Zusammen wachsen

Zu dem Zeitpunkt, an dem sich ein Mann bewusst wird, dass sein Vater vielleicht recht hatte, hat er gewöhnlich einen Sohn der denkt, dass er falsch liegt. – Charles Wadsworth

Als Eltern gibt es so viel zu lernen. Hier sind ein paar Artikel, die in dem Magazin „Activated“ 2008 veröffentlicht wurden und hoffentlich hilfreich sind:

* * *

Neulich las ich einen Artikel, in der die Vorstandschefin Jonatha Holland ihre Arbeit folgendermaßen beschrieb: „Ich habe keinen eigenen Parkplatz. Ich bekomme keine Gehaltszuschläge. Genauer gesagt, habe ich in den letzten 12 Jahren keinen einzigen Gehaltscheck bekommen. Meine wesentliche Arbeit liegt im Lehren, Beraten, Betreuen  und Erziehen. Ich bin nicht immer beliebt. Aber das macht nichts, weil es nicht Teil meiner Arbeit ist, beliebt zu sein. Ich bin der Sachbearbeiter meiner Kinder. Mir sind drei Kinder anvertraut, sie zu Erwachsenen heranzuziehen. Es ist nicht absolut notwendig, dass sie in dem Sinn erfolgreich werden, was wir oft als erfolgreich definieren – viel Geld, Berühmtheit, eine ausgewählte Kariere. Aber ich wünsche ihnen, darin erfolgreich zu sein, was das Lexikon mit „etwas Ordentliches werden“ umschreibt.“

Als Vater von sechs erwachsenen Kindern, kam mir das bekannt vor. Ihr Artikel ließ mich auch meine Elternjahre in Hinblick auf ihre Definition von Erfolg überdenken. Sind meine Kinder alle etwas „Ordentliches“ geworden? Jawohl, sagte ich mir selber, etwas zögerlich zuerst und immer noch zu voreingenommen bezüglich einiger eigenen Schwachpunkte und Unfähigkeiten als Vater. Doch als ich weiter darüber nachdachte, wer meine Kinder jetzt sind, machte es mir sehr viel Mut. Sie sind ein fortschreitendes Stück Arbeit, wie wir alle, doch sind sie alle tatsächlich etwas „Ordentliches“ geworden.

Selbstverständlich geht der meiste Dank dafür an ihre Mutter, die mich unaufhörlich mit ihrer Liebe, Geduld, Hingabe und Zuverlässigkeit in Erstaunen versetzt. Aber darüber hinaus, denke ich, ist es uns deshalb so gut gelungen, Eltern zu sein, weil wir versucht haben, es so zu machen, wie Gott es wollte. Wir konnten uns auch glücklich schätzen, weil wir von gleich gesinnten Freunden umgeben waren, von denen viele mehr Erfahrung hatten als wir. Wir profitierten nicht nur von dem Schatz ihrer Erfahrungen, ihrer Ermutigung und ihrem persönlichen Einsatz, sondern sie richteten unser Augenmerk auch auf eine Schatzgrube göttlicher Ratschläge in den verschiedensten Veröffentlichungen.

Und das ist eine der Absichten dieser Activated Ausgabe – etwas dieser Erfahrungen und Ratschläge weiter zu geben. Mögen eure Kinder auch etwas „Ordentliches“ werden!

Keith Philips – Herausgeber

– – –

6-2

Stephanie Paone

Man sagt, dass es oft die kleinen Dinge im Leben sind, die die größten Freuden bringen. Dies bewahrheitet sich bei mir in der ersten Stunde eines jeden Tages, die ich mit 3 Kleinkindern für einige Zeit als Aushilfsbetreuerin (obwohl unausgebildet) für die Tagesmutti für eine Stunde verbringe. Ich muss aber zugeben, dass das mit der Freude und den Kleinen nicht immer so gut klappte.

Theoretisch war alles ein toller Plan, aber da alle drei Kinder noch Windeln benötigten, hielt das eine oder andere gewöhnlich eine „duftende“ Überraschung bei meiner Ankunft bereit. Ein anderes musste jämmerlich weinen, weil ihre Mutter wegging und sie mir überließ. „Glaub mir“, murmelte ich öfter vor mich hin, „ich wünsche mir auch, dass sie nicht gehen müsste, genau wie du!“

In den Anfangstagen dieses Unternehmens begrüßte ich sie mit einer Tasse Kaffee in der Hand und ließ mich, sobald es ging, in meinen bequemen Sitzsack fallen, um die nächste Stunde dort zu überbrücken, während ich die Kinder beim Spielen sich selbst überließ. Natürlich wurde dieser ‚Zustand der Dinge’ gewöhnlich abrupt unterbrochen, wenn ein Streit zwischen den Kleinen ausbrach und das Geschrei meilenweit zu hören war. Was sollte ich nur mit den Dreien eine Stunde lang machen?

Einige Tage später, hob eines der Drei ein Buch vom Boden auf, kam auf mich zu, krabbelte auf meinen Schoß und sagte: „Buch?“ während sie mich mit ihren großen, runden Augen anblickte.

„Meinetwegen, warum nicht?“ Als ich anfing zu lesen, kamen die anderen beiden angewatschelt und setzten sich neben mich.

Als ich ihnen vorlas, war ich überrascht, wie viel sie schon wussten. Jedes zeigte auf etwas Bekanntes auf der Seite und erklärte es in seiner Baby-Sprache. Oder es versuchte, den Klang von einem der Tiere nachzuahmen.

So schauten wir uns Buch für Buch an, und ich entdeckte ganz aufs Neue, dass Kleinkinder wie Schwämme sind, die alles aufnehmen. Sie lernten nur durch mein Vorlesen und ja, es machte auch mir Freude. Da entschloss ich mich, dass ich von nun an mein ganzes Herz in die Zeit mit ihnen stecken würde und auch andere Aktivitäten mit ihnen gemeinsam unternehmen wollte.

Mittlerweile ist diese Stunde mit ihnen eine meiner Lieblingszeiten. Egal was wir auch tun, mindestens eines von ihnen wird ohne Ausnahme „n-mal“ sagen, (Babysprache: „noch mal“) wenn unser Spiel beendet ist. Wenn wir dann noch einmal anfangen, sprühen sie vor Begeisterung oder kugeln sich vor lauter Lachen.

Ihnen eine Hilfe beim Entdecken und Lernen neuer Dinge zu sein und sie dann vor lauter Freude lachen zu hören, ist belohnender als ich jemals erwartet hätte. Es gibt immer noch „duftende“ Überraschungen und die gelegentlichen Kleinkinder-Wutaus-brüche, aber ich habe nun gelernt, dass meine Zeit mit ihnen das ist, was ich daraus mache und das kann wie von magischer Hand berührt sein.

– – –

KindererziehungK.-Erziehung-2

FANG FRÜH AN

Warum liebevolle und beständige Erziehung notwendig ist.

Maria Fontaine

ELTERN ZU SEIN BEDEUTET WEITAUS MEHR ALS KINDER ZU TRÖSTEN WENN SIE HINFALLEN, zuzusehen, dass sie richtig ernährt werden, sich die Zähne putzen etc. Eltern sind auch für das geistige Training ihrer Kinder verantwortlich. Der Grundstein dieses Trainings ist liebevolle und beständige Erziehung – und wenn ich ‚liebevoll’ sage, meine ich vernünftig, ausgeglichen und ohne Gewalt. Kinder formen ihr Verhaltensmuster und ihr Verständnis von richtig und falsch sehr früh im Leben, also je früher du damit anfängst sie zu lehren, desto besser.

Erziehung bedeutet, deine Kinder dahin zu bringen, ein geregeltes Leben zu führen, und das schließlich eigenständig tun zu können. Wenn Erziehung etwas ist, womit man die Kindern nur ‚in Schach hält’, wird das Endresultat sein, dass sie, sobald sie nicht mehr unter deiner Kontrolle sind, sie außer Rand und Band geraten. Aber wenn du sie in dem Sinn erziehst, ihnen beständig beizubringen, ein diszipliniertes Leben zu führen, werden sie am Ende fähig sein, das auch eigenständig zu tun.

K.-Erziehung-4Erziehung dreht sich nicht nur um Zurechtweisung oder um die Konsequenzen für unakzeptables Verhalten, obwohl das auch sehr wichtige Teile davon sind. Erziehung fängt damit an, Schritt-für-Schritt zu lehren, klare Grenzen und Richtlinien aufstellen, ein gutes Beispiel durch eigenes Verhalten zu setzen, und beständig zu sein.

Wenn du wie die meisten Eltern bist, war es für dich anfangs wahrscheinlich schwierig, Zurechtweisungen zu geben, und vielleicht ist es das immer noch. Du liebst deine Kinder und willst sie nicht unglücklich sehen. Du wünscht dir mit deinem ganzen Herzen, dass man es vermeiden und sie die Lektion auf eine einfachere Art und Weise lernen könnten, aber da du sie liebst, weist du sie zurecht, da du weißt, dass es genau das ist, was sie brauchen und es sie davor schützt, später noch mehr verletzt zu werden. Wie es in der Bibel steht: „die auf diese Weise geformt werden, werden inneren Frieden und ein Leben in der Gerechtigkeit gewinnen.“ – Hebräer 12,11

Du kannst nicht von Kindern erwarten, dass sie gutes Benehmen von alleine lernen; es ist ein langwieriger Prozess, der konstante Ausdauer, Liebe und Fairness benötigt. Es ist wahrscheinlich die größte Herausforderung und der härteste Job, dem ihr als Eltern jemals gegenüber stehen werdet. In gewisser Hinsicht ist es leichter, sie einfach das machen zu lassen, was sie wollen, aber auf lange Sicht hin, wirst du merken, dass es viel erfolgversprechender ist, dieser harten Arbeit nicht aus dem Weg zu gehen, die nötig ist, um deine Kinder zu erziehen. Tatsache ist tatsächlich, dass du großem Kummer entgegen siehst, wenn du es nicht tust.

K.-Erziehung-5Bis die Kinder die einfachen und grundlegenden Lektionen, von Gehorsam, Respekt, Sorge um andere, Selbstbeherrschung, und Disziplin gelernt haben, werden sie nicht reifen oder ihr volles Potential erreichen. Sie werden auch etwas weniger glücklich und erfüllt im Leben sein, und wahrscheinlich werden sie jene um sich herum auch nicht glücklich machen.

Und wenn du Kinder nicht liebevoll und stetig von klein auf erziehst, wird der Umgang mit ihnen umso schwieriger, wenn sie älter werden. Du wirst an den Punkt kommen, wo du bei ihnen hart durchgreifen musst, um sie davor zu bewahren sich oder andere zu verletzen – und es wird nicht ihr Fehler sein. Es wird dein Fehler sein, weil du es ihnen nicht früher beigebracht hast, als es noch nicht um so viel ging.

K.-Erziehung-6Wenn du es von dieser Seite aus betrachtest, wirst du merken, dass es Liebe ist, deine Kinder von Anfang an zu lehren, ihnen sanft, liebevoll und beständig zu zeigen, wie sie die richtigen Entscheidungen treffen, ihnen Grenzen für gutes Benehmen festzulegen, und wenn sie diese Grenzen überschreiten, sie wissen, dass sie gewisse Konsequenzen zu tragen haben.

Der erste Schritt ist, zu glauben, dass Erziehung notwendig ist, dass eure Kinder sie nicht nur brauchen, um produktive und brauchbare Mitglieder der Gesellschaft zu werden, sondern auch um glücklich und sicher in der Beziehung mit euch, ihren Eltern zu sein. Tief im Innern wissen Kinder, dass sie Grenzen brauchen und möchten diese Grenzen definiert haben, und sie sind glücklicher und sicherer, wenn sie beständig und liebevoll erzogen werden.

K.-Erziehung-7Wenn du dich einmal dazu entschlossen hast, treu im Auf- und Erziehen deiner Kinder zu sein, gibt es noch eine weitere Hürde zu überwinden, nämlich Beständigkeit. Es wird Zeiten geben, in denen du zu beschäftigt mit anderen Verpflichtungen bist, Zeiten in denen Zurechtweisungen ungelegen wären, oder du besorgt bist, was andere darüber denken würden. Zeiten wenn du den ‚Augenblick nicht verderben’ willst, und Zeiten, wenn eure Kinder jeden nur erdenklichen Trick anwenden werden, um es dir auszureden. Wenn du nicht aufpasst, werden die Umstände und deine eigene Laune und Energie mehr Einfluss darauf haben, als sie sollten, wie du erziehst. Du wirst ihr Fehlverhalten entweder ignorieren, weil du denkst, dass es angebrachter wäre, oder du wirst etwa zu scharfen Worten greifen und zu Nörgeln beginnen. Unbeständige Disziplin, aus welchem Grund auch immer, ist verwirrend und sogar schädlich für Kinder und wird es letztendlich nur noch schwieriger für dich und sie machen. Bei beständiger Erziehung musst du weniger bestrafen, da eure Kinder ihre Lektionen schneller lernen werden.

Wenn du deine Kinder disziplinierst, musst du dich mit dem beschäftigen, was deine Kinder tun. Wenn du ein Zugeständnis machst deine Kinder dazu zu erziehen, ein diszipliniertes Leben zu führen, machst du damit ein Zugeständnis, mehr Zeit mit ihnen zu verbringen, denn das ist was es braucht, sich mit ihnen zu beschäftigen und sich auf sie einzustellen. Du wirst die Momente in denen du sie zurechtweisen und disziplinieren K.-Erziehung-3musst, vielleicht nicht genießen, und es scheint auch viel mehr Arbeit zu sein, ihnen den rechten Weg zu lehren, als sie einfach nur tun zu lassen, was sie wollen. Aber auf lange Sicht wirst du herausfinden, dass du dir viel Arbeit erspart hast, und du wirst die Zeit mit deinen Kindern zusammen viel mehr genießen.

Konstantes, liebevolles Erziehen bringt großartige Belohnungen. Am Ende werden deine Kinder es nicht nur lieben, respektieren und deine Gesellschaft mehr genießen, sondern dir wird es genauso mit ihnen gehen, weil du mitgeholfen hast, das Beste aus ihnen herauszuholen.

– – –

E I N Z I G A R T I G

Elisabeth Sichrovsky

K.-Erziehung-8

Jeder hat eine Liste der ‚Menschen, die mein Leben beeinflusst haben’ und in jeder Liste gibt es mindestens einen Lehrer. Was für Lehrer sind das? – Sie nutzen ihre Begabungen, um ihren Schülern zu helfen, deren Talente zu fördern, sie versuchen  nicht nur den Verstand sondern auch das Herz zu formen. Für mich war es eine Lehrerin, die wir Schüler liebevoll ‚Tante Marina’ nannten.

Zu dieser Zeit lebte meine Familie in Japan, wo meine Eltern in administrativer Arbeit für unsere Internationale Christliche Gemeinschaft tätig waren. Tante Marina war meine Lehrerin in der ersten und zweiten Klasse.

Sie war korrekter und strenger als die meisten unserer Lehrer und Erzieher und standhaft in ihren Vorstellungen von richtig und falsch. Darüber murrten wir Kinder am Anfang. Bald lernten wir jedoch, ihr zu vertrauen, weil wir spürten, dass sie sich darüber Gedanken machte, was für Menschen aus uns werden würde. Bei Tante Marina fühlten wir uns sicher, weil sie uns klare Grenzen setzte.

Während sie uns Grenzen aufzeigte und Regeln einführte, zeigte sie ein gleichgroßes Maß an positiver Einstellung und Liebe, und sie hatte viel Humor. Schule war mit ihr nicht auf Arbeitsblätter und Textbücher beschränkt. Sie machte Ausflüge zum Park mit uns und benutzte ihr künstlerisches Talent, um uns für Kunst und Handwerk zu begeistern. Eines Tages fragten wir Kinder: „Können wir Kaffee trinken, wie du und die anderen Erwachsenen?“ und am nächsten Tag waren wir begeistert als wir ‚Kinder Kaffee’ als Snack bekamen – Milch mit Kornkaffee.

Sie gab uns allen das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Oft erzählte sie anderen positive Dinge über uns, auch wenn wir es hören konnten. Ich weiß immer noch, wie stolz ich war, als ich hörte, wie sie einem anderen Lehrer erzählte, wie gut ich im Buchstabieren war. Es war befriedigend zu wissen, dass meine Bemühungen nicht unbemerkt geblieben waren.

Tante Marinas Fürsorge und Liebe hörte nach den Schuljahren nicht auf. Lange Zeit, nachdem ich mit meiner Familie nach Taiwan gezogen war, schickte sie mir noch Briefe und Karten. Auch nach zehn Jahren habe ich noch einige davon. Als ich ein paar davon kürzlich wieder gelesen habe, staunte ich über die Fürsorge und das Interesse, das sie in der Korrespondenz mit einer Achtjährigen gezeigt hatte: „Gestern habe ich dein Bild  gefunden, als ich ein Fotoalbum anlegte über ‚die Kinder meines Lebens’ – Kinder, um die ich mich über die Jahre hinweg gekümmert und die ich unterrichtet habe – und es hat mich daran erinnert, wie sehr ich dich liebe, meine liebe kleine Freundin.“ An meinem neunten Geburtstag schrieb sie: „Alles Gute zum Geburtstag. Ich bete, dass es ein wunderbarer, besonderer  Tag für dich wird und ein großartiges neues Jahr in deinem Leben, voller schöner Überraschungen und liebevoller Erfahrungen. Ich bin froh, dich zu kennen!“

Am 9. Juni 2005, nach einem langen Kampf gegen Krebs, ist Tante Marina von uns in den Himmel gegangen. Ich weiß, dass ich nur eine von vielen bin, die durch ihre Liebe zum Besseren verändert wurde, und sie hat uns immer daran erinnert, dass es Gottes Liebe ist, die sie durch sich hat wirken lassen.

– – –

6-7

Es wird Zeiten geben in der täglichen Routine des Elterndaseins, wenn du dich von Situationen und Verhältnissen überwältigt fühlst. Du hattest einen besonders harten Tag bei der Arbeit, deine Achtjährige will ihre Hausaufgaben nicht machen, die Stereoanlage deines Teenagers lässt das Haus erbeben, dein Jüngstes hat es nicht mehr zum Töpfchen geschafft – und deine Gäste stehen jede Minute zum Abendessen vor der Tür! Du bist am Rand der Verzweiflung.

Alle Eltern erleben Tage wie diese. Darin bist du nicht allein. Und auch im weiteren Sinn bist du nicht allein: Jesus ist bei dir. Er versteht dich und wartet mit ermutigenden Worten und Lösungen auf dich. Wenn du die Möglichkeit hast, dann sprich mit jemanden – vielleicht deinem Partner oder einem Freund – dies wird dir helfen die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen, deine Nerven zu beruhigen und es gibt dir die Möglichkeit, zusammen mit jemandem zu beten und um Hilfe zu bitten. Du kannst auch deine Kinder bitten, mit dir zu beten. Ihr Glaube und ihr einfaches Gebet kann eine wunderbare Ermutigung sein.

Was auch immer du tust, lass keine frustrierenden und resignierenden Gefühle zu. Sage ein schnelles Gebet, und bitte Jesus, dir die Kraft und Gnade für den Moment zu geben. Bitte Ihn, dir zu helfen, deine Kinder so zu sehen wie Er es tut, zu sehen, was aus ihnen einmal werden wird. Er wird dir helfen, die Situation optimistisch und mit Hoffnung zu sehen. Die Aussichten mögen düster erscheinen, aber der Blick nach oben (zu Jesus aufschauen) ist immer hell.

Kinder sind meist ein Spiegelbild ihrer Eltern, deshalb ist es sehr einfach, entmutigt zu werden und zu fühlen, dass du versagt hast, wenn es einem oder mehreren deiner Kinder auf einem Gebiet nicht so gut geht. Aber vergiss nicht, dass sie auch Gottes Kinder und noch im Werden sind, genauso wie du. „Doch ist es Gott allein, der beides [das Wollen und das Tun] in euch bewirkt: Er schenkt euch den Willen und die Kraft, es so auszuführen, wie es ihm gefällt.“ – Philipper 2,13

Er erwartet nur, dass du dein Bestes und ihnen deine Liebe gibst und den Rest Ihm überlässt. Das heißt aber nicht, dass du deine Arme in Verzweiflung hoch werfen sollst, mit einem ‚soll sich Gott darum kümmern’ und dann in Resignation aufgibst. Höchstwahrscheinlich bist du für Ihn ein Lösungsfaktor. Du musst herausfinden, was Er von dir möchte und es dann tun; dann lege den Rest in Seine Hände und lasse Ihn das machen, was du nicht kannst.

„Was tun, wenn du dich überfordert fühlst“ ist ein Ausschnitt aus „Power for Parenting“ aus dem Aurora Productions Verlag – leider nur auf Englisch erhältlich.

– – –

6-8

Wenn Kinder zu Teenagern heranwachsen, sehen sie zwar physisch schon fast wie Erwachsene aus, benehmen sich allerdings, und denken noch sehr wie Kinder. Es ist das Alter in dem viele junge Leute Verrücktes und Ausgeflipptes tun und sich selbst in Schwierigkeiten bringen. Wenn dann natürlich niemand da ist, um ihnen zu helfen, die Richtung zu ändern, wenn sie damit anfangen, kann es fast nur noch schlimmer werden.

Teens befinden sich im Alter der Entscheidung, eine schwierige und gefahrenvolle Zeit. Sie versuchen, ihren Platz im Leben zu finden, wo sie hinein passen, und es bereitet ihnen Sorge. Es kann schwer sein, mit ihnen auszukommen und sie selbst finden sich oft unerträglich, weil sie sich in einem Dilemma befinden, in einer Phase der Veränderung. Sie können sehr idealistisch sein und gleichzeitig gegenüber  ihren Eltern und anderen, weniger als perfekten Erwachsenen, sehr kritisch.

Der Übergang von Kindheit zum Erwachsenen ist manchmal wie ein Seiltanz auf einem hoch gespannten Drahtseil und Teens brauchen jemanden dort, einen Elternteil oder einen anderen starken Charakter, zu dem sie aufblicken können, um ihnen zu helfen, auf dem Weg zum anderen Ende des Seils festen Halt zu finden und nicht die Balance zu verlieren.

Teenager mögen es vielleicht nicht zeigen, aber sie wollen in Wirklichkeit Führung und Anleitung, und wissen, dass sie sie brauchen. Sie wollen Hilfe, aber man muss ihr Vertrauen gewinnen. Sie müssen wissen, dass sie geliebt werden und dass man versucht, ihnen zu helfen.

Wenn Kinder zu Teenagern werden, wollen sie gerne eigene Entscheidungen fällen und anfangen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Das gehört zum Erwachsen werden. Zu diesem Zeitpunkt sollten ihre Eltern ihnen natürlich bereits beigebracht haben, wie man die richtigen Entscheidungen trifft, denn wenn das nicht der Fall ist, wird einiges schief gehen. Wenn das passiert, scheint es zwar, als ob es bereits zu spät ist, aber es ist immer besser, spät anzufangen, als nie – und mit Gottes Hilfe ist es nie zu spät.

Als meine ersten vier Kinder das Teenagealter erreichten, habe ich versucht, sie durch den Prozess der Entscheidungen zu leiten, indem ich sie dazu brachte, auch ihre eigenen Entscheidungen zu fällen. Ich sagte ihnen, „Ihr wisst was richtig und falsch ist. Was glaubt ihr, was ihr tun solltet?“

Oft versuchten sie, mich oder ihre Mutter dazu zu bringen, die Entscheidungen für sie zu treffen, damit sie keine Schuld hätten, falls etwas schief gehen würde. Oder sie versuchten uns dazu zu überreden, unser Einverständnis zu etwas zu geben, von dem sie wussten, dass sie es nicht tun sollten, damit wir dann die Schuld hätten und nicht sie.

Aber ich sagte ihnen, „Fragt nicht mich. Ihr wisst was richtig ist und was nicht. Was glaubt ihr denn, wäre das Richtige zu tun?“ Hinterher waren sie meistens froh, dass wir sie selber hatten entscheiden lassen, denn sie wussten, dass es so gehandhabt werden sollte, und es half ihnen das Gefühl zu geben, dass wir ihnen vertrauten und sie respektierten, was in diesem Alter sehr wichtig ist.

Meistens wussten sie, was richtig war und trafen die richtigen Entscheidungen. Selbst wenn sie dann mal die eine oder andere falsche Entscheidungen trafen, so fällten sie mit Hilfe von etwas geschickt angebrachtem Rat schließlich die richtige. Ich glaube, dass die meisten Teenager dasselbe tun, wenn man ihnen genügend Liebe, Geduld und Verständnis zeigt.

Teens aufzuziehen ist eine schwierige, aufopfernde und manchmal beängstigende Aufgabe, aber sie enthält auch ihre eigenen Reize und Belohnungen.

– – –

6-9

Die größte Entdeckung, die jeder von uns in seinem Leben machen kann, ist, dass wir eine enge persönliche Beziehung mit unserem Vater im Himmel durch Seinen Sohn, Jesus, haben können, denn diese Verbindung hilft uns, alle anderen guten Dinge, die wir brauchen, ebenfalls zu erreichen.

Eine solche Beziehung ist nicht nur möglich, sondern durch ein kurzes Gebet realisierbar. „Jesus, ich brauche Dich. Komm‘ in mein Herz und Leben. Vergib mir für meine Sünden und sei mein Retter, mein allgegenwärtiger Begleiter und Berater, meine unfehlbare Hilfe! Amen.“

Diese Verbindung herzustellen geschieht im Nu, aber sie ist lediglich der Anfang. Wie jede andere tiefe Beziehung, entwickelt sie sich und reift mit der Zeit, und am schnellsten wächst sie, wenn man sich täglich damit beschäftigt. Er hat eine tiefgründige Liebe zu uns; den Willen uns glücklich und erfüllt zu sehen, und er möchte, dass wir unser volles Potential entfalten. Es verlangt Ihn danach, ein konkreter Teil unseres Lebens zu sein. Das wirst du verstehen, wenn du dich Ihm zuwendest und betest und sein Wort liest und dadurch Ihn und Seinen Plan näher kennen lernst. Du wirst erstaunt sein, mit welcher Bereitwilligkeit und Fähigkeit Er uns in schweren Zeiten nicht nur mit Liebe und Verständnis versorgt, sondern auch mit praktischen Lösungen zu den Problemen, mit denen wir konfrontiert werden.

Das einzige, was für Eltern noch wundervoller ist als selbst solch eine intime Beziehung mit Gott zu haben, ist, zu wissen, dass sie für ihre Kinder ebenso leicht verfügbar ist. „Diese Zusage Gottes gilt euch und euren Kindern.“ – Apostelgeschichte 2,39

Familien, die untereinander eine solche gemeinsame Verbindung mit Gott besitzen, den die Bibel die Liebe selbst nennt (1.Johannes 4,8), sind liebevoller, vereinter, einander näher, und haben bei weitem weniger ernsthafte Probleme als Familien, in denen sie fehlt. Warum? – Weil sie die wichtigsten Dinge gemeinsam haben, und nebenbei auch eine klare Definition von richtig und falsch – die geistige Leitung und Unterstützung, die sie brauchen, um die richtigen Entscheidungen zu fällen und zu ihnen zu stehen. Wenn es Probleme und Ärger gibt, dann sind echte Lösungen und Hilfe von oben nur ein Gebet weit entfernt. Wer für seine Familie mehr möchte und Jesus noch nicht entdeckt hat, sollte die Verbindung zu Ihm herstellen und den Prozess des gemeinsamen Wachsens beginnen.

– – –

Was alle Eltern wissen sollten
(aber nicht auf die harte Tour zu lernen brauchen.)

Wir sorgen uns darum, was aus einem Kind morgen wird und vergessen dabei, dass es heute jemand ist. – Stacia Tauscher

Du kannst viel von Kindern lernen. Zum Beispiel, wie viel Geduld du hast. – Franklin P. Jones

 Jedes Kind kommt auf die Welt mit der Botschaft, dass Gott die Menschheit noch nicht aufgegeben hat. – Rabindranath Tagore

Es gibt nichts, das dir besser hilft, deinen Glauben zu verstehen, als der Versuch, ihn einem wissbegierigen Kind zu erklären. – Frank A. Clark

Es gibt keine sieben Weltwunder in den Augen eines Kindes. Es gibt sieben Millionen. – Walt Streightiff

Die Entscheidung zu treffen, ein Kind zu haben, ist folgenschwer. Es bedeutet, dein Herz für immer außerhalb deines Körpers herumlaufen zu lassen. – Elizabeth Stone

Bevor ich heiratete, hatte ich sechs Theorien, wie man Kinder erzieht, jetzt habe ich sechs Kinder und keine Theorien. – John Wilmot

Wenn du willst, dass deine Kinder sich bessern, lass sie die netten Dinge mit-hören, die du anderen über sie erzählst. – Haim Ginott

Nicht nur Kinder wachsen. Eltern wachsen auch. Genauso wie wir beobachten, was unsere Kinder mit ihren Leben machen, so beobachten sie, was wir mit unserem machen. Ich kann meinen Kindern nicht sagen, sie sollen nach den Sternen greifen. Alles was ich tun kann, ist, selbst danach zu greifen. – Joyce Maynard

Um ein Kind auf den richtigen Weg zu bringen, gehe selbst diesen Weg. – Josh Billings

Keine Bange, wenn Kinder dir nie zuhören; aber sei dir bewusst, dass sie dich immer beobachten. – Robert Fulghum

Wenn unsere Kinder etwas an sich haben, das zu wünschen übrig lässt, sollten wir die Sache zuerst in dem Licht sehen, ob es nicht etwas ist, das zuerst an uns geändert werden sollte.  C. G. Jung

Kinder brauchen mehr Vorbilder als Kritiker. – Carolyn Coat

Jeden Tag unseres Lebens hinterlegen wir etwas in der Erinnerung unserer Kinder. – Charles R. Swindoll

Wenn du Kinder großziehst, investiere halb so viel Geld und doppelt so viel Zeit. – Autor unbekannt

Was Kinder erhalten, werden sie der Gesellschaft zurückgeben. – Karl Menninger

Du hast ein ganzes Leben zum Arbeiten, aber Kinder sind nur einmal jung.  – Polnisches Sprichwort

Was ein Kind nicht erhält, kann es später selten geben. – P. D. Jame

Kinder buchstabieren Liebe Z-E-I-T. – John Crudele

Die Männer, die Angst davor haben, Vater zu werden, verstehen nicht, dass Vatersein nicht etwas ist, was perfekte Männer tun, sondern etwas, das den Mann perfekt macht. Das Endprodukt beim Kindererziehen ist nicht das Kind sondern die Eltern. – Frank Pittman

6-10

Die Zügel in die Hand nehmen  –  mit beiden Händen.

Hektor Medina

Mein Großvater pflegte zu sagen: „Wenn du gut erzogene Kinder siehst, kannst du sicher sein, dass jemand beide Hände benutzt hat, sie großzuziehen. Die rechte Hand der Liebe und die linke Hand der guten Erziehung.“ In den fünfundzwanzig Jahren, in denen ich Lehrer war, wurde dieser Grundsatz ein Eckstein meines täglichen Umgangs mit meinen Schülern.

Vielleicht ist dir die Analogie bekannt, in der Jugendliche mit Pflanzen verglichen werden. Pflanzen brauchen Wasser und Sonne, aber sie brauchen auch Zuwendung in Form von düngen, beschneiden, von Insekten befreien, in größere Töpfe umpflanzen usw. – Zuwendung, die die Arbeit des Gärtners erfordert und  ein vorübergehender Schock für die Pflanze bedeuten kann. Auf junge Menschen angewandt, bedeutet das, sich zuallererst in liebevoller Sorge um sie zu kümmern, aber auch die anderen wichtigen Aspekte, die Teil der Charakterbildung sind, nicht zu vernachlässigen. Das heißt z.B. eine gesunde Umgebung für ihre soziale und geistige Entwicklung zu schaffen, ihnen Grenzen zu setzen und ihnen beizubringen,  Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen. Wenn nötig, ihnen zu erlauben, durch die schmerzlichen Konsequenzen ihrer Fehlentscheidungen zu lernen. Doch genau diese eher schwierigen Aspekte der Erziehung oder Betreuung, sind zu Beginn häufig auch genau diejenigen, mit denen die Jugendlichen am meisten Schwierigkeiten haben, sie anzunehmen. Aber wir sind es Gott und uns schuldig, dem sie und wir eines Tages über unser Leben Rechenschaft abgeben müssen.

Dieser Tage spricht man viel von Problemteenagern und der zunehmenden Belastung für die Gesellschaft, durch den Einfluss, der sich unter Ihresgleichen und jüngeren Kindern ausbreitet, und letzten Endes auch auf deren eigene Kinder. Immer wieder wird die gleiche Frage gestellt: Wie konnte es dazu kommen? Und wie kommen wir da wieder heraus? Können wir unser Schiff zurück auf einen göttlicheren Kurs lenken, oder ist es schon zu spät?

Ich glaube, es gibt immer Hoffnung mit Gottes Hilfe, denn für Gott ist alles möglich (Matthäus 19,26). Aber er kann und wird es nicht alleine tun. Er braucht uns Eltern, Lehrer und andere Erwachsene als Anleiter und Vorbilder für unsere jungen Menschen. Unsere Rolle ist es, diesem Trend hin zur Passivität, der ‚alles ist erlaubt’ Einstellung und dem all-gemeinen Mangel an eindeutigen moralischen Maßstäben, entgegenzuwirken, der leider heutzutage schon zur Norm in der Erziehung geworden ist. Aber wenn wir alle tun, was wir können, wird Gott tun, was wir nicht können. Er wird diesen inneren Wandel, den unsere Kinder brauchen, geschehen lassen und ihnen helfen, ihren Teil beitragen zu wollen und die richtigen Dinge mit der richtigen Motivation zu tun. Mit der Zeit können sie selbst ein Einfluss für positive Veränderungen werden, aber es beginnt mit uns Erwachsenen. Wir müssen die Zügel in die Hand nehmen – mit beiden Händen.

– – –

DIE EVOLUTION EINER MUTTER

MARIA DOEHLER

6-11-1Als mein Mann Sam und ich nur ein Kind hatten, dachte ich, dass ich Ahnung von Kindererziehung hatte. Ich müsste mich nur anpassen, einschränken und etwas von meiner Unabhängigkeit aufgeben, aber nur ein wenig. Als Cade dann in Erscheinung trat, war ich obenauf. Er trug niemals beschmutzte, dreckige oder fleckige Sachen. Cade war sehr ‚umgänglich’. Wir nahmen ihn überall mit, wohin wir gingen. Wenn etwas zu erledigen war, konnten wir das noch in Ruhe machen. Wir wussten, es würde schwieriger werden, wenn wir mehr Kinder hätten; aber ich machte mir keine Gedanken, denn ich meinte, ich würde es schon packen.

6-11-2Dann erschien Brooke. Sie war ein Engel von einem Baby, gluckste und gurrte vor sich hin, wenn sie wach war und schlief dann von alleine wieder ein. Während dieser Schwangerschaft hatte ich nicht so viel zugenommen und bekam bald danach wieder meine alte Figur zurück. Ich dachte, wenn ich es mit zweien schaffte, könnte ich alles schaffen. Ich war überglücklich.

6-11-3Zara hielt Einzug. Damit schwand das Vertrauen in Kindererziehung. Es war nicht so, dass Zara selbst ein schwieriges Kind war, aber plötzlich bedeutete ‚spontan’ 45 Minuten später. Oft schrien die Kinder an drei verschiedenen Orten des Hauses. Unternehmungen als Familie erforderten nun mühsame Planung und Ausführung, wie ein Einsatz auf dem Mond. Wir hörten nun häufig Bemerkungen wie „Nur vom Zusehen bin ich schon erledigt!“ Aber Babys bleiben nicht für immer Babys (und bevor du dich darauf gefasst gemacht hast, sind sie kleine Kinder) und wir lernten damit  umzugehen. Wir lernten, dass wir nicht perfekt sein mussten. Auch unsere Kinder nicht.

Ich glaube an diesem Punkt begann ich, besser zu verstehen, dass eine Mutter zu sein, weit über gebären und sich körperlich um die Kinder zu sorgen hinausgeht; es heißt, mein Leben durch die Kinder zu leben – nicht ihnen meine Ideen und Träume aufzuzwingen, sondern sich mit ihnen über ihre Triumphe zu freuen und stolz auf sie zu sein. Überall wohin wir gingen, sagten uns die Leute „Genießt sie solange sie noch so klein sind. Sie werden so schnell erwachsen!“ Diese Wahrheit wurde auch uns bewusst.

6-11-4Vier Kinder. Auch Emma ist genauso etwas Besonderes wie ihre Geschwister. Spontan sein, bedeutet jetzt mindestens 1 Stunde. Wir müssen natürlich noch immer alles genau planen, aber wir planen für jeden Tag immer nur max. eine Aktivität. Wir haben jede Menge ‚Spielkleidung’ und nur einige ‚besondere Ausgeh-’ Kleidung. Einmal, als Zara Cades Hemd mit blauem Marker bemalte, als wir gerade zum Ausgehen fertig waren, dachte ich, wenigstens ist es auf einem blauen Hemd. Es passt fast dazu. Wir sind zwar ein Spektakel,

aber ein glückliches Spektakel, das die Leute anscheinend gerne sehen.

Ich lerne immer mehr über die Liebe auf Wegen, die langsam auch die stursten Teile meines Wesens verändern. Jedes Kind und jeder Tag formt mich ein wenig neu, ich will es auch gar nicht anders haben. Es macht Spaß, eine Familie zu sein!

NIE AUS DER MODE
— Eine Botschaft von Jesus für Mütter

Althergebrachtes Muttersein kommt nie aus der Mode, weil es  ganz um Liebe geht. Ich habe die Menschen so geschaffen, dass sie Liebe brauchen, und Ich habe es so eingerichtet, dass sie diese Liebe zuerst durch ihre Mütter erfahren. Mütter sind die Verkörperung von Liebe, Sorge und Zärtlichkeit – selbst das kleinste Baby kann diese Liebe spüren und darauf reagieren.

Wenn du also denkst, du verpasst etwas im Leben, weil du zu Hause fest hängst und dich „nur” um ein Baby oder die Erziehung der Kinder kümmerst, statt deine Karriere zu fördern, denk noch mal nach. Liebe ist das Beste im Leben! Wirkliche Liebe zu geben, ist das Wichtigste, was man je lernen kann, und Liebe ist das größte Geschenk, das man jemals bekommen kann – und Mütter lehren zu lieben und schenken Liebe wie kein anderer. Man kann im Leben mit wenig auskommen, aber nicht ohne Mütter. ‚Altmodische’ Mutterschaft wird für immer bleiben!

– – –

Gottes Wege der Erziehung: Liebe, Verständnis, Anleitung und Disziplin

 Ein Bibelstudium

Kinder sollten ihre Eltern respektieren und ihnen gehorchen

2.Moses 20,12 Ehre deinen Vater und deine Mutter. Dann wirst du lange in dem Land leben, das der Herr, dein Gott, dir geben wird.

Epheser 6,1-2 Ihr Kinder sollt euren Eltern gehorchen, weil ihr dem Herrn gehört, denn so handelt ihr richtig. 2 „Ihr sollt Vater und Mutter ehren.“ Das ist das erste der Gebote, an das eine Zusage Gottes geknüpft ist:

Kolosser 3,20 Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern in allem! Denn das freut den Herrn.

Bete für Gottes Führung und Hilfe deine Kinder aufzuziehen

Richter 13,12 Da fragte Manoach ihn: „Wenn deine Worte sich erfüllen, wie sollen wir dann mit dem Jungen umgehen? Auf was müssen wir achten?“

Sprüche 3,5-6 Vertraue von ganzem Herzen auf den Herrn und verlass dich nicht auf deinen Verstand. 6 Denke an ihn, was immer du tust, dann wird er dir den richtigen Weg zeigen.

Jakobus 1,5 Wenn jemand unter euch Weisheit braucht, weil er wissen will, wie er nach Gottes Willen handeln soll, dann kann er Gott einfach darum bitten. Und Gott, der gerne hilft, wird ihm bestimmt antworten, ohne ihm Vorwürfe zu machen.

Behandle Kinder sanft, freundlich und liebevoll

Lukas 1,17 Er wird ein Mann mit dem Geist und der inneren Kraft des Propheten Elia sein, der dem Herrn vorausgeht und das Volk auf seine Ankunft vorbereitet. Er wird die Herzen der Väter ihren Kindern zuwenden und die Ungehorsamen dazu bewegen, sich der göttlichen Weisheit zu öffnen.“

Epheser 4,32 Seid stattdessen freundlich und mitfühlend zueinander und vergebt euch gegenseitig, wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat.

Kolosser 3,21 Ihr Väter, seid nicht ungerecht gegen eure Kinder, sonst verlieren sie den Mut!

1.Petrus 4,8 Das Wichtigste aber ist, dass ihr einander beständig liebt, denn die Liebe deckt viele Sünden zu!

Geduld, Gnade und mit einander reden sind am effektivsten

Sprüche 16,6 Gnade und Treue decken die Sünde zu; Ehrfurcht vor dem Herrn bewahrt vor dem Bösen.

Römer 2,4 Ist es dir gleichgültig, wie freundlich, geduldig und nachsichtig Gott mit dir ist? Siehst du nicht, wie Gottes Freundlichkeit dich zur Umkehr bewegen will?

1.Thessaloniker 2,11 Ihr wisst, dass wir zu euch waren wie ein Vater zu seinen Kindern.

Eltern tragen für beides die Verantwortung, zu lehren und mit einem guten Beispiel voranzugehen

5.Mose 4,9 Nehmt euch jedoch in Acht! Vergesst niemals, was der Herr für euch getan hat. An diese Dinge sollt ihr euch erinnern, solange ihr lebt, und ihr sollt euren Kindern und Enkeln davon erzählen.

5.Mose 6,6-7 Bewahrt die Gebote, die ich euch heute gebe, in eurem Herzen. 7 Schärft sie euren Kindern ein. Sprecht über sie, wenn ihr zu Hause oder unterwegs seid, wenn ihr euch hinlegt oder wenn ihr aufsteht.

Epheser 6,4 Und ihr Väter, seid nicht ungerecht gegen eure Kinder. Erzieht sie vielmehr mit Disziplin und zeigt ihnen den richtigen Weg, so wie es Christus entspricht.

Eltern sind verantwortlich dafür ihre Kinder wenn Nötig zurechtzuweisen

Sprüche 3,12 Denn der Herr weist die zurecht, die er liebt, so wie ein Vater seinen Sohn zurechtweist, an dem er Freude hat.

Sprüche 19,18 Strafe dein Kind, solange es noch Hoffnung gibt; und lass deine Seele ihn nicht verschonen wegen seines Weinens. (Nach der King James Bibel)

Sprüche 29,17 Weise dein Kind zurecht und es wird dir Freude und Zufriedenheit bereiten.

Gottesfürchtige Erziehung wird Kinder durch ihr ganzes Leben begleiten

Psalm 37,31 Das Gesetz seines Gottes trägt er in seinem Herzen, darum weicht er nicht vom richtigen Weg ab.  

Sprüche 6,20, Mein Sohn, gehorche den Geboten deines Vaters und lehne nicht ab, was deine Mutter dich lehrt.

22-23 Wo du auch bist, soll dich ihr Rat begleiten, wenn du schläfst, soll er dich behüten, und wenn du am Morgen erwachst, sollst du dich an ihn erinnern. 23 Denn das Gebot und die Lehre sind ein Licht, das deinen Weg erhellt. Die Korrektur durch die Zurechtweisung ist der Weg zum Leben.

Sprüche 22.6 Lehre dein Kind, den richtigen Weg zu wählen, und wenn es älter ist, wird es auf diesem Weg bleiben.

Johannes 10,27-28 Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir. Ich schenke ihnen das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir entreißen,

2.Timotheus 3,15 Von Kindheit an bist du in der heiligen Schrift unterwiesen worden, und sie kann dich weise machen, die Rettung anzunehmen, die der Glaube an Christus Jesus schenkt!

– – –

6-12

Liebe hat schöpferische Kraft. Zuhause erzeugt Liebe eine Magie, die selbstlose Aktivitäten hervorbringt und jedem Teil der Familie hilft, die anderen in einem positiven Licht zu sehen. Jeder möchte verstanden, akzeptiert und geliebt werden für das, was er oder sie ist, und das Zuhause ist eine von Gott geschaffene Umgebung, in der das alles gedeihen kann.

Aber es gibt auch Dinge, die gegen die Liebe Zuhause am Werk ist – Gegner der Liebe, wenn man so will. Unstimmigkeiten zwischen Kindern und Eltern oder gärende Rivalitäten sind ein paar der eher offensichtlichen Probleme, aber es gibt auch andere, die subtiler und damit auch gefährlicher sind – Selbstsucht, Faulheit,  Gleichgültigkeit, Nörgelei, den anderen als selbstverständlich ansehen, und negativ über andere zu denken und zu sprechen, um nur ein paar zu nennen. Meist beginnen sie mit kleinen scheinbar unbedeutenden Zwischenfällen – mit Entschuldigungen nicht helfen zu können, sich zanken über Kleinigkeiten, kleine herabsetzende oder sarkastische Bemerkungen – aber wenn ihr diese nicht als Angriffe auf die Liebe und Einheit eurer Familie erkennt, verwandeln sie sich in schlechte Gepflogenheiten, die einen schrecklichen Tribut von eurer Familie fordern werden.

Die Wurzel des Problems ist ein Mangel an Liebe. Das einzige, was Mangel an Liebe heilen kann, ist die Liebe selbst. Deshalb bittet Mich, mehr Liebe in euer Zuhause zu bringen. Dann arbeitet gemeinsam mit Mir weiter daran. Wenn ihr Mich bittet, jedem von euch wirklichen Respekt und Anerkennung für die anderen zu geben, werde Ich diese Form der Liebe in eure Herzen geben, aber dann liegt es an euch, diese Liebe durch liebevolle Gedanken, Worte und Taten zu kultivieren.

– – –

Mehr zum Thema Kindererziehung? Schau hier nach

https://lassesfunken.com/2015/01/20/kinder-kinder-kinder/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s