Die Dienerin des Herrn

Eine Weihnachtsgeschichte:

Die Dienerin des Herrn

Von David Brand Berg – nach dem Lukas- und Matthäusevangelium

„Als Elisabeth im sechsten Monat schwanger war, sandte Gott den Engel Gabriel nach Nazareth, in eine Stadt in Galiläa, zu einem Mädchen, das noch Jungfrau war. Sie hieß Maria und war mit einem Mann namens Josef verlobt, einem Nachfahren von David.“ Die meisten Bibelübersetzungen benützen hier das Wort verlobt, was aber nicht wirklich korrekt ist. Die neue Lutherbibel (2017) benützt nach wie vor das Wort ‚vertraut‘, in dem trauen/heiraten steckt, denn eine jüdische ‚Verlobung‘ stellte ein rechtsverbindliches Eheversprechen dar. Sie waren schon wie verheiratet, haben jedoch noch nicht tatsächlich miteinander gelebt.

„Gabriel erschien ihr und sagte: ‚Sei gegrüßt! Du bist beschenkt mit großer Gnade! Der Herr ist mit dir!‘ Erschrocken überlegte Maria, was der Engel damit wohl meinte.“ Sie war ganz bestimmt überrascht. „Da erklärte er ihr: ‚Hab keine Angst, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden.‘“

Ich versuche es hier nüchtern darzustellen und euch zu zeigen, wie menschlich es zuging, wie lebensnah es war. Es ist einer Frau geschehen, die genauso eine Frau wie ihr auch war. Und es ist buchstäblich geschehen. Sie empfing und gebar buchstäblich ein Kind ohne menschliches Dazutun. Wie es sich genau zutrug, wissen wir nicht. Wir haben Gottes Wort, und das ist alles, was wir wissen. Wie der Heilige Geist das vollbracht hat, wissen wir nicht.

„Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen, den du Jesus nennen sollst. Er wird groß sein und Sohn des Allerhöchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihn auf den Thron seines Vaters David setzen. Er wird für immer über Israel herrschen, und sein Reich wird niemals untergehen!“ Maria fragte den Engel: „Aber wie kann ich ein Kind bekommen? Ich bin noch Jungfrau.“ Was offensichtlich beweist, dass sie ihren Mann noch nicht geheiratet hatte. „Der Engel antwortete: ‚Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten. Deshalb wird das Kind, das du gebären wirst, heilig und Sohn Gottes genannt werden.‘“

„Sieh doch: Deine Verwandte Elisabeth ist in ihrem hohen Alter noch schwanger geworden! Die Leute haben immer gesagt, sie sei unfruchtbar, und nun ist sie bereits im sechsten Monat. Denn bei Gott ist nichts unmöglich.“ Wo lebte Maria? Was war ihre Heimatstadt? Nazareth! Das lag hoch oben im Norden in der Nähe des Sees von Galiläa, ziemlich weit weg, nördlich von Jerusalem – eine lang Reise dorthin. Es war, glaube ich, eine Dreitagesreise. Man rechnet 25 Meilen pro Tag in jenen Tagen; eine ziemlich lange Strecke im Norden. Elisabeth und Zacharias müssen recht nahe bei Jerusalem gewohnt haben, da er ein Levit und Priester war und regelmäßig dort arbeitete. Wenn also Maria später zu ihrer Cousine reiste, musste sie ziemlich weit reisen.

Also Gott, durch Sein Engel, erscheint diesen zwei verschiedenen Frauen an zwei verschiedenen Orten und auch Elisabeths Mann Zacharias.

Maria war gottergeben, so hingegeben, so geweiht, und liebte den Herrn über alles, dass sie, obgleich sie schon einem anderen Mann versprochen war, bereitwillig antwortete. „Ich bin die Dienerin des Herrn und beuge mich seinem Willen. Möge alles, was du gesagt hast, wahr werden und mir geschehen.“ Darauf verließ der Engel sie. „Hier bin ich, Herr. Nimm mich. Was immer du möchtest, Herr.“ Wärst du bereit zu sagen: „Herr, hier bin ich. Siehe, ich bin deine Magd, ich bin deine Dienerin“?

Manchmal vertuschen wir diese Ereignisse mit diesen schönen Kindergottesdienst Bildern und sind uns gar nicht der Qual bewusst, dem Seelenschmerz und den Problemen, die einige dieser Menschen hatten. Maria war genauso ein Mensch wie wir. Josef war genauso Mensch wie wir. All diese Charaktere waren es.

Maria sagte: „Ich bin die Dienerin des Herrn und beuge mich seinem Willen.“ Nicht den Konventionen eines Eheversprechens, nicht ihrer Liebe für den Verlobten, nicht ihrer Familie, nicht den Regeln der gesellschaftlichen Gepflogenheiten ihrer Tage, sondern „ich beuge mich seinem Willen.“ Sie musste eine Menge Glauben und Vertrauen in das Wort Gottes gehabt haben.

„Einige Tage später beeilte sich Maria, ins Bergland von Judäa zu kommen, in die Stadt, in der Zacharias lebte. Als sie das Haus betrat und Elisabeth begrüßte, hüpfte Elisabeths Kind im Bauch seiner Mutter.“ Er war vom Heiligen Geist gefüllt, schon in seiner Mutter Bauch, und der Heilige Geist in ihm brachte ihn zum Hüpfen, als er Marias Stimme hörte, die Mutter seines Herrn – was sich aus dem schließen lässt, was sie sagte.

„Und Elisabeth wurde vom Heiligen Geist erfüllt.“ Willst du etwa sagen, die Leute wurden schon vor Pfingsten vom Heiligen Geist gefüllt? Ganz bestimmte Leute. „Sie rief Maria laut entgegen“, und gab eine der allerschönsten Prophezeiungen! Was hat sie gemacht? Sie hat prophezeit! Diese Passage ist allgemein in der Liturgie der Kirche als das „Magnifikat“ bekannt, diese zusammen mit Marias Prophezeiung. „Du bist von Gott gesegnet vor allen anderen Frauen, und gesegnet ist auch dein Kind.“ Im Rosenkranzgebet wird es siebenmal gesagt, jedes Mal, wenn der Herr erwähnt wird. „Gegrüßt seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes Jesus“. Das ist sehr schön gesagt, sollte aber nicht unverhältnismäßig betont werden, mehr als den Herrn zu loben.

„Welche Ehre, dass die Mutter meines Herrn mich besucht! Als du das Haus betreten und mich begrüßt hast, hüpfte mein Kind beim Klang deiner Stimme vor Freude!“ Über wen spricht sie da? Der Geist spricht durch Elisabeth über Maria.

„Gesegnet bist du, weil du geglaubt hast“ weil sie dem Wort des Herrn geglaubt hat. Es kostete sie Glaube, das zu akzeptieren, was Gabriel sagte. „Gesegnet bist du, weil du geglaubt hast, dass der Herr tun wird, was er gesagt hat. Maria erwiderte: „Gelobt sei der Herr! Wie freue ich mich an Gott, meinem Retter.“

„Er hat seiner unbedeutenden Magd Beachtung geschenkt.“ Hatte sie sich für jemand Angesehenes gehalten? Sie fühlte sich sehr klein und bedeutungslos, eine kleine junge Frau, um die 16 Jahre alt.

„Darum werden mich die Menschen in alle Ewigkeit preisen.“ Die ganze katholische Kirche nennt sie gesegnet, hundert, tausend, ja millionenfach jeden Tag und das für Jahrhunderte und für Generationen. „Darum werden mich die Menschen in alle Ewigkeit preisen.“

„Denn er, der Mächtige, ist heilig, und er hat Großes für mich getan. Seine Barmherzigkeit gilt von Generation zu Generation allen, die ihn ehren. Sein mächtiger Arm vollbringt Wunder! Wie er die Stolzen und Hochmütigen zerstreut! Er hat Fürsten vom Thron gestürzt und niedrig Stehende erhöht.“ Hat Gott die Gattin des Hohepriesters zur Mutter seines Sohns erwählt? Die Gemahlin des römischen Befehlshabers oder des Königs? Nein. Doch der Herr achtete den niedrigen Stand seiner Dienerin.

„Die Hungrigen hat er mit Gutem gesättigt und die Reichen mit leeren Händen fortgeschickt.“ Wer sind die Hungernden? Diejenigen, die bereit sind, ihn zu empfangen. „Die Hungrigen hat er mit Gutem gesättigt.“ Hat er dein Herz gestillt? Doch die Reichen schickte er weg. Was kann man dem geben, der alles hat? Er sandte die Reichen leer hinweg. Sie denken, sie hätten die Fülle, doch sie sind leer.

„Und nun hat er seinem Diener Israel geholfen! Er hat seine Verheißung nicht vergessen, barmherzig zu sein.“ Das ist bedeutungsvoll. Indem Er Jesus schickte, wie war das eine Hilfe für Israel? Wer war Israel zu der Zeit? Die Juden, Seine Kirche jener Tage. „Er hat seine Verheißung nicht vergessen, barmherzig zu sein“ und schenkte ihnen den Messias. „Wie er es unseren Vorfahren – Abraham und seinen Kindern – immer verheißen hat.“ Mit anderen Worten, er erfüllte sein Versprechen Israel gegenüber.

„Etwa drei Monate blieb Maria bei Elisabeth und kehrte dann nach Hause zurück.“ Wie stellst du dir vor, sah Maria zu diesem Zeitpunkt aus? Sie war etwa drei Monate weit schwanger. Wann meinst du, hat Josef entdeckt, dass sie ein Kind trug? Wahrscheinlich nach diesem Besuch bei ihrer Kusine Elisabeth. Glaubst du, es fiel ihr leicht heimzukehren? Josef gegenüberzustehen? Da ist sie für drei Monate von zu Hause weg und kommt schwanger zurück. Wenn du Josef wärst, was würde in dir vorgehen? „Meine Frau war für drei Monate bei der Kusine und kommt schwanger zurück.“

Jetzt geht es im Matthäusevangelium weiter: „Und so wurde Jesus Christus geboren. Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt. Aber noch vor ihrer Hochzeit wurde sie, die noch Jungfrau war, schwanger durch den Heiligen Geist. Josef, ihr Verlobter, war ein aufrechter Mann. Um sie nicht der öffentlichen Schande preiszugeben, beschloss er, die Verlobung in aller Stille zu lösen.“ Ganz offensichtlich hatte Maria nicht den Mut gehabt, ihm das zu erzählen, was der Herr ihr gesagt hatte. Oder falls doch, hatte er es wohl nicht geglaubt. Würdest du es geglaubt haben, wenn deine Frau von einem Besuch bei der Kusine zurückkehrte und dir erzählte: „Der Geist Gottes kam über mich und hat mir das angetan.“ Ich bezweifle, dass du das glauben würdest! Er dachte sich wahrscheinlich: „Meine arme Frau ist in Schwierigkeiten gekommen und das ist ihre Ausrede.“ Folglich musste Gott was unternehmen?

„Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm im Traum ein Engel des Herrn. ‚Josef, Sohn Davids‘, sagte der Engel, ‚zögere nicht, Maria zu dir nehmen. Denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn zur Welt bringen. Du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von allen Sünden befreien.‘“ Einige von uns muss Gott erst in den Schlaf versetzen, bevor er uns in den Geist bekommt. Gelegentlich fällt es Gott leichter zu uns im Schlaf zu reden, als wenn wir wach sind. (Siehe Hiob 33:14–17)

„All das geschah, damit sich erfüllt, was Gott durch seinen Propheten angekündigt hat: ‚Seht! Die Jungfrau wird ein Kind erwarten! Sie wird einem Sohn das Leben schenken, und er wird Immanuel genannt werden. Das heißt, Gott ist mit uns.‘“ Was hat Josef daraufhin getan? „Als Josef aufwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm gesagt hatte. Er nahm Maria zur Frau. Josef aber rührte sie nicht an, bis ihr Sohn geboren war. Und Josef gab ihm den Namen Jesus.“

Hier haben wir jemand Weiteren, der seinen Glauben übte. Er war bereit, für neun Monate nicht als Mann und Frau miteinander zu leben, mindestens aber sechs Monate, nachdem er wahrscheinlich ihre Schwangerschaft entdeckte, bis das Baby geboren worden war. Hier haben wir einen weiteren Menschen, der gehorsam war und Glaube besaß. Er war zunächst etwas irritiert und es fiel ihm nicht leicht, dennoch gehorchte er.

(Lukas) „Als für Elisabeth die Zeit der Geburt kam, brachte sie einen Jungen zur Welt. Schon bald hörten die Nachbarn und Freunde von der großen Barmherzigkeit, die der Herr ihr erwiesen hatte, und alle freuten sich von Herzen mit ihr. Als das Kind acht Tage alt war, kamen die Verwandten und Freunde zur Beschneidungszeremonie. Sie wollten den Jungen nach seinem Vater Zacharias nennen. Aber Elisabeth sagte: ‚Nein! Sein Name lautet Johannes!‘ ‚Was?‘, riefen sie aus. ‚In deiner ganzen Familie gibt es niemand, der diesen Namen trägt.‘ Und sie wandten sich an den Vater des Kindes und befragten ihn mit Gesten. Er ließ sich eine Schreibtafel bringen und schrieb zur Überraschung aller: ‚Sein Name ist Johannes!‘“ Warum? Der Engel des Herrn hatte es ihm so gesagt, ihn Johannes zu nennen.

Und wieder geht es um Gehorsam Gott gegenüber. Gehorsam ist äußerst wichtig! Hier sieht man, Ungehorsam verschlug ihm die Sprache, doch als er letztendlich seinen Glauben praktizierte und dem Herrn gehorchte: „Im gleichen Augenblick konnte Zacharias wieder sprechen, und er fing an, Gott zu loben. Ehrfürchtiges Staunen erfasste die Menschen in der ganzen Gegend. Die Nachricht von diesen Ereignissen verbreitete sich überall im Bergland von Judäa.“ Wie bei uns heute durch die Nachrichtenmedien, so damals von Mund zu Mund und durch Reisende überallhin.

„Alle, die davon erfuhren, dachten darüber nach und fragten sich: ‚Was wohl aus diesem Kind werden wird?‘ Denn es war offensichtlich, dass die Hand des Herrn mit ihm war. Sein Vater Zacharias wurde mit dem Heiligen Geist erfüllt und weissagte.“ Wie viele Propheten haben wir jetzt? Elisabeth prophezeite, Maria prophezeite und jetzt wird Zacharias prophezeien. Hört sich an wie eine typische Weissagung des Alten Testamentes. Nicht wahr? „Gelobt sei der Herr, der Gott Israels, denn er ist zu seinem Volk gekommen und hat es erlöst. Einen mächtigen Retter aus dem königlichen Geschlecht seines Knechtes David hat er uns gesandt, wie er es vor langer Zeit durch seine heiligen Propheten versprochen hat.“ Seit wann wurde das vorhergesagt? – Seit Gott mit Eva im Garten Eden gesprochen hatte. „[Ihr Nachkomme] … wird dir (Satan) den Kopf zertreten.“ – 1.Mose 3:15

„Nun werden wir vor unseren Feinden und vor allen, die uns hassen, gerettet werden. Er hat unseren Vorfahren Barmherzigkeit erwiesen, indem er seinen heiligen Bund mit ihnen nicht vergisst, den Bund, den er mit unserem Stammvater Abraham schloss. Wir wurden vor unseren Feinden gerettet, damit wir Gott an jedem einzelnen Tag unseres Lebens ohne Furcht dienen können in Heiligkeit und Gerechtigkeit.“ Der Teufel versucht dir manchmal Furcht einzuflößen, doch das ist etwas, über das sie staunten: ihren Mut, dass sie keine Angst hatten. Wer gibt einem diese Art von Mut? Das muss schon Gott machen.

„Und du, mein Kind, wirst Prophet des Allerhöchsten genannt werden, weil du dem Herrn den Weg ebnen wirst. Du wirst seinem Volk verkünden, wie es Rettung finden kann durch die Vergebung seiner Sünden. Durch die Güte und Barmherzigkeit Gottes wird nun das Licht des Himmels uns besuchen, um die zu erleuchten, die in der Dunkelheit und im Schatten des Todes sitzen, und um uns auf den Weg des Friedens zu leiten.“

Kannst du dir das zu Herzen nehmen? Hört sich das an wie dein Amt: „Die zu erleuchten, die in der Dunkelheit  sitzen“? Ist das nicht eine wunderbare Aufgabe? „Die zu erleuchten, die in der Dunkelheit und im Schatten des Todes sitzen.“

(Jesus in Prophezeiung:) Tut kund, verkündet die gute Nachricht des Evangeliums, Immanuels, des Herr Jesus Christus. Darum gehe hin und predige das Wort, predige das Evangelium zur Zeit oder zur Unzeit. Verkünde die gute Nachricht im ganzen Land, auf den Straßen und in den Gassen. Geht, meine Kinder. Geht und erzählt ihnen von meiner Liebe, meiner wundersamen Liebe, meiner großen Liebe und meiner ewigwährenden Gnade. Lehrt und predigt die Liebe Jesu.

– – –

Ausschnitt aus einem Gespräch, das am Weihnachtsabend 1968 stattfand. Überarbeitet und veröffentlicht im Dezember 2012.

Copyright © 2012 The Family International.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s