Sei ein Engel

476

Die Hirten erschraken, aber der Engel beruhigte sie. „Habt keine Angst!“, sagte er. „Ich bringe eine gute Botschaft für alle Menschen! Der Retter – ja, Christus, der Herr – ist heute Nacht in Bethlehem, der Stadt Davids, geboren worden!“ – Luke 2:10-12

– – –

Die Nacht, in der die Engel sangen

Eine Weihnachtsgeschichte für kleine und große Kinder
von Lorraine Rose, Sibirien, Russland

Hallo, mein Name ist David. Ich lebte vor langer Zeit in einem trockenen und staubigen Land. Ein kleines Haus aus Lehmziegeln war mein Zuhause, wo ich mit meiner Mutter, meinem Vater und meinem älteren Bruder lebte. Mutter und der Vater waren Weber, mein älterer Bruder half ihnen bei ihrem Handwerk.

Unsere kleine Familie hatte schwere Zeiten durchzustehen. Eines Abends sagte mein Vater beim Essen zu mir: »Sohn, du weißt, wie schwierig es jetzt für uns ist. Unser Nachbar ist damit einverstanden, dass er uns am Ende des Jahres einen Teil von seiner Wolle gibt, wenn du ihm hilfst, nachts die Schafe zu hüten.« Ich war ein Junge von 7 Jahren und half bereitwillig, meine Familie durch diese schwierigen Zeiten hindurchzubringen. So kam es, dass aus mir ein Schafhirte wurde.

12-14-Engel-1Ich saß so manche Nacht draußen im Freien, eingewickelt in mehreren Lagen von rauen, gewebten Kleidern, fühlte den Wind auf meinen Wangen und kauerte mich nahe an das kleine Lagerfeuer, das ein älterer Hirte angezündet hatte. Die meisten Nächte vergingen ohne besondere Ereignisse, und irgendwann schliefen wir um das Feuer herum friedlich ein, während die Schafe auf dem nahen Felde waren. In anderen Nächten mussten wir Wölfe und Schakale verjagen, die sich nahe an die Herde herangeschlichen hatten. Aber wir verloren kein einziges Schaf. Gott passte gut auf uns und auf unsere Herde auf.

Ich war der jüngste in unserer Gruppe von Hirten, und die Abende waren Zeiten großer Freude für mich, wenn wir um das Lagerfeuer herum saßen und fröhliche alte Lieder sangen. Ein alter Schäfer – Zacharias war sein Name – erzählte manchmal sehnsüchtig vom verheißenen Messias. Ich erinnere mich noch daran, wie ich da saß und ernsthaft zuhörte. Mit seiner brüchigen Stimme erzählte er von Einem, der kommen würde, um uns Leben, Liebe und Freiheit zu bringen. Einer, der wie unser Hirte sein würde, der für uns sorgen und all die herumstreunenden Schafe wieder in seine Herde zurückbringen würde.

»Er wird kommen, um den Armen das Evangelium zu predigen«, erklärte Zacharias, »um die gebrochenen Herzen zu heilen, den Gefangenen Befreiung zu predigen, den Blinden das Augenlicht wiederzugeben und die Geschlagenen wieder frei zu setzen. Oh, mich verlangt wirklich danach, diesen Tag zu erleben.«

Die Stimme des alten Mannes verebbte. Seine Worte hallten immer noch in meinen Ohren nach, als ich zu unserem Gott betete, ich möge auch den Tag erleben, wenn unser Retter der Liebe zur Erde kommen würde.

Ich war nun schon seit einigen Monaten ein junger Schafhirte. Es war eine außergewöhnlich kalte Nacht, die Glut des Lagerfeuers war ausgegangen, wir kauerten uns zusammen und dämmerten in den Schlaf. Die Schafe hatten sich zum Schlafen hingelegt und ich erinnere mich noch an meine Gedanken: Was für eine wunderschöne, sternklare Nacht. Die Sterne sind so groß und strahlend. Es scheint, als ob ich sie berühren könnte.

Ich fing an, von Licht, Liebe und Wärme zu träumen. Doch ganz plötzlich wurde ich hellwach. Ich öffnete meine Augen und blinzelte in ein strahlendes Licht, das meinen Augen aber nicht schmerzte. Ein wunderschönes, himmlisches Wesen schwebte am Himmel über uns, und sein langes, goldblondes Haar wehte im Wind. Die anderen waren genauso schnell wach. Zuerst hatten wir Angst, aber jede Spur von Angst wich von uns, als der wunderschöne Engel 12-14-Engel-2sprach: »Fürchtet euch nicht, ich bringe euch Frohe Botschaft, denn euch ist heute in der Stadt Davids der Heiland geboren, welcher Christus ist, der Herr. Ihr werdet das Kind finden, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend!«

Bevor ich es überhaupt fassen konnte, was ich gehört hatte, war der ganze Himmel um uns mit einem überirdischen Licht erleuchtet. Ich sah Tausende von wunderschönen Engeln – ich konnte sie gar nicht zählen, aber es schienen Tausende zu sein – die sangen: »Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind.«

12-14-Engel-3Die Musik und der Gesang erfüllten alles um uns herum mit einer außergewöhnlichen Harmonie. Wir waren sprachlos! Unsere Augen waren vor Verwunderung weit geöffnet. Unsere Herzen waren von Freude erfüllt. Unser Geist schien in den Himmel hochzuschweben.

Als der wunderschöne, harmonische Klang der Engelsstimmen wieder in der Nacht verhallte und die Engel verschwunden waren, waren wir noch einen ganzen Moment wie verzaubert. Dann fiel Zacharias auf die Knie und rief aus: »Gelobt sei der Herr! Seine große Liebe für hat Er uns gezeigt. Lasst uns hinunter gehen nach Bethlehem und das Kind finden, welches unser Retter und König der Liebe ist!«

Wenn ich ihn sehen werde, was kann ich ihm geben? Ich habe nichts. Ich bin so jung und so klein und so arm, dachte ich, als wir zur Stadt eilten. Meine Gedanken wurden unterbrochen, als wir an der Tür von einem alten Stall ankamen. Wir klopften, und die Tür wurde von einem freundlichen jungen Mann geöffnet. Liebe und Wärme strahlten mit ehrfurchtgebietendem Strahlen und Glanz aus diesem alten, stinkenden Stall heraus. Wir wussten, dass wir Jesus gefunden hatten.

Ich ging zur Krippe hin, in welcher Er lag, und das wunderschöne Gesicht des Neugeborenen strahlte vor Liebe und Frieden. Ich kniete mich hin und küsste Seine kleine Stirn. Tränen füllten meine Augen. Seine Mutter, die neben der Krippe lag, legte ihren Arm um mich und streichelte mein struppiges Haar. Dieser Moment veränderte für immer mein Leben.

Wir waren von dem Wunder dieses Erlebnisses so erfüllt, dass wir darüber erst später nachdenken konnten. Als ich wieder dort draußen im Hügelland war und in die sternklare Nacht starrte, die uns und unsere Schafe umgab, fragte ich mich, warum in dieser wunderschönsten und göttlichsten Nacht aller Zeiten die Engel gerade zu uns gekommen waren und uns die gute Nachricht verkündet hatten – einem Haufen von zerlumpten Hirten.

Dann verstand ich, dass Gott uns alle liebt, ganz egal, wie klein wir sind. Er schenkt seine Liebe ohne Grenzen und ohne Vorurteile jedem Kind in der Welt, sogar einem kleinen Hirtenjungen wie mir. Und da wusste ich, welches Geschenk ich ihm geben könnte. Ich hatte nichts Irdisches anzubieten, aber mein Herz war von der Liebe erfüllt, die Er mir gegeben hatte. Ich könnte sie ihm wieder zurückgeben und dafür leben, Seine Liebe und Sein Licht anderen zu zeigen.

Engeln auf den Feldern singen  … Gloria in Excelcis deo (Ehre sei Gott in der Höhe)

* * *

Ein Gebet zu Weihnachten:
Es gibt keinen Platz für Weihnachten,
Wenn nicht in meinem Herz.
Es gibt keine Zeit zum Geben,
Wenn ich nicht damit anfange.
Oh Jesus, wie sehr ich Deine Liebe brauche
Bitte lass mein Geben
Ein Spiegel von Dir sein,
Von der Realität Deiner Liebe.
– Lee Anderson

* * *

Engel-Ph-7

Engel in der Weihnachtsgeschichte

 Von  Abi May

GOTT SENDET EINEN PROPHETEN, UM DEN WEG ZU BEREITEN

Ein Engel erscheint dem Priester Zacharias und teilt ihm mit, seine Frau Elisabeth werde einen Sohn bekommen, obwohl sie schon lange über das gebärfähige Alter hinaus ist. Und der Engel sagt ihm, er solle das Kind Johannes nennen. Außerdem erklärt der Engel, das Kind wäre von Gott gesandt worden, um den Weg für den Messias zu bereiten. Das Baby wächst heran, um Johannes der Täufer zu werden. (Lukas 1:5-25)

DER ENGEL GABRIEL BESUCHT MARIA 

Eine junge Frau, die einem Zimmermann namens Josef zur Ehe versprochen ist, wird vom Engel Gabriel besucht. Der weissagt ihr, sie werde einen Sohn gebären – Jesus. Sie fragt sich, wie das geschehen soll, da sie doch Jungfrau sei. Doch Gabriel sagt ihr, dass ihr Kind der Sohn Gottes sein wird. (Lukas 1:26-28)

MARIA WIRD VOR EINEM SKANDAL BEWAHRT

Ein Engel erscheint dem Josef im Traum und ermutigt ihn, Maria wie geplant zu heiraten. Er prophezeit ihm, dass ihr Kind Jesus, der Retter, sein würde. (Matthäus 1:20-24)

HIMMLISCHE HEERSCHAREN VERKÜNDEN HIRTEN DIE GEBURT JESU

Hirten, die ihre Herden auf den Feldern nahe Bethlehem bewachen, werden von Engeln in der Nacht von Jesu Geburt besucht. Zunächst erzählt ihnen ein Engel von der Geburt des Erlösers, dann ist der Himmel erfüllt mit vielen Engeln, die Gottes Herrlichkeit verkünden. (Lukas 2:8-20)

DAS JESUSKIND ENTGEHT EINEM ATTENTAT

Ein Engel erscheint dem Josef in einem Traum, warnt ihn, und sagt ihm, das Jesuskind und Maria zu nehmen und mit ihnen nach Ägypten zu fliehen, da Herodes plant, das Kind zu töten. (Matthäus 2:13-18)

ZURÜCK NACH NAZARETH

Noch einmal erscheint dem Josef ein Engel im Traum und weist ihn an, mit Maria und dem Jesuskind in ihre Heimat Israel zurückzukehren, da Herodes nun tot ist. (Matthäus 2:19-23)

*  * *

Die Engel, die in der Nacht von Jesu Geburt sangen, singen auch heute noch. Ihre Stimmen werden übertönt vom Lärm und der Geschäftigkeit unseres Lebens. Aber wenn du dir Zeit nimmst, um gespannt zu lauschen, wirst du sie hören. Stimme in ihren Gesang ein, und singe mit ihnen gemeinsam Loblieder für unseren himmlischen Vater. – Alex Peterson

 * * *

Engel-Ph-8

Hark the herald angles sing – Horch! Des Engels Herold singt, –

* * *

Horch! Der Engel Herold singt, –
„Ehre sei dem neugeborenen König! Frieden auf Erden, und milde Gnade,
Gott und Sünder ausgesöhnt.“
Erhebt Euch fröhlich, alle ihr Nationen,
Stimmt mit ein in den Triumph der Himmel;
Ruft es mit dem Heer der Engel aus,
„Christus ist in Bethlehem geboren.“
Horch! Der Engel Herold singt:
„Ehre sei dem neugeborenen König!“

Christus, angebetet von den höchsten Himmeln:
Christus, der ewige Herr;
Seht ihm kommen spät in der Zeit,
Nachkommen des auserwählten einen.
Seht die Gottheit, verschleiert im Fleisch
Grüß die leibhaftige Gottheit:
Zufrieden, als Mensch, unter Menschen zu wohnen,
Jesus, unser Gott-mit-uns!
Horch! Der Engel Herold singt:
„Ehre sei dem neugeborenen König!“

Gruß dem himmlisch-geborenen Prinzen des Friedens!
Gruß dem Sohn der Rechtschaffenheit!
Er bringt Licht und Leben zu allen,
emporgestiegen mit Heilung in seinen Flügeln
Mild legt er seine Herrlichkeit ab,
geboren, damit kein Mensch mehr sterben muss:
Geboren, um das Ticken der Erde heraufzudrehen,
geboren, um ihnen eine zweite Geburt zu geben.
Horch! Der Engel Herold singt:
„Ehre sei dem neugeborenen König!“
– Charles Wesley

* * *

12-14-engelscharLobpreis: Jesus, die Weihnachtszeit erinnert uns an Engel, und deshalb möchten wir Dir für Deine Engel danken
– für die kühnen, mutigen, kämpfenden Engel, die den Feind vernichten; für die mächtigen Engel, die uns lehren, Deinen Geist in voller Kraft durch uns strömen zu lassen; für die einfühlsamen Engel, die uns Mut machen, wenn wir Probleme haben und uns trösten, wenn wir entmutigt sind; für die wachenden Engel, die uns vor Schaden behüten; für die feenhaften Engel, die über unseren Schultern schweben und uns Worte der Liebe zuflüstern; für die Botschafterengel und lobenden und preisenden Engel. Jeder einzelne – ob groß oder klein, mächtig oder sanft – ist eine Berührung Deiner Liebe für uns, ein Beispiel Deiner Fürsorge.

* * *

Weihnachtsengel

Von David Brandt Berg

 Für einen Christen kann jeden Tag Weihnachten sein!

Jesus lässt Seine Liebe an jedem Tag des Jahres auf uns herab regnen. Aber leider stellt sich das für viele bedauernswerte Leute nicht so dar, da sie die wahre Bedeutung von Weihnachten noch nicht entdeckt haben.

So viele Menschen sind verloren, einsam, fühlen sich machtlos, schwach und erschöpft. Manche sind körperlich, andere sind geistig müde, und wiederum andere sind körperlich, geistig und seelisch schwach.

Da gibt es jene, auf denen herumgetrampelt wird: die Armen, die Verfolgten, die Hungrigen, die Opfer von Krieg und Verbrechen, Ausnutzung und Ausbeutung. Es sind jene, die keiner will, oder um die sich niemand schert, jene, die so wenig an weltlichen Gütern besitzen, und jene, denen  es selbst am Nötigsten mangelt.

Dann gibt es solche, die in den Augen anderer materiell abgesichert sind und es scheinbar „geschafft“ haben, aber verlorene und einsame Gefangene ihres eigenen selbstsüchtigen Verlangens sind. Sie sind müde und schwer beladen mit Problemen, Stress, Ängsten und Phobien.

Und dann gibt es jene mit einem Lächeln auf den Lippen, doch in ihrem Herzen ist Kummer und Leid; jene, die von einem Meer der Leere umgeben sind; jene, die unter Schmerzen, Schuldgefühlen, Bitterkeit und Selbstverurteilung leiden; jene, die Reue über die Vergangenheit verspüren oder Angst vor der Zukunft haben. – Es gibt so viele verlorene und verzweifelte Menschen in der heutigen Welt.

Das alles erinnert mich an den Refrain eines alten Beatles-Songs: “All the lonely people, where do they all come from?“ All die einsamen Menschen, woher kommen sie bloß? Nun, ich kann dir sagen, woher sie kommen: all diese einsamen Menschen sind Produkt eines selbstsüchtigen Lebenswandels.

All die einsamen, verlorenen und hoffnungslosen Menschen kommen aus einer Gesellschaft, in der Menschen nur auf ihre eigenen Bedürfnisse anstatt auch auf die Bedürfnisse anderer achten. Von dort her kommen all die einsamen Menschen – aus dieser „Einer frisst den anderen“ – Gesellschaft und einem ungerechtfertigten Lebensstil. Sie sind Produkte der teuflischen Doktrinen, die heißen: „Mach‘ deinen eigenen Kram“ und „Jedem das Seine“. Dort kommen all die einsamen Leute her. All diese einsamen Menschen sind das Produkt einer Welt, die ihren Schöpfer vergessen hat. Sie sind Opfer und das traurige Resultat von dem, was geschieht, wenn das Leben der Menschen nicht von Liebe regiert wird.

 ZUNEHMENDE DUNKELHEIT

Viele Menschen spüren, wie es ständig dunkler und kälter wird. Vielleicht verstehen sie es nicht und wollen es auch nicht immer zugeben, aber es trifft zu. Die Sonne sinkt, die Dunkelheit bricht an, und die Welt sucht nach Hoffnung, nach einem Lichtstrahl.

Ein Ereignis nach dem anderen lässt die Nationen stutzen „Warum geschieht dies und warum das? Wozu der ganze Schmerz und Zwist in der Welt? Wieso werden Unschuldige niedergemetzelt? Warum gibt es all die Sorgen und den Kummer?“ Diese Fragen tauchen in den Köpfen und Herzen der Menschen auf. Und diejenigen, die ihr Haus auf Sand gebaut haben, oder diejenigen, die von vornherein gar kein Fundament besaßen, haben keine Antworten. Nie zuvor war die Welt hungriger nach wahrer Liebe und klaren Antworten als heute.

So wie in dem Weihnachtslied, „Oh Heil’ge Nacht“: „O Heil’ge Nacht, wo Gott zu uns gekommen, entkleidet all seiner Hoheit und Macht, wo er von uns die alte Schuld genommen.“

Man spricht so viel von „Fortschritt“ und „Entwicklung“ der Menschheit – von medizinischen Fortschritten, der modernen Technologie, neuen Erfindungen und besseren Regierungen, die unsere Welt zu einer besseren machen sollen, in der wir leben können. – So viel Gerede über Fortschritt, wenn es in Wirklichkeit mehr und mehr ein Rückschritt ist. Sieh dich um! Heutzutage leben die Menschen von Sünde umgeben, voller Sorgen; und  sie verschmachten innerlich. Es herrscht so viel Verwirrung, so viele Stimmen sagen: „Hier entlang“, und so viele falsche Behauptungen, die die Menschen hinters Licht führen. Die Welt muss die Wahrheit erfahren!

 ZEIGT EUCH, IHR ENGEL!

Wie geht das Lied weiter? „Die ganze Welt durchglüht ein freudig Hoffen, denn Gottes Herrlichkeit ist nun ihr Teil.“ Die Welt braucht einen Hoffnungsschimmer. Die Menschen müssen vom neuen und herrlichen Morgen erfahren, den Gott erschaffen wird und der schon in greifbarer Nähe liegt.

Der Refrain ist auch sehr bedeutungsvoll: „Fallt auf die Knie, der Himmel steht uns offen. O hört der Engel Stimmen!“ So wie einst die Hirten die Engel hörten, die die Geburt von Jesus Christus verkündigten, möchte Gott der Herr, dass die Welt auch heute noch die Stimmen jener Engel hört.

O Heil’ge Nacht: Oh Holy Night*

 

Und ich habe Neuigkeiten für dich: du kannst einer dieser Engel sein. Du kannst einer jener Weihnachtsengel sein, die von Jesus selbst entsandt wurden, um den Verlorenen und Einsamen dieser Welt die frohe Botschaft zu verkünden und ihnen den Hoffnungsschimmer zu geben, auf den sie gewartet haben.

Weihnachten ist Liebe in Aktion. Jedes Mal wenn wir lieben, jedes Mal, wenn wir geben, ist Weihnachten. – Dale Evans Rogers

Weihnachten ist Liebe in Aktion. Jedes Mal wenn wir lieben, jedes Mal, wenn wir geben, ist Weihnachten. – Dale Evans Rogers

In diesen Zeiten, in denen Hass und Hartherzigkeit, Verwirrung und Täuschung, Intrige und Hinterlist, falsche Fronten und Vertuschung regieren, herrscht ein großes Bedürfnis nach Seiner Liebe, die durch all das hindurch leuchtet und uns führt. Wenn die Dunkelheit fällt und die kalten Winde wehen, musst du das Licht hoch halten. Wir alle müssen es stetig und fest hoch halten, damit alle es sehen können.

LIEBE IN AKTION

Es geht nicht nur darum, dass die Menschen die Wahrheit hören müssen, sondern sie müssen die Wahrheit auch sehen. Es geht nicht nur darum, dass die Menschen über wahre Liebe hören, sondern sie müssen sie auch sehen. Sie müssen Liebe in Aktion sehen.

Jesus sagte: „Daran werden alle erkennen, dass ihr Meine Jünger seid, wenn ihr Liebe füreinander habt“  (Johannes 13:35). Es reicht nicht, von der Liebe nur zu reden. Jesus sagte, wir müssen Liebe haben, wir müssen Liebe leben.

 WAS KANNST DU IHM SCHENKEN?

Beschenke Jesus an diesem Weihnachtsfest und während des ganzen kommenden Jahres hindurch mit den Gaben, an denen Er sich am meisten erfreut – Gaben der Liebe. Schenk Deine Liebe. Gib etwas von dir selbst. Lass die Liebe und Süße von Jesus hell durch das Licht deiner Augen scheinen, einen liebevollen Blick, freundliche Worte und gute Taten. Sei wie Jesus für andere. Sei ein lebendes Beispiel der Botschaft, der lebende Beweis dafür, dass sie funktioniert.

Gibt es eine bessere Art Weihnachten jeden einzelnen Tag des Jahres zu leben, als jene, bei der du beständig die beschenkst, die um dich herum sind; bei der du wirklich so lebst, wie Er es uns lehrte; bei der du Seine Liebe auf jede denkbare Art den ganzen Tag hindurch zeigst; bei der du der Welt zeigst, dass die Liebe von Jesus funktioniert?

Noch einmal zurück zu dem Weihnachtslied: „Stark riss die Fesseln der Knechtschaft er hernieder, gab süßen Trost, wo die Unschuld geweint!“ (Wortwörtlich vom englischen Text: Wahrlich Er lehrte uns, einander zu lieben. Sein Gesetz ist Liebe, und Seine Lehre ist Friede). Er hat dir, der du Sein Kind bist, Sein Gesetz der Liebe anvertraut. Jetzt vertraut Er darauf, dass du Ihm folgen wirst, es in die Tat umsetzen und in Liebe leben wirst, damit dadurch alle Menschen erkennen werden, dass du Sein Jünger bist.

Bitte den Herrn darum, dir zu helfen, Weihnachten jeden einzelnen Tag des Jahres zu leben, indem du Sein hohes Gebot befolgst, deinen Nächsten wie dich selbst zu lieben. Dies ist die wahre Bedeutung von Weihnachten. Dies ist der Sinn des Ganzen. Dies ist der Grund, aus dem Jesus überhaupt zu Weihnachten auf die Erde kam. Er kam nicht nur, damit wir das ewige Leben haben, sondern Er kam auch, um uns zu zeigen, wie man liebt, so dass wir wiederum dieses ewige Leben mit anderen teilen können.

Gib von dir selbst. Schenk anderen deine Liebe, deine Gebete, deine Zeit, deine Aufmerksamkeit, deine Fürsorge. Liebe Gott, indem du deinen Nächsten liebst. Sei großzügiger mit Seiner Liebe an diesem Weihnachten! Sei ein Engel

* * *

*Lied aus diesen Alben: Christmas Inspirations oder Rythm of Christmas http://www.nubeat.org/ABListCH.html

Engel-Ph-5

Was wirst du mir geben?

Eine Botschaft von Jesus mit Liebe an dich:

Was kannst du mir geben, dem König der Könige und Herrn aller Herren, dessen Thron der Himmel und dessen Fußschemel die Erde ist? (1.Timotheus 6:15; Jesaja 66:1) Was wohl könntest du mir geben, dem, der alles hat? Was könnte ich noch benötigen? – Geschenke, die von Herzen kommen. Jedes Geschenk, das von Herzen kommt, ist ein Geschenk, das ich zu schätzen weiß.

Jeder Mensch wurde mit einer einzigartigen Mischung aus Gaben, Talenten und Fähigkeiten geschaffen. Einige scheinen natürliche Fähigkeiten zu sein – zum Beispiel ein schnell reagierender oder wissbegieriger Verstand, oder eine Befähigung für eine bestimmte Fertigkeit oder Art von Tätigkeit. Es gibt geistige Gaben, die sich deutlich im Physischen offenbaren, so wie Charisma, ein fesselnder Blick oder ein wunderbares Lächeln. Andere geistige Gaben fallen weniger auf, können aber viel bedeutender sein, Gaben wie Demut, Optimismus, Mitgefühl und Selbstaufopferung. Und dann gibt es noch die größte Gabe von allen: Die Fähigkeit Liebe zu geben und zu empfangen. Von dieser Gabe bekommen alle eine Portion ab, und sie macht einen großen Anteil dessen aus, was uns Gott ähnlich macht; sie ist ein Teil unserer Schöpfung zum Ebenbild Gottes. Was auch immer deine Gaben sind, sie dienen alle dazu, aus dir etwas besonders für mich zu machen.

All diese Gaben wurden dir gegeben, um dein Leben und das von anderen zu bereichern, aber es liegt an dir, was du daraus machst und wie häufig du sie nutzt. Nichts macht mich glücklicher, als zu sehen, dass du sie zum Nutzen anderer einsetzt und um sie glücklich zu machen. Wenn du so handelst, gibst du auch mir etwas zurück und es geschieht das Allerbeste: Deine Gaben und Talente reifen, werden multipliziert, und die Liebe, die dich dazu motiviert hat, verbreitet sich – von einem Herzen zum nächsten – und kommt am Ende wieder zu dir zurück.

Was kannst du mir dieses Jahr zu Weihnachten und für das kommende Jahr geben? Bring das, was du hast und womit du bereits gesegnet bist, zur vollen Geltung in deinem Leben.  Das wäre das ideale Geschenk für mich.

* * *

12-14-sei engel

Es gibt keine größere Freude, auch keine größere Belohnung, als eine grundlegende Veränderung in jemandes Leben herbeizuführen. – Schwester Mary Rose McGeady (1928-2012)

Wir sollten die Weihnachtszeit nicht nur zum Anlass nehmen, um Sachen zu verschenken, sondern auch als Gelegenheit dafür, zu verschenken, was unendlich mehr zählt, nämlich von sich selbst zu geben. – J. C. Penney (1875-1971)

Natürlich ist die Weihnachtszeit eine Gelegenheit, um fröhlich zu sein. Aber sie ist auch eine gute Zeit, um an die zu denken, die es nicht sind. – Helen Valentine

Der Geist der Weihnacht – Liebe – verändert Herzen und Leben. – Pat Boone (geb. 1934)

Nichts, was ich tun kann, wird die Struktur des Universums verändern. Doch wenn ich meine Stimme erhebe, kann ich vielleicht mit zur größten Ursache der Veränderung beitragen – dem guten Willen unter den Menschen und Frieden auf Erden. – Albert Einstein (1879-1955)

Es gibt keine ideale Weihnacht; nur eine Weihnacht, die du zu feiern beschließt, als Ausdruck deiner Werte, Wünsche, Liebe und Traditionen. – Bill McKibben (geb. 1960)

Aufgrund der Weihnacht in deinem Herzen liegt Weihnachten auch in der Luft. – W. T. Ellis (1845-1925)

Es ist jedes Mal Weihnachten, wenn du Gott erlaubst, andere durch dich zu lieben … ja, es ist jedes Mal Weihnachten, wenn du deinem Bruder ein Lächeln schenkst und ihm deine Hand reichst. – Mutter Teresa (1910-1997)

Stelle deinen Kindern dieses Jahr zu Weihnachten zwei Fragen. Erstens: „Was möchtest du anderen zu Weihnachten schenken?“ Zweitens: „Was möchtest du zu Weihnachten geschenkt bekommen?“ Die Erste fördert die Großzügigkeit des Herzens und richtet den Blick von sich selbst auf andere. Die zweite kann Selbstsucht verursachen, wenn es nicht durch die Erste gezügelt würde. – Autor unbekannt

Weihnachten ist nicht zu finden in Lametta, Lichtern und äußerer Pracht.
Das Geheimnis liegt in einem inneren Leuchten.
Es entzündet tief im Herzen ein Feuer.
Guter Wille und Freude spielen eine wichtige Rolle.
Es ist ein nobler Gedanke und ein größerer Plan.
Es ist der glorreiche Traum in der Seele der Menschen.
– Wilfred A. Peterson (1900-1995)

Sei ein Engel für jemand anderen, so oft du es kannst, als eine Art Dankeschön an Gott für die Hilfe, die dir von einem anderen Engel erwiesen wurde. – Eileen Elias Freeman

Eine Geldschuld kann man zurückbezahlen, doch steht man für immer in der Schuld bei jenen, die freundlich gewesen sind. – Malaiisches Sprichwort

Zu geben, ohne das Gefühl zu haben, dass man gibt, ist die allerbeste Art des Schenkens. – Max Beerbohm (1872-1956)

Weihnachten ist am wahrhaftigsten dann Weihnachten, wenn du es feierst, indem du das Licht der Liebe jenen gibst, die es am dringendsten benötigen. – Ruth Carter Stapleton (1929-1983)

* * *

Engel-Ph-4

* * *

Engel

Von Samuel Keating

Engel werden vielfach in der Bibel erwähnt, sowohl im Alten, wie auch im Neuen Testament, in einer Vielzahl von Situationen und in den unterschiedlichsten Rollen. Hier sind biblische Antworten zusammengestellt, auf einige der am häufigsten gestellten Fragen über Engel.

Woher kamen die Engel?

Engel wurden von Gott geschaffen
Durch ihn (Jesus) hat Gott alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist. Er machte alles, was wir sehen, und das, was wir nicht sehen können, ob Könige, Reiche, Herrscher oder Gewalten (Engel, geistige Wesen). Alles ist durch ihn und für ihn erschaffen. – Kolosser 1:16

Engel gab es schon bevor die Welt erschaffen wurde.
Und der Herr antwortete Hiob aus dem Wetter: Wo warst du, als ich die Grundfesten der Erde legte? Als die Morgensterne miteinander sangen und alle Engel vor Freude jauchzten? – Hiob 38:1-7

Wie sind Engel?

Engel sind Klug
Meines Herrn, des Königs, Wort soll mir ein Trost sein; denn mein Herr, der König, ist wie ein Engel Gottes, sodass er Gutes und Böses unterscheiden kann.
– 2.Samuel 14:17
(Erzengel) Gabriel sagte: „Daniel, jetzt bin ich ausgegangen, um dir Verständnis zu geben.” – Daniel 9:21-22

Es gibt unzählige Engel
Millionen Engel dienten ihm, 100 Millionen erwarteten seine Befehle. – Daniel 7:10
Sondern ihr seid zum Berg Zion gekommen und zur Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zur Menge vieler Tausend Engel, zu einer Festversammlung. – Hebräer 12:22
Und ich schaute, da hörte ich eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und um die Tiere und um die Ältesten her, und ihre Zahl war zehntausendmal zehntausend und tausendmal tausend; – Offenbarung 5:11

Engel sind unsterblich
Sie (Menschen die Errettung haben) können nicht mehr sterben; denn sie sind den Engeln gleich. – Lukas 20:36

Einige Engel haben Flügel
Seraphim standen über ihm; jeder hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckten sie ihr Gesicht, mit zweien bedeckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie. – Jesaja 6:2

Einige Engel nehmen menschliche Gestalt an
Vergesst nicht, gastfrei zu sein; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt. – Hebräer 13:2 (Sieh auch 1.Mose 18:2; 19:1-5; Daniel 10:18; Sacharja 2:2)

Was ist die Aufgabe der Engel?

3.Advent-Engel rechtsEngel sind Botschafter
Der Engel des Herrn erschien der Frau und sagte zu ihr: „Sieh, du bist unfruchtbar und gebierst nicht; aber du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären.“ – Richter 13:3
Der Engel antwortete ihm: „Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, um mit dir zu reden und dir diese gute Botschaft zu verkünden!“ – Lukas 1:19
Da sagte der Engel zu ihnen. „Fürchtet euch nicht! Seht, ich verkünde euch große Freude, die dem ganzen Volk widerfahren wird; denn euch ist heute in der Stadt Davids der Heiland geboren, der Christus der Herr ist.“ – Lukas 2:10-11

Engel sind Beschützer 
Denn er hat seinen Engeln über dir befohlen, dich auf allen deinen Wegen zu behüten. – Psalm 91:11
Mein Gott hat seinen Engel gesandt, der den Löwen den Rachen zugehalten hat, sodass sie mir kein Leid getan haben. – Daniel 6:23
Petrus schlief (im Gefängnis) angekettet zwischen zwei Soldaten. Vor dem Gefängnistor hielten weitere Soldaten Wache. Plötzlich stand ein Engel des Herrn vor Petrus. Der Engel stieß ihm in die Seite, um ihn zu wecken, und sagte: „Steh schnell auf!“ Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen. Und der Engel sagte zu ihm: »Zieh dich an und binde deine Sandalen unter!« Und er tat es. Sie gingen durch die erste und die zweite Wache und kamen zum eisernen Tor, das zur Straße führt; das öffnete sich vor ihnen von selbst. Und sie traten hinaus und gingen eine Gasse weit; und gleich darauf verließ ihn der Engel. – Apostelgeschichte 12:6-10, verkürzt

Engel versorgen
Ein Engel rührte ihn an und sagte zu ihm: „Steh auf und iss!“ Er sah sich um, und sieh, neben seinem Kopf lag ein geröstetes Brot und stand ein Krug mit Wasser. – 1. Könige 19:5-6

Engel bekämpfen den Teufel und seine Dämonen für uns
Und er sagte zu mir: „Fürchte dich nicht, Daniel! Denn von dem ersten Tag an, als du von Herzen Verständnis suchtest und dich vor deinem Gott demütigtest, sind deine Worte erhört worden; ich bin wegen deiner Worte gekommen. Aber der Engelfürst des Königreichs in Persien hat mir 21 Tage lang widerstanden; und sieh Michael, einer der höchsten Engelfürsten, kam mir zu Hilfe.“ – Daniel 10:12-13
Und es erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und die Engel kämpften gegen den Drachen; und der Drache kämpfte und seine Engel. – Offenbarung 12:7

Engel loben Gott und jubeln über sein Tun
Auf einmal war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die Gott lobten: „Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden den Menschen ein Wohlgefallen.” – Lukas 2:13-14
Alle Engel Gottes sollen ihn anbeten. – Hebräer 1:6
So, sage ich euch, wird vor den Engeln Gottes Freude sein über einen Sünder, der Buße tut. – Lukas 15:10

* * *

 Engel-Ph-2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s