Entmutigung = Depression

Zitate von Dr. Walther H. Lechler:

„Aber Depression ist keine Krankheit, sie ist Selbstmitleid, eingefrorener Zorn, gelernte Hilflosigkeit! Depression ist nur ein Verteidigungsmechanismus, damit wir uns vor einem Konflikt verbergen können…“

„Verantwortlich sein bedeutet, man lernt auf die Herausforderung, Aufforderungen und Konfrontationen des Lebens auf richtige Weise zu antworten.“

„Für mich als Arzt, war eine lange Zeit nötig, bis ich herausfand, dass es tatsächlich nicht mein Ziel war, den Schmerz zu lindern. Ich fand, dass hinter allem Leiden, dem Schmerz, den Krankheiten und all den Voraussetzungen, die Unwohlsein verursachen, der Durst und Hunger des menschlichen Wesens nach Spiritualität liegt. “

„Immer wenn Schmerz da ist, und wir leiden, zeigt uns das, dass wir etwas für unsere spirituellen Bedürfnisse tun sollten…“

– – –

Schluss mit der Entmutigung –

und gib der Depression erst gar keine Chance aufzukommen!

Die beiden Wölfe

Von Keith Phillips

In einer überlieferten Geschichte der Ureinwohner Amerikas erklärt ein Großvater seinem jungen Enkel den inneren Kampf zwischen Gut und Böse.

Entm.Wolves_in_Norway„In allen von uns spielt sich ein dauernder Kampf ab”, fängt der Großvater an. „Es ist ein Kampf zwischen zwei Wölfen. Ein Wolf ist die Verkörperung allen Übels wie Hass, Zorn, Eifersucht, Groll, Gier, Arroganz, Lügen und Selbstsucht. Der andere Wolf ist die Verkörperung alles Guten, wie Liebe, Freude, Frieden, Hoffnung, Gelassenheit, Demut, Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen, Großzügigkeit, Mitgefühl, Wahrheit und Glaube.“

Der Enkel denkt über diese Worte nach und fragt dann: „Welcher Wolf gewinnt?“

Der Großvater erwidert: „Der, den du fütterst!“

Wenn du diese Moral auf die beiden Themen dieser Ausgabe anwendest – Mutlosigkeit und Depression und ihr Gegenteil, positiv und voller Lob sein – dann hast du den Schlüssel zu einem glücklicheren, muntereren und erfolgreicheren Ich.

Entm.WolveMutlosigkeit ist wie der Welpe eines Wolfes. Füttere ihn und er wird zur Depression – ein erbitterter, räuberischer ausgewachsener Wolf, der jede Chance, die sich ihm bietet, gegen dich nutzt. Doch füttere seinen Gegenspieler, und du wirst einen kräftigen und verlässlichen Verteidiger gegen solche Attacken haben.

Wie kannst du diese beiden Wölfe voneinander unterscheiden, damit du weißt, wen du füttern sollst? Wann immer du einen Gedanken hegst, der dich unzufrieden, bitter, unglücklich oder kritisch stimmt, kannst du sicher sein, dass es der falsche Wolf ist, der sich an sein Opfer heranpirscht. Werde nicht seine nächste Mahlzeit! Stattdessen füttere den anderen, indem du dein Herz und deinen Verstand mit positiven Gedanken füllst, die Mut machen, stärken und den Glauben kräftigen.

Du kannst den bösen Wolf wahrscheinlich nicht davon abhalten, in deine Nähe zu kommen, doch wenn du klug bist, wirst du nicht erst darauf warten, bis er kommt, bevor du anfängst, den guten Wolf zu füttern. Und denk daran, je mehr du den guten Wolf fütterst, desto stärker wird er werden. Füttere ihn bei jeder Gelegenheit, dann wird der böse Wolf für ihn ein Federlesen sein. Wenn es zur Auseinandersetzung kommt, wird der böse Wolf seinen Schwanz einziehen und jedes Mal das Weite suchen.

* * *

D E R   S P I E G E L

Von Julia Kelly

Entmutg-1Ich wachte eines morgens wieder zu einem dieser perfekten Tage auf, die einen geradezu anflehen, barfuß nach draußen zu laufen, den Morgentau auf dem Gras zu spüren und die frische Luft  einzuatmen und den Glanz der ersten  Sonnenstrahlen in sich einzusaugen. Aber an diesem Tag warf ich kaum einen Blick aus dem Fenster. Ich ignorierte die Szenerie der Perfektion und ging stracks zum Spiegel. Allerdings gefiel mir gar nicht, was ich dort sah.

Seit Monaten schon betrachtete ich mich in diesem Spiegel. Ich weiß zwar nicht mehr, wo ich ihn fand, aber eines Tages blickte ich hinein und konnte ihn seitdem nicht mehr beiseitelegen. Seit längerer Zeit war ich nicht mehr in der Lage, viel anderes zu sehen.

Irgendwie war dieser Spiegel immer im Weg, starrte immer zurück und erinnerte mich an all meine Fehler und Mängel. Dieser Spiegel konnte mir auch nie etwas anderes zeigen, als all die Dinge, bei denen ich die Erwartungen nicht erfüllte, versagt hatte oder irgendwie unterlegen war. Und er ließ mich einfach nicht in Ruhe.

An einem solch perfekten Tag wie heute gab es eigentlich genug Gelegenheiten, mit Freunden Spaß zu haben, mit den Kindern zu lachen, jemandem zu helfen – viele Möglichkeiten, um ein gutes Stück vom Glück zu erhaschen. Aber alles, was ich den ganzen Tag lang sehen konnte, war mein eigenes Spiegelbild. Ich war einfach blind für alles andere, verloren in meiner kleinen Welt, die ausschließlich aus mir und meinem Spiegel bestand.

Die Sonne schien hell draußen, aber in mir tobten sich dunkle Regenwolken aus und verschleierten meinen Verstand. Alles, was mir passierte, schien zu bestätigen, dass sich niemand um mich kümmerte oder Notiz von mir nahm. Wieder schaute ich in meinen Spiegel, der mir lauthals bestätigte, dass es wohl nichts Liebenswertes an mir gab. Ich hatte zu viele Fehler, um geliebt zu werden oder glücklich sein zu können. Ich beobachtete die anderen, wie sie Spaß hatten, miteinander lachten und tolle Sachen erlebten – aber ich sah sie nur aus der Distanz, während ich in meiner Ecke saß und an meinem Spiegel vorbeispähte. Warum sind sie nur so glücklich? Sehen sie mich denn nicht? Merkt denn keiner, wie schlecht es mir geht?

Aber jedes Mal, wenn ich versuchte, aus meiner kleinen Ecke herauszukommen, zeterte der Spiegel, dass es sinnlos sei. Dann zeigte er mir wieder mein Abbild, und ich starrte noch etwas länger und länger hinein. Während die Welt an mir vorüber zog, sank ich immer tiefer in den dunklen Abgrund der Negativität und Hoffnungslosigkeit. Dann kam mir eine Idee! Warum verdeckst du den Spiegel nicht einfach. Klar hast du Fehler! Und du wirst niemals perfekt sein und immer wieder Fehler machen. Na und? Du kannst ja nicht dein ganzes Leben lang die Hoffnung aufs Glück ignorieren, nur weil du nicht all die Qualitäten hast, die du gerne hättest. Vergiss dich selbst und konzentrier dich auf andere. Ignoriere den Spiegel und dann schau mal, wie viel glücklicher du sein wirst!

Es kostete mich viel Kraft, aber schließlich verhüllte ich den Spiegel. Zuerst fühlte ich mich unsicher – so ganz ohne meinen Spiegel und die Möglichkeit auf ihn zurück zu greifen. Ich fühlte mich entblößt, so verletzlich. Zuerst fühlte ich mich bei dem Gedanken unwohl, dass die Menschen mich womöglich so akzeptieren würden, wie ich wirklich war, mit Fehlern, Schwächen und allem. Ich bemerkte jedoch bald – so schwierig es auch anfänglich war, je mehr ich jetzt »ich selbst« war und auf andere zuging, desto glücklicher wurde ich. Die dunklen Regenwolken in meinem Kopf wurden durch helle, wärmende Sonnenstrahlen von gesegnetem, bleibendem Frieden ersetzt.

Entmutg-2Der Spiegel ist immer noch da. Er wird wohl auch nie verschwinden, aber ich halte ihn jetzt aus meinem Blickfeld heraus. Die Gefahr, ihn aufzuheben und wieder davon betört zu werden, wird immer gegenwärtig sein. Ohne weiteres könnte ich wieder in genau den Zustand zurückfallen, in dem ich einmal war – depressiv, zurückgezogen, introvertiert und von mir selbst eingenommen. Aber jedes Mal, wenn ich den Drang habe, in den Spiegel zu schauen, erinnere ich mich daran, wie viel glücklicher ich bin – jetzt nachdem ich meine Fehler akzeptiert habe und entschlossen bin, mich nicht mehr von meinen Schwächen runter ziehen zu lassen. Ich werde wohl nie genau das sein, was ich mir wünsche, aber es gibt jetzt viel, das ich anderen geben kann. Und das geht nur, wenn ich nicht mehr in den Spiegel starre.

Als ich heute Morgen aufwachte, regnete es in Strömen. Der Donner grollte und man konnte die Sonne vor lauter düsteren Wolken nicht sehen. Draußen war es ein miserabler Morgen, aber in meinem Herzen hatte ich heute Vormittag Sonnenschein und einen strahlend blauen Himmel. Der heutige Tag war einfach perfekt!

 Julia Kelly ist eine vollzeitig ehrenamtliche Mitarbeiterin von The Familie International in den USA

 * * *

 GEBET FÜR DEN TAG

Jesus, ich kann sogar für die Kämpfe in meinem Leben dankbar sein und die Dinge, die schwierig sind, denn sie zwingen mich dazu, mich um Hilfe an dich zu wenden, und du gibst mir immer die Antworten. Du machst die Dinge so klar und verständlich. Alles, was ich tun muss ist, mein Herz dir zuzuwenden und zu empfangen.

Ohne Schwierigkeiten, Enttäuschungen und Versagen hätte ich dein Mitgefühl, dein Verständnis und deine Vergebung nicht kennen gelernt und wäre nicht in der Lage, das an andere weiterzugeben.

Danke für alles, was du in mein Leben bringst, um mich demütig zu halten und mehr abhängig von dir. Danke, dass du mich nahe bei dir hältst. Amen.

  * * *

WENN ETWAS UNERFREULICHES GESCHIEHT

Von Curtis Peter Van Gorder

Hast du dich jemals gefragt, wieso dir und anderen ohne erkennbaren Grund unerfreuliche Dinge zustoßen? Wenn ja, dann bist du nicht der Erste. König David fragt Gott in der Bibel immer wieder, wie z.B. in den Psalmen:

„Mein Gott, mein Gott! Warum hast du mich verlassen? Warum bist du so fern und hörst meine Hilferufe nicht.“ (Ps.22:2)

In diesem Psalm war David so dermaßen entmutigt, dass er zum Ausdruck brachte, dass er sich nicht besser fühlte, als ein Wurm. (s. Vers 7) Vielleicht fühlte er sich sogar so niedergeschlagen, dass er sich nach oben hätte strecken müssen, um, wie ein ulkiges amerikanisches Sprichwort sagt, einem Wurm die Ferse kratzen zu können.

Trotz Davids Wehklage kann man später im selben Psalm nachlesen, dass David den Ausruf seines Herzens mit einer positiveren Note beendete: „Denn er hat die Augen nicht vor dem Leid des Bedürftigen verschlossen. Er hat sich nicht abgewandt, sondern hat seine Hilferufe gehört. Die Armen sollen essen und satt werden und alle, die den Herrn suchen, werden ihn loben. Euer Herz soll für immer leben. Die ganze Erde wird den Herrn anerkennen und zu ihm zurückkehren. Die Menschen aller Völker werden sich vor ihm verneigen. (Psalm 22:25, 27-28)

David überwand seinen Kummer, indem er Gott trotz seines Zustands lobte. Wenn das für David funktionierte, dann wird es auch für uns funktionieren.

Curtis Peter Van Gorder ist vollzeitiger ehrenamtlicher Mitarbeiter von The Familie International im Nahen Osten

 – – –

LASS DAS LICHT HEREIN!

Von David Brand Berg

Der Teufel ist der Ankläger. (Offenbarung 12:9-10) Er klagt uns für das an, was wir nicht getan haben oder hätten tun können oder hätten tun sollen, aber nicht taten. Er reitet auf all den Fehlern und Schwächen und kleinen Versagen herum. Wenn du anfängst, ihm in deinem Verstand zuzuhören, bist du geschlagen, denn es wird immer etwas noch geben, das du hättest tun können oder etwas, das du besser nicht getan hättest. Es wird immer etwas geben – etwas Vergessenes, etwas, das du übersehen hast, ein Fehler oder eine schlechte Angewohnheit, auf der der Teufel herumreiten kann, wenn er will, und das will er ganz bestimmt!

Aber dankt Gott für Jesus! Er ist das Gegenmittel! Jesus zeigt immer die guten Dinge auf. Er verliert niemals seinen Glauben an uns und hört nie auf, uns zu lieben, auch wenn wir Fehler machen. Wenn also der Teufel auf dich losgeht mit dunklen Gedanken über dich selbst oder andere, dann hör ihm nicht zu. Hör lieber Jesus zu. Lass das Licht herein! Denke positive Gedanken. Erinnere dich selbst ständig an das Gute. Wenn du positiv über dich selbst und andere denkst, verjagt es die Zweifel und Ängste und die nagenden kleinen Anschuldigungen vom Teufel. Fülle dein Herz und deinen Sinn mit positiven Dingen. Verjage den Teufel und all seine Schatten der Nacht, indem du das Licht herein lässt. Zähle all das auf, mit dem du gesegnet bist, und bring dem Teufel das Laufen bei!

 * * *

SCHLUSS  MIT DER ENTMUTIGUNG!

 Von Maria Fontaine

 Entmutg-3Entmutigung kann eine richtige Qual werden und zu weitaus schlimmeren Problemen führen, wie z.B. Depression und einem allgemeinen Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Um effektiv gegen Entmutigung, Depression und ähnliches ankämpfen zu können, sollten wir folgendes berücksichtigen: während diese negativen mentalen und emotionalen Zustände meistens durch entmutigende physische Umstände oder Erlebnisse ausgelöst werden, sind andauernde negative Gefühle geistiger Natur.

Wir leben in einer materiellen Welt, aber wir sind auch noch von einer unsichtbaren geistigen Welt umgeben, in der ein andauernder Kampf über die Kontrolle unserer Herzen und unseres Geistes geführt wird. Es ist ein Kampf zwischen Gut und Böse, ein Kampf zwischen Gott und seinen himmlischen Streitkräften auf der einen Seite und dem Teufel und seinen Dämonen auf der anderen. Gott versucht uns in die richtige Richtung zu lenken, zu seinen Segnungen hin, während der Teufel wo er nur kann alle Register zieht, um unser Leben zu zerstören. Allein, ohne Gottes Hilfe, ist es uns unmöglich, diesen geistigen Kampf zu führen und zu gewinnen, aber wir können den Ausgang durch unsere Gedanken, Gebete, Entscheidungen und Handlungen beeinflussen. Aus diesem Grund sagt uns die Bibel: „Legt die komplette Waffenrüstung Gottes an, damit ihr allen hinterhältigen Angriffen des Teufels widerstehen könnt!”1 und „Deshalb ordnet euren Willen Gott unter! Widersteht dem Teufel, und er wird euch verlassen (fliehen).”2

Wie zu jeder anderen Falle des Teufels können wir auch zu Entmutigung „nein” sagen. Wir können zu allem was negativ ist „nein” sagen, weil wir wissen, dass alles Negative – alles sich Sorgen machen, jegliche Angst, Entmutigung, Verdammung, Bitterkeit und Kritik – vom Teufel kommt.

Wenn uns der Herr sagt, wir sollen uns nicht sorgen und das sagt er ja, wenn er uns sagt, wir sollen uns nicht fürchten; und das sagt er ja, wenn er sagt, wir sollen uns nicht verurteilen; und das sagt er ja, wenn er uns sagt wir sollen uns nicht beklagen oder murren; und das sagt er ja, wenn er uns sagt, wir sollen nicht bitter sein; und das sagt er ja, wenn er uns sagt wir sollen nicht kritisch sein; dann können wir tun, was er uns sagt. Wir brauchen dem Negativen nicht nachzugeben.

Als ich mich einmal dabei erwischte, trüben, negativen Gedanken nachzuhängen, konnte ich mich nicht mit dem Versuch davon befreien, mir selbst zu sagen, dass alles wieder in Ordnung kommt. Ich musste erkennen, dass es ein geistiger Angriff war und allem innehalten, beten und Jesus um Hilfe bitten, indem ich seine Versprechen in seinem Wort in Anspruch nahm. Ich betete: „Herr, du hast versprochen, dass du dich kümmerst, wenn wir dir unsere Lasten übergeben und du die, die dir die Treue halten, nie verlässt.3 Aber dein Wort sagt uns auch: Aber wer ihn fragt, soll auch wirklich mit seiner Antwort rechnen! Denn einer, der zweifelt, ist so aufgewühlt wie eine Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird. Ein solcher Mensch darf nicht erwarten, etwas von Gott zu erhalten, denn er ist unbeständig und schwankt ständig hin und her.“4 Herr, ich bitte dich also, diese Last der Niedergeschlagenheit von mir zu nehmen und hilf mir, meine Gedanken auf dich und deine Versprechen zu richten und den Teufel und seine trostlosen Gedanken und ausgesprochenen Lügen zu verscheuchen und zu verbannen.“

Manchmal können wir nicht helfen und haben einfach negative Gedanken. Manchmal haben wir auch beginnende Gefühle der Niedergeschlagenheit oder Depression. Wir müssen uns immer noch mit den feurigen Pfeilen der Versuchung auseinander setzen.5 Der Teufel wird weiterhin versuchen, uns solche Gedanken ins Ohr zu flüstern. Aber wir müssen ja nicht darauf eingehen. Wir müssen sie nicht weiterdenken.

Das Geheimnis ist zu lernen, Entmutigung als eine Falle zu erkennen

Das Geheimnis ist zu lernen, Entmutigung als eine Falle zu erkennen

Die wunderwirkende Kraft des Herrn kann uns aus des Teufels Entmutigungen befreien, aber nur, wenn wir uns ihm hilfesuchend zuwenden und die Lügen des Teufels ablehnen. Sobald wir bemerken, dass wir versucht werden, uns entmutigen zu lassen, sollten wir unseren Geist auf den Herrn und das Positive konzentrieren; und wenn wir uns weigern, den negativen Gedanken Platz einzuräumen, dann haben wir gewonnen. Wir sollten ihnen einen Riegel vorschieben, bevor die Entmutigung uns überwältigt oder wir in den Tiefen der Depression versinken. Vielleicht braucht es ein paar Minuten, um den Kampf zu kämpfen, vielleicht sogar ein paar Stunden. Aber solange wir im Geiste kämpfen, solange wir verzweifelt versuchen nicht aufzugeben, können wir sicher sein, dass wir gewinnen werden, denn der Herr hat es versprochen.

Wenn wir dem Teufel erlauben, unsere Probleme zum Rotieren zu bringen, verlieren wir die Sicht auf den Herrn und seine Versprechen und vergessen seine Macht. Das Geheimnis ist zu lernen, Entmutigung als eine Falle zu erkennen, und sofort Position dagegen einzunehmen. Denn wenn wir nachgeben, wird der Kampf sehr viel schwieriger und es wird dann nicht einfach sein, da wieder heraus zu kommen. Der Kampf, den wir gleich am Anfang durchzustehen haben, ist nichts im Vergleich zu dem, den wir zu kämpfen haben, wenn wir uns erlauben, in tiefe Depression zu verfallen.

Wenn der Teufel dich also mit negativen Gedanken oder Gefühlen attackiert, schlag mit den Versprechen aus dem Wort Gottes zurück, z.B.: „Gott ist unsere Zuflucht und unsre Stärke, der uns in Zeiten der Not hilft.”6 und: „Die mit einem festen Sinn (der auf Jesus gerichtet ist) umgibst du mit Frieden, weil sie ihr Vertrauen auf dich setzen!”7 Bekämpfe diese Bedrücktheit in der Kraft des Heiligen Geistes mit dem Wort Gottes. Lass dich nicht überwältigen, gib nicht nach! Sobald du anfängst, dich niedergeschlagen zu fühlen, sobald du anfängst, dir Sorgen zu machen, schlage dem Teufel mit dem Wort Gottes in seine Fratze. Wehre dich und greif an!

Niedergeschlagenheit kann überwunden werden. Denn bei Gott ist nichts unmöglich und alle Dinge sind dem möglich, der glaubt.8 Wir können diesen Kampf gewinnen!

 – – –

Schriftstellen, die im Text vorkamen. Lerne sie auswendig, damit sie dir als Verteidigungsschild dienen können, wenn du mit negativen Gedanken angegriffen wirst:

1 Epheser 6:11  Legt die komplette Waffenrüstung Gottes an, damit ihr allen hinterhältigen Angriffen des Teufels widerstehen könnt!

2 Jakobus 4:7    Deshalb ordnet euren Willen Gott unter! Widersteht dem Teufel, und er wird euch verlassen (fliehen).

3 Psalm 55:23   Bring deine Sorgen vor den Herrn, er wird dir helfen. Er wird nicht zulassen, dass der Gottesfürchtige stürzt und fällt.

4 Jakobus 1:6-8 Aber wer ihn fragt (im Gebet um etwas bittet), soll auch wirklich mit seiner Antwort rechnen! Denn einer, der zweifelt, ist so aufgewühlt wie eine Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird. Ein solcher Mensch darf nicht erwarten, etwas von Gott zu erhalten, denn er ist unbeständig und schwankt ständig hin und her.“

5 Epheser 6:16 Setzt den Glauben als einen Schutzschild ein, um die feurigen Pfeile des Satans abzuwehren.

6 Psalm 46:2    Gott ist unsere Zuflucht und unsre Stärke, der uns in Zeiten der Not hilft.

7 Jesaja 26:3    Die mit einem festen Sinn (der auf Jesus gerichtet ist) umgibst du mit Frieden, weil sie ihr Vertrauen auf dich setzen!”

8 Lukas 1:37    bei Gott ist nichts unmöglich

9 Markus 9:23  Alles ist möglich für den, der glaubt

 * * *

 Wenn du zu schwach bist um zu kämpfen, bitte Jesus für dich zu kämpfen und dann tritt einfach zurück und sieh zu, wie Jesus für dich kämpft:
Watch me fight – sieh mich kämpfen

Übersetzung:
(Jesus in Prophetie) Im Leben von jedem von uns kommt eine Zeit, wo du dich nach aufgeben fühlst, der Kampf tobt und kein Ende scheint in Sicht zu sein. Aber es gibt etwas, das du ganz einfach tun kannst: bitte um Gebet und kämpfe und ich werde dir die größten Kämpfer meines geistigen Bereiches zu deiner Hilfe senden. Mach dir keine Sorgen darüber, dass du gestolpert und gefallen bist oder versagt hast oder die Kraft zum Kämpfen verloren hast, denn ich bin größer in dir, als der, der in der Welt ist (der Teufel) – 1.Johannes 4:4
Du kannst diesen Kampf nicht alleine kämpfen oder alleine durchstehen, du musst ihn jetzt vor mich bringen damit ich dir zeigen kann, wie du es kannst.
Tritt zurück und sehe mich kämpfen (2.Chronik 20:17) so etwas hast du noch nie gesehen (was passieren wird) …- Wiederholung
Denk daran, ganz gleich wie du dich fühlst, du musst weitergehen, denn wenn du schwach bist, wirst du stark sein (2.Korinther 12:10), denn ich werde hinter dir stehen. Dich auf mich und mein Wort verlassen (dich ganz an mich lehnen), das ist das Entscheidende, das ist der Schlüssel, das Geheimnis frei zu sein (Johannes 8:31,32)und dann kann ich zu dir sagen:
Tritt zurück und sehe mich kämpfen… Wiederholung!

Warum Gott loben?

Von Curtis Peter Van Gorder

Wir loben Gott, wenn wir ihm in Worten, Liedern oder Gedanken mitteilen, wie sehr wir ihn lieben und schätzen. Man kann Lobpreis ebenso in Gesten zum Ausdruck bringen, wie z.B. indem man die Hände zum Himmel erhebt.

Aber hast du dich jemals gefragt, wozu es gut sein soll, Gott zu loben? Wozu sollte ein allmächtiger Gott unser Lob benötigen oder wollen? Schätzt er das überhaupt? Davon bin ich überzeugt aufgrund der einfachen Tatsache, dass er uns nach seinem Ebenbild schuf. (Sieh 1.Mose 1:27) Wir mögen es, wenn man uns zu schätzen weiß, und da Gott uns nach seinem eigenen Wesen formte, schätzt er unseren Dank und unsere Wertschätzung sicher genauso, meinst du nicht auch?

Die Bibel hat einiges zum Thema Lobpreis zu sagen (ca. 222 Schriftstellen allein im Alten Testament), und es war fast immer jemandes spontaner Ausdruck von Dankbarkeit, so wie z.B. all die Male, an denen König David Gott für Seine Kraft und Güte in den Psalmen lobte.

Lobpreis ist etwas, das wir spontan tun, genauso wie wir uns bedanken, wenn jemand uns ein Geschenk macht. Der Geber sollte nicht sagen müssen: „Bedank dich bei mir!“ Worte des Dankes sollten ganz natürlich kommen.

Wir loben ihn, weil er uns hört und antwortet.

„Ich danke Dir, dass Du mein Gebet erhört und mich gerettet hast.“ – Psalm 118:21

Er hört uns immer, wenn wir beten, aber am meisten wissen wir das zu schätzen, wenn wir eine Hilfe benötigen, um aus einer brenzligen Lage heraus zu kommen, so wie jene, die 1815 in Basel stattfand.

Napoleon war gerade dem Exil auf der Insel Elba entflohen. Kaum in Frankreich angekommen, rief er sofort seine Truppen zusammen und nahm seine Eroberung Europas wieder auf.  Auf dem Weg seiner Armee nach Belgien lag die Stadt Basel. Barbanègre, einer von Napoleons Generälen, hatte die Stadt belagert und gedroht, sie dem Erdboden gleich zu machen, wenn sie sich nicht ergeben würde.

Statt dem nachzugeben, überzeugte eine Gruppe von Christen die Stadträte, Gott eine Chance des Wirkens zu geben. Sie beteten ernsthaft, dass Gott sich für sie einsetzen würde, und sie begannen, ihm im Voraus zu danken indem sie gelobten, eine Schule für Missionare zu gründen, wenn er ihnen helfen würde.

Bald darauf erschienen russische und ungarische Truppen und griffen die Franzosen an. Dann bewirkte ein rasch aufziehendes Gewitter, dass die französischen Kanonen im Schlamm stecken blieben. General Barbanègre hatte keine andere Wahl, als sich zu ergeben – und Basel blieb verschont.

Weil Gott ihren Hilferuf in ihrer Stunde der großen Not erhört hatte, erfüllten die Basler ihr Versprechen und setzten ihren Dank in die Tat um, indem sie hunderte von Missionaren in alle Welt sandten – ein Missionswerk, das noch heute sehr aktiv ist.

 Wir loben Ihn weil Er gut ist.

„Lobt den Herrn, denn er ist gut; singt Seinem herrlichen Namen!“ – Psalm 135:3

„Ich preise Deinen Namen für Deine Gnade und Treue. “ – Psalm 138:2

Ist es nicht wunderbar zu wissen, dass wir einen liebevollen und freundlichen Gott haben, der all unsere Fehler und Sünden vergeben kann? Und ist es nicht großartig, dass Gott uns so viel Wahrheit gibt, um uns zu helfen, unsere Leben in aller Fülle zu leben? Ohne Ihn wären wir wirklich verloren! Wie könnten wir nicht dankbar sein, so wie es die in der folgenden Geschichte waren.

Ein Richter und ein General waren gemeinsam auf Reisen. Während einer Rast beobachteten sie einige christliche Frauen, wie sie sich um Aussätzige kümmerten.  Der Richter war von der Liebe und Fürsorge beeindruckt, die die Frauen den Aussätzigen zeigten, aber er konnte nicht verstehen, wie sie ihre eigene Gesundheit und ihr Wohlergehen für ein paar erbärmliche Aussätzige aufs Spiel setzen konnten. „Wie kann so etwas sein?”, fragte er den General.

„Wie es scheint, haben diese Frauen die „Dankbarkeits-Einstellung”, erwiderte der General.

„Dankbarkeit! Was können diese Aussätzigen schon groß getan haben, wofür diese Frauen dankbar sein sollten?“

„Dies müsste ich mit einer Geschichte erklären”, sprach der General. „Ich kannte einst einen Mann, der in großer finanzieller Not steckte. Wenn er seine Schulden nicht innerhalb von zwei Tagen vollständig abbezahlen würde, so würden sein Haus und all seine Güter verkauft, um seine Gläubiger auszuzahlen, und der Mann wäre mittellos geworden. Aber ein freundlicher Fremder bezahlte die Schuld, und er wurde vor dem Ruin gerettet.”

„Und wer war wohl der Wohltäter?“, fragte der Richter.

Der General lächelte. Er war ertappt worden. „Ich musste ihm helfen”, erklärte er. „Sehen Sie, etwas Ähnliches war mir Jahre zuvor selbst zugestoßen, und jemand hatte eine Schuld für mich bezahlt. Dafür bin ich ewig dankbar, und diese Einstellung drängt mich dazu, weiterhin anderen zu geben. Auf dieselbe Art sind wir unserem Erlöser Jesus Christus dankbar dafür, dass er unsere Schuld bezahlt und uns vor dem Tod errettet hat. Diese Frauen fühlen dasselbe wie ich, und sie haben nur ein Motiv dafür, den Aussätzigen zu helfen: Jenem, der ihre Schulden bezahlt hat, ihre Dankbarkeit zu erweisen.”

  Wir loben Ihn, weil Seine Werke wunderbar sind.

„Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.“ (Psalms 139:14)

„Herr, du bist mein Gott, dich preise ich; ich lobe deinen Namen. Denn du hast Wunder getan.“ (Jesaja 25:1)

Als ich einmal meine Eltern besuchte, fand ich einen meiner alten Schulaufsätze mit dem Titel, „Was würde ich tun, wenn ich wüsste, dass ich morgen erblinden würde?” Meine Antwort auf diese Frage war, dass ich in den Wald gehen würde, um die Natur zu bestaunen. Ich würde alles davon in mich aufnehmen an jenem letzten Tag des Sehens. Gottes Schöpfung ist wundervoll, faszinierend, atemberaubend und doch… wie oft danken wir Ihm dafür, oder für die Fähigkeit des Sehens, wie der Mann in der nächsten Geschichte?

Eine Gruppe von Gästen in einem Kurhotel in den Bergen stand an einem Fenster im Foyer und beobachtete den Sonnenuntergang. Ein großer, derb aussehender Mann wartete dort, bis der letzte Strahl verschwunden war und schien von der Schönheit des Ganzen völlig berauscht zu sein.

Anschließend sprach einer der etwas aufmerksameren Gäste zu dem Mann: „Es scheint, als hätten Sie diesen Sonnenuntergang sehr genossen. Sind Sie ein Künstler?”

„Nein, ich bin Klempner”, antwortete er mit einem bedächtigen Lächeln, „aber ich war fünf Jahre lang blind.”

Es gibt noch jede Menge weiterer Gründe, warum wir Gott loben sollten, von denen nicht der geringste der ist, dass es unsere Beziehung zu ihm vertieft. Versuch es einfach mal, und ich garantiere dir, du wirst nicht enttäuscht sein.

 – – –

Lobpreis – eine mächtige Waffe gegen Entmutigung

Schriftstellen aus der Bibel und Zitate von David Brandt Berg:

Ich will den HERRN allezeit loben; für immer soll sein Lob in meinem Munde sein. – Psalm 34:2

Es gibt zwei Gelegenheiten den Herrn zu loben: wenn du dich danach fühlst und wenn du dich nicht danach fühlst!

Das ist ein köstlich Ding, dem HERRN zu danken und deinem Namen Lob zu singen, du Höchster, des Morgens deine Gnade und des Nachts deine Wahrheit zu verkündigen. – Psalm 92:2,3

Solange du über Schriftstellen und den Herrn nachdenkst und du ein Lied oder ein Lob auf den Lippen hast, wirst du dich nicht beklagen können, noch murren, stöhnen oder darüber weinen , wie schlecht du dich fühlst!

Gefalle Ihm indem du Lobst!

Wer mir Dank sagt, bringt mir ein Opfer, das mich wirklich ehrt. Wer auf dem Weg bleibt, der erfährt meine Rettung. – Psalm 50:23

Es ist gesund den Herrn zu loben!

Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er hat Wunder getan. Durch seine Macht und Heiligkeit hat er einen großen Sieg errungen. – Psalm 98:1

Lobe den Herrn und du wirst dich meist direkt aus diesem dunklen Loch herausloben, in das dich der Teufel versucht zu werfen!

Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat. Lasst uns jubeln und fröhlich sein. – Psalm 118:24

Seid immer fröhlich. – 1.Thesalonicher 5:16

So lasst uns nun durch ihn (Jesus) Gott allezeit das Lobopfer darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen. – Hebräer 13:15

Und vom Thron war eine Stimme zu hören, die sagte: »Lobt unseren Gott, alle seine Diener, die ihn fürchten, vom geringsten bis zum größten.« – Offenbarung 19:5

Die einzige Entschuldigung warum du den Herrn nicht loben kannst, ist, wenn du außer Atem bist: „Alles, was Odem (Atem)  hat, lobe den HERRN! Halleluja!“ Psalm 150:6)

Der gute alte Raymond Richie hat immer gesagt: „Hebt eure Blitzableiter hoch! Bekommt einen Geistesblitzschlag von Jesus! Erhebe deine Hände und Lobe den Herrn!“ – Lasst uns unsere Herzen und Hände zu Gott im Himmel erheben. – Klagelieder 3:41

Der Feind unserer Seele hasst Lob!

 * * *

 BACA

Von Virginia Brandt Berg

König David verkündet in Psalm 84: „Glücklich sind die Menschen, die in dir Stärke finden… Wenn sie das Tal von Baca durchqueren, wird es ihnen zu einem Ort erfrischender Quellen und der Frühregen bedeckt es mit Segen. So bekommen sie immer wieder neue Kraft…” (Verse 6-8)

Das Tal von Baca ist auf keiner modernen Landkarte zu finden. Es ist auch unklar, ob David sich auf ein wirkliches geologisches Gelände bezog, oder Baca – abgeleitet vom hebräischen Wort BACAH, das „weinen” bedeutet – das als Redewendung benutzt hat. Wenn es eine Redewendung sein soll, dann ist Baca ein Ort, wo jeder von uns zu irgendeiner Zeit schon einmal gewesen ist. Es ist ein Ort der Leiden, ein Ort des Kummers, ein Ort der Mühsal. Dieses Baca ist ein trockener, staubiger, verlassener Ort.

Der Rest des Psalms bringt uns zu dem wunderbaren Gedanken, dass, wann auch immer wir solch einen Ort durchqueren, wir die Möglichkeit haben, die Schwierigkeiten, Enttäuschungen, den Kummer oder die Not, was auch immer es sein mag, in einen Segen zu verwandeln.

Dies erinnert mich an einen unserer Freunde, der genau das getan hat. Vor einiger Zeit wurde er sehr schwer krank. Es sah so aus, als sei es das Ende des aktiven und produktiven Lebens, das er geführt hatte. Es sah aus wie das Ende, aber er hat sein Baca-Tal in einen großen Segen umgewandelt. Er „hat dort einen Brunnen gegraben”, Und das Ergebnis war, dass er noch liebevoller, geduldiger, sympathischer und ein noch größerer Segen für alle anderen wurde. Durch sein „Baca” kam das Beste in ihm zum  Vorschein.

Wenn du dich selbst im Tal von Baca wieder findest, setze dich hin und fange an, tief in deinem Herzen zu graben um herauszufinden, weshalb Gott diese Sache in deinem Leben geschehen ließ, und ob er dir damit etwas Spezielles sagen möchte. Grabe wirklich tief. Grabe dort einen Brunnen und dann suche so lange in Gottes Wort, bis er dir seine wertvolle Wahrheit eröffnet. Du kannst in jeder Situation siegreich sein, sogar in einer, die absolut hoffnungslos zu sein scheint wie das Tal von Baca. Du kannst deine „Wüste“ in einen wunderschönen Ort verwandeln, so wie mein Freund es tat.Entmutg-6

Jemand sagte einmal, dass ein Brunnen neben einem fließenden Strom nicht besonders einladend aussieht, und ich würde dem zustimmen. Ich saß einmal an einem Gebirgsbach in einem herrlichen Wald und ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Brunnen erfrischender ausgesehen hätte, als dieser wunderbare, plätschernde, kristallklare Bach. Wenn du aber einen Brunnen in eine trockene, staubige Wüste setzt, sieht das Wasser in diesem Brunnen mehr als gut aus!

Wenn du in Zeiten von Kummer und Sorgen an den Verheißungen Gottes fest hältst und seiner Güte vertraust, werden andere deinen Glauben sehen, und für dich und die anderen wird es wie ein Brunnen an einem harten, trockenen und staubigen Ort sein. Dein Licht des Glaubens scheint am hellsten, wenn du über deine Probleme hinauswächst.

Manche Menschen aber „baden” sich regelrecht in ihren Problemen. Sie genießen förmlich ihre Misere oder ihr „Martyrium”. Sie bleiben im Tal der Tränen, im Tal von Baca, so wie eine Frau, die zu mir kam, damit ich sie bemitleide. Sie hatte wirklich schreckliche Probleme, aber sie sah nur sich selbst, nur ihren eigenen Kummer. Sie stützte sich nicht auf Gottes Treue oder seine Versprechen und versuchte erst gar nicht, sich im Glauben zu stärken. Ihr Glauben hätte ihr Tal des Leidens in einen Ort der Segnungen und der Erneuerung verwandeln können, aber sie ließ es nicht zu.

Das christliche Leben sollte den Umständen erhaben sein. Wir können über allem stehen, weil wir einen liebevollen, allmächtigen Gott und all seine wundervollen Versprechungen haben. „Aber trotz all dem tragen wir einen überwältigenden Sieg davon durch Christus, der uns geliebt hat.” (Römer 8:37)

Wir sollten uns weder in diesem dürren, trostlosen Tal aufhalten, noch sollten wir Schwierigkeiten einfach nur ertragen. Es nur auszuhalten ist kein Sieg! Wir sollten Gott preisen und den Sieg laut hinausposaunen, noch bevor wir ihn überhaupt sehen können. Wir sollten uns auf Gottes Wort verlassen und seine Versprechungen unter Beweis stellen. Auf diese Weise werden wir den Sieg über eine scheinbare Niederlage gewinnen! Und wenn wir es so überwinden, finden wir, dass sich viele Gott gegebene, lebendige Quellen für uns auftun. „Der Frühregen bedeckt es mit Segen. So bekommen sie immer wieder neue Kraft.”

Wenn du dich also das nächste Mal im „Tal von Baca” wieder findest, lies noch einmal die Passagen von Psalm 84 und setze sie in die Praxis um.

 * * *

 Eine perfekte Welt!

Von Chalsey Dooley

Es war nur eine kleine Begebenheit, dieses Lächeln auf dem Gesicht meines Babys, aber es veränderte meine Lebenseinstellung. Als er aufwachte und mich ansah, schaute er auf das, was ihm das Wichtigste in der Welt war – mich! Ihn kümmerte nicht, dass seine Windel gewechselt werden musste, oder dass meine Pyjamajacke nicht mit der Hose zusammenpasste und meine Haare verstrubbelt waren. Er liebte mich einfach und genoss meine Gesellschaft. Er brauchte keine Perfektion; die Liebe rückte alles zurecht. In jenem Moment, als ich ihn auf den Armen hielt und seine Strahlen der Liebe in mich aufsog, wurde mir etwas klar, über das ich schon länger nachgedacht hatte.

Der Mangel an Perfektion im Leben hat mich schon immer geärgert. Wenn jemand etwas sagte oder tat, was mir nicht passte, argumentierte ich oft in meinem Kopf dagegen. Warum muss es solche Dinge geben wie Persönlichkeitskonflikte, Nachlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, Ungerechtigkeit, Pessimismus, Demütigungen? Diese Dinge sind da, und sie sind falsch! Ich wünschte, sie würden nicht existieren. Wenn jeder, inklusive mir selbst, sich korrekt verhalten würde, könnte mein Leben voll glückseliger Perfektion sein. Perfektion, grübelte ich, wäre das Einzige, was mich jemals von meinen Irritationen befreien könnte. Aber ich wusste auch, dass das nicht funktionieren konnte. Nicht im realen Leben. Ich benötigte eine andere Lösungsmöglichkeit.

Wenn du mehr Erde als Blumen im Garten deines Lebens fin-dest, kommt es viel-leicht daher, dass du deine Augen zu nahe am Boden hast. Schau nach oben!

Wenn du mehr Erde als Blumen im Garten deines Lebens findest, kommt es vielleicht daher, dass du deine Augen zu nahe am Boden hast. Schau nach oben!

Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr erkannte ich, dass ich in Wirklichkeit wollte, dass sich die Welt um mich dreht – um meine Wünsche, meine Gefühle, meine Vorlieben, meine Prioritäten. Es musste sich etwas verändern, und diesmal war ich das, unabhängig von den Fehlern der anderen. Aber wie? Ich hatte es schon früher versucht.

Als ich dann an diesem Morgen mein Baby im Arm hielt, kam mir ein flüchtiger Gedanke. Würdest du wollen, dass dein Baby von Anfang an perfekt wäre?

Nachdem ich über diesen Gedanken nachdachte, konnte ich mir nichts vorstellen, was ich weniger wollte. Wenn er vom Tag seiner Geburt an hätte gehen und rennen können, hätte ich niemals diesen Blick von Begeisterung und Erfolg in seinem Gesicht sehen können, als er die ersten Schritte tat. Ich würde auch dieses ganz spezielle Gefühl vermissen, ihn in den Armen zu halten mit dem Bewusstsein, dass er völlig von mir abhängig war. Hätte er vom ersten Tag an perfekt reden können, hätte ich niemals diese Freude erfahren, ihn sein erstes Wort sprechen zu hören. Wenn er alles gewusst hätte, was ein Erwachsener weiß, hätte ich nie sein Erstaunen über jede neue Entdeckung erlebt und niemals die Erfüllung gehabt, ihm etwas Neues beibringen zu können. So vieles würde ich vermissen. Nein, gerade seine Unvollkommenheit macht ihn perfekt. Ich möchte ihn auf keinen Fall anders haben!

Was ist es dann, fragte ich mich selbst was seine Unvollkommenheit von den anderen Unvollkommenheiten um mich herum unterscheidet?

Und die Antwort kam: Es ist Liebe.

Das war es! Das war, was mir fehlte. Davon brauchte ich mehr, um die Dinge tapfer und mehr fröhlich anzugehen, wenn ich mit Problemen konfrontiert wurde, von denen ich mir wünschte, dass es sie nicht gäbe.

Bedenke, was du alles vermissen würdest, wenn du und alle um dich herum von Anfang an perfekt wären. Du würdest die Unvorhersehbarkeiten des Lebens vermissen, die zusätzliche Würze der Überraschung; die Freude des Vergebens und Vergebung zu erhalten; die starken, bleibenden Bande der Freundschaft, die sich in Widrigkeiten bilden, und die positiven Charakterzüge, die meist auf gleiche Weise geformt werden.

Negative Gedanken zu negativen Situationen hinzuzufügen, bringt niemals positive Ergebnisse, resümierte ich. Also traf ich in jenem Moment die Entscheidung, die positiven Gelegenheiten und Erfahrungen zu suchen und zu finden, die sich hinter der Maske der Unvollkommenheit verstecken.

Als mein Baby später an jenem Tag nicht einschlafen konnte, beschloss ich, das Beste aus dieser schwierigen Situation zu machen und meine neu erlernte Lektion in die Tat umzusetzen. Ich pfiff auf das, was ich normalerweise für ihn und für mich als für das Beste hielt, und mein Mann und ich nahmen uns stattdessen die Zeit, mit ihm zu singen und zu lachen. Es war ein vollkommen glücklicher Moment, den wir alle vermisst hätten, wenn alles an diesem Tag „perfekt“ gelaufen wäre.

Jede Situation und jeder Mensch, auf den wir treffen, kann unser Leben zu einer Fahrt voller Freude und Überraschung machen, wenn wir über unseren Horizont hinaus gucken. Schwierigkeiten, Verluste, Verletzungen, Mangel – stellt euch diese Dinge als Schlüssel bei einer Schatzsuche vor, als Tür zu einem versteckten Gewölbe, in dem ihr wunderschöne Schätze von Gott findet. „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.“ (Matthäus 7;7)

 Chalsey Dooley ist vollzeitige ehrenamtliche Mitarbeiterin von The Family International im Mittleren Osten

 * * *

 HIER ANKLEBEN…

Eine Botschaft von Jesus an Jugendliche und Junggebliebene:

Entmutg-9

Lob ist immer griffbereit. Es ist die eine Sache ohne die du das Haus nie verlassen solltest! Ohne sie (sie – die Sache Lob) solltest du noch nicht einmal aus dem Bett steigen. Lob sollte deine beste Freundin sein – ja sie sollte sogar als ein Teil deines Körpers betrachtet werden, von dem du noch nicht mal im Traum daran denken würdest ohne sie zu leben oder irgendetwas zu tun.

Entmutg-8Kannst du das mit Lob tun? Kannst du Lob so fest an dich binden, dass es untrennbar mit deiner Person wird? All diese kleinen Anfechtungen, mit denen ich dich segne, dienen eigentlich dem Zweck, diese Lobmuskeln zu stärken. Das ist der wirkliche Zweck all der Kämpfe, Anfechtungen und täglichen Plackerei – damit du die Gelegenheit hast, an deinem Lob zu arbeiten. Das ist der einzige Weg zu lernen, schneller Lob zu benützen, stärker im Loben zu wachsen und Lob ein Teil von dir werden zu lassen.

Lobe mich für jeden deiner Kämpfe, Schwächen und selbst den Fehlern. Ich lasse das alles zu, um dich zum Loben und Preisen zu bringen; und sobald du anfängst mich zu lobpreisen, hast du den Sinn dieser Kämpfe erfüllt und auf diese Weise wirst du jegliche Siege erringen. Ist das nicht toll, klasse, spitze, großartig oder wie immer du es nennen möchtest?

Mache heute einen ‚an-Lob-festhalten‘ Tag. Klebe Lob ständig an deinen Geist, indem du es benützt, es aussprichst und es hören lässt und in ihm lebst. Lob wird dein Leben besser machen, glücklicher, gesegneter, erfüllter und schöner. Lob kann einfach nicht geschlagen werden. Also, ganz gleich was auch kommen mag, benütze es zum Vorteil von Lob.

Entmutg-10

Sei heute mit dem Lobmobil unterwegs. Kutschiere die Lob-Allee hinunter! Lass meinen glücklichen Geist und meine lebendige, freudige Natur Teil von dir werden, während du dich in meinem Lob einhüllst. Lob ist mächtig! Lob verändert, wandelt um! Lob ist unschlagbar.

Ich verstehe wirklich nicht, warum du nicht mehr lobst! Lob ist die Magie, der Zaubertrank, der Schlüssel, die Liebe! Lob ist mein Geist!

 – – –

Du gibst und gibst

– Ein Beispiel für Lobpreis aus dem Lobpreisbüchlein „Gebete der Dankbarkeit“*

Jesus, Du bist so gut zu uns! Du überhäufst uns mit Liebe. Du gibst und gibst und gibst. Wir verdienen es eigentlich nicht, und dennoch schenkst Du in Hülle und Fülle. Du gehst sogar auf unsere belanglosesten Bitten ein und beschenkst uns mit unermesslichem Reichtum durch die unbezahlbaren Schätze Deines Wortes. Du gibst uns Frieden, der alle Vernunft übertrifft, denn wir wissen, dass wir uns im Schutz Deiner mächtigen Hand befinden.

Du befasst Dich mit jedem Aspekt unseres Lebens. Du verstehst sogar, was wir nicht begreifen und alles steht in einem perfekten Zusammenhang, um Dein vollkommenes Ziel zu erreichen. Du gabst uns ein Versprechen nach dem anderen – Verheißungen des Schutzes, für Heilung, Sieg und Trost – und jede einzelne hast Du eingehalten.

Du hast uns eine wunderbare Zukunft versprochen, wo wir für immer mit Dir in deinem wunderbaren Königreich leben werden.

*erhältlich auf Anfrage.

 * * *

Lass uns neu anfangen

 Eine Botschaft von Jesus mit Liebe

Die vielen Probleme und Sorgen des Lebens haben dich von mir entfernt. Deine Selbstzweifel und Angst vor dem Versagen haben deinen Glauben, dass ich deine Gebete höre und um dich besorgt bin und dir helfen möchte, geschwächt. Aber ich sage dir jetzt, dass diese Zweifel und die daraus entstehende Entmutigung und Depression nicht von mir sind. Sie kommen geradewegs vom Feind deiner Seele, dem Teufel. Er möchte dich am Boden zerschmettern und deine Freude zerstören, aber ich möchte dir zu Hilfe kommen, dich aufmuntern und dich glücklicher machen, als du es dir je erträumt hast. Ich möchte dir einen neuen Start geben.

Wenn du über einen Fehler, den du gemacht hast oder darüber, wie du bist, dich entmutigt fühlst, dann erinnere dich, dass ich mich darin spezialisiere, schwache, fehlbare Menschen zu benutzen, um meine Liebe der Welt zu zeigen. Ich erlaubte die Enttäuschungen und Rückschläge, die du über die Jahre hinweg durchgemacht hast, um dich sanfter, mitfühlender, verständnisvoller – mehr mir ähnlicher – gegenüber den Schwächen und Problemen anderer zu machen, damit du eine größere Hilfe für sie sein kannst.

Entmutg-11Du siehst also, selbst bittere, dunkle Erfahrungen sind gut für dich, und dabei muss es nicht bleiben. Wenn du dich meinen Händen anvertraust und weich und formbar wie Ton in den Händen eines Meistertöpfers bist, werde ich dich neu machen. Ich werde deine zerstörten Träume, deinen Herzenskummer, deine Enttäuschungen nehmen und dich mit meinen liebenden Händen zu einem besseren Gefäß machen.

Es mag nicht so großartig, schön oder perfekt herauskommen, wie du es dir vorgestallt hast, aber es wird in meinen Augen perfekt sein. Perfekt für die Rolle, die ich für dich hier zu spielen habe, und perfekt für deinen Platz in meinem himmlischen Königreich.

 * * *

You smile to see my laughter –du lächelst wenn du mich lachen siehst

* * *

Angst vor dem Versagen ist oft ein Grund entmutigt zu werden und Entmutigung, die nicht bekämpft wird, kann zu Depressionen führen. Hier ist ein Bibelstudium über

Angst vor dem Versagen

 Angst vor dem Versagen ist fehlender Glaube und kann wirklich Versagen verursachen: nur Glaube gewinnt.

Jesaja 7:9b Wenn ihr nicht glaubt, dann werdet ihr nicht bestehen.

Matthäus 13:58 Und er tat dort nur wenige Wunder, weil sie nicht glaubten.

Matthäus 17:19,20 Als sie später wieder unter sich waren, fragten die Jünger Jesus: »Warum konnten wir diesen Dämon nicht austreiben?« »Weil euer Glaube so gering ist«, sagte Jesus. »Ich versichere euch: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, könntet ihr zu diesem Berg sagen: `Rücke dich von hier nach da´, und er würde sich bewegen. Nichts wäre euch unmöglich.«

Jakobus 1:6-7 Aber wer ihn fragt, soll auch wirklich mit seiner Antwort rechnen! Denn einer, der zweifelt, ist so aufgewühlt wie eine Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird. Ein solcher Mensch darf nicht erwarten, etwas von Gott zu erhalten,

 Wenn wir uns nur auf uns selbst und auf Profanes verlassen, haben wir allen Grund uns zu fürchten, weil wir sehr wahrscheinlich versagen werden.

1.Samuel 2:9b Keiner wird sich aus eigener Kraft retten.

Psalm 33:16-17 Ein König siegt nicht durch die Größe seines Heeres, ein starker Krieger befreit sich nicht durch seine große Kraft. Selbst dein Pferd kann dir nicht den Sieg verschaffen, mit all seiner unbändigen Kraft kann es dir nicht helfen.

Psalm 127:1 Wenn der Herr nicht das Haus baut, ist die Arbeit der Bauleute vergeblich. Wenn der Herr die Stadt nicht beschützt, ist es vergeblich, sie mit Wachen zu umgeben.

Jeremiah 17:5 So spricht der Herr: Verflucht sei, wer sich von mir abwendet und sich nur noch auf Menschen oder seine eigene Kraft verlässt.

Johannes 15:5 Ich bin der Weinstock; ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt, und ich in ihm, wird viel Frucht bringen. Denn getrennt von mir (ohne mich) könnt ihr nichts tun.

Wenn wir dem Herrn vertrauen, müssen wir nichts fürchten, denn er versagt nie.

4. Moses 23:19 Gott ist kein Mensch, der lügt. Er ist kein Mensch, der etwas bereut. Hat er je etwas gesagt und nicht getan? Hat er je etwas versprochen und es nicht wahr gemacht?

Psalm 37:5 Überlass dem Herrn die Führung deines Lebens und vertraue auf ihn, er wird es richtig machen.

Jeremiah 32:27 »Ich bin der Herr, der Gott aller Völker der Welt. Sollte mir irgendetwas unmöglich sein?«

Matthew 19:26 Jesus sah sie eindringlich an und sagte: »Menschlich gesehen ist es unmöglich. Aber bei Gott ist alles möglich.«

Philipper 4:13 Denn alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche.

Gott kann noch besser durch uns arbeiten, wenn wir uns für schwach und untauglich halten.

Jesaja 40:29 Er gibt den Erschöpften neue Kraft; er gibt den Kraftlosen reichlich Stärke.

2. Korinther 4:7 Doch diesen kostbaren Schatz tragen wir in zerbrechlichen Gefäßen, nämlich in unseren schwachen Körpern. So kann jeder sehen, dass un-sere Kraft ganz von Gott kommt und nicht unsere eigene ist.

2.Korinther 12:9-10  „Meine Gnade ist alles, was du brauchst. Meine Kraft zeigt sich in deiner Schwäche.“ Und nun bin ich zufrieden mit meiner Schwäche, damit die Kraft von Christus durch mich wirken kann. Da ich weiß, dass es für Christus geschieht, bin ich mit meinen Schwächen, Entbehrungen, Schwierigkeiten, Verfolgungen und Beschimpfungen versöhnt. Denn wenn ich schwach bin, bin ich stark.

Wenn wir Gottes Wort glauben und gehorchen, ist Erfolg sicher.

5. Mose 29:8  Befolgt deshalb die Vorschriften dieses Bundes und setzt sie auch in eurem Leben um, damit euch alles, was ihr tut, gelingt.

Josua 1:8 Die Worte des Gesetzes sollen immer in deinem Mund sein. Denke Tag und Nacht über das Gesetz nach, damit du allem, was darin geschrieben steht, Folge leisten kannst, denn nur dann wirst du erfolgreich sein.

2 Chronik 20:20b  Glaubt an den Herrn, euren Gott, dann werdet ihr siegen. Glaubt seinen Propheten, und es wird euch gelingen!«

Psalm 1:2-3  Voller Freude tut er den Willen des Herrn und denkt (meditiert) über sein Gesetz Tag und Nacht nach. Er ist wie ein Baum, der am Flussufer wurzelt und Jahr für Jahr reiche Frucht trägt. Seine Blätter welken nicht, und alles, was er tut, gelingt ihm.

Matthäus 7:24-25  Wer auf mich hört und danach handelt, ist klug und handelt wie ein Mann, der ein Haus auf massiven Fels baut. Auch wenn der Regen in Sturzbächen vom Himmel rauscht, das Wasser über die Ufer tritt und die Stürme an diesem Haus rütteln, wird es nicht einstürzen, weil es auf Fels gebaut ist.

Jakobus 1:25  Wer aber ständig auf das vollkommene Gesetz Gottes achtet – das Gesetz, das uns frei macht – und befolgt, was es sagt, und nicht vergisst, was er gehört hat, den wird Gott segnen.

Halte deine Augen auf Jesus gerichtet.

Psalm 27:13 Doch ich vertraue fest darauf, dass ich noch sehen werde, wie gut Gott ist, solange ich lebe.

Matthäus 14:25-31  Gegen drei Uhr morgens kam Jesus über das Wasser zu ihnen. Als ihn die Jünger sahen, schrien sie entsetzt auf, denn sie hielten ihn für einen Geist. Doch Jesus sprach sie so-gleich an: „Es ist gut“, sagte er. „Ich bin es! Habt keine Angst.“ Da rief Petrus ihm zu: „Herr, wenn du es wirklich bist, befiehl mir, auf dem Wasser zu dir zu kommen.“ „Dann komm“, sagte Jesus. Und Petrus stieg aus dem Boot und ging über das Wasser, Jesus entgegen. Als er sich aber umsah und die hohen Wellen erblickte, bekam er Angst und begann zu versinken. „Herr, rette mich!“, schrie er. Sofort streckte Jesus ihm die Hand hin und hielt ihn fest. „Du hast nicht viel Glauben“, sagte Jesus. „Warum hast du gezweifelt?“

Hebräer 12:2-3  Dies tun wir, indem wir unsere Augen auf Jesus gerichtet halten, von dem unser Glaube vom Anfang bis zum Ende abhängt. Er war bereit, den Tod der Schande am Kreuz zu sterben, weil er wusste, welche Freude ihn danach erwartete. Nun sitzt er an der rechten Seite von Gottes Thron im Himmel! Denkt an alles, was er durch die Menschen, die ihn anfeindeten, er-tragen hat, damit ihr nicht müde werdet und aufgebt.

So lange es unser Verlangen ist, dem Herrn zu gefallen, wird er zusehen, dass sein Wille erfüllt wird.

2 Chronik 16:9a  Die Augen des Herrn blicken über die ganze Erde, um die zu stärken, deren Herzen ganz ihm gehören.

2.Chronik 31:21 In allem, was er für das Haus Gottes tat, und in seinem aufrichtigen Bemühen, das Gesetz und die Gebote zu halten, suchte Hiskia seinen Gott von ganzem Herzen. Und ihm glückte alles, was er unternahm.

Psalm 37:23-24  Der Herr freut sich an einem aufrichtigen Menschen und führt ihn sicher. Auch wenn er stolpert, wird er nicht fallen, denn der Herr hält ihn fest an der Hand.

Prediger 8:12b  So weiß ich dennoch, dass es denen, die Gott lieben, gut gehen wird, weil sie ihn ernst nehmen und ehren.

2.Korinther 3:4-5  Wir sind uns darin so sicher, weil wir durch Christus großes Vertrauen zu Gott haben. Wir halten uns selbst nicht dazu fähig, irgendetwas zu bewirken, was bleibenden Wert hätte. Unsere Kraft dazu kommt von Gott.

Philipper 1:6  Ich bin ganz sicher, dass Gott, der sein gutes Werk in euch angefangen hat, damit weitermachen und es vollenden wird bis zu dem Tag, an dem Christus Jesus wiederkommt.

2.Timotheus 1:12b  Ich… weiß, auf wen ich mein Vertrauen gesetzt habe, und… bin sicher, dass er bis zum Tag seines Kommens bewahren kann, was mir anvertraut wurde.

 * * *

Strength to be weak – Herr gib mir die Kraft, schwach zu sein

* * *

Aus dem Activated Magazin Jahrgang 7, Ausgabe 10; Copyright 2006 © Aurora Production AG, Alle Rechte vorbehalten

* * *

 Vielleicht möchtest du auch das Zeugnis einer von Depression geheilten hier lesen:

http://esgibtkeinengott.wordpress.com/2014/08/13/depression-krankheit-oder/

Advertisements

3 Gedanken zu “Entmutigung = Depression

  1. Nachdem ich das gepostet habe, wurde ich krank. Ich war damit vergangenen Sommer schon so dermaßen krank dass ich 2-mal im Krankenhaus gelandet bin. Mir war schlecht und schrecklich schwindlig und Furcht wollte aufkommen, dass es wieder so schlimm wird, wie im vergangenen Jahr. Entmutigung und Verzweiflung nahmen neben der Furcht ziemlich schnell überhand, wie mir dieses Lied „stand back and see me fight“ einfiel. Ich hörte zu, konzentrierte mich auf die Worte von Jesus – anstatt nachzudenken und nur zu „fühlen“, wie schlecht und schwindlig mir war – und es ging mir zusehends besser. Ich wusste Jesus war da, auch wenn sich das so gar nicht danach anfühlte, im Gegenteil, im Bett noch fühlte ich mich ziemlich verlassen. Ich hörte mir das Lied ein zweites Mal an und fing an dazu zu tanzen, dabei schlug ich mit meinen Fäusten in die Luft, so als würde ich dem Feind meiner Seele direkt in seine hässliche Fresse hauen.
    Jesus hatte übernommen, er hat durch dieses Lied für mich gekämpft. Ich musste nur bereit sein, Ihn übernehmen zu lassen, meine Gedanken auf Ihn richten und nicht auf mich selbst und wie schlecht es mir ging. Der Kampf ist noch nicht vollständig durchgestanden, aber mit diesem Wissen in mir, Entmutigung erst gar nicht aufkommen zu lassen und dass Jesus hinter mir steht, kämpfe ich mich zur vollständigen Besserung hindurch.
    – Danke Jesus für deine wunderbare Liebe für mich und für diesen Sieg, der einem kleinen Wunder gleicht. Ich bete für alle Menschen, die mit Entmutigung zu kämpfen haben, dass du Ihnen genauso hilfst, ihre Augen auf Dich zu richten, damit Du ihnen helfen kannst. Amen! Lob sei deinem wunderbaren Namen Jesus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s