von anderen Bettlern, als ein solcher definiert wird, werden sie nicht als „Freunde“ eingestuft, sondern als Außenseiter- „Feinde“. Liebe gebührt auch ihnen, so als wären sie Kameraden und Verwandte, und in ihrem Fall drückt sich die Liebe im Geben aus. – Grün, Das Lukasevangelium, 272.

love enemy

Jesus rief Seine Nachfolger dazu auf, das Standarddenken, die Ethik und die Handlungen des jüdischen Volkes Seiner Zeit zu übertreffen und wie sie Grenzen setzen, wer nun ihr Nachbar ist und wer nicht. Mit diesen Eingrenzungen schränken sie sehr eng ein, wen sie lieben sollten. Doch Jesus ruft Seine Jünger über die Zeitalter hinweg auf, auf eine Weise zu lieben, die ungewöhnlich ist; auf eine Weise, die schwierig, jedoch größer ist. Die Liebe, die Er verkündet, ist die Art von Liebe, wie wir, denen unsere Sünden vergeben wurden, dazu bestimmt sind, sie zu leben. Eine Liebe, die freundlich, großzügig, barmherzig, opfernd und vergebend ist.

(Teil 2)

Jesus über die Liebe

Im ersten Teil sahen wir, dass Jesus seinen Jüngern das Prinzip gelehrt hat, seine Feinde zu lieben. Er gab Verhaltensbeispiele, die dieses Prinzip in die Tat umsetzen würden:

Aber euch, die ihr hört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch fluchen; betet für die, die euch beleidigen! Dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, verweigere auch das Untergewand nicht! Gib jedem, der dich bittet; und von dem, der dir das Deine nimmt, fordere es nicht zurück! – Lukas 6, 27-30 – ELB

Jesus fuhr dann fort: Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, tut ihnen ebenso! – Lukas 6,31 – ELB. Es gibt andere alte jüdische Schriften, die dieses Konzept ebenfalls vermitteln, wie zum Beispiel:

Was dir verhasst ist, das tu auch deinem Nächsten nicht an, denn das ist die ganze Thora; Was du hasst, tu auch anderen nicht an; Niemand sollte seinem Nächsten das antun, was er für sich selbst nicht mag.

Jesus on love-4a

Bei dieser Auflistung wird kein Unterschied zu dem, wie es Jesus formulierte gemacht. Die Goldene Regel aller Religionen drückt es passiv aus: tu nicht. Während Jesus auffordert, aktiv zu sein: Tu – tu das, was du dir wünscht, andere würden für dich tun! Religionen lehren dich dein Leben als ein unbescholtener Bürger zu leben, doch Jesus lehrt das ungewöhnliche: habe Liebe in deinem Herzen und handle in Liebe!

Während diese Aussagen der Aussage Jesu ähnlich sind, werden sie im Sinne einer unfairen Behandlung anderer ausgedrückt, wie man es für sich selbst nicht wünschen würde. Wie ein Autor über Jesu Ausdruck dieses Konzepts schrieb:

Es ist nicht einfach ein Befehl, um unfaire Behandlung zu vermeiden, die man für sich selbst nicht wünscht. Es ist vielmehr ein Gebot, anderen die gleiche einfühlsame Rücksichtnahme zu geben, wie man sie sich von anderen wünscht, dass sie sie geben.  – Bock, Luke Volume 1: 1:1–9:50, 596

Jesus benutzte drei Beispiele, um zu zeigen, wie die Liebe, die Er von Seinen Jüngern erwartete, die durchschnittlichen Normen von Liebe übertreffen sollte. Mit jeder Veranschaulichung von Liebe beginnt Er mit der Frage, was so besonders daran ist, wenn Seine Jünger Dinge tun, die jeder, sogar Sünder tun würden, um Liebe zu zeigen. Er fordert sie dann auf, in einer noch größeren Weise zu lieben.

Wollt ihr etwa noch dafür belohnt werden, dass ihr die Menschen liebt, die euch auch lieben? Das tun selbst die Leute, die von Gott nichts wissen wollen. – Lukas 6,32 – HFA

Bibelübersetzungen wie die Elberfelder, Luther und Schlachter drücken es mit „Dank haben“ aus: Und wenn ihr liebt, die euch lieben, was für einen Dank habt ihr? Denn auch die Sünder lieben, die sie lieben. In der Neues Leben-Übersetzung heißt es: Glaubt ihr, ihr hättet dafür Anerkennung verdient, dass ihr die liebt, die euch auch lieben? Das tun sogar die Sünder!

Worum es Jesus hier ging ist, hervorzuheben dass die meisten Menschen diejenigen lieben, die sie lieben – was das normale und natürliche Verhalten von uns Menschen ist. Doch Jesus rief Seine Jünger dazu auf, darüber hinaus zu gehen, ähnlich wie Er es zuvor gesagt hatte: „Liebe den, der dich schlägt, den, der deinen Mantel stiehlt.“

In der Antike galt die Verhaltenserwartung andere so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte, was bis heute noch so ist. Das von Jesus vorgebrachte Prinzip, jedoch betont nicht nur diejenigen zu lieben, die dich lieben, sondern sogar so weit zu gehen, diejenigen zu lieben, die dich hassen, die dich bestehlen, die dich verfluchen und misshandeln. In Lukas sagte Jesus: Liebt eure Feinde. Tut denen Gutes, die euch hassen.- Lukas 6,27 – NLB

Und im Matthäusevangelium: Liebt eure Feinde! Betet für die, die euch verfolgen!Matthäus 5,44 – ELB

Jesus hat das Niveau der Liebe über die Norm dieser Welt hinaus erhöht.

Warum erwartet ihr von Gott eine Belohnung, wenn ihr nur die gut behandelt, die euch auch gut behandeln? Das tun auch die hartgesottensten Sünder.  – Lukas 6,33 – GN

Wie im vorherigen Vers weist Jesus darauf hin, dass die Liebe, die nur Gutes für diejenigen tut, die Gutes im Gegenzug erweisen, sich nicht von der Liebe unterscheidet, die die meisten Menschen geben – das ist normale menschliche Liebe. Es ist nichts Ungewöhnliches an dieser Liebe. Jesus ruft uns zu einer Liebe auf, die darüber hinausgeht, die über die natürliche Liebe und Güte hinausgeht, die die Menschen füreinander haben, eine Liebe, die außergewöhnlich ist.

Und wenn ihr nur denen etwas leiht, von denen ihr es sicher zurückbekommt, welche Anerkennung verdient ihr dafür? Auch die Sünder leihen Sündern in der Hoffnung, alles wiederzubekommen. – Lukas 6,34 – NEÜ

Hier ist ein weiterer Aufruf, auf solch eine Weise zu lieben, die größer ist als das, was andere normalerweise tun. Jesus bezog sich hier auf zinslose Darlehen, denn nach dem mosaischen Gesetz sollten Kredite an die Armen zinslos sein.

Wenn du einem Armen aus meinem Volk Geld leihst, dann verhalte dich nicht wie ein Wucherer. Verlange keine Zinsen von ihm! – 1.Mose 22,25 – NEÜ

Wenn dein Bruder neben dir verarmt und sich nicht mehr neben dir halten kann, dann sollst du ihn unterstützen. Er soll wie ein Fremder oder Gastarbeiter sein Leben bei dir fristen können. Fordere keine Zinsen von ihm, sondern fürchte dich vor deinem Gott, damit dein Bruder neben dir leben kann. Verlange keine Zinsen für dein Geld und keinen Zuschlag [schlage keinen Profit daraus], wenn du ihm Nahrungsmittel leihst. – 3.Mose 25,35-37 – NLÜ

Doch liebt eure Feinde, und tut Gutes, und leiht, ohne etwas wieder zu erhoffen! Und euer Lohn wird groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen. – Lukas 6,35 – ELB

Jesus fasste Seine Lehren über die Liebe, in denen Er die Eigenschaften und den Charakter derjenigen, die Ihm folgen, zum Ausdruck brachte, in diesen Versen 27-34 von Lukas 6 zusammen.

Das liebevolle Verhalten, das Er aufzeigte, ist dabei der Beweis, dass jemand, ein Kind Gottes ist. Dieses Konzept wird auch an anderer Stelle im Neuen Testament ausgedrückt:

Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! – 1.Johannes 3,1 – ELB

Meine Freunde [Geliebte]! Lasst uns einander lieben, denn die Liebe kommt von Gott. Wer liebt, ist ein Kind Gottes [ist von Gott geboren] und kennt Gott. Wer aber nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe. …[Geliebte], wenn uns Gott so sehr geliebt hat, dann müssen auch wir einander lieben. Niemand hat Gott jemals gesehen. Doch wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns und seine Liebe ist in uns zum Ziel gekommen. – 1.Johannes 4,7-8, 11-12 – HFA

Im Verlauf, Seine Nachfolger über die wahren Dimensionen der übernatürlichen Liebe Gottes zu lehren, verwies Jesus auf den liebenden Charakter des Allerhöchsten. Er legte dar, dass Sein Vater auch gütig gegen die Undankbaren und Bösen ist. Der Vater zeigt Liebe selbst denen gegenüber, die Ihn verachten, Ihn ignorieren, undankbar, ungehorsam und ungerecht sind. Jesus ruft Seine Nachfolger auf, dem Vater nachzueifern, andere auf die gleiche Weise zu lieben, wie Sein Vater sie liebt. Der Apostel Paulus hat die gleiche Feststellung gemacht, als er schrieb: Ahmt Gott nach als seine geliebten Kinder. – Epheser 5,1   Wenn Christen auf die von Jesus beschriebene Weise lieben, spiegeln sie den Charakter Gottes wider – denn die gnädige Liebe ist eine Eigenschaft von Gott dem Vater.

Jesus beendet diesen Teil seiner Lehre, indem Er Seinen Anhängern sagt, dass sie dem Vater in Seiner Gnade nacheifern sollen.

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. – Lukas 6,36 – LUT

Wir finden die Barmherzigkeit Gottes schon durch das ganze Alte Testament hindurch. Als Gott sich Mose offenbarte, sprach Er von Seiner Barmherzigkeit und Liebe:

[Der Herr] ging an Mose vorüber und sprach: „Ich bin der Herr, der barmherzige und gnädige Gott. Meine Geduld, meine Liebe und Treue sind groß. – 1.Mose 34,6 – NLB

Auch an anderen Stellen im Alten Testament lesen wir von Gottes liebevoller Barmherzigkeit.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott. – 5.Mose 4,31 – LUT

Kehrt zum Herrn, eurem Gott, zurück, denn er ist gnädig und barmherzig. – Joel 2,13 – NLB

„Das macht mir Angst!“, sagte David zu Gad. „Doch lieber möchte ich in die Hände des Herrn fallen, denn seine Barmherzigkeit ist groß.“ – 2.Samuel 24,14 – NLB

Jesus lehrte hier seine Jünger, dass der Charakter Gottes das Vorbild für ihren eigenen Charakter sein sollte.

Jesus wies Seine Jünger an, dem Vater in Gnade und Barmherzigkeit, Güte und Freundlichkeit nachzueifern. Er lehrte, dass Seine Anhänger ihre Mitmenschen, einschließlich ihrer Feinde lieben sollten; sie sollten großzügig sein ohne eine Erwiderung, ohne einen Profit zu erwarten; sie sollten allen Gutes tun. Solche Handlungen imitieren Gott und spiegeln Seine Liebe wider. Wer so handelt, sagte Jesus, über die, die Ihm nachfolgten, werden wie Kinder des Allerhöchsten sein. – Lukas 6,35 NLB. Als Christen sind wir aufgerufen, unser Leben auf eine Weise zu führen, die Gott verherrlicht und widerspiegelt.

* * *

Hier sind noch weitere, wissenswerte Schriftstellen, die von einigen weiteren Eigenschaften Gottes sprechen, die wir als Seine Kinder in unserem täglichen Leben widerspiegeln sollten. Gott ist:

Gerecht

Der HERR aber thront ewiglich; er hat seinen Thron bereitet zum Gericht, er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit und die Völker regieren, wie es recht ist. – Psalm 9,8-9 – LUT

Du nimmst die Bitten der Armen an, du hörst ihr Rufen, Herr, du machst ihnen Mut. Den Waisen und Unterdrückten verschaffst du Recht. – Psalm 10,17-18 – GNB

Recht und Gerechtigkeit sind die starken Säulen deines Thrones. Liebe und Wahrheit gehen vor dir her. – Psalm 89,15 – NLB

Gut

Mein Volk wird sich an all meinem Guten sättigen, spricht der HERR. – Jeremia 31,14 – ELB

Und sie werden kommen und jubeln … und vor Freude strahlen über das Gute des HERRN: – Jeremia 31,12 – ELB

In deiner Güte hast du, Gott, für die Armen (Notleidenden) gesorgt! – Psalm 68,11 – NGÜ

Lass … deine Heiligen sich freuen des Guten. – 2.Chronik 6,41 – LUT

Heilig

Gott, dein Weg ist heilig. Wer ist ein Gott, so groß wie unser Gott? – Psalm 77,14 – SLT

Niemand ist heilig wie der HERR, ja, es ist keiner außer dir; – 1.Samuel 2,2 – SLT

Sprich zur ganzen Gemeinde der Israeliten und sage ihnen: Ihr sollt heilig sein, denn ich, der HERR, euer Gott, bin heilig. – 3.Mose 19,2 – ZB

Wahr

Ich, der Herr, spreche die Wahrheit und verkünde das Rechte. – Jesaja 45,19 – NLB

Denn, das sage ich, Christus ist um der Wahrhaftigkeit Gottes willen Diener der Beschnittenen [des Volkes Israel] geworden, um die Verheißungen an die Väter zu bestätigen; – Römer 15,8 – EÜ

Treu

Der HERR, euer Gott, ist der wahre und treue Gott! Über Tausende von Generationen steht er zu seinem Bund und erweist allen seine Güte[beständige Liebe], die ihn lieben und sich an seine Gebote halten. – 5.Mose 7,9 – HFA

Er ist der Fels. Seine Werke sind vollkommen; denn alle seine Wege sind recht. Ein Gott der Treue kein Böses an ihm, gerecht und wahrhaftig ist er. – 5.Mose 32,4 – LUT

HERR, von deiner Gnade [beständige Liebe],  will ich für immer singen; allen kommenden Generationen will ich erzählen, wie treu du bist. – Psalm 89,2 – HFA

Liebend

… der HERR, der barmherzige und gnädige Gott. Meine Geduld ist groß, meine Liebe und Treue kennen kein Ende! – 2.Mose 34,6 – HFA

HERR, deine Liebe reicht, so weit der Himmel ist, deine Treue bis zu den Wolken. – Psalm 36,6 – EU

Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. – 1.Johannes 4,16 – LUT

Gerecht

Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken. – Psalm 145,17 – LUT

Deine Gerechtigkeit ist eine ewige Gerechtigkeit, und dein Gesetz ist Wahrheit. – Psalm 119,142 – LUT

Gott, deine Gerechtigkeit reicht bis zum Himmel; der du große Dinge tust, Gott, wer ist dir gleich? – Psalm 71,19 – LUT

Jesus on love-5

– – –

Diese Bibelstudie von Peter Amsterdam ist: Copyright © 2018 The Family International – aber ihr dürft gerne den Link dieser Seite hier an andere weitergeben, damit viele ein Revolutionär wie Jesus werden können – die beste Offensive gegen die Argumente, den Spott, Hohn und die lügnerische Diffamierung unseres Glaubens und Jesus selbst durch Atheisten, Muslimen und andere.

– – –

Advertisements

Ein Gedanke zu “Jesus der Revolutionär – Jesus über die Liebe

  1. Möge der Funke zünden…
    Danke für deine Worte hier, werte Charle Helen –
    wie auch für die Erinnerung an die Einfachheit und Radikalität,
    welche meiner Meinung nach überhaupt keine Interpretation zu läßt …
    Und danke, dich hier gefunden zu haben.

    Mit friedvollem Gruß,
    Raffa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s